Skulduggery Pleasant -9- Das Sterben des Lichts

SKULDUGGERY PLEASANT
Das Sterben des Lichts
Von Derek Landy

Ist der neunte Teil der Reihe und damit auch der eigentliche Abschluss (zumindest für mich)
Neuauflage erschienen 2021, erstmals erschienen am 16. Januar 2017 beim Loewe Verlag
Erhältlich als Taschenbuch (720 Seiten, 12 Euro), als eBook (9,99 Euro) und als Hörbuch (Download oder CD, 12 Std. und 31 Min, gelesen von Rainer Strecker, gekürzt)
Übersetzt von Ursula Höfker
Ab 14 Jahren
Genre Fantasy, Urban Fantasy, Jugendbuch

Inhalt:
Der Krieg der Sanktuarien ist beendet. Die Kinder der Spinne sind besiegt und die Gefahren durch Warlocks, Restanten und Totenbeschwörer sind vorerst eingedämmt. Doch der Kreis der Freunde um Skulduggery Pleasant ist kleiner geworden, und Walküre Unruh ist verschwunden. An ihrer Stelle kämpft nun Walküres Spiegelbild an Skulduggerys Seite. Aber es hat etwas entwickelt, das ein Spiegelbild niemals verspüren darf: Gefühle. Und es erhebt den Anspruch, die echte Stephanie zu sein.
Derweil steht die ganze Zaubererwelt unter Spannung, denn es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann Darquise zurückkehrt. Die mächtigste und schrecklichste Zauberin aller Zeiten, die mit der Welt spielt wie ein Kind, das sein liebstes Spielzeug zerstört und dann achtlos wegwirft. Nur wenige wissen, wer sie wirklich ist. Denn in Darquise steckt niemand anderes als Walküre …
(Quelle: Internetseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
Das große Finale. Der letzte Band einer Reihe, die mich schon sehr lange begleitet und die ich nun schweren Herzens abgeschlossen habe. Und ja, ich weiß, dass es noch weitergeht, doch ich bin mir noch unsicher, ob ich damit weitermachen möchte. Den kopfmäßig ist für mich die Reihe damit abgeschlossen. Vielleicht mal in einem Jahr. Aber zurück zum eigentlichen Thema. „Skulduggery Pleasant – das Sterben des Lichts“, hat mich tief in seinen Bann gezogen. Das Buch hat es geschafft, mir die Figuren noch näher zu bringen. Auch diejenigen, die ich eigentlich nicht mag. Zum Beispiel das Spiegelbild, die sich zu einer eigenständigen Persönlichkeit entwickelt und sich fortan Stephanie. Ich bin ehrlich, sie konnte mich nie in ihren Bann ziehen, doch hier konnte ich sie so gut verstehen. Jede ihrer Handlungen konnte ich nachvollziehen. Einfach toll geschrieben, muss ich an dieser Stelle sagen. Generell mag ich den Stil von Derek Landy sehr, zumindest in dieser Reihe, aber ich habe auch sonst nichts von ihm gelesen. Ich weiß nicht mal, ob er noch mehr beziehungsweise etwas anderes als „Skulduggery Pleasant“ geschrieben hat. Ich glaube, ich werde mich mal informieren. Egal, wieder zurück. Ihr merkt schon, ich möchte einfach nicht, dass es endet.
Das Ende war so gut und so toll geschrieben, es war intelligent und einfach durchdacht, dass ich zuerst die Finte nicht durchschaut habe, aber dann wurde es offensichtlich und ich finde das Ende, die große Auflösung, das Ende von Darquise einfach nur genial. Es bleibt sich treu. Der einzige Wermutstropfen ist, dass die toten Charaktere, darunter auch grässlich, (Spoiler, aber ihr kennt ja schon den vorherigen Teil) auch totbleiben. Man kann ja nicht alles haben.
Zusammengefasst, ein tolles, spannendes, packendes Buch in einer insgesamt sehr gelungnen Reihe, dich ich irgendwann unbedingt noch einmal lesen möchte.

