Die dunklen Fälle des Harry Dresden -2- Wolfsjagd

WOLFSJAGD
Die dunkeln Fälle des Harry Dresden
Von Jim Butcher

Ist der zweite Teil der Reihe des Autors
Erschienen am 23. November 2022 beim blanvalet Verlag, zumindest die Neuauflage
Erhältlich als Taschenbuch (448 Seiten, Klappenbroschur, 12 Euro), als eBook (9,99 Euro) und als Hörbuch (Download, 10 Std. und 59 Min., ungekürzt, gelesen von Frederic Böhle)
Übersetzt von Jürgen Langowski
Genre Urban Fantasy, Fantasy-Krimi

Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank hierfür.

Inhalt:
Mein Name ist Harry Blackstone Copperfield Dresden, und ich bin ein Magier. Tatsächlich bin ich der einzige offen praktizierende Magier Chicagos. Ich trete nicht auf Kindergeburtstagen oder Firmenfeiern auf. Aber wenn die Polizei mal nicht weiter weiß, dann stehe ich ihr zur Verfügung. Der brutale Mord, zu dem mich Lieutenant Murphy in diesem Fall rief, war schon schlimm genug. Aber die riesigen Pfotenabdrücke am Tatort waren so eindeutig, dass die Polizistin mich fragte: »Gibt es Werwölfe wirklich?« Leider lautet die Antwort: ja. Und ich erfuhr mehr über diese Bestien, als ich je wissen wollte …
(Quelle: Internetseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
Nach dem wirklich gelungenen ersten Band war sowohl meine Vorfreude als auch meine Erwartung an den zweiten Band hoch. Und ich kann jetzt schon vorwegnehmen, dass ich nicht enttäuscht wurde. Innerhalb von zwei Tagen habe ich die knapp 450 Seiten verschlungen.
Das Cover mit dem Wolf, dem Halbmond darunter, dazu das Grün und Lila gefällt mir sehr gut und passt zum Thema des Buches perfekt.
Seit dem ersten Band ist in der Buchwelt einiges an Zeit vergangen und Harry geht es nicht besonders gut. Sein Verhältnis zu Murphy ist nicht besser geworden, aber dann, kommt es mit vermeintlichen Werwolfangriffen knüppelt dick. Diesen Teil habe ich als dunklere und brutaler, auch blutiger empfunden als den ersten Band, was an den vielen Toten liegen könnte. Das hat mich persönlich aber nicht weitergestört. Ganz im Gegenteil, das hat dem Ganzen eine weitere Prise an Würze gegeben. Was mich während des Lesens etwas verwundert hat, war das man schon nach der Hälfte den „Schuldigen“ gefunden hatte und im Prinzip, das Meiste geklärt war. Doch natürlich kommt dann noch viel mehr dazu und zum Schluss ist alles anders als angenommen. Der Dramatik hat die Mitte nicht so richtig gutgetan, aber das ist ein stückweit auch Geschmackssache.
Was mich gefreut hat, war die Tatsache, dass in diesem Band sich einiges zwischen den Charakteren tut und wir mehr von ihrem Gefühlsleben mitbekommen. Besonders hat mich gefreut, dass man etwas mehr auf Harry eingegangen ist und wie es in ihm aussieht. Ich hoffe, dass es im dritten Teil weitergeht und man noch mehr über ihn erfährt.
Die Handlung ist auch hier abgeschlossen, doch da es eine fortlaufende Reihe ist, bleibt natürlich ein bisschen offen. Trotzdem ist es meiner Ansicht nach am besten die Reihe auch in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Für den Überblick und das zwischenmenschliche Verständnis.
Insgesamt hat mir auch der zweite Band der Harry-Dresden-Reihe gut gefallen und ich kann euch empfehlen, diese weiterzuverfolgen.
Mir bleibt jetzt nichts anderes, als auf Band 3 zu warten.

