Skulduggery Pleasant -9- Das Sterben des Lichts

SKULDUGGERY PLEASANT
Das Sterben des Lichts
Von Derek Landy

Ist der neunte Teil der Reihe und damit auch der eigentliche Abschluss (zumindest für mich)
Neuauflage erschienen 2021, erstmals erschienen am 16. Januar 2017 beim Loewe Verlag
Erhältlich als Taschenbuch (720 Seiten, 12 Euro), als eBook (9,99 Euro) und als Hörbuch (Download oder CD, 12 Std. und 31 Min, gelesen von Rainer Strecker, gekürzt)
Übersetzt von Ursula Höfker
Ab 14 Jahren
Genre Fantasy, Urban Fantasy, Jugendbuch

Inhalt:
Der Krieg der Sanktuarien ist beendet. Die Kinder der Spinne sind besiegt und die Gefahren durch Warlocks, Restanten und Totenbeschwörer sind vorerst eingedämmt. Doch der Kreis der Freunde um Skulduggery Pleasant ist kleiner geworden, und Walküre Unruh ist verschwunden. An ihrer Stelle kämpft nun Walküres Spiegelbild an Skulduggerys Seite. Aber es hat etwas entwickelt, das ein Spiegelbild niemals verspüren darf: Gefühle. Und es erhebt den Anspruch, die echte Stephanie zu sein.
Derweil steht die ganze Zaubererwelt unter Spannung, denn es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann Darquise zurückkehrt. Die mächtigste und schrecklichste Zauberin aller Zeiten, die mit der Welt spielt wie ein Kind, das sein liebstes Spielzeug zerstört und dann achtlos wegwirft. Nur wenige wissen, wer sie wirklich ist. Denn in Darquise steckt niemand anderes als Walküre …
(Quelle: Internetseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
Das große Finale. Der letzte Band einer Reihe, die mich schon sehr lange begleitet und die ich nun schweren Herzens abgeschlossen habe. Und ja, ich weiß, dass es noch weitergeht, doch ich bin mir noch unsicher, ob ich damit weitermachen möchte. Den kopfmäßig ist für mich die Reihe damit abgeschlossen. Vielleicht mal in einem Jahr. Aber zurück zum eigentlichen Thema. „Skulduggery Pleasant – das Sterben des Lichts“, hat mich tief in seinen Bann gezogen. Das Buch hat es geschafft, mir die Figuren noch näher zu bringen. Auch diejenigen, die ich eigentlich nicht mag. Zum Beispiel das Spiegelbild, die sich zu einer eigenständigen Persönlichkeit entwickelt und sich fortan Stephanie. Ich bin ehrlich, sie konnte mich nie in ihren Bann ziehen, doch hier konnte ich sie so gut verstehen. Jede ihrer Handlungen konnte ich nachvollziehen. Einfach toll geschrieben, muss ich an dieser Stelle sagen. Generell mag ich den Stil von Derek Landy sehr, zumindest in dieser Reihe, aber ich habe auch sonst nichts von ihm gelesen. Ich weiß nicht mal, ob er noch mehr beziehungsweise etwas anderes als „Skulduggery Pleasant“ geschrieben hat. Ich glaube, ich werde mich mal informieren. Egal, wieder zurück. Ihr merkt schon, ich möchte einfach nicht, dass es endet.
Das Ende war so gut und so toll geschrieben, es war intelligent und einfach durchdacht, dass ich zuerst die Finte nicht durchschaut habe, aber dann wurde es offensichtlich und ich finde das Ende, die große Auflösung, das Ende von Darquise einfach nur genial. Es bleibt sich treu. Der einzige Wermutstropfen ist, dass die toten Charaktere, darunter auch grässlich, (Spoiler, aber ihr kennt ja schon den vorherigen Teil) auch totbleiben. Man kann ja nicht alles haben.
Zusammengefasst, ein tolles, spannendes, packendes Buch in einer insgesamt sehr gelungnen Reihe, dich ich irgendwann unbedingt noch einmal lesen möchte.

