Schattenthorn - Bringerin des Lichts

SCHATTENTHRON
Bringerin des Lichts
Von Beril Kehribar

Ist der zweite und abschließende Band der Dilogie
Erschienen am 29. September 2022 beim Carlsen Verlag
Erhätlich als Taschenbuch (Klappenbroschur, 352 Seiten, 15 Euro) und als eBook (9,99 Euro)
Empfohlen ab 14 Jahren
Genre Fantasy, Romance, Romantasy

Inhalt:
Bewahre dein Herz vor der Dunkelheit des Kronprinzen …
Ins Reich der Schatten zu gelangen und dessen Kronprinz Ilias aufzusuchen, hat Kaaya mehrmals an ihre Grenzen gebracht und wäre ohne ihre Freunde undenkbar gewesen. Doch sie haben es geschafft: Arian wurde gerettet. Nun gibt es größere Sorgen, denn der unvermeidbare Krieg rückt immer näher und Kaaya spielt eine gewichtige Rolle darin. Schon bald steht sie zwischen den Fronten und muss sich nicht nur zwischen Licht und Schatten entscheiden, sondern auch, ob sie bei Arian bleibt, oder dem Prinzen hinterherreist, an den sie ihr Herz zu verlieren droht …
(Quelle: Internetseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
Meine Meinung zum ersten Band fiel nicht besonders gut aus. Die Handlung wirkte sehr konstruiert, die Charaktere leider nicht besonders gut ausgearbeitet und der Schreibstil war in meinen Augen etwas holprig. Doch ich wollte Trotzdessen weiterlesen. Ich weiß, es hört sich nicht besonders schlüssig an, aber so bin ich eben.
Meine Erwartungen sind dementsprechend niedrig, wenn nicht so gar nicht vorhanden. Ich würde gerne sagen, dass mich dieser Roman dann überraschen konnte, aber man kann nicht alles haben. Zumindest kann ich sagen, dass sich die Autorin verbessert hat und an ihrem Schreibstil gearbeitet. Ich bin zwar trotzdem noch nicht davon begeistert, aber er liest sich schon flüssiger. Ein kleiner Lichtblick. Leider kann ich nicht besonders viel Positives über die Handlung sagen. Diese ist in meinen Augen noch holprig und es fehlt an Details. Es ist einfach dünn. Das passt auch gut zu den Charakteren. Diese erinnern eher an Pappfiguren.
Vielleicht liegt es daran, dass ich schon so viele Bücher gelesen habe oder das ich nicht an die Zielgruppe. Aber so recht mag ich das nicht glauben. Ich glaube viel eher, dass die Autorin noch etwas üben muss. Leider habe mich die meisten Carlsen Bücher von deutschen Autorinnen nicht überzeugen können, deshalb werde ich erstmal von diesem Verlag Abstand nehmen.
Ich kann Euch die Dilogie nicht empfehlen. Weder die Handlung noch die Charaktere sind ausgereift. Auch der Schreibstil ist immer noch recht holprig.
Dafür ist das Cover einigermaßen hübsch.

Stadt der Finsternis 5 - Ruf der Toten

STADT DER FINSTERNIS
Ruf der Toten
Von Ilona Andrews

Ist der fünfte Band der Kate-Daniels-Reihe des Autorenduos
Erschienen am 08. März 2012 beim lyx-Verlag
Erhältlich als eBook (384 Seiten, 11,99 Euro)
Übersetzt von Bernhard Kempen
Empfohlen ab 16 Jahren
Genre Fantasy, Urban Fantasy, Romantasy