Skulduggery Pleasant -8- Die Rückkehr der Toten Männer

SKULDUGGERY PLEASANT
Die Rückkehr der Toten Männer
Von Derek Landy

Ist der achte Band der neunteiligen Reihe
Erschienen am 14. Oktober 2014 beim Loewe Verlag
Erhältlich als Taschenbuch (704 Seiten, 9,95 Euro), als eBook (9,99 Euro) und als Hörbuch (Download, gekürzt, 13 Std und 2 Min, gelesen von Rainer Strecker)
Empfohlen ab 14 Jahren
Übersetzt von Ursula Höfker
Genre Fantasy, Urban Fantasy, Jugendbuch

Inhalt:
Es herrscht Krieg! Doch diesmal stellen sich die Sanktuarien der Welt gegen das irische Sanktuarium. Denn Irland ist eine Wiege der Magie und das weckt Begehrlichkeiten. Und so kämpfen nun Zauberer gegen Zauberer in einem sinnlosen Bruderkrieg, während im Verborgenen Hexen und Warlocks nur darauf warten, die Zauberergemeinschaft an ihrer verwundbarsten Stelle zu treffen. Aber Irland hat eine Geheimwaffe – die Toten Männer. Jene unerschrockene Truppe von Helden um Skulduggery Pleasant, die schon gegen Mevolent gekämpft haben. Und mitten unter ihnen ein neues Mitglied: Walküre Unruh, Skulduggerys erwachsen gewordene Gefährtin. Niemand ahnt, dass Walküre selbst die größte Zerstörung bringen wird …
(Quelle: Internetseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
Das ist der zweite Teil der Reihe, den ich zum ersten Mal lese und ich muss direkt vorwegsagen, dieses Buch hat mich zerstört. Es sind ein paar Dinge passiert, an denen ich wirklich zu knabbern hatte. Es hat mir das Herz gebrochen. Aber ich will euch in diesem Bereich nicht spoilern. Außerdem sollt ihr das Unglück selbst lesen. Aber von Anfang an, dieses Mal fiel mir der Einstieg etwas schwerer als üblich. Die Handlung hat sich doch etwas gezogen und mir war nicht so recht klar, wo es hingehen soll, auch wenn ich den Klappentext gelesen habe. So nach 100 Seiten war ich dann aber in der Geschichte und im üblichen Flow. Landys Humor ist einfach nur klasse und die Chemie zwischen den Charakteren ist unschlagbar. Gerade die Toten Männer unter sich oder in Interaktion mit den Monsterjägern hat mir viel Freude bereitet. Aber man muss dazu sagen, dass auch die Monsterjäger für sich überzeugen. Gerade in der Mitte des Buches ist sehr spannend und es gibt einige nervenaufreibende Szenen und Ereignisse. Auch wenn das noch nichts im Vergleich zum Ende ist. Das hätte ich wirklich nicht erwartet und ich mehrfach am Boden, mit Tränen in den Augen. Egal, was noch im letzten Band geschieht. Nichts wird mehr sein wie zuvor und jeder, der das Buch liest, sollte sich dessen gewiss sein. Ich kann nicht sagen, wie sehr ich das Buch mag und gleichzeitig nicht mag, weil es mir das Herz gebrochen hat. Was mich überrascht hat, war die Bindung, die ich zu Walküres Spiegelbild aufgebaut habe, auch wenn sie noch etwas zu lernen hat und eine andere Person als Walküre.
Wie auch die gesamte bisherige Reihe kann ich auch diesen Band nur empfehlen.
Jetzt liegt noch das große Finale vor mir und ich möchte es lesen, aber gleichzeitig auch nicht. Ihr kennt das Gefühl bestimmt.

Black Blade - Die helle Flamme der Magie

BLACK BLADE
Die helle Flamme der Magie
Von Jennifer Estep

Dritter und finaler Band der Trilogie
Erschienen am 01. März 2019 beim Piper Verlag (ich habe eine noch ältere Ausgabe aus dem ivi-Verlag, dieser gehört aber zum Piper Verlag dazu)
Erhältlich als Taschenbuch (336 Seiten, 10 Euro) und als eBook (9,99 Euro)
Übersetzt von Vanessa Lamatsch
Genre Fantasy, Urban Fantasy, Jugendbuch

Inhalt:
Als Diebin hat Lila Merriweather eine Begabung für drei Dinge: Erstens, sich in den Schatten zu verbergen. Zweitens, überall unbemerkt einzubrechen. Und drittens, Geheimnisse zu lüften. Diese Talente kommen ihr auch bei ihrer Arbeit als Bodyguard der Sinclair-Familie zugute – immerhin eine der mächtigsten magischen Mafiafamilien in Cloudburst Falls. Jeder weiß, dass Victor Draconi vorhat, jeden einzelnen Sinclair umzubringen. Doch was niemand weiß, ist, dass Lila ihm auf den Fersen ist. Auf keinen Fall wird sie zulassen, dass der Mann, der ihre Mutter getötet hat, weiteren Menschen Schaden zufügt. Nicht so lange es noch Häuser gibt, in die sie einbrechen kann, nicht so lange es noch Dinge gibt, die sie stehlen muss und besonders nicht so lange Devon Sinclair an ihrer Seite kämpft … (Quelle: Internetseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
Nach dem Mittelteil, der ja für mich etwas zwiegespalten war, da die Haupthandlung nicht wirklich vorangetrieben wurde. Allerdings die Entwicklung der Figuren hier schön mitanzusehen war. Das Finale schließlich nach einigen vergangen Wochen wieder an die Handlung an und starrte auch direkt mit dem Plottwist vom Ende, den schwarzen Klingen mit der Magie darin. Diese Kürzung ist verständlich, man muss ja nicht jeden Einbruch mitlesen, um zu verstehen, was passiert. Die Handlung ist durchgehend spannend und an manchen Stellen konnte ich nicht schnell genug weiterlesen und umblättern, weil ich einfach wissen wollte, was als Nächstes passiert. Gerade in Verbindung mit dem Schreibstil. Der zwar auf der einen Seite etwas karg ist, aber nicht sparsam ist. Das hört sich zwar nicht schlüssig an, macht für mich allerdings Sinn. Der Schreibstil ist beschreibend, verliert sich aber nicht in Details und vernachlässigt die Handlung. Zum anderen kommen durch den Schreibstil gut die Gefühlslage und die Innenwelt der Figuren zur Geltung. Zum Handlungsverlauf möchte ich nicht viel sagen, damit ich euch nicht aus Versehen spoiler. Aber ich möchte auf jeden Fall sagen, dass es zum Schluss zu einen langen Endkampf kommt, dass mich sehr gefreut hat. Da sich hier sehr viel Spannung aufbaut und man richtig mitfiebert. Das Ende ist abschließend, lässt aber auch Raum.
Insgesamt hat mir auch der dritte und finale Band der „Black Blade“-Trilogie sehr gut gefallen. In meinen Augen ist dieser Teil auch der beste der Reihe. Ich kann sie nur empfehlen. Auch wenn die Reihe grundsätzlich für ein jugendliches Publikum geschrieben ist und Fans von Reihen wie „Elemental Assassin“ oder „Stadt der Finsternis“ werden vielleicht etwas enttäuscht. Für mich war das kein Problem, da ich mir dessen bewusst war und bin und ich auch mal Lust auf etwas Jugendliches hatte.
Also wenn ihr Interesse an der Trilogie habt, dann könnt ihr ruhig zugreifen.

Emily Seymour - Totenbeschwörung für Anfänger

EMILY SEYMOUR
Totenbeschwörung für Anfänger
Von Jennifer Alice Jager

Ist der erste Teil der Reihe um die gleichnamige Protagonistin
Erschienen am 29. August 2022 beim Ravensburger Verlag
Erhältlich als gebundene Ausgabe (416 Seiten, 17,99 Euro), als eBook (14,99 Euro) und als Hörbuch-Download (12 Std. 9 Min, ungekürzt, 24,95 Euro)
Genre Fantasy, Urban Fantasy, Jugendbuch
Empfohlen ab 12 Jahren

Inhalt:
Tote Jungs küsst man nicht.
Es gibt keinen schlechteren Start in eine Beziehung, als den süßen Typen, in den man sich Hals über Kopf verliebt hat, aus Versehen umzubringen. Genau das passiert der untalentierten Totenbeschwörerin Emily Seymour – und nun muss sie einen Weg finden, Ashton wiederzubeleben. Doch es steckt mehr hinter seinem Ableben, als Emily ahnt. Schon bald muss sie mit einem schlecht gelaunten Untoten an ihrer Seite die größte Verschwörung aufdecken, die die magische Welt je gesehen hat.
(Quelle: Internetseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
Nach dem für mich anstrengenden zweiten Teil der „Kingdom of the Wicked“-Reihe hatte ich Lust auf etwas Lockeres, Lustiges, das einfach Spaß verspricht. Genau das habe ich in Emily Seymour gesehen. Auch wenn ich etwas die Gefahr sah, das es ins Alberne abdriftet, da das Buch ja schon für jüngere Leser ab 12 Jahren ausgelegt ist. Ich kann jetzt schon vorwegnehmen, dass diese Angst unbegründet ist. Emily ist ein etwas sehr schusslige 16-Jährige, die einfach nur normal sein will und sehr gerne isst. Das ist einer ihrer Haupteigenschaften, sie mag Essen, das kann ich durchaus nachvollziehen. Und was mir in anderen Kritiken nicht wirklich gelesen oder gehört habe, ist der Fakt, dass sie sich in ihrer Familie überflüssig und fremd fühlt. Diese Distanz hat mich wirklich berührt und in meinen Augen gab es einige traurige Momente, in denen das dargestellt wurde. Durch einen augenscheinlichen Fehler ihrerseits, wächst sie allerdings über sich hinaus und erkennt ihren eigenen Wert an. Das hat mir gefallen. Sie scheut nicht vor Gefahr zurück. Auch ihr Schwarm, Ash, scheut davor nicht zurück. Er ist in meinen Augen etwas weniger ausgearbeitet in seinem Charakter, als Emily. Aber er ist durchaus sympathisch und hat gute Seiten. Dass, das Verhältnis zwischen den beiden zu Beginn nicht ganz einfach ist, bringt Spannungen, aber auch interessante Gespräche.
Meiner Meinung nach ist das Buch total süß und auch auf einer Ebene unschuldig. Ich bin mit der richtigen Einstellung herangegangen und hatte wirklich schöne Lesestunden. Mir hat der Reihenauftakt gefallen und werde sie auch weiterverfolgen.
Eine Sache noch, das Ende hat einen wirklich miesen und fiesen Cliffhanger und ich würde am liebsten weiterlesen, muss mich aber noch bis April 2023 gedulden.

