The Inheritance Games - Das Spiel geht weiter

THE INHERITANCE GAMES
Das Spiel geht weiter
Von Jennifer Lynn Barnes

Zweiter Band der Trilogie
Erschienen am 11. Juli 2022 beim cbj-Verlag
Erhältlich als Taschenbuch (Klappenbroschur, 384 Seiten, 13 Euro) und als eBook (9,99 Euro)
Aus dem amerikanischen Englisch übersetzt von Ivana Marinovic
Empfohlen ab 14 Jahren
Genre Jugendbuch, Krimi & Thriller

Inhalt:
Avery steht weiterhin vor einem Rätsel: Warum nur hat der milliardenschwere Tobias Hawthorne ausgerechnet ihr sein gesamtes Vermögen vermacht? Ihr, einer völlig Unbekannten anstatt seinen Töchtern oder seinen vier Enkelsöhnen.
Eine Blutsverwandte ist sie jedenfalls nicht, so viel hat die junge Erbin inzwischen herausgefunden. Aber auf ihrer Spurensuche mehren sich die Hinweise, dass sie eine weit tiefere Verbindung zu dieser außergewöhnlichen Familie hat, als sie je ahnte. Die schillernden und charmanten Enkelsöhne des Patriarchen spielen derweil hinter den Kulissen ihr ganz eigenes Spiel. Und damit nicht genug, treten weitere Gegenspieler auf den Plan, die Avery loswerden wollen – um jeden Preis …
(Quelle: Internetseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
Nach dem ersten Teil habe ich direkt den zweiten Band gelesen, das Ende war ja wirklich spannend und ich konnte nicht widerstehen (außerdem war ich im Urlaub und hatte nicht so viele Bücher zur Auswahl mitgenommen, da nimmt man, was man hat). Wie auch schon der erste Teil bin ich sehr schnell durch die Seiten geflogen und habe den Roman in einem Tag abgeschlossen. Der Schreibstil ist sehr strukturiert und ich hatte zu keiner Zeit Schwierigkeiten der Handlung zu folgen. Zu den Rätseln kann ich sagen, dass sie dieses Mal nicht so vorhersehbar waren, wie im ersten Teil. Allerdings weil, ständig und alle drei Sätze etwas Neues dazukam, etwas verändert wurde oder irgendjemand, der bisher drei Sätze gesprochen hat, etwas weltveränderndes weiß. Ich bin ehrlich, mir war das einfach zu viel. Es wurde eine schöne Theorie aufgestellt, die schlüssig und gut war. Ich war damit zufrieden. Alles war geklärt, aber nein. Es muss noch jemand kommen und allem widersprechen und dann war es doch ganz anders. Warum? Damit es nicht vorhersehbar ist? Weil die Rätsel letztes Mal zu einfach waren? Nein, weil man noch einen großen Schreckensmoment am Ende braucht. Spoiler braucht man nicht. Es war bis dahin schon sehr spannend, spannender und aufregender als der erste Band. Ich saß nach dem Buch nur noch kopfschüttelnd da und konnte es nicht glauben. Viel zu viel Drama, für mich zumindest. Außerdem kam mir dann noch die Frage, was denn jetzt in Teil 3 passieren soll. Da wird wohl noch etwas Neues aufgemacht werden.
Ich kann sagen, dass mir der zweite Teil nicht so gut gefallen hat. Die erste Hälfte fand ich gut und habe mit gerätselt. Die Auflösung fand ich albern, überzogen und ein stückweit lächerlich. Ich kann die Reihe, aber nicht guten Gewissens weiterempfehlen, wenn ich in den oben genannten Punkten so denkt, wie ich.
Teil 3 werde ich trotzdem lesen, denn er ist schon vorbestellt und das wieder als Sonderedition. Aber mehr für den Sammler in mir, der eine zusammenpassende Reihe möchte.
Ach und mein Ship, also das Päarchen, welches ich gerne gesehen hätte, ist, ziemlich sicher für immer untergegangen. Das versuche ich nicht mit in die Wertung zu nehmen, aber ein saurer Nachgeschmack bleibt trotzdem.
Ach so und die Charaktere haben sich auch nur teilweise weiterentwickelt und Avery fand ich von allen am langweiligsten in diesem Teil.