Im Zweifel für das Monster

IM ZWEIFEL FÜR DAS MONSTER
Von Royce Buckingham

Ist der erste Band einer Reihe, weitere Erscheinungstermine sind noch nicht bekannt
Erschienen am 21. September 2022 beim blanvalet-Verlag
Erhältlich als Taschenbuch (Klappenbroschur, 432 Seiten, 12 Euro, als eBook (9,99 Euro) und als Hörbuch (Download, ungekürzt, 10 Std. und 51 Min., gelesen von Matthias Lühn)
Übersetzt von Hans Link
Genre Fantasy, Urban Fantasy, Krimi, Fantasy-Krimi

Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank hierfür.

Inhalt:
Daniel Becker ist Anwalt, und er ist moralisch flexibel genug, dass ihm eine steile Karriere vorgezeichnet ist. Bis ihn ein echtes Monster dazu bringt, es vor einem übernatürlichen Gericht zu verteidigen. Zu seiner eigenen Überraschung ist Daniel erfolgreich, und sein Monsterklient gilt von nun an als unschuldig. Doch damit scheint das Schicksal von Daniels Karriere besiegelt zu sein. Nicht nur, dass sehr seltsame Gestalten in seiner Kanzlei auftauchen, die ebenfalls seine Hilfe wollen. Der monströse Richter verlangt auch von Daniel, dass er die wahren Schuldigen aufspürt – und macht deutlich, dass Versagen keine akzeptable Möglichkeit ist …
(Quelle: Internetseite des Verlages, hier geht´s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Der Roman hat mich direkt angesprochen, die Mischung aus Fantasy, Krimi und Anwaltsgeschichte hat mich gepackt und ich konnte nicht widerstehen. Zu Beginn wusste ich nicht so recht, wie ich die Handlung finde. Das, was mich gereizt hat. Die Begegnung zwischen Monster und Monster war eher kurz, und zwar amüsant, aber es hätte sich etwas mehr entwickeln können. Es hat dann noch ein wenig gebraucht, bis die Ermittlungen wirklich in Gang kamen. Doch rückblickend gefallen mir der Aufbau und die intrinsische Motivation Daniel Beckers, der aus sich heraus den Mörder finden möchte. Daniel als Charakter mag ich gerne. Er versucht, alles richtig zu machen, egal ob es um die Erziehung seiner Tochter, der Umgang mit seiner Ex-Frau ist oder die Suche nach einem übernatürlichen Mörder. Das hat man hier überhaupt nicht. Das dabei etwas auf der Strecke bleiben muss, ist eigentlich auch klar, was genau es ist, müsst ihr selbst lesen. Auch das hier erwachsene Menschen, die Protagonisten sind, hat mich überzeugt. Ich lese zwar auch gerne Jugendbücher, aber diese können einem auch auf den Nerv gehen. Aber ich finde, dass auch jüngere Leser Gefallen an dem Buch finden werden. Der Aufbau der Welt und die Integration des Übernatürlichen haben mir gefallen und ich fand die Begegnungen zwischen Daniel und den Wesen fand ich superlustig und total herzlich warm. Davon dürfte es ruhig mehr geben. Die Suche nach dem Mörder war spannend, teilweise mit absurden Charakteren gespickt, aber nicht zu übertrieben oder zu viel. Der Twist bei der Auflösung fand ich vorhersehbar, beziehungsweise ich dachte mir schon so was in die Richtung und war dann etwas unnötig oder auch stereotyp. Trotzdem war das Finale spannend und clever gelöst.
Mir hat der Roman gefallen und ich kann ihn auch weiterempfehlen. Gerade für Krimifreunde, die mal ein bisschen was anderes wollen oder für Fantasyfans, die keine Lust auf Teenies haben, werden an diesem Buch Freude haben.
Wenn ein weitere Band erscheint, werde ich weiterlesen.

Die dunklen Fälle des Harry Dresden -1- Sturmnacht

STURMNACHT
Die dunklen Fälle des Harry Dresden
Von Jim Butcher

Erster Band der Urban-Fantasy-Reihe, bis jetzt 17 amerikanische Titel erschienen
Erschienen am 23. November 2022 beim blanvalet Verlag (Neuauflage)
Erhältlich als Taschenbuch (Klappenbroschur, 416 Seiten, 12 Euro), als eBook (6,99 Euro) oder als Hörbuch (Download, ungekürzt, 9 Std. 22 Min., gelesen von Frederic Böhle)
Übersetzt von Jürgen Langowski
Genre Urban Fantasy, Fantasy-Krimi

Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank hierfür.

Inhalt:
Mein Name ist Harry Blackstone Copperfield Dresden. Nutzen Sie meinen Namen auf eigenes Risiko für Beschwörungen. Wenn Sie es nachts mit der Angst zu tun bekommen, dann schalten Sie das Licht ein. Erst wenn Ihnen wirklich sonst niemand helfen kann, rufen Sie mich an. Das tat auch Lieutenant Karrin Murphy von der Chicagoer Polizei, als sie vor den Opfern eines bizarren Doppelmords stand. Die Tat war eindeutig durch etwas Übernatürliches verübt worden. Doch was den Fall noch viel gefährlicher machte: Das eine Opfer war der Leibwächter von »Gentleman« Johnny Marcone, dem Kopf des organisierten Verbrechens in der Stadt. Ich wollte auf keinen Fall zwischen die Fronten eines Mafiakrieges geraten. Leider blieb mir keine Wahl, und am Schluss war ich dankbar für jeden Funken Magie, der noch in mir steckte.
(Quelle: Internetseite des Verlages, hier geht´s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Zuerst muss ich sagen, dass ich ein Fan von magischen Krimis bin, obwohl ich eigentlich kein Krimileser bin. Aber scheißt der Autor Zauberer, Vampire und Magie in die Geschichte, dazu noch einen etwas abgehalfterten Protagonisten, der eigentlich ganz andere Probleme und ich bin dabei. Mehr muss ich also nicht sagen, wenn es um die Motivation geht, dieses Buch zu lesen. Und da es sich um eine Reihe geht und bereits die ersten beiden Teile erschienen, wird mir in der Zukunft auch der Lesestoff nicht ausgehen. Das Buch hab eich dann an zwei Tagen gelesen. Der Schreibstil ist wirklich gut und man hat stets den Überblick und kommt gut mit. Jedenfalls ging es mir so. Jedoch muss ich sagen, dass ich dadurch, dass ich eben gerne solche Fantasykrimis lese, kam mir die Anfangssituation schon sehr bekannt vor und generell kommen mir einige Aspekte bekannt vor. Ich persönlich finde das nicht schlimm, da es sich eher um Generelles handelt und sich die einzelnen Situationen beziehungsweise die Charaktere und Figuren voneinander unterscheiden. Apropos Charaktere, ich möchte noch ein paar Worte über Harry Dresden verlieren. Er ist mir sympathisch und er ist ein intelligenter Zauber und Ermittler. Auch wenn auch seine Startsituation altbekannt ist. Er hat Probleme und braucht dringend einen Auftrag, dann kommt etwas Großes, das die Handlung so richtig ins Rollen bringt und der Gute muss herausfinden, wie der Böse es angestellt hat, wer es überhaupt ist und wie er ihn aufhalten kann. Ein einfaches Schema, das aber gut umgesetzt wurde. Der Weg auf den wir uns mit dem Protagonisten begeben ist spannend, interessant und clever. Außerdem lernen wir noch mehr Figuren kennen und manche davon finde ich sehr sympathisch. Ich sage nur, der, der im Schädel sitzt. Ich hoffe, dass wir einige von ihnen im nächsten Band wieder treffen werden. Generell kann ich noch sagen, dass ich die Dynamik zwischen Harry Dresden und Karrin Murphy sehr gelungen finde, und ich möchte unbedingt mehr davon. Sie haben eine wirklich gute Chemie zusammen.
Zusammenfassend kann ich euch den ersten Band dieser Fantasykrimireihe empfehlen. Selbst wenn euch nur eines dieser Genre interessiert, kann ich euch einen Blick ins Buch empfehlen. Auch dadurch, dass sich die Reihe an ein eher erwachsenes Publikum richtet.

Höllenjäger - Sandman Slim 2

HÖLLENJÄGER
Sandmann Slim Band 2
Von Richard Kadrey

Ist der zweite Band der „Sandman Slim“-Reihe des Autors
Erschienen am 19. Oktober 2022 beim blanvalet-Verlag
Erhältlich als Taschenbuch (496 Seiten, 11 Euro) und als eBook (9,99 Euro)
Übersetzt von Bastian Ludwig
Genre Urban Fantasy, Fantasy

Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. (Rezensionsexemplar)

Inhalt:
James »Sandman Slim« Stark, seines Zeichens Magier in Los Angeles, kehrte aus der Hölle zurück, um blutige Rache an denen zu üben, die ihn dort hinschickten. Doch womit verdient man sein Geld, wenn man frisch aus dem Untergrund zurück ist? Stark wählt eine Laufbahn als Kopfgeldjäger und zählt bald sogar Luzifer höchstpersönlich zu seinen Auftraggebern. Doch als eine Zombieseuche ausbricht und Stark gebissen wird, verkompliziert sich die Sache. Seine menschliche Seite beginnt zu sterben, was ihn in eine unaufhaltsame Tötungsmaschine ohne Gefühle oder Rücksicht auf seine eigene Zukunft verwandelt. Doch das kann auch von Vorteil sein, wenn die eigenen Optionen sowieso begrenzt sind. Stark muss sich entscheiden: Will er überhaupt ein Heilmittel gegen die Zombieseuche finden?
(Quelle: Internetseite des Verlages, hier geht’s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Nach dem ersten Band hatte ich ein gutes Gefühl für die Reihe, auch wenn ich mir nicht sicher war, wohin die Reise noch gehen soll, nachdem der Böse zum Schluss zumindest dem Anschein nach besiegt wurde. Doch der Klappentext für den zweiten Band konnte mich überzeugen, auch wenn ich nicht der größte Fan von Zombies bin, zumindest in Filmen, aber hier handelt es sich um ein anderes Medium, da ist das kein Problem. Was mir auch hier wieder aufgefallen ist, dass das Buch keine Kapitel hat. Sondern die Handlung ohne große Unterbrechung erzählt wird. Wie schon im ersten Band fand ich das, erst etwas irritierend, aber nur die ersten 25 Seiten. Danach war es für mich kein Problem. Es hat sich sehr natürlich angefühlt und ich würde sogar behaupten, dass es für den Spannungsaufbau und die Handlungsentfaltung positiv war. Dadurch, dass es keinen harten Schnitt gab, habe ich immer weiter gelesen und die Seiten sind nur so geflogen. Ein anderer Grund dafür ist, die gelungene Schreibstil. Dieser ist sehr fließend und passt zu Stark als Charakter. Die Dinge werden ohne Beschönigung beschrieben und es schwingt immer der gewohnte Sarkasmus mit. Mir hat das sehr gefallen und ich musste öfters lautherauslachen. Die Handlung lässt sich grob in zwei Teilen einteilen. Den ersten Teil würde ich als Detektivgeschichte beschreiben. Dabei gibt es verschiedene Fälle, die aber zum Schluss alle miteinander verbunden sind. Im zweiten Teil geht es dann um die Zombies. Aufgrund des Klappentextes hätte ich gerne früher von den Zombies gelesen und habe früher damit gerechnet. Aber das ist nur ein kleiner Kritikpunkt. An sich ist die Handlung spannend und düster. Definitiv für ältere Leser und nicht für das jüngere Publikum. Im Verlauf der Handlung werden neue Figuren eingeführt, die haben mich überzeugen können und bei manchen finde ich es wirklich traurig, dass wir sie wohl nicht wiedersehen werden. (Und nein, das bedeutet nicht, dass sie sterben, und das ist auch kein Spoiler) besonders gut hat mir ein Zombie mit Lust auf Süßes gefallen. Auch gefallen hat mir Starks Entwicklung, bei der er sich trotzdem treu bleibt. Auch hat das Buch ein gelungenes Ende, das gleichzeitig auf den nächsten Band vorbereitet und bei mir auch Lust auf mehr macht.
Ich kann sagen, dass ich auch den zweiten Band von „Sandman Slim“ empfehlen. Es ist düster, spannend, sarkastisch und unterhaltsam.

Star Wars Die Hohe Republik - Im Zeichen des Sturms

STAR WARS: DIE HOHE REPUBLIK
Im Zeichen des Sturms
Von Cavan Scott

Zweiter Teil der Reihe, die in der richtigen Reihenfolge gelesen werden sollte
Erschienen am 14. März 2022 beim blanvalet-Verlag
Erhältlich als Taschenbuch (Paperback, 560 Seiten, 15 Euro) und als eBook (9,99 Euro)
Übersetzt aus dem Amerikanischen von Andreas Kasprzak
Genre Science-Fiction, Space Opera

Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zugeschickt. Vielen Dank dafür an dieser Stelle.

Inhalt:
Unter dem Schutz der Jedi wächst die Hohe Republik und vereint immer mehr Welten unter einem einzigen Banner. Kanzlerin Lina Soh veranstaltet eine große Messe, um die Möglichkeiten und den Frieden der expandierenden Hohen Republik zu präsentieren. Doch diese Demonstration der Harmonie schürt auch den Zorn der Nihil. Sie fallen über die Feierlichkeiten her und säen Chaos und Tod. Während die Jedi versuchen, das Gemetzel der Nihil einzudämmen, erkennen sie, welche Angst ihr Feind in der ganzen Galaxis zu entfesseln vermag – eine Angst, vor der nicht einmal die Macht der Jedi schützen kann.
(Internetseite des Verlages, hier geht´s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Das erste Buch fand ich gut, aber ich habe aufgrund der vielen verschiedenen Perspektiven etwas gebraucht, um richtig in die Handlung zu kommen. Auch bei diesem Band braucht ich eine Zeit, ziemlich lange sogar, aber ich wollte weiterlesen und habe mich durchgekämpft. Die Handlung dümpelt zu Beginn etwas, wird aber spätestens der Hälfte aber rasant und ich würde schon sagen, die Ereignisse überschlagen sich. Es gibt auch hier wieder viele verschiedene Sichten. Es gibt alte und neue Bekannte, die alle mit dem Vor- und Nachnamen angesprochen werden und ich bin ehrlich, ich bin öfters mit den Namen durcheinander gekommen oder brauchte einen Moment, bis ich wieder wusste, wer das ist. Aber ich muss es nochmal betonen, es lohnt sich. Ich werde auch die Reihe weiterverfolgen. Trotzdem meiner Probleme. Was mich überrascht hat, auch schon beim ersten Band, ist die Tiefe der Charaktere. Man sollte meinen, dadurch, dass es so viele sind, haben sie wenig Charakter, aber das stimmt nicht. Ich habe bei allen das Gefühl, es wären keine fiktionalen Figuren, sondern echte Personen. Sie werden über ihre Handlungen definiert und es hat mir nicht immer gefallen, aber es geht nicht darum, dass jeder zu meinem Wohlgefallen handelt, sondern darum, dass sie eine eigene Persönlichkeit haben. Was mich auch beeindruckt hat, ist, die Tatsache, dass es trotz zwei unterschiedlicher Autoren keinen wirklichen Unterschied im Schreibstil gibt. Ich hätte es nicht bemerkt, wenn ich es nicht auf dem Cover gelesen hätte.
Trotz meiner anfänglichen Schwierigkeiten bin ich zum Ende hin überzeugt. Es war eine turbulente Reise, die noch nicht zu Ende ist, und werde sie auf jeden Fall beenden.
Ich kann die Reihe empfehlen, auch wenn man Durchhaltevermögen braucht.
Kleiner Zusatz: Mir ist erst ein paar Tage nach Beendigung des Buches aufgefallen, was mir ebenfalls ein gutes Gefühl beim Lesen gegeben hat. Dabei geholfen das zu erkennen hat mir die Original-Trilogie (Filme). Es geht um die Darstellung und Beschreibung der Macht. Sie wird als diese mythische Macht, die uns alle umgibt und zu der man einen Zugang braucht, dargestellt. Und diese Beschreibung finde ich wunderschön. Mehr wollte ich dazu nicht sagen, ich fand es nur erwähnenswert.

Das Labyrinth von London - Alex Verus 1

DAS LABYRINTH VON LONDON
Alex Verus Reihe 1
Von Benedict Jacka

Ist der erste Band einer bis jetzt neunteiligen Reihe des britischen Autors Benedict Jacka, erschienen am 16. Juli 2016 beim blanvalet-Verlag, erhältlich als Taschenbuch (448 Seiten, 11 Euro), als eBook (9,99 Euro) und als Hörbuch (Download, ungekürzt, 25,95 Euro, gelesen von Johannes Klaußner), aus dem Englischen übersetzt von Michelle Gyo

Inhalt:
Willkommen in London! Wenn Sie diese großartige Stadt bereisen, versäumen Sie auf keinen Fall einen Besuch im Emporium Arcana. Hier verkauft der Besitzer Alex Verus keine raffinierten Zaubertricks, sondern echte Magie. Doch bleiben Sie wachsam. Diese Welt ist ebenso wunderbar wie gefährlich. Alex zum Beispiel ist kürzlich ins Visier mächtiger Magier geraten und muss sich alles abverlangen, um die Angelegenheit zu überleben. Also halten Sie sich bedeckt, sehen Sie für die nächsten Wochen von einem Besuch im Britischen Museum ab und vergessen Sie niemals: Einhörner sind nicht nett!
(Quelle: Internetseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
Auf die Reihe aufmerksam geworden bin ich dadurch, dass sie oft als ähnlich zu der Peter Grant Reihe von Ben Aaronovitch gelistet wird. Da ich diese Reihe gerne mag, habe ich mir dann den Klappentext von „Das Labyrinth von London“ durchgelesen und war überzeugt, ich muss das Buch lesen. Ich kann jetzt schon vorwegnehmen, ich wurde nicht gänzlich enttäuscht. Aber alles der Reihe nach, sprechen wir zuerst über die Handlung. Die würde ich vom Aufbau als klassisch bezeichnen. Zuerst lernen wir Alex in seiner normalen Umgebung kennen und bekommen einen Eindruck von ihm als Person. Das konnte mich überzeugen und ich mag Alex. Er ist eher zurückgezogen, hat nicht viele Kontakte und lebt zurückgezogen, außerdem hat er eine bewegte Vergangenheit. Wie immer passiert dann etwas, das Alex in ein Ereignis verwickelt, in das er eigentlich gar nicht verwickelt werden will, und dann beginnt das Abenteuer. Klassisch, aber gut geschrieben und gut erzählt mit Spannung, Action, Humor und liebenswerten Charakteren. Außerdem ist der Gegenspieler interessant und auch ernst zu nehmen. Ja, das Buch schlägt in die gleiche Kerbe wie die Peter-Grant-Reihe, aber sie ist auch eigenständig. Es ist keine Kopie, sondern etwas Eigenes und das hat mir gefallen. Außerdem habe ich jetzt einen anderen Blickwinkel auf Spinnen bekommen. Wenn ihr das Buch lest, werdet ihr es verstehen.
Insgesamt hat mir der Roman gut gefallen und ich werde die Reihe weiterverfolgen. Wie schnell kann ich noch nicht sagen, aber es lohnt sich auf jeden Fall. Zwar kein Highlight, aber dennoch empfehlenswert und gut.

Höllendämmerung - Sandman Slim 1

HÖLLENDÄMMERUNG
Sandmann Slim Band 1
Von Richard Kadrey

Ist der erste Teil einer 11-teiligen Reihe, die Neuveröffentlichung erschien am 14. März 2022 beim Blanvalet Verlag, erhältlich als Taschenbuch (448 Seiten, 11 Euro) und als eBook (8,99 Euro), übersetzt von Bernhard Kleinschmidt
Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank hierfür.

Inhalt:
Zur Hölle geschickt zu werden, ist schlimm.
Zurückzukehren ist schlimmer.
Aber die Welt zu retten ist am schlimmsten.
Früher war Stark der beste Magier von Los Angeles. Bis ein Konkurrent seine Freundin ermordete und ihn – buchstäblich – zur Hölle schickte. Als Stark nach elf Jahren die Flucht gelingt, kennt er nur ein Ziel: Rache. Und wer in der Unterwelt überlebt, ist eigentlich gegen jeden Gegner gewappnet – auch gegen unsterbliche. Doch neben Menschen, Engeln und Teufeln treibt noch eine übernatürliche Spezies in L.A. ihr Unwesen, vor deren Bosheit alle Höllenfeuer verblassen. Stark muss noch skrupelloser sein als sie. Aber nach über einem Jahrzehnt in der Hölle, sollte das kein Problem für ihn sein.
(Quelle: Webseite des Verlages, hier geht´s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Das erste, was mir an diesem Urban Fantasy Roman aufgefallen, ist, dass es keine Kapitel gibt. Natürlich gibt es immer mal wieder Absätze und die Handlung ist trotzdem in Szenen unterteilt. Doch Kapitel gibt es nicht. Zu Beginn fand ich das etwas verwirrend, da ich eine Kapitelleserin bin und mich gerne von Kapitel zu Kapitel hangel. Auch ist das Ende eines Kapitels ein guter Punkt für eine Pause. Für mich war Höllendämmerung das erste Buch dieser Art und etwas gewöhnungsbedürftig. Dafür fand ich den Schreibstil aber sehr auf den Punkt und gut verständlich, so dass man schnell und fließend lesen kann. So viel zum Stilistischen. Die Prämisse fand ich spannend und gut umgesetzt. Stark ist nach den Jahren in der Hölle ziemlich kaputt und mit der technischen Entwicklung der Welt natürlich nicht vertraut, was gut in die Handlung eingearbeitet wurde. Meistens sind seine Handlungen und die Art und Weise nachvollziehbar, doch an manchen Stellen, war ich als Leser etwas planlos, wo es als Nächstes hingeht und wie das erreicht werden soll. Das war für mich dann nicht so richtig spannend und ich war nicht immer begeistert. Wobei der große Handlungsbogen an sich interessant ist. Natürlich begegnet er auf seiner Reise neue Verbündeten oder auch potenziellen neuen Feinden. Diese fand ich in ein, zwei Fällen unterhaltsam und witzig und in den meisten anderen hatten sie einen Stock im Allerwertesten, was aber zu ihnen passt.
Zusammengefasst war das Buch gespickt mit schwarzem Humor, Action, wenn es angebracht war, aber auch witzig, einigen traurigen Momenten, Sarkasmus und ein wenig Tod.
Ich kann den Roman weiterempfehlen und werde auch die weiteren Bände lesen.

Im Zeichen der Mohnblume - die Erlöserin

IM ZEICHEN DER MOHNBLUME
Die Erlöserin
Von R. F. Kuang

Ist der Abschluss der Trilogie, erschienen am 16. Mai 2022 beim blanvalet-Verlag, erhältlich als Paperback (784 Seiten, 17,00 Euro) und als eBook (9,99 Euro), übersetzt von Michaela Link
Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank hierfür.

Inhalt:
Rin, die Schamanin des Phönix, wurde verraten. Nun zieht sie sich in ihre Heimat zurück, während die Kriegslords und Invasoren das Reich unter sich aufteilen. Doch im Süden, der von Armut und Einfachheit gekennzeichnet ist, entdeckt Rin die größte Macht des Reiches, die noch keiner der Adeligen bemerkt hat: die unzähligen einfachen Leuten, welche die junge Frau bereits als Göttin der Erlösung anbeten. Vielleicht ist Rins Traum von Freiheit doch noch möglich! Doch während ihre Macht und ihr Einfluss wachsen, werden auch die verführerischen Einflüsterungen des Phönix lauter. Wird Rin ihnen widerstehen? Oder wird sie ihnen folgen – und die Welt in Brand setzen?
(Quelle: blanvalet- Homepage, hier geht´s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Da ich den zweiten Band bereits im Januar 2021 gelesen habe und seit dem Erscheinen des dritten Bandes sehr viel Zeit vergangen ist, musste ich erst wieder das Ende des zweiten Teiles lesen. Damit ich zumindest wieder ein wenig in der Geschichte drin war. An dieser Stelle wäre ein kleines, „Was bisher geschehen ist“, gut gewesen. Das nur als Anregung für den Verlag. Auch der Einstieg in die Handlung hatte ein wenig gedauert, doch es brauchte bei mir nicht mehr als 50 Seiten. Ich war wieder drin und mit Rin auf der Reise ihre Geschichte zu beenden. Wer die Erste beiden Teil gelesen hat, wird wissen, dass hier nicht mit glücklichen Zufällen oder dem Guten gerechnet werden kann. Mental darauf eingestellt, ging es in den Süden von Nikan und zurück in Rins Heimat Tikany. Auch dort werden neue Bekanntschaften gemacht, von denen würde ich mich aber an niemanden binden. Genauso wenig wie ich mich an eine Hauptfigur oder einer Figur, die Rin nahesteht, binden würde. Wer die ersten Bände kennt, sollte mit dieser Tatsache allerdings vertraut sein. Die Handlung ist zwar lang und es werden verschiedene Elemente abgearbeitete, die ohne Pause oder Stocken ineinanderfließen. Was genau geschieht, werde ich hier nicht verraten. Den ich möchte hier niemanden etwas verraten. Nur so viel, auf der Reise treffen wir alte Bekannte und lernen neue, aber in gewisser Weise bekannte Charaktere kennen. Das Ende hat mich dann endgültig an den Abgrund gebracht. Ja, ich hatte schon seit dem ersten Buch, das diese Möglichkeit immer besteht und das sie nicht unwahrscheinlich ist. Aber als es dann geschah, hat es mich getroffen. Dazu noch der Epilog, der hat bei mir endgültig alle Dämme brechen lassen und es flossen Tränen. Ich war mitgenommen von der Geschichte und dem Schicksal des Mädchens vom Land, das zu einem Soldaten und General werden musste. Die immer mehr gegeben hat, als sie konnte. Es war nicht immer einfach und es war die meist Zeit nicht schön, aber es war es wert. Rin und Kitay und Nezha und Venka und Altan und all die anderen waren es wert.
Im Zeichen der Mohnblume ist hart und erbarmungslos. Aber es ist auch hoffnungsvoll und hat tolle Charaktere hervorgebracht. Ich kann euch diese Reihe nur ans Herz legen und euch bitten, ihr eine Chance zu geben. Es lohnt sich, auch wenn es nicht immer leicht wird.

Die Hexenjägerin 2 Der Zirkel des Blutes

DIE HEXENJÄGERIN
Der Zirkel des Blutes
Von S. A. Hunt

Ist der zweite Teil der „Malus-Domestica“-Trilogie der Autorin Samara Abigail Hunt, diese Reihe ist die Debütreihe und ist am 18. Oktober 2021 in Deutsch beim blanvalet-Verlag erschienen, das englische Original erschien schon 2020, der Roman ist als Klappenbroschur (15 Euro, 496 Seiten) und als eBook (9,99 Euro) erhältlich, übersetzt wurde der Roman von Andreas Helweg
Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt, herzlichen Dank dafür

Inhalt:
