Nanos - Sie bestimmen wann du stirbst

NANOS
Sie bestimmen, wann du stirbst
Von Timo Leibig

Ist der finale dritte Band der Reihe
Erschienen am 30. September 2022 beim Belle Epoque Verlag
Erhältlich als Taschenbuch (352 Seiten, 16 Euro) und als eBook (Kindle 4,99 Euro)
Genre Science-Fiction, Thriller
Empfohlen ab 16 Jahren (?)

Inhalt:
Deutschland 2029: Nach dem brutalen Anschlag auf die Rebellion stellt sich Malek, Jannah und Dominik nur eine Frage: Warum diese grausame Tat? Der Kampf schien gewonnen, die Gedanken manipulierenden Nanos besiegt, das Regime gestürzt. Welchen Masterplan verfolgt der Erfinder der Nanos noch?
Gemeinsam begeben sich die letzten Rebellen auf die Suche nach Antworten – und finden Unfassbares. Plötzlich liegt das Schicksal aller in ihren Händen …
(Quelle: Internetseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
Nach dem Ende des zweiten Bandes war ich zugegebener Maßen etwas irritiert. Es war zwar ein Ende, aber kein Abschluss und ich muss sagen, es hat mich erstaunt, dass kein dritter Teil in Planung war, bzw. schon erschienen ist. Dann habe ich die Verlautbarung des Autors gesehen, es kommt das Finale und ich habe mich unheimlich darüber gefreut. Die ersten beiden Bände waren spannend und konnten mich überzeugen. Zum Erscheinungstermin erschien dann das Finale auf meiner Türschwelle und ich habe es ziemlich direkt gelesen. Das gute an dieser Reihe, vorne im Buch gibt es eine Zusammenfassung der bisherigen Ereignisse, das hat mir geholfen und ich habe dadurch besser in die Handlung hineingefunden. Das Finale ist zwar kürzer als die Bände zuvor, aber nicht minder spannend. Es hört sich etwas abgedroschen an, aber die Ereignisse überschlagen sich und alles geschieht innerhalb von wenigen Tagen. Die Wendungen, die die Handlung nimmt, habe ich nicht kommen sehen und ich konnte das Buch, auch aufgrund des guten Schreibstils, nicht mehr aus der Hand legen. Das Ende hat mich geschockt und vollkommen überrumpelt. Die Charaktere entwickeln sich noch etwas weiter und sind nicht mehr die Person, die sie zu Beginn der Trilogie waren.
Mich hat auch der Abschluss der „Nanos“-Trilogie überzeugt und ich kann eine Empfehlung aussprechen.
Generell kann ich die gesamte Trilogie empfehlen. Nicht nur für Thriller-Fans, sondern auch für Fantasy-Leser (so wie mich). Die Figuren sind gut ausgearbeitet und der Spannungsbogen bricht nicht ab. Zudem wird ein interessantes Grundthema besprochen und man kann nicht umhin sich selbst in diese Welt hineinzudenken. Ich werde die Reihe mich Sicherheit noch einmal lesen.

Kaleidra - Wer das Dunkel ruft

KALEIDRA
Wer das Dunkel ruft
Von Kira Licht

Ist der erste Teil einer Trilogie, erschienen am 30.10.2020 beim One-Verlag, erhältlich als Hardcover (560 Seiten, 17,00 Euro), als eBook (6,99 Euro) und als ungekürzten Hörbuch-Download (19,99 Euro), empfohlen für junge Erwachsene ab 14 Jahren

Inhalt:
Wenn die 17-jährige Emilia eines liebt, dann sind es Rätsel. Als sie bei einem Museumsbesuch das sagenumwobene Voynich-Manuskript lesen kann, spürt sie, dass sie einem unglaublichen Mysterium auf der Spur ist – denn das Dokument gilt als eines der größten, nie entschlüsselten Geheimnisse der Menschheit. Dann trifft sie auf den attraktiven, aber sehr verschlossenen Goldalchemisten Ben, und die Ereignisse überschlagen sich: Emilia ist eine Nachfahrin des uralten Silberordens! Schnell gerät sie ins Kreuzfeuer rivalisierender Geheimlogen, und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt …
(Quelle: One-Verlagswebseite)