The Inheritance Games

THE INHERITANCE GAMES
Von Jennifer Lynn Barnes

Erster Teil einer Trilogie
Erschienen am 10. Januar 2022 beim cbj-Jugendbuchverlag
Erhältlich als Paperback (Klappenbroschur, 400 Seiten, 13 Euro) und als eBook (9,99 Euro)
Aus dem amerikanischen Englisch übersetzt von Ivana Marinovic
Empfohlen ab 14 Jahren
Genre Jugendbuch, Krimi & Thriller

Inhalt:
50 Milliarden Dollar – Eine unbekannte Erbin – Vier mörderische Nachkommen
Avery Grambs hat einen Plan: Highschool überleben, Stipendium abgreifen und dann – nichts wie raus hier. Doch all das ist Geschichte, als der Multimilliardär Tobias Hawthorne stirbt und Avery fast sein gesamtes Vermögen hinterlässt. Der Haken daran? Avery hat keine Ahnung, wer der Mann war.
Um ihr Erbe anzutreten, muss Avery in das gigantische Hawthorne House einziehen, wo jeder Raum von der Liebe des alten Mannes zu Rätseln und Geheimnissen zeugt. Ungünstigerweise beherbergt es aber auch dessen gerade frisch enterbte Familie. Allen voran die vier Hawthorne-Enkelsöhne: faszinierend, attraktiv und gefährlich.
Gefangen in dieser schillernden Welt aus Reichtum und Privilegien, muss Avery sich auf ein Spiel aus Intrige und Kalkül einlassen, wenn sie überleben will.
(Quelle: Internetseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
Auf diese Reihe bin ich, wie soll es anders sein, durch Bookstagram aufmerksam geworden. Und nachdem ich „BücherBüchse“ entdeckt habe, habe ich mir die ersten beiden Teile als Sonderausgabe mit Farbschnitt und Hardcover gekauft. Denn ich hatte wirklich hohe Erwartungen, hervorgerufen durch die guten Rezensionen und den Klappentext. Ich kann direkt vorwegnehmen, meine Erwartungen wurden nicht erfüllt. Zumindest nicht ganz. Aber alles der Reihe nach. Zuerst das Positive. Die Idee, sie ist wirklich gut und klingt mega spannend. Die Umsetzung fand ich dann auch gelungen. Gerade der Anfang konnte mich packen. Avery wird eingeführt und man hat das Gefühl, man kennt sie und es wird direkt ein klares Bild von ihr gezeichnet. Das Beste daran ist, dass es für das restliche Buch beibehalten wird. Generell finde ich Avery eine gute Protagonistin, an deren Seite wir gemeinsam Rätsel lösen. Die vier Enkelsöhne fand ich interessant, aber auch nicht mehr. Zwischen zwei der Enkel und Avery entwickelt sich dann etwas, und es gibt ein Dreieck. Auch das ich auch hätte verzichten können. Der Schreibstil war wirklich gut und ich bin sehr schnell durch die Seiten geflogen und innerhalb eines Tages war das Buch, dann auch gelesen. Ein großer Negativpunkt ist für mich, das große Rätsel. Es wird natürlich nicht komplett aufgelöst, sondern nur ein Teil davon. Wobei ich ehrlich sein muss und schon um einiges früher als die Charaktere darauf gekommen bin und es dann für mich nur noch darum ging, wann die Figuren endlich darauf kommen.
Mir hat der erste Teil gut gefallen, die Idee ist gut, die Figuren interessant. Die Rätsel hätte etwas besser sein können, aber ich kann das Buch trotzdem empfehlen.

Ophelia Scale - die Sterne werden fallen

OPHELIA SCALE

Die Sterne werden fallen

Von Lena Kiefer

Ist der dritte und finale Band der Ophelia-Scale-Trilogie. Wie schon die beiden ersten Teile ist auch dieser Teil beim cbj-Verlag erschienen (gehört zum Randomhouse-Verlagshaus) und das am 11. November 2019. Den Titel gibt es bis jetzt nur als Hardcover mit 512 Seiten. Die Trilogie gehört in das Genre Science-Fiction und ist eher für Heranwachsende geschrieben. Das Buch kostet 18,00€.

Hier der Klappentext:

Kann ihre Liebe dem Hass trotzen und den Tod besiegen?

Ophelia befindet sich nun endgültig zwischen den Fronten. Die regierungstreuen Anhänger der Abkehr von jeder Technologie und die Widerstandsgruppe ReVerse bekämpfen sich mit allen Mitteln. Letztere wird inzwischen vom mächtigsten Gegner der königlichen Familie angeführt. Als die Stimmung in der Bevölkerung umzuschlagen droht, muss der König alles auf eine Karte setzen. Und Ophelia muss sich entscheiden, was sie bereit ist zu opfern, wenn sie ihre große Liebe und ihr Land retten will.

