Queen of the Wicked - Die giftige Königin

QUEEN OF THE WICKED
Die giftige Königin
Von Teresa Sporrer

Ist ein abgeschlossener Einzelband, erschienen am 29.04.2022 beim LoomLight Verlag, dieser gehört zu Thienemann-Esslinger, erhältlich als Taschenbuch (Broschur, 488 Seiten, 15 Euro) und als eBook (4,99 Euro)

Inhalt:
Belladonna ist eine Gifthexe, und sie macht ihrem Namen alle Ehre, denn ein Kuss allein kann tödlich enden. Kein Wunder also, dass sie ihre Zeit lieber mit ihren Schützlingen, den giftigsten aller Giftpflanzen, in den Gärten unterhalb des Schlosses der Hexenkönigin verbringt. Doch als diese unerwartet einem Giftanschlag zum Opfer und der Verdacht ausgerechnet auf Belladonna fällt, passiert das Unglaubliche: Belladonna wird kurzerhand zur nächsten Hexenkönigin gekrönt! Damit einher geht allerdings nicht nur die Krone, sondern auch der Verlobte der verstorbenen Königin – Blake, ein Dämon, der Belladonnas Selbstbeherrschung auf mehr als nur eine Weise herausfordert …
(Quelle: Webseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
Zu meiner Erwartungshaltung, ich fand den Klappentext sehr interessant und habe mich auch darauf gefreut. Allerdings habe ich auch versucht, mich etwas zurückzunehmen, da dieses Buch ja einen gewissen Hype hatte und ich nicht enttäuscht werden wollte. Das hat aber nicht lange gehalten, denn die ersten Kapitel haben mich so überzeugt, dass ich gar nicht anders konnte als das Buch in 2 Tagen zu lesen. Belladonna hat mich sehr schnell in ihren Bann gezogen, ihre ruhige Art hat mich eingefangen und die Liebe zu ihren Pflanzen nicht mehr losgelassen. Die Handlung hat sich in meinen Augen harmonisch und natürlich entwickelt und hat die Charaktere weitergebracht. Generell fand ich die Charaktere einfach toll, nicht nur Belladonna, die ich vom ersten Moment an in mein Herz geschlossen habe, sondern auch Blake. Außerdem gibt es da noch einen supertollen Charakter, den wir allerdings erst spät kennenlernen, mit dem ich aber jede Sekunde geliebt habe. Sie ist einfach nur liebenswert. Auch der gelungene Schreibstil hat dazu beigetragen, dass ich das Buch verschlungen habe, denn er ist wirklich toll. Sehr fliesend, aber auch detailliert, aber nicht zu sehr, dass man den Faden verliert. Einfach eine gute Mischung. Noch ein Wort zum Ende, ich fand es gut, allerdings auch offen, dafür, dass es ein Einzelband ist, hat es die Hoffnung auf mehr in mir geweckt.
Für mich war „Queen of the Wicked“ ein richtiges Highlight und gehört jetzt schon zu meinen Jahresfavoriten.
Eine ganz klare Empfehlung von mir an dieser Stelle.

Helos - In den Fängen des Todes

HELOS
In den Fängen des Todes
Von Juliana Alt

Ist ein Einzelband, erschienen am 22. April 2022 beim Dunkelstern Verlag, erhältlich als Taschenbuch (442 Seiten, 15,50 Euro)

Inhalt:
Pandora will nach ihrer langen Knechtschaft endlich ein Leben in Frieden. Doch als die
mächtigste Person Venedigs durch einen Mord auf sie aufmerksam wird, muss sie sich entscheiden:
Auftragskillern aus England dabei helfen einen Serienmörder zu fassen oder selbst für
ihre Taten hingerichtet werden.
Und während sich die Intrigen um sie herum wie eine Schlinge zusammenziehen, ist da noch
Kaemon. Der Mann, der nicht nur eine Gefahr für jeden atmenden Feind des Königreichs
darstellt, sondern genauso für Pandoras Herz…
(Quelle: Thalia Webshop)

Meine Gedanken und Meinung:
Das Buch habe ich mir mit Signatur bestellt und ich muss sagen, die Signatur war einer der Hauptgründe für den Kauf. Ja, der Inhalt hat sich spannend angehört, aber so ganz überzeugt war ich nicht. So viel zu meinen Beweggründen Bücher zu kaufen. Bevor ich es vergesse, das Cover war auch ein Grund für den Kauf, das finde ich nämlich sehr gelungen. Nachdem ich das Buch gelesen habe und auch es sich auch setzten, konnte, bin ich zwiegespalten. Auf der einen Seite fand ich die Idee wirklich gut und auch interessant. Ich habe einfach ein großes Herz für fantastische Bücher mit einem Krimianteil. Auf der anderen Seite hat mich die Umsetzung nicht wirklich überzeugen können. Das liegt an mehrern Dingen, zum einen kam ich mit dem Schreibstil nicht so gut zurecht. Dazu muss gesagt werden, dass es das Buch der Autorin ist, und Schreiben ein Handwerk, das man üben muss. Damit komme ich also noch klar. Was mich mehr gestört hat, war die Handlung beziehungsweise die Umsetzung dieser. Meiner Meinung nach war es zu viel und teilweise auch zu schnell abgehandelt. In Kapitel 1 wird etwas eingeführt und in Kapitel 3 ist alles gelöst und spielt keine Rolle mehr (zur Veranschaulichung, und nur als Beispiel). Der Aufbau für die einzelnen Handlungselemente ist nur kurz, teilweise für mich nicht vorhanden. Vieles kam für mich auch aus dem Nichts und ohne große Anbindung zum Rest. Das Ende war sehr überstürzt und die Rettung in drei Sätzen abgeschlossen. Das hat mir nicht gefallen und für mich war es sehr antiklimaktisch.
Ich würde das Buch gerne weiterempfehlen, gerade weil ich die Idee sehr gut fand, allerdings war mir die Umsetzung dürftig. Entscheidet selbst, ob das Buch etwas für Euch ist. Ich bin noch zerrissen.