Elfenkrone

ELFENKRONE
Von Holly Black

Ist der erste Band der Trilogie
Erschienen am 19. November 2018 beim cbt-Verlag
Erhältlich als Hardcover (448 Seiten, 18 Euro), als Taschenbuch (448 Seiten, 11 Euro) und als eBook (6,99 Euro)
Aus dem Amerikanischen übersetzt von Anne Brauner
Genre Fantasy, Jugendbuch
Ab 14 Jahren

Inhalt:
»Natürlich möchte ich wie sie sein. Sie sind unsterblich. Cardan ist der Schönste von allen. Und ich hasse ihn mehr als den Rest.Ich hasse ihn so sehr, dass ich manchmal kaum Luft bekomme, wenn ich ihn ansehe…«
Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will …
(Quelle: Internetseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
„Elfenkrone“ steht schon fast zwei Jahre bei mir im Regal und ich hatte bis jetzt nicht das Verlangen danach zu greifen und es zu lesen. Nicht zuletzt, weil diese Buchreihe immer noch einen unglaublichen Hype in der Buchbubble hat. Die positiven Stimmen überschlagen sich und man muss es schon fast gelesen haben, um dazu zugehören. Natürlich übertreibe ich hier gerade etwas, aber ich war trotzdem etwas verhalten und habe meine Erwartungen bewusst zurückgeschraubt. Aus einer Laune heraus habe ich dann danach gegriffen und die ersten 50 Seiten gelesen. Danach habe ich weitere 50 Seiten gelesen. Und ehe ich mich versah, hatte ich das Buch beendet. Damit kann ich schon mal sagen, dass die Geschichte mich eingefangen hat, und der Schreibstil hat mich gefesselt. Die Handlung ist spannend und teilweise fast schon verstörend. Die Charaktere treiben es mit ihren Handlungen teilweise sehr auf die Spitze. Allerdings so, dass man trotzdem gefesselt weiterliest. Ich fand dafür, dass das Buch ab 14 Jahren ist, war es manchmal schon fast drüber, aber das muss jeder selbst wissen. Es gibt öfters Mord und Totschlag und auch die Protagonistin Jude schreckt davor nicht zurück. Allerdings handelt sie eher aus verteidigungstechnischen Gründen. Allerdings muss ich sagen, dass dafür, dass es auch immer als romantisch und mit einer Liebesgeschichte angepriesen wird, hat es das fast gar nicht und kann vernachlässigt werden. Zwar kommen sich die Charaktere im Verlauf näher, aber eher auf emotionaler Basis und es wird eine tiefe und auch verständnisvolle Bindung aufgebaut. Ein Aspekt, der mir auch gefallen hat, waren die Intrigen, die von allen gesponnen werden.
Ich muss sagen, dass ich den Hype um diese Reihe, bis zu diesem Punkt verstehen kann. Aber ich teile ihn nicht ganz. In meinen Augen ist „Elfenkrone“ ein gelungener Auftakt einer Reihe. Die Handlung ist spannend und die Charaktere faszinierend, allerdings ist es für mich kein Highlight. Ich kann nicht mal genau sagen, warum, aber für mein Gefühl fehlt dafür noch etwas.
Weiterlesen werde ich trotzdem. Der zweite Band „Elfenkönig“ wartet auch schon auf meinem SuB auf mich.