Meine Meinung:

Erstmal muss ich erwähnen, dass ich die ersten beiden Teile unglaublich gut fand und daher, hatte ich auch sehr hohe Erwartungen an das Finale. Als ich mit lesen anfing war ich hin und weg, die erste Hälfte war wirklich traumhaft und ich war in der Welt drin und wer die Vorgängerteile kennt, weis wie gut und realistisch und detailliert die Zukunft aufgebaut ist. Die Charaktere waren immer noch die wunderbaren Charaktere, welche ich kennen und lieben gelernt habe. Es war wirklich schön. Aber dann ging es, zumindest für mich, immer mehr bergab. Warum ich so gefühlt habe, lässt sich aber nicht ohne Spoiler erklären. Für die, die keine Spoiler wollen, bekommen hier meine endgültige Bewertung von

3 von 5 Sternen. Ich war wirklich enttäuscht von den Entwicklungen zum Ende hin, es wurden Charaktere wird eingeführt, die ich schon verabschiedet hatte und ich es für notwendig entschieden habe. Vergangen Ereignisse ständig erwähnt, aus denen, dann aber nicht wirklich etwas gemacht wurde. Das letzte Kapitel hat mir dann den Rest gegeben, da saß ich kopfschüttelnd davor.

So aber hier werden jetzt konkrete Geschehnisse genannt:

SPOILER

Also, im letzten Teil wurde Leopold getötet, es gibt zwar keine Laiche, aber alle wissen, er ist tot und wird nicht wiederkommen. Für mich war das erst hart, aber ich fand es gut. Es war die Chance für Lucien sich charakterlich weiterzuentwickeln und an sich selbst und seinen Aufgaben zu wachsen. Aber das wurde ihm dann wieder genommen, denn Leopold wurde nur entführt und nicht getötet. Der Entführer braucht Leopold nämlich noch, warum ist mir allerdings schleierhaft, da der Entführer ja noch mehr Staatsoberhäupter entführt und sie alle braucht, was er aber außeracht lässt, ist, dass Lucien jetzt König ist, also braucht er ihn, warum dann Leopold behalten. Das hat für mich keinen Sinn ergeben, außer das Lucien von der „Last“ des Königsein befreit. War für mich einfach ein unnötiger deus-ex-machina-Moment. Es hat mich auch aus dem Realismus der Welt geholt, weil damit für mich, Ereignisse keine Konsequenzen haben und am Schluss dann doch alles genauso gut wird wie in einem Märchen. Die Bösen sind besiegt und alle leben glücklich bis ans Ende ihrer Tage, da gibt es einfach keine Tragweite mehr.

Der nächste Punkt, der mir sauer aufgestoßen ist, ist die Verbindung und die Freundschaft zwischen der OmnI und Ophelia. Im Grunde finde ich die ziemlich spannend und interessant. Allerdings ist mir das ständige bloße erwähnen zu wenig. Ein kleiner Rückblich oder eine kurze Szene wäre super um noch tiefer einzutauchen. Die Freundschaft zwischen Ophelia und OmnI war nicht wirklich greifbar. Es hat sich zum Schluss eher wie eine Legende angefühlt wie eine wahre Begebenheit. Wenigstens beim großen Aufeinandertreffen zum Schluss hätte ich eine kurze Erinnerung mit den beiden gut gefunden. Die Bindung der beiden war einfach nicht greifbar und hat sich nicht real angefühlt.

Dann mein größter Minuspunkt, das Finale, das Aufeinandertreffen von Ophelia und der großen mächtigen OmnI, fand ich ziemlich enttäuschend. Und um vollkommen ehrlich zu sein, fand ich es unlogisch. Warum hat sich die OmnI einfach ausgeschalten, nur weil Ophelia bereit war sich zu opfern, da kommt wieder der letzte Punkt ins Spiel, die beiden haben keine richtige Verbindung mehr und dann ist sie, die OmnI, einfach weg. Ziemlich enttäuschend. Mehr möchte ich dazu gerade nicht sagen, weil ich hinter der Tastatur spüren wie mich dieses Ende aufregt.

Zum runterkommen hier zwei Punkte, die mir gefallen haben:

Erstens Ophelias Rede in Brighton am Pier, die fand ich wirklich berührend und ich hatte sogar ein Tränchen im Auge, die war so gut. Der zweite Punkt sind die Gespräche zwischen Ophelia und Lynx. Lynx allgemein ist ein ziemlich guter Charakter, den ich schnell ins Herz geschlossen habe.

Nochmal meine Bewertung:

3 von 5 Sternen.

Die erste Hälfte ist wirklich gut, in der zweiten Hälfte nimmt es aber drastisch ab und zum Schluss war ich einfach enttäuscht.