Spring Storm - Blühender Verrat

SPRING STORM
Blühender Verrat
Von Marie Graßhoff

Ist der erste Band einer Dilogie
Erschienen am 27. August 2022 beim Planet!-Verlag
Erhältlich als gebundene Ausgabe (464 Seiten, 18 Euro) und eBook (14,99 Euro)
Empfohlen ab 14 Jahren
Genre Fantasy, Dystopie

Inhalt:
Eine Akademie, die einem alles abverlangt.
Cora hat immer Glück – auch dann, als sie endlich an der Academy of Cosmic Powers aufgenommen wird, jenem Internat für Menschen, die nach einem Meteoriteneinschlag besondere Fähigkeiten entwickelt haben. An ihrem ersten Tag lernt sie dort die unnahbare King kennen, die alles verkörpert, was sie selbst gerne wäre: Sie ist mutig, selbstbewusst und hat ein außergewöhnliches Talent. Aber King macht ihr schnell klar, dass sie nichts von Cora hält. Als allerdings ein Krieg zwischen Cosmics und Menschen auszubrechen droht, ist Zusammenhalt wichtiger denn je. Auch zwischen Cora und King. Können sie in Anbetracht der Gefahr ihre Rivalität überwinden?
(Quelle: Internetseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
Ich sage direkt vorneweg, meine Erwartungen an dieses Buch waren hoch. Die „Neon Birds“ Trilogie der Autorin beschäftigt mich immer noch und sie gehört nach wie vor zu meinen Highlights. „Hard Liquor“ fand in dann nur so mittel gut, allerdings konnte mich „Der dunkle Schwarm“ überzeugen. Ich bin also hin und her gerissen, doch der Klappentext konnte mich in seinen Bann ziehen und ich wollte dieses Buch mögen, es sollte einfach ein Highlight werden. Leider kam es dann anders. Aber der Reihe nach. Ich habe das Buch innerhalb von vier Tagen gelesen. Damit kann man schon mal sagen, dass der Schreibstil die gewohnte Qualität der Autorin hat und ich sehr gut mit diesem zurechtkomme. Er ist fließend, detailliert und beschreibend, verliert sich aber nicht in zu vielen Details und Beschreibungen. Der Schreibstil hat mich überzeugt, genauso wie die allgemeine Idee hinter der Geschichte, der Aufbau der Welt und das System der Magie. Auch der Einsatz der Magie war für mich gut gelungen und besonders mochte ich Coras Fähigkeiten, die vielschichtig sind und sich gleichzeitig nicht recht beschreiben und abgrenzen lassen. Auch King schlägt in die gleiche Kerbe. Die Handlung war durchaus interessant, auch wenn ich hier schon die ersten Abstriche machen muss. Es braucht doch recht lang, bis wirklich etwas geschieht. Mehr als die Hälfte des Buches verbringen wir, damit, alles kennen zu lernen, und ich habe mich dann irgendwann schon gefragt, ob überhaupt noch etwas passieren wird. Damit aber nicht genug, leider fand ich die Charaktere nicht besonders. Natürlich haben sie alle besondere Fähigkeiten, aber dafür mangelt es dann doch an Charakter. Allen voran den Nebenfiguren, mit Ausnahme von King, doch sie auch kein richtiger Nebencharakter, sondern ein kleiner Hauptcharakter. Sie bekommt sogar ein paar eigene kurze Kapitel, doch nicht gut um sie richtig kennenzulernen. Dafür lernen wir Cora sehr ausführlich kennen. Das oder auch in etwas abgeschwächter Form hätte ich mir auch für die restlichen Figuren gewünscht. Etwas enttäuscht hat mich dann auch die Tatsache, dass als die Handlung so richtig in Fahrt kommt und es spannend wird, das Buch schon zu Ende ist. Natürlich ist ein Cliffhanger, nicht per se schlecht, aber in diesem Fall passiert eben lange nichts und dann kommt das Ende. Das fand ich unbefriedigend und ich warte schon jetzt auf den zweiten Band. Diesen werde ich auch lesen, auch wenn mich der Erste nicht ganz überzeugen konnte.
Ich wünschte, ich könnte hier von diesem Buch schwärmen, doch das will mir nicht recht gelingen, dafür hat es in meinen Augen zu viele Schwächen, auch wenn ich es trotzdem weiterempfehle, immer nur mit einem Aber.