Covet - Katmere Academy Chroniken 3

COVET
Katmere Academy Chroniken 3
Von Tracy Wolff

Ist der dritte Teil der sechsteiligen Reihe
Erschienen am 21. September 2022 beim dtv-Verlag
Erhältlich als Hardcover (976 Seiten, 24 Euro), als eBook (16,99 Euro) und als Hörbuch (Download, ungekürzt, 16 Std. und 36 Min., gelesen von Matthias Hoff und Diana Gantner, 19,99 Euro)
Übersetzt aus dem Amerikanischen von Michelle Gyo
Genre Fantasy, Jugendbuch, Romantasy

Inhalt:
Das Schicksal hält für Grace und ihre Freunde an der Katmere Academy immer neue Herausforderungen bereit: Als wären komplizierte Liebesbeziehungen und der Schulabschluss an einem Internat mit übernatürlichen Wesen nicht anstrengend genug, muss Grace sich auch noch mit einer Reihe anderer Probleme herumschlagen. Dass sie die Erste ihrer Art seit über 1000 Jahren ist und man ihr nach dem Leben trachtet, ist dabei noch das geringste. Grace steht vor einer Entscheidung, bei der ihre Liebe und ihre Zukunft auf dem Spiel stehen …
(Quelle: Internetseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
Wie ich schon in meinen vorherigen Rezensionen geschrieben habe, hatte ich mit den vorherigen Teilen ein paar Probleme, aber auch viel Spaß. Auch mit diesem Band verhält es sich ähnlich. Ich hatte Spaß, ich habe mir aber auch vor den Kopf geschlagen. Zuerst zu den guten Teilen. Grace wird mir sympathischer und sie erschient mir erwachsener. Auch die Beziehung zu den anderen wird tiefer und sie schafft es eine, ich kann es kaum glauben, dass ich das sagen kann, ziemlich gesunde Beziehung zu führen. Klar bis sie dahin kommt, braucht sie mindestens die Hälfte des Buches und tausende Selbstgespräche, die wieder und wieder dasselbe durchkauen, dann noch der Haufen Schuldgefühle und die Tatsache, dass es wieder Mal um ihr Leben und das ihrer Freunde geht. Aber, hey, sie schafft es immerhin. Ich bin begeistert. Die Tatsache, dass mich so etwas, dass normal sein sollte, deutet schon meine Erwartungshaltung an die Reihe an. Gut, sie hat es dann geschafft und natürlich kommt direkt ein Probleme und alles wird durcheinandergebracht. Das Grace Gedankengänge sind dann natürlich mehr als dämlich, aber damit kann ich umgehen. Warum soll sie etwas aufgeben, was man mit dem Gegenstand den sie suchen auch ohne Opfer reparieren könnte. Die Handlung soll damit noch spannender gemacht werden, bei mir hat es leider nicht funktioniert. Ich war davon genervt und ich konnte nur die Augen verdrehen. Es ist aber für mich erträglich, weil ich damit rechnete und ich es typische für solche Jugendbücher finde. Als Teenager hätte es mich noch gepackt. Dann noch zu Jaxon, der geht mir diesen Band etwas auf den Keks, aber es ist noch im Rahmen. Die Handlung erinnert mich stark an ein Computerspiel mit vielen Quests. Wir brauchen diesen Gegenstand, dafür müssen wir an diese Orte gehen und das Machen oder diese Person überzeugen. Das ist okay, aber nichts Besonderes.
Generell bin ich bei der Reihe hin und hergerissen. Ich habe Spaß beim Lesen. Die Dialoge sind teilweise sehr witzig. Auch der anderen Seite verhalten sich die Figuren auch dumm und ich kann nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen.
Für alle die keinen Bock auf Teenie-Schnulze haben, ist diese Reihe nichts. Wer sich nicht davon abschrecken lässt und ein paar nette Stunden mit Teenies mit magischen Kräften verbringen möchte, dem kann ich die Reihe empfehlen.
Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiterverfolgen und tief im Inneren freue ich mich auf Band Nummer 4.
Ach so noch etwas zum Ende, das ist wirklich zerstörerisch und ich finde einen Tod mehr als unnötig. Das hat niemand so verdient und dient in meinen Augen nur der Effekthascherei.