Meine Gedanken und Meinung:
Das Buch habe ich mir gekauft, weil ich auf den sozialen Medien sehr viel gutes über den Roman gesagt wurde. Aber auch der Klappentext hat es mir angetan. Alchemie, ein großes Rätsel und viele Geheimnisse, das hat sich wirklich gut angehört. Dann habe ich mit lesen angefangen und wurde ziemlich enttäuscht. Zumindest hat mich die erste Hälfte echt nicht geflasht. Es hat mir so wenig gefallen, dass ich das Buch für etwa ein Jahr nicht mehr angerührt habe. Dann hat es mich nicht mehr losgelassen, dass das Buch so halb gelesen im Regal stand, und ich habe nochmal von vorne begonnen. Ich war nicht richtig überrascht, dass ich anfangs die gleichen Probleme, wie beim ersten Mal. Dabei liegt es nicht an der Handlung, den so viel Handlung hat die erste Hälfte nicht, sondern es hat mit der Hauptfigur und dem männlichen Loveinterest. Ben ist herrisch. Er wirft Emilia vor sich in einer ihr unbekannten Welt nicht zurechtzufinden und das sie nicht weiß, wem sie trauen kann und wem nicht. Aber natürlich kann sie ihm sofort vertrauen und sollte am besten einfach alles machen, wie er es sagt. Emilia ist auch ziemlich dumm, sodass sie Gefahren nicht erkennt, von denen sie noch nie gehört hat oder gar gegenüber stand. Von der ersten Begegnung bis über die Hälfte des Buches hinweg, wird ihr nur das nötigste erklärt und sie soll die ganze Zeit machen, was dieser Trottel und aufgeblasene Sack ihr sagt, ohne zu wissen, warum. Und wisst ihr, was das Schlimmste dabei ist, sie wehrt sich nicht. Zumindest nicht richtig. Sie willigt in dieses Narrativ ein, auch weil Ben ach so gut aussieht. Das nervt. Es nervt mich richtig. Kein Wunder, dass ich wieder eine Pause einlegen musste. Die zweite Hälfte wurde dann etwas besser. Es wurden tatsächlich ein paar Fragen beantwortet und sie durfte tatsächlich erfahren, warum sie ihr Leben aufs Spiel setzen soll. Sie darf sogar bei der unmöglichen Aufgabe helfen. Ben wird etwas netter, aber sein Hauptcharakterzug ist sein gutes Aussehen. Ich kann die Chemie (haha) zwischen den beiden einfach nicht richtig spüren. Es war von Anfang an offensichtlich, aber nicht richtig spürbar. Wenigstens ist die Handlung in Hälfte zwei interessanter und das Ende war dann ein kleiner Schock.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich die Reihe irgendwann beenden werden und dass ich beim Lesen oft die Augen verdrehen werde. Das Buch war ein wilder Ritt für mich. Ein Ritt auf einem elektrischen Bullen. Der Spaß kam erst nach der Landung, als das Adrenalin in meinen Adern kursiert ist. Ich kann das Buch nicht wirklich weiter empfehlen. Außer an die, die gerne das Hirn beim Lesen auslassen und für die, gutes Aussehen ein Charakterzug ist. Ich würde gerne positiver sein, aber das Buch war für mich eben so und ich will es nicht beschönigen.

Fire & Frost - Vom Eis berührt

FIRE & FROST

Vom Eis berührt
Von Elly Blake

Ist der erste Teil einer Trilogie, als Taschenbuch erschienen am 02.01.2020 beim Ravensburger Verlag, erhältlich als Taschenbuch (9,99 Euro, 416 Seiten) und eBook (8,99 Euro) und als Hörbuch-Download (24,95 Euro), übersetzt von Yvonne Hergane, empfohlen ab 14 Jahren

Inhalt:
Ruby lebt in ständiger Gefahr, denn sie besitzt die Gabe, mit Feuer zu heilen und zu zerstören. Und Firebloods wie sie werden von der Frostblood-Elite des Königreichs gnadenlos gejagt. Als die königlichen Soldaten Ruby aufspüren, wird sie ausgerechnet von dem jungen Frostblood-Krieger Arcus gerettet. Kälte und Eis sind seine Waffen, doch er braucht Rubys Feuer, um eine Rebellion gegen den verhassten König anzuzetteln. Ruby weiß, dass sie einem Frostblood nicht vertrauen sollte, doch jede Berührung zwischen ihnen knistert wie eine Flamme im Schneesturm. Sie ahnt nicht, welch dunkles Geheimnis sich hinter seiner eisigen Fassade verbirgt …
(Quelle: Ravensburger Verlag Internetseite, hier geht´s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Während ich das Buch gelesen habe, habe ich mich gut unterhalten gefühlt. Allerdings kann ich so viel schon vorwegnehmen, mehr als das war es dann auch nicht. Die Handlung an sich ist unterhaltsam, für mich nicht etwas total Neues mit vielen Handlungselementen, die ich noch nicht kannte. Allerdings fand ich hier vieles schlüssig und in seinen Details und eigenen Regeln gut gemacht und ausgearbeitet. Natürlich gibt es dann noch eine Romanze, die eingeflochten wird. Zum Glück, für mich, nicht aufdringlich, sondern eher unterschwellig und subtil. Das hat mir gefallen. Da wir schon von Beziehungen sprechen, ist dies ein guter Zeitpunkt auf die weibliche Hauptfigur, den männlichen Loveinterest und den männlichen Antagonisten einzugehen. Zuerst zu Ruby, im Großen und Ganzen habe ich nichts an ihr auszusetzen. Sie hat mich aber auch nicht vom Hocker gehauen. Genauso geht es mir mit Arcus, dem Loveinterest. Beide fühlen sich ein bisschen nach einer guterprobten Schablone an, aber für mich ist das, so in dieser Form, mit dem Hintergrund der Welt in der die Handlung spielt, in Ordnung. Der Antagonist ist ebenfalls in diesem Kontext zu sehen. Aber er war auch okay, wobei der wahre Antagonist interessanter ist. Zumindest nach dem ersten Band. Positiv fand ich auch, dass das Buch nicht mit einem Cliffhanger endet, so dass ich mir etwas Zeit mit dem zweiten Teil lassen kann.
Zusammengefasst halte ich „Vom Eis berührt“ für einen guten ersten Teil, der mich unterhalten hat. Zumindest für ein, zwei Tage, die ich gebraucht habe, um das Buch zu lesen. Wen der Inhalt anspricht und er oder sie nicht zu viel erwartet, wird ein paar gute Stunden mit diesem Roman verbringen.