Knochenfeuer - Das Geheimnis hinter den goldenen Augen

KNOCHENFEUER

DAS GEHEIMNIS HINTER DEN GOLDENEN AUGEN

Von Jenny Pieper

Ist am 03. Oktober 2020 erschienen. Der Drachenmond Verlag hat das Buch veröffentlicht. Hier handelt es sich um einen Einzelband. Der Roman gehört zum Genre der High Fantasy. Das Buch hat ca. 400 Seiten und kostet als Softcover 14,90 €.

Der Klappentext:

Ein Mädchen, in dem das Feuer des Sommerdrachen lodert.

Ein Junge, der die Welt nur aus Geschichten kennt.

Mit ihren goldenen Augen unterscheidet sich Kindra von den nichtmagischen Bewohnern des Gezeitenreiches. Die Magie, die in ihrem Körper schlummert, gefährdet ihr Leben: Die Einwohner der benachbarten Eisendynastie jagen sie, gieren nach der Kraft, die die Magier durch sie erlangen können.

Kurz nach ihrem 18. Geburtstag wird Kindra aus ihrem Dorf entführt und muss sich ihrem ärgsten Feind entgegenstellen – der eisernen Königsfamilie.

Ihre große Liebe, Saki, bleibt zwischen den Trümmern seiner Heimat zurück und trifft eine gefährliche Entscheidung.

In einer Welt, in der die Drachen verschwunden sind und die Magie verblasst, suchen sie nach einem Weg, zusammen zu sein. Werden sie einander finden – oder sich bei dem Versuch selbst verlieren?

Meine Gedanken dazu:

Der Einstieg ins Buch fiel mir nicht ganz leicht, ich brauchte mindestens 30 Seiten, bis ich vollständig in der Handlung drin war. Allerdings muss ich in Retrospektive sagen, dass das erste Kapitel gut und auch in gewisser Weise notwendig war. Auch deshalb, um mit Kindra eine bessere Bindung aufbauen zu können. Etwas Ähnliches hätte ich für Saki auch gebraucht; denn mit ihm konnte ich mich zu Beginn wirklich nicht identifizieren. Er erlebt zwar eine echte markerschütternde Katastrophe, doch dadurch wie wenig Zeit ich mit ihm hatte, ging er mir etwas auf die Nerven. Seine Rachemission ist verständlich, seine Verbitterung spürbar. Kindra ist in einer anderen Situation, sie hat nur ein Ziel vor Augen – überleben. Die Kapitel mit ihr gefallen mir wirklich gut, gerade wenn der Prinz dabei ist, der ist wirklich eine Medaille. Eine Seite ist warm, einfühlsam und möchte Dinge verändern; die andere ist hart und kennt kein Mitleid. Als er eingeführt wurde, hatte ich die Sorge, dass es ein Liebesdreieck zwischen Kindra, Saki und dem Prinzen geben würde. Diese Sorge war unbegründet, ein echter Pluspunkt. Generell der Umgang mit romantischen Beziehungen hat mir wirklich gefallen, sie sind vorhanden, stehen aber nicht im Vordergrund. Eine Figur, die mich nicht gereizt hat, ist der König der Eisenmänner. Dieser war mir zu flach und eindimensional. Er wird nur als schlecht dargestellt, an ihm gibt es nichts Gutes, etwas schade. Aber nun wieder zu den positiven Dingen. Die Reise auf die Kindra während der restlichen Handlung geschickt wird. Sie ist facettenreich und voller Abenteuer. Doch gerade zum Schluss fehlt mir eine zeitliche Einordnung, ich konnte einfach nicht sagen, wie viel Zeit vergangen war. Da ich davor keine Probleme hatte, war das etwas nervig. Von der Reise zu ihrem Ende, das fand ich etwas gehetzt und zu schnell beendet. Auch hier hätte ich mir mehr erhofft. Doch wenigsten bekommen wir zum Schluss noch eine Lektion erteilt: Alles hat seinen Preis.

Alles in allem mochte ich das Buch wirklich, es hat ein paar Höhen und Tiefen, doch es hat mich durchgehend unterhalten und in eine fremde, magische Welt entführt.

Ich vergebe 4 von 5 Sternen.