Inhalt:
Söldnerin Kate Daniels ist aus dem Orden der Ritter der mildtätigen Hilfe ausgetreten, um sich selbstständig zu machen. Doch das ist gar nicht so einfach, denn der Orden lässt keine Gelegenheit aus, um ihren Namen in Verruf zu bringen. Als der oberste Nekromant von Atlanta Kate um ihre Hilfe bittet, ist sie deshalb froh über den Auftrag. Doch der Job erweist sich als weitaus gefährlicher, als es zunächst den Anschein hat.
(Quelle: Internetseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
Nach einer längeren Pause habe ich endlich weitergelesen. Da ich sie nur als eBook habe, fällt es mir schwer, daran zu denken, dass ich das Buch überhaupt habe. Ich bin eben altmodisch und habe Bücher gerne als Print. Leider gibt es diese nicht mehr als Taschenbuch zu kaufen. Aber das ist nur nebensächlich. In diesem Buch beginnt Kate Daniels einen neuen Lebensabschnitt, sie ist selbstständig, wobei sie zu Beginn Probleme hat, Aufträge an Land zu ziehen, und als sich dann etwas ergibt, bricht mal wieder Chaos aus. Anders ist man es nicht gewohnt und auch nicht anders als gewohnt, macht es einen riesen Spaß. Gemeinsam mit ihren Weggefährten macht sie sich auf der Suche nach des Rätsels Lösung. Aber es ist nicht alles Spaß, Sarkasmus und Raufereien. Es gibt auch durchaus ernste Momente und diese kann man genießen. Die Charaktere fühlen sich dabei so real und echt an, dass es mich jedes Mal wieder erstaunt.
Mich konnte auch dieser Band überzeugen. Die Reihe macht Spaß und ich genieße jede Seite.
Ich versuche, den Rest möglichst zeitnah zu lesen, aber ich habe noch so viele andere Bücher, da weiß ich nicht, wann ich dazu komme.

A Touch of Darkness

A TOUCH OF DARKNESS
Von Scarlett St. Clair

Ist der erste Teil der Hades&Persephone-Trilogie der Autorin
Erschienen am 27. Mai 2022 beim lyx-Verlag
Erhältlich als Taschenbuch (Paperback, 441 Seiten, 14,99 Euro), als eBook (9,99 Euro) und als Hörbuch (Download, ungekürzt, 659 Minuten, 13,99 Euro, gelesen von Karen Kasche)
Übersetzt von Silvia Gleißner
Empfohlen ab 16 Jahren
Genre Fantasy, Urban Fantasy, Romantasy

Inhalt:
Persephone ist die Göttin des Frühlings, doch ihre Magie hat sich bis heute nicht gezeigt. Sie wählt daher den Weg einer Sterblichen, zieht für ihr Studium nach New Athens und hat endlich das Gefühl, in ihrem neuen Leben angekommen zu sein. Aber auf einer Party im Nevernight, dem angesagtesten Club der Stadt, begegnet sie dem geheimnisvollen Hades und verliert eine Wette gegen ihn. Ohne es zu wissen, hat sie einen schier unerfüllbaren Vertrag mit dem Gott der Unterwelt geschlossen: Sie muss Leben in seinem Reich erschaffen oder sie verliert ihre Freiheit für immer! Dabei steht sogar noch weit mehr auf dem Spiel, denn Hades hat längst auch von ihrem Herz Besitz ergriffen …
(Quelle: Internetseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
Wer von diesem Buch nicht gehört hat, der hat auf gewisse Weise Glück. Auf Social Media konnte ich Instagram nicht öffnen, ohne auf dieses Buch zu stoßen. Von allen Seiten wurde es gehypt und gepriesen und in den Himmel gelobt. Dieser Aspekt hat mich ehrlich abgeschreckt. Meine bisherigen Erfahrungen mit Hype-Büchern sind eher gemischt und ich versuche, mich davon nicht zu sehr mitreisen zu lassen. Doch hier konnte ich aufgrund der Thematik einfach nicht widerstehen. Ich habe einfach ein Faible für griechische Mythologie, gerade in Verbindung mit Liebesgeschichten. Leider muss ich sagen, dass mich dieses Werk nicht überzeugen konnte. Aber alles der Reihe nach. Prinzipiell hege ich Sympathien für Persephone, eine kontrollsüchtige Mutter ist wirklich kein Zuckerschlecken. Aber das allein reicht nicht aus und ihre restlichen Eigenschaften konnte mich nicht überzeugen. Dagegen fand ich Hades um einiges sympathischer. Einigemale habe ich mich wirklich gefragt, was so besonders an Persephone ist, dass er sich mit ihr abgibt und sich ihre ständigen Stimmungsschwankungen antut. Es hört sich wirklich hart an, wenn man es so formuliert, aber so habe ich es nun mal empfunden. Auch die Handlung konnte mich nicht packen. Alle fühlt sich nach Schema F an und nicht recht ausgearbeitet. Es tauchen Elemente und Situationen auf, mit denen wird sich einige Seiten beschäftigt, dann kommt es etwas Neues. Element 1 wird unbeantwortet fallengelassen um 50 Seiten später einfach so wieder aufgegriffen. Aber dabei fühlt es sich nicht organisch an. In meinen Augen war kantig und für mich nicht so schön zu lesen.
Ich werde die Reihe an dieser Stelle abbrechen. Das Ende an sich ist sowieso recht geschlossen und wenn ich eine gute Geschichte über Hades und Persephone lesen möchte, dann greife ich nach der Mythica-Reihe von P. C. Cast (Göttin des Frühlings) dieser Roman hat mich um einiges besser gefallen.
Leider kann ich den Hype nicht teilen und kann euch das Buch auch nicht weiterempfehlen.
Vielleicht habe ich bei der Neon-Gods-Reihe ja mehr Glück.