Skulduggery Pleasant -7- Duell der Dimensionen

SKULDUGGERY PLEASANT
Duell der Dimensionen
Von Derek Landy

Ist der siebte Band der ursprünglich neunteiligen Reihe, die mittlerweile aber auf 15 Teile erweitert wurde
Ursprünglich am 09. Oktober 2013 erschienen, Neuauflage erschienen am 14. Januar 2015 beim Loewe Verlag
Erhältlich als Taschenbuch (592 Seiten, 12 Euro) und als eBook (9,99 Euro) und als Hörbuch (CD 16,99 Euro und Download, gekürzt 11,99 Euro)
Aus dem Englischen übersetzt von Ursula Höfker
Empfohlen ab 14 Jahren
Genre Fantasy, Jugendbuch

Inhalt:
Warum haben ganz normale Sterbliche plötzlich magische Fähigkeiten? Die wenigsten können damit umgehen. Wie zum Beispiel Jerry, der sich für einen Schmetterling hält. Ausgerechnet Walküre muss ihn ständig aus der Luft holen und das nervt. Schließlich wurde sie zur Weltenretterin ausgebildet und nicht zum Babysitter für durchgeknallte Sterbliche.
Aber einige dieser Neu-Magier entwickeln so starke Kräfte, dass sie eine blutige Spur der Verwüstung durch das ganze Land ziehen.
Nur ein sehr mächtiger Zauberer kann ihnen diese unglaubliche Macht gegeben haben. Einer, der seinen wahren Namen kennt.
So wie Walküre selbst. Und er muss unbedingt gestoppt werden!
(Quelle: Internetseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
„Duell der Dimensionen“ ist der erste Teil der Reihe, denn ich als Teenager noch nicht gelesen habe und jetzt zum ersten Mal gelesen habe. Für mich waren die Geschichten rund um Skulduggery und Walküre auch immer so gut, weil ich damit richtig gute Erinnerungen verbinde. Die Nostalgie ist definitiv ein Faktor für die guten Bewertungen, aber nicht der einzige. Meine Erwartungen für diesen Band war auch hoch und sie wurden erfüllt. Die Handlung ist sehr spannend, aber auch witzig und es wird immer düsterer. Die Handlung ist auch philosophisch. Es gibt interessante Gespräche mit dem Zauberer, der den Menschen magische Kräfte verpasst. Aber es gibt noch einen weiteren Handlungsstrang rund um Walküre. Auch dieser ist spannend. Ich will wirklich nicht zu viel verraten, den was mit Walküre passiert hat großen Einfluss auf die weiteren Bücher. Die ich mit viel Freude lesen werde. Der Epilog hat es wirklich in sich.
Da die Reihe schon so weit fortgeschritten ist und es noch zwei Teile gibt bis sie (ursprünglich) abgeschlossen ist, ist schwer etwas über die Handlung oder die weitere Charakterentwicklung zu sagen, ohne dabei etwas Wichtiges zu verraten.
Ich bin und bleibe Fan der Reihe. Es ist definitiv einer der besten, egal für jedes Alter.

The Inheritance Games - Das Spiel geht weiter

THE INHERITANCE GAMES
Das Spiel geht weiter
Von Jennifer Lynn Barnes

Zweiter Band der Trilogie
Erschienen am 11. Juli 2022 beim cbj-Verlag
Erhältlich als Taschenbuch (Klappenbroschur, 384 Seiten, 13 Euro) und als eBook (9,99 Euro)
Aus dem amerikanischen Englisch übersetzt von Ivana Marinovic
Empfohlen ab 14 Jahren
Genre Jugendbuch, Krimi & Thriller

Inhalt:
Avery steht weiterhin vor einem Rätsel: Warum nur hat der milliardenschwere Tobias Hawthorne ausgerechnet ihr sein gesamtes Vermögen vermacht? Ihr, einer völlig Unbekannten anstatt seinen Töchtern oder seinen vier Enkelsöhnen.
Eine Blutsverwandte ist sie jedenfalls nicht, so viel hat die junge Erbin inzwischen herausgefunden. Aber auf ihrer Spurensuche mehren sich die Hinweise, dass sie eine weit tiefere Verbindung zu dieser außergewöhnlichen Familie hat, als sie je ahnte. Die schillernden und charmanten Enkelsöhne des Patriarchen spielen derweil hinter den Kulissen ihr ganz eigenes Spiel. Und damit nicht genug, treten weitere Gegenspieler auf den Plan, die Avery loswerden wollen – um jeden Preis …
(Quelle: Internetseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
Nach dem ersten Teil habe ich direkt den zweiten Band gelesen, das Ende war ja wirklich spannend und ich konnte nicht widerstehen (außerdem war ich im Urlaub und hatte nicht so viele Bücher zur Auswahl mitgenommen, da nimmt man, was man hat). Wie auch schon der erste Teil bin ich sehr schnell durch die Seiten geflogen und habe den Roman in einem Tag abgeschlossen. Der Schreibstil ist sehr strukturiert und ich hatte zu keiner Zeit Schwierigkeiten der Handlung zu folgen. Zu den Rätseln kann ich sagen, dass sie dieses Mal nicht so vorhersehbar waren, wie im ersten Teil. Allerdings weil, ständig und alle drei Sätze etwas Neues dazukam, etwas verändert wurde oder irgendjemand, der bisher drei Sätze gesprochen hat, etwas weltveränderndes weiß. Ich bin ehrlich, mir war das einfach zu viel. Es wurde eine schöne Theorie aufgestellt, die schlüssig und gut war. Ich war damit zufrieden. Alles war geklärt, aber nein. Es muss noch jemand kommen und allem widersprechen und dann war es doch ganz anders. Warum? Damit es nicht vorhersehbar ist? Weil die Rätsel letztes Mal zu einfach waren? Nein, weil man noch einen großen Schreckensmoment am Ende braucht. Spoiler braucht man nicht. Es war bis dahin schon sehr spannend, spannender und aufregender als der erste Band. Ich saß nach dem Buch nur noch kopfschüttelnd da und konnte es nicht glauben. Viel zu viel Drama, für mich zumindest. Außerdem kam mir dann noch die Frage, was denn jetzt in Teil 3 passieren soll. Da wird wohl noch etwas Neues aufgemacht werden.
Ich kann sagen, dass mir der zweite Teil nicht so gut gefallen hat. Die erste Hälfte fand ich gut und habe mit gerätselt. Die Auflösung fand ich albern, überzogen und ein stückweit lächerlich. Ich kann die Reihe, aber nicht guten Gewissens weiterempfehlen, wenn ich in den oben genannten Punkten so denkt, wie ich.
Teil 3 werde ich trotzdem lesen, denn er ist schon vorbestellt und das wieder als Sonderedition. Aber mehr für den Sammler in mir, der eine zusammenpassende Reihe möchte.
Ach und mein Ship, also das Päarchen, welches ich gerne gesehen hätte, ist, ziemlich sicher für immer untergegangen. Das versuche ich nicht mit in die Wertung zu nehmen, aber ein saurer Nachgeschmack bleibt trotzdem.
Ach so und die Charaktere haben sich auch nur teilweise weiterentwickelt und Avery fand ich von allen am langweiligsten in diesem Teil.

The Inheritance Games

THE INHERITANCE GAMES
Von Jennifer Lynn Barnes

Erster Teil einer Trilogie
Erschienen am 10. Januar 2022 beim cbj-Jugendbuchverlag
Erhältlich als Paperback (Klappenbroschur, 400 Seiten, 13 Euro) und als eBook (9,99 Euro)
Aus dem amerikanischen Englisch übersetzt von Ivana Marinovic
Empfohlen ab 14 Jahren
Genre Jugendbuch, Krimi & Thriller

Inhalt:
50 Milliarden Dollar – Eine unbekannte Erbin – Vier mörderische Nachkommen
Avery Grambs hat einen Plan: Highschool überleben, Stipendium abgreifen und dann – nichts wie raus hier. Doch all das ist Geschichte, als der Multimilliardär Tobias Hawthorne stirbt und Avery fast sein gesamtes Vermögen hinterlässt. Der Haken daran? Avery hat keine Ahnung, wer der Mann war.
Um ihr Erbe anzutreten, muss Avery in das gigantische Hawthorne House einziehen, wo jeder Raum von der Liebe des alten Mannes zu Rätseln und Geheimnissen zeugt. Ungünstigerweise beherbergt es aber auch dessen gerade frisch enterbte Familie. Allen voran die vier Hawthorne-Enkelsöhne: faszinierend, attraktiv und gefährlich.
Gefangen in dieser schillernden Welt aus Reichtum und Privilegien, muss Avery sich auf ein Spiel aus Intrige und Kalkül einlassen, wenn sie überleben will.
(Quelle: Internetseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
Auf diese Reihe bin ich, wie soll es anders sein, durch Bookstagram aufmerksam geworden. Und nachdem ich „BücherBüchse“ entdeckt habe, habe ich mir die ersten beiden Teile als Sonderausgabe mit Farbschnitt und Hardcover gekauft. Denn ich hatte wirklich hohe Erwartungen, hervorgerufen durch die guten Rezensionen und den Klappentext. Ich kann direkt vorwegnehmen, meine Erwartungen wurden nicht erfüllt. Zumindest nicht ganz. Aber alles der Reihe nach. Zuerst das Positive. Die Idee, sie ist wirklich gut und klingt mega spannend. Die Umsetzung fand ich dann auch gelungen. Gerade der Anfang konnte mich packen. Avery wird eingeführt und man hat das Gefühl, man kennt sie und es wird direkt ein klares Bild von ihr gezeichnet. Das Beste daran ist, dass es für das restliche Buch beibehalten wird. Generell finde ich Avery eine gute Protagonistin, an deren Seite wir gemeinsam Rätsel lösen. Die vier Enkelsöhne fand ich interessant, aber auch nicht mehr. Zwischen zwei der Enkel und Avery entwickelt sich dann etwas, und es gibt ein Dreieck. Auch das ich auch hätte verzichten können. Der Schreibstil war wirklich gut und ich bin sehr schnell durch die Seiten geflogen und innerhalb eines Tages war das Buch, dann auch gelesen. Ein großer Negativpunkt ist für mich, das große Rätsel. Es wird natürlich nicht komplett aufgelöst, sondern nur ein Teil davon. Wobei ich ehrlich sein muss und schon um einiges früher als die Charaktere darauf gekommen bin und es dann für mich nur noch darum ging, wann die Figuren endlich darauf kommen.
Mir hat der erste Teil gut gefallen, die Idee ist gut, die Figuren interessant. Die Rätsel hätte etwas besser sein können, aber ich kann das Buch trotzdem empfehlen.

Vortex -3- Die Liebe, die den Anfang brachte

Vortex

Die Liebe, die den Anfang brachte
Von Anna Benning

Ist das große Finale der Vortex-Trilogie, erschienen bei FISCHER Kinder- und Jugendbuch Verlag, am 26.05.2021 herausgekommen, ab 12 Jahren empfohlen, 544 Seiten, erhätlich als gebundene Ausgabe (18,00 Euro) und als eBook (14,99 Euro)

Inhaltsangabe:
Nachdem Elaine nicht nur ihre Kräfte, sondern auch Bale verloren hat, droht alles auseinanderzubrechen. Die Armee des Roten Sturms dringt immer weiter vor, und die friedliche Welt, wie Elaine sie sich erträumt hat, scheint in weite Ferne zu rücken. Doch als Elaine Bale im besetzten São Paulo plötzlich gegenübersteht, keimt Hoffnung in ihr auf: Vielleicht kann sie den Jungen, den sie liebt, noch retten. Denn Elaine weiß: Nur zusammen können sie den Urvortex beschützen. Nur zusammen können sie tief hinein in die Vergangenheit reisen. Dorthin, wo alles seinen Anfang nahm …
(Quelle: fischerverlage.de)

Meine Gedanken und Meinung:
Auf diesen Teil, das große Finale, habe ich mich unglaublich gefreut. Hauptsächlich, weil ich großen Spaß mit den ersten beiden Bände hatte. Auch wenn ich nicht immer mit den Entscheidungen der Protagonisten einverstanden, beziehungsweise, konnte ich diese nicht immer komplett verstehen. Aber in diesem Band hat es mich nicht wirklich gestört. Gerade, da ich den Roman an einem Tag gelesen habe. Das ist übrigens ein klares Indiz dafür, dass es hier bei um eine sehr gut geschriebenes, spannendes, fesselndes Buch handelt. Aber alles der Reihe nach. Punkt 1, die Charaktere. Zu Elaine habe ich eine wechselhafte Beziehung. Auf der einen Seite mag ich sie und finde sie durchaus sympathisch, auf der anderen Seite kann ich sie manchmal nicht so ganz verstehen. Bale ist immer noch der coole Typ, der in diesem Band allerdings durch die Geschehnisse auch Risse bekommt und man die Person hinter der Maske erkennt. Die meisten kleineren Charaktere sind mir da schon etwas mehr ans Herz gewachsen, allem voran Susie und Luka. Aber auch Allister, Fagus oder auch Lis und Gilbert. Die Handlung ist, meiner bescheidenen Meinung nach, sehr fesselnd. Allzu viel möchte ich allerdings nicht verraten, um euch die Drehungen und Wendungen nicht vorwegzunehmen. Was die Handlung noch gut unterstreicht, ist der durchweg gelungene Schreibstil der Autorin. Was ich auch noch sagen möchte, die Cover sind wirklich wunderschön und ich muss zugeben, auch das, was mich zu den Büchern hingezogen hat. Das Finale von Vortex bekommt von mir 5 von 5 Sterne.