Mona - Und täglich grüßt der Erzdämon

MONA
Und täglich grüßt der Erzdämon
Von I. B. Zimmermann

Ist der erste Band einer Trilogie, die bereits dieses Jahr (2022) noch abgeschlossen wird
Erschienen am 25. Oktober 2021 beim Yuna Verlag
Erhältlich als Taschenbuch (480 Seiten, 11,99 Euro), als eBook (9,99 Euro) und als Hörbuch (Download, ungekürzt, 13 Std und 6 Min)
Genre Fantasy, Urban Fantasy, Romance

Inhalt:
Nachtwächterin im Museum – die ungeschickte Hexe Mona braucht diesen Job dringend. Als sich während ihrer Schicht ein schwarzmagischer Einbruch ereignet, ruft Mona verzweifelt einen Erzdämon zu Hilfe. Der vertreibt den räuberischen Vampir, doch die wahren Probleme fangen damit erst an: Der ebenso charmante wie missgelaunte Dämon Balthasar ist nun an Mona gebunden und muss herbeieilen, wann immer sie Hilfe braucht – egal, ob gegen dunkle Magie oder störrische Marmeladenglasdeckel. Nur widerwillig arrangieren sich Mona und Balthasar mit ihrem Paktunfall. Als jedoch der vampirische Magier zurückkehrt, ist ein flirtender Dämon nicht länger Monas größte Sorge …
(Quelle: Internetseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
Ein Buch, welches schon seit einer geraumen Zeit auf meiner Wunschliste stand. Als ich es dann las, habe ich es verschlungen. Eine amüsante Geschichte mit einer etwas tollpatschigen, aber auch naiven Protagonistin. Wobei ich trotzdem nicht sagen würde, dass dieses Buch ein Highlight für mich ist. Nichtsdestotrotz hatte ich sehr viel Spaß beim Lesen. Mona ist vielleicht tollpatschig, verschiebt gern Dinge auf Später, aber sie ist auch eine gute Seele, kümmert sich um andere und versucht, einfach nur klarzukommen. Auch wenn es mich gegen Ende schon genervt hat, das sie ständig „Eh“ sagt. Das ist in meinen Augen nicht besonders gelungen und hätte von der Autorin auch umschrieben werden können. Mich hat es mehrfach aus dem Lesefluss geworfen, als jeder zweite Satz (Übertreibung an dieser Stelle möglich) mit einem „Eh“ begonnen und geendet hat. Das war aber nur ein, für manche vielleicht sehr kleiner und unbedeutender Punkt, der mich gestört hat. Ansonsten bin ich mit dem Schreibstil sehr gut zurechtgekommen. Er lässt sich sehr fließend lesen und auch sonst ist er zwar beschreibend und ausführlich, verliert sich aber nicht zu sehr in Details. Balthasar konnte mich überzeugen und bildet einen guten Gegenpol zu Mona. Die beiden ergänzen sich schön. Auch wenn er mir persönlich an manchen Stellen zu zahm war und ich mehr von seiner nicht so nett dämonischen Seite schön gefunden hätte. Allgemein fand ich den romantischen Anteil etwas zu kurz geraten und hätte mir mehr davon gewünscht. Mona und Balthasar haben nämlich eine wirklich gute Chemie. Aber was nicht ist, kann ja noch werden und es gibt ja noch zwei weitere Bände, in denen die Beziehung der beiden hoffentlich noch weiter ausgearbeitet wird. Den zweiten Band habe ich auch schon da und das Finale erschien auch schon, wenn diese Rezension online kommt. Die Handlung ist spannend erzählt, auch wenn sie keinen so richtig roten Faden hat und sich vieles erst ergibt und mich der Hauptschurke nicht so recht überzeugen konnte, hauptsächlich, weil fast nicht vorkommt. Nur zum Ende hin und dann auch nur schemenhaft. Ich hoffe, das bleibt nicht so.
Ich kann dieses Buch empfehlen. Es hat Humor, auch wenn man sich von den vielen Anspielungen nicht irritieren lassen darf. Eine Prise Spannung und auch Romantik, auch wenn mir die beiden Letzteren etwas zu kurz kamen. Es ist trotzdem eine Empfehlung wert.

The Witch Queen - Entfesselte Magie

THE WITCH QUEEN
Entfesselte Magie
Von Verena Bachmann

Ist der erste Teil einer Dilogie
Erschienen am 28. Juni 2021 beim Carlsen Verlag
Erhältlich als Taschenbuch (368 Seiten, 15 Euro) und als eBook (9,99 Euro)
Genre Fantasy, Romantasy, Urban Fantasy
Empfohlen ab 16 Jahren

Inhalt:
Eine Königin, die keine sein möchte
Die Hexe Enju will nach einem langen Arbeitstag in der Bar ihrer Tante nur eins: endlich in ihr Bett. Doch durch eine Verschiebung der Magie landet sie in einem Viertel der Stadt, in das sie normalerweise niemals einen Fuß setzen würde. In Lapislazuli spielt die Magie schon seit geraumer Zeit verrückt. Doch vor dem Club der Totenbeschwörer fühlt sie sich besonders seltsam an. Dort muss etwas Grausames geschehen sein, für das Enju plötzlich verantwortlich gemacht wird. Um ihre Unschuld zu beweisen, muss sie mit dem attraktiven Anführer der Beasts zusammenarbeiten, der eine ungeahnte Anziehung auf sie ausübt. Aber je mehr Zeit sie mit ihm verbringt, desto näher kommt er dem Geheimnis um die wahre Königin der Hexen …
(Quelle: Internetseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
Mit diesem Buch habe ich lange geliebäugelt, schon als es veröffentlicht wurde, spielte ich mit dem Gedanken es mir zu zulegen. Damals habe ich mich dagegen entschieden. Der Inhalt hörte sich zwar interessant, aber auch sehr bekannt an. Wie eine Geschichte, die ich schon zig mal, so ähnlich gelesen habe. Als dann die Buchhandlung Graff eine Signieraktion mit der Autorin veranstaltet hat, konnte ich nicht mehr widerstehen und habe mir direkt beide Bände mit Signatur zugelegt. Mittlerweile denke ich mir, dass ich es mir hätte Sparen können. Aber alles der Reihe nach. Den Anfang fand ich ganz nett, Enju wird bei der Arbeit gezeigt und man wird in ihre Welt mitgenommen, wobei ich sagen muss, dass die Erklärung etwas durcheinander und nicht ganz klar. Schon nach wenigen Kapiteln setzte bei mir dann das Augenrollen ein. Die Charaktere besitzen nur wenigen Eigenschaften und bei vielen zählt wohl gutes Aussehen dazu. Enju ist taff und sie soll cool sein und eben eine harte Socke, aber das kommt bei mir nicht recht an. Ihr Loveinterest, ich habe den Namen vergessen, fällt hauptsächlich durch seine ruppige und unfreundliche Art und natürlich sein unheimlich gutes Aussehen auf. Zwischen den beiden soll sich etwas entwickeln, sie sollen Chemie haben, das habe ich überhaupt nicht gespürt. Generell sind bei mir nur wenige Emotionen angekommen. Der Schreibstil hat es nicht geschafft, mich emotional mitzureißen. Und nein es liegt nicht am Genre, ich lese gerne Romane, die in die gleiche Kerbe schlagen und ich habe auch Spaß daran. Allerdings nicht in diesem Fall. Während des Lesens musste ich mehrfach an die Reihe „Stadt der Finsternis“ denken. In meinen Augen sind beide recht ähnlich, aber „Stadt der Finsternis“ hat mich auf emotionaler Ebene gepackt. „The Witch Queen“ schafft das leider nicht. Die Handlung habe ich bis jetzt noch nicht angesprochen und sie ist auch nicht besonders spannend, es ging doch sehr nach Schema F und ist in meinen Augen nichts besonders.
Ich kann euch dieses Buch nicht empfehlen. Leider.
Ebenfalls habe ich mich dazu entschieden, den zweiten Band nicht zu lesen. Ich kann im Moment nicht erkennen, dass sich die Figuren weiterentwickeln und aus ihnen mehr wird als Stereotypen.
Wenn euch das Buch gefallen hat, dann freue ich mich für euch und die schönen Lesestunden, die ihr hatte. Mich persönlich hat der Roman nicht überzeugt.

Crush - Katmere Academy Chroniken 2

CRUSH
Die Katmere Academy Chroniken 2
Von Tracy Wolff

Ist der zweite Teil der sechsteiligen Reihe der amerikanischen Autorin
Erschienen am 16. März 2022 beim dtv-Verlag
Erhältlich als Hardcover (768 Seiten, 20 Euro), als eBook (14,99 Euro) und als Hörbuch-Download (ungekürzt, 23 Std. und 3 Min, 19,99 Euro, gelesen von Matthias Hoff und Diana Gantner)
Aus dem amerikanischen Englisch übersetzt von Michelle Gyo
Genre Fantasy

Inhalt:
Als Grace sich in Jaxon Vega verliebte und in seine gefährliche Welt eintauchte, wurde ihr Leben völlig auf den Kopf gestellt: Jaxon ist der mächtige Sohn der herrschenden Vampirfamilie und auch Grace ist nicht, wer sie ihr ganzes Leben zu sein glaubte. Wenn sie in dieser Welt überleben will, muss Grace ihre neuen Fähigkeiten schnellstens meistern. Doch ihre Liebe zu Jaxon und das Leben ihrer Freunde sind in Gefahr. Beide zu retten, wird ein Opfer verlangen, von dem Grace nicht weiß, ob sie es zu erbringen bereit ist …
(Quelle: Webseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
Meine Meinung zum ersten Teil ist immer noch voller Widersprüche. Es gibt Aspekte, die ich wirklich mag und andere, bei denen ich mir die Haare raufen könnte. Doch das Ende hat mich zu sehr beschäftigt und ich konnte nicht widerstehen und habe auch den zweiten Teil als Hörbuch gehört. Der Anfang ist echt packend und ich war dann direkt wieder in der Handlung drin. Generell fand ich die Handlung schneller erzählt, aber nicht gehetzt. Ich habe das Gefühl, dass Grace nicht mehr ganz so naiv ist und schneller Offensichtlichkeiten entdeckt und enträtselt. Grace hat sich in meinen Augen gemacht, sie akzeptiert nicht mehr alles, was die anderen sagen oder ihr auch vorgeben wollen. Sie kommt mir selbstbewusster vor und auch möchte sie sich durchsetzten. Besonders gegen Ende des Buches wird das mit einer Auseinandersetzung mit Jaxon deutlich und ich fand sie hier wirklich stark. Auch wenn alles anders ausgeht als gedacht und alle mit den Konsequenzen ihrer Handlungen leben müssen. Anders sieht es bei Jaxon aus, dieser kommt mir im Vergleich zum ersten Band verändert vor. Teilweise geht er mir mit seiner neuen Art auf die Nerven. Ein Highlight des Buches, waren für mich die Gespräche, oder man könnte sie fast schon als Wortgefechte, mit einer ganz bestimmten Person. Allein diese Person bekommt einen großen Pluspunkt. Und sie hat langsam meine Sympathien gewonnen und sich zu meiner Lieblingsperson gemacht. Was ich auch total interessant fand, ist Grace, die ihre besonderen Fähigkeiten entdeckt. Diese finde ich eigentlich ganz cool.
Also, in kurzen Worten zusammengefasst. Der zweite Band ist nicht mehr so die Teenie-Schnulze und auch sind die Figuren nicht mehr so dumm und naiv. Mir gefällt die Reihe mit nur einem Charakter schon tausendmal besser. Das Ende ist total fies und ich war total gespannt auf den dritten Teil.
(Den habe ich mittlerweile gelesen und ich bin jetzt richtig gehyped von der Reihe)
Wem Band 1 gefallen hat, wird auch mit dem zweiten viel Spaß haben.

2 Seelen - Das erste Buch der Unsterblichkeit

2 SEELEN
Das erste Buch der Unsterblichkeit
Von Rose Snow

Ist der erste Band der Dilogie des Autorinnenduos Rose Snow, erschienen am 01. Februar 2022 beim Ravensburger Verlag, erhältlich als Hardcover (480 Seiten, 18,99 Euro), als eBook (15,99 Euro) und als Hörbuch (ungekürzt, 24,95 Euro, gelesen von Dagmar Bittner)

Inhalt:
Zwei Seelen. Ein Schicksal.
Als drei geheimnisvolle junge Männer in ihr Haus ziehen, wird Kelas Leben noch verwirrender als ohnehin schon. Schließlich spricht sie seit Kurzem mit dem Geist ihres Großvaters und erhält rätselhafte Briefe. Besonders einer der neuen Mitbewohner, der unnahbare Nero, bringt Kelas Herz völlig durcheinander. Dabei hat sie keine Ahnung, was er vor ihr verbirgt: Sie ist längst Teil eines Spiels um Leben und Tod – und Nero ist nicht nur unsterblich, sondern auch für immer an eine andere gebunden …
(Quelle: Webseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
Dieses Buch habe ich mir relativ spontan bestellt und ich muss ehrlich sagen, dass der Hauptgrund dafür war, dass ich es mit Signatur bestellen konnte. Dementsprechend hatte ich keine großen Vorstellungen oder Erwartungen. Außerdem ist es mein erster Roman von Rose Snow. Als ich dann das Buch beendet hatte, war „süß“ das Erste, was mir in den Sinn gekommen ist. Der Schreibstil war relativ simpel gehalten, zwar gab es Ausschmückungen und Detailbeschreibungen, aber doch so, dass man recht schnell lesen kann. Die Handlung fand ich unterhaltsam. Hierbei wird das Rad zwar nicht neu erfunden und es kommen einige bekannte Tropes vor. Zum Beispiel die Protagonistin, die in etwas Neues hineingeworfen wird oder das sich streitende Liebespaar, das zu Beginn noch gar keines ist. Während des Lesens habe ich mich stellenweise an die Göttlich-Trilogie erinnert gefühlt. Nur zur Information die Reihe mochte ich sehr gerne und will sie auch nochmal lesen. Die Charaktere sind für mich ein wenig wie Abziehbildchen, die teilweise austauschbar sind. Die Ausnahme hierfür bildet Oscar (seinen Namen kann ich auch, ohne nachzuschauen, die restlichen Namen kann ich so nicht aus dem Kopf heraus). Oscar ist ein zuckersüßer Junge, über den ich nicht zu viel erzählen möchte. Das Worldbuilding mochte ich, es war interessant.
Ich kann die Romantasy empfehlen. Ich fand es für zwischendurch wirklich gut und ich meine es ernst, es ist ein nettes Buch. Teil 2 werde ich auch noch lesen, das hat aber keine hohe Priorität.

Die letzte Göttin

DIE LETZTE GÖTTIN
Von Lora Beth Johnson

Ist der erste Teil einer Dilogie, die im englischen Original (Goddess in the Maschine und Devil in the Device) bereits komplett erschienen ist, im Deutschen ist bisher nur der erste Teil erschienen und das am 27. September 2021 beim penhaligon-Verlag, erhältlich als Paperback (15 Euro, 528 Seiten) und eBook (11,99 Euro), übersetzt von Petra Koob-Pawis, dieser Roman ist das Debüt der Autorin
Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Inhalt:
Sie erwacht in einer fremden Welt. Er ist immer an ihrer Seite. Aber will er ihr wirklich helfen?
Andra gehört zu den Auserwählten, die in einen künstlichen Schlaf versetzt wurden, um die Erde zu verlassen und einen neuen Planeten zu besiedeln. Doch statt der vereinbarten hundert Jahre erwacht sie ganze tausend Jahre später – und noch dazu an einem Ort, der nicht so ist wie erwartet: Andra findet sich in einer kargen Wüstenlandschaft wieder, umgeben von einem Volk, das sie als Göttin verehrt. Nur der junge Soldat Zhade hilft Andra dabei, sich in der für sie fremden Welt zurechtzufinden, in der Technik als Magie und deren Nutzer als übermenschliche Wesen angesehen werden. Auf der Suche nach den anderen Schläfern kommen sich die beiden näher. Doch was Andra nicht weiß: Zhade hilft ihr nicht nur aus Nächstenliebe, sondern verfolgt eine ganz eigene Mission …
(Quelle: Verlagshomepage; hier geht´s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Ich kann schon vorwegnehmen, dass ich mich mittlerweile ärgere, dass ich den Roman nicht schon früher gelesen habe und in so lange auf meinem SUB (Stapel ungelesener Bücher) hatte. Ich habe das Buch an zwei Abenden gelesen und konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Und ich hoffe, dass auch der zweite Band ins Deutsche übersetzt wird. Denn nach diesem Ende muss ich unbedingt wissen, wie es weitergeht und wie die Handlung ausgeht. Ich möchte erfahren, was die Autorin nach den Drehungen und Wendungen im ersten Teil noch so im petto hat. Aber es war nicht nur die Handlung, die mich gefesselt hat, sondern auch die Figuren, die es mir angetan haben. Bei Stichwort Romantasy habe ich immer die Angst, dass es nur kitschig wird und der Rest vernachlässigt wird. Zum Beispiel die restlichen Figuren oder die Welt, in die wir mit den Charakteren reisen. An dieser Stelle kann ich nur sagen, dass ich wirklich angetan war von der Welt und deren Eigenheiten. Die Mischung aus Dystopie, aber auch ein wenig Magie (was es, damit auf sich hat, wird relativ schnell geklärt) und auch die Weiterentwicklung, die in der Welt vor sich gingen, haben mich fasziniert. Ich meine hier explizit die Sprache, die sich verändert hat, ich sie aber trotzdem verstanden habe. An dieser Stelle mal ein Kompliment an die Autorin und die Übersetzerin, die es wirklich gut und kreativ rübergebracht haben. Zur Handlung möchte ich nicht viel erzählen, eben wegen der vielen Wendungen, die sich durch das Buch ziehen und ich niemandem die Überraschung nehmen möchte.
Ich habe nichts von diesem Buch erwartet und wurde auf ganzer Linie überzeugt und kann diesen Roman nur empfehlen. Es hat mich in eine fremde Welt entführt, hat mich neugierig gemacht und ich konnte nicht schnell genug lesen. Ich freue mich auf Band 2, der hoffentlich auch auf Deutsch erscheint.

Frozen Crowns - Ein Kuss aus Eis und Schnee

FROZEN CROWNS
Ein Kuss aus Eis und Schnee
Von Asuka Lionera

Ist der erste Teil der Romantasy-Dilogie der Autorin, diese schreibt unter Pseudonym, die Dilogie erschien beim Planet !-Verlag, der zum Thienemann-Esslinger Verlag gehört, erschienen ist Band 1 am 27. April 2021, erhältlich ist er als Hardcover (16,00 Euro, 512 Seiten), eBook (4,99 Euro, 508 Seiten) und Hörbuch-Download (24,95 Euro, ungekürzt, 915 Minuten), das empfohlene Lesealter wird ab 14 Jahren angegeben

Inhalt:
Als das Königspaar des Eisreiches Fryske beschließt, seine einzige Tochter mit dem jungen König der Feuerlande zu vermählen, bleibt Davina, der Kammerzofe der Prinzessin, nichts anderes übrig, als ihrer Herrin in das fremde Reich zu folgen. Doch auf dem Weg in die neue Zukunft wird ihre Eskorte von Kriegern des Erdreiches überfallen. Davina überlebt nur dank der Hilfe eines mutigen Kämpfers, der niemand Geringeres ist als Leander, der Erste Ritter der Feuerlande. Die beiden raufen sich zusammen, um die verschwundene Prinzessin zu finden, und kommen sich auf ihrer Suche immer näher. So nah, dass ein Kuss uralte, eisige Kräfte in Davina erweckt.
Aber Leander ist nicht derjenige, der diese Magie hätte entfesseln dürfen …
(Quelle: Thienemann-Esslinger Verlagswebseite)

Meine Gedanken und Meinung:
Meine Erwartungshaltung zu diesem Buch war nicht besonders hoch. Ich hatte mit einer kitschigen Liebesgeschichte und einer eher halbgaren Welt drumherum. (Habe in letzter Zeit mehr negative als gute Lesezeit mit Büchern solcher Art gemacht, deshalb die schlechte Stimmung) Aber ich bin dafür ein Buch zu lesen und mir dann ein Urteil darüber zu bilden und was soll ich sagen, das Buch ist so viel mehr und so viel besser als meine negative Einstellung erwarten ließ. Die Welt ist viel detaillierte und mit kleinen Details aufgebaut, die Unterschiede zwischen den Königreichen gibt einem das Gefühl von Distanz und Realität. Auch die Charaktere haben mich überrascht. Davina und Leander sind nicht nur leere Hüllen. Beide haben Herz und was mir immer wichtig ist, sie haben Hirn. Vielleicht macht einer mal eine Dummheit, aber dafür gibt es immer Gründe. Trotzdem sind die Figuren nicht dumm, sie sind durchaus intelligent und handeln, meistens, auch so. Das hat mir wirklich gut gefallen. Für mich gibt es fast nichts Schlimmeres, als dumme Figuren, die nicht mal wissen, dass sie dumm sind und dann auch noch dumm handeln. Aber das ist hier nicht der Fall. Vor allem Davina habe ich ins Herz geschlossen, sie ist nicht nur intelligent, sondern auch warmherzig und sich ihrer bewusst. Auch Leander mag ich als Charakter. Neben den beiden gibt es dann auch noch einige Nebencharaktere, die mag ich auch, bis auf die Bösewichte. Aber die soll man ja auch nicht mögen, von dem her alles richtig gemacht. Im Verlauf der Handlung ist die Mischung zwischen Spannung, Romantik und Herzschmerz ausgeglichen und ich hab das Buch verschlungen. Was auch mit dem tollen Schreibstil der Autorin zu tun hat. In Zukunft werde ich bestimmt noch mehr Bücher von ihr lesen.
An dieser Stelle kann ich eine klare und herzliche Leseempfehlung für den ersten Teil der Frozen-Crowns-Dilogie aussprechen. Ich würde sogar so weit gehen, diesen Roman in meine Liste an Highlights aufzunehmen.

Kronenkampf - Geschmiedetes Schicksal

KRONENKAMPF

Geschmiedetes Schicksal
Von Valentina Fast

Ist ein Einzelband und erschien im Carlsen Verlag, der Romantasyroman erschien am 28. Juni 2021 und als Taschenbuch umfasst es 400 Seiten, der Verlag empfiehlt das Buch für Leser ab 14 Jahren, das Taschenbuch ist für 15 Euro erhältlich, das eBook für 6,99 Euro.

Inhalt:
»Niemand bräuchte weniger einen Prinzen und niemand hätte mehr einen verdient als du, Fiana.«
Zwei magische Throne braucht es, um das Königreich Alandra gegen die Schatten hinter den Mauern zu schützen. Kupfer und Eisen – einzeln stark, zusammen zerstörerisch. Sie besteigen können nur diejenigen, die im Kronenkampf als Sieger hervorgehen. Fiana lebt seit ihrer Kindheit im Palast und kennt die Regeln der Mächtigen wie kaum jemand sonst. Doch durch ihre Adern fließt ein dunkles Geheimnis, dessen Aufdeckung ihren sicheren Tod bedeuten würde. Als der attraktive Königsbruder Kayden ihm gefährlich nahekommt, bleibt Fiana nur eins – am Kronenkampf teilzunehmen.
(Quelle: Verlagshomepage)

Meine Gedanken und Meinung:
Ich muss direkt vorwegnehmen, dass ich dieses Buch nicht komplett gelesen habe. Ich habe etwa 100 Seiten übersprungen, weil mich der Mittelteil einfach nicht fesseln konnte. Ich habe dann das Ende gelesen, habe diese auch so verstanden und konnte das Buch als gelesen zur Seite legen. Aber wir wollen nicht so negativ sein, deshalb mal etwas Positives. Das Cover ist wirklich cool und hat mich auch direkt auf das Buch aufmerksam gemacht. Auch die Beschreibung auf der Rückseite hat mich angesprochen, dazu noch das viele positive Feedback auf Instagram. Leider konnte mich das Buch überhaupt nicht überzeugen. Der Beginn ist zwar interessant und es wird eine mysteriöse Aura um die Protagonistin errichtet, allerdings ist die Auflösung zum Schluss, dann eher lückenhaft und die daraus resultierenden Konflikte nicht überzeugend oder einfach spannend genug, dass mich die Geschichte halten konnte. Dann gibt es noch eine ziemlich stereotype Liebesgeschichte. Die hat mich zu Beginn interessiert, im Mittelteil dann gar nicht mehr. Vor allem, weil es dann nur noch um die Liebe geht und der Rest etwas vernachlässigt wird. Dazu noch der etwas plumpe Schreibstil, bei dem sich die Dialoge sehr gestelzt und künstlich anfühlen. Auch etwas, was mir negativ auffällt, ich habe das Buch im November gelesen und schreibe die Rezension im Januar, ich kann mich nicht mehr an die Namen der Figuren erinnern. Das ist mal ein eindeutiges Zeichen, dass sie mich nicht erreichen konnten und sie für mich persönlich nicht funktioniert haben.
Zum Fazit, die zugrundeliegende Idee finde ich gut, leider konnte mich die Umsetzung nicht überzeugen.
Wenn euch das Buch gefallen hat, dann lasst euch diese Meinung nicht nehmen. Alles, was ich geschrieben habe, ist rein subjektiv und nur meine persönliche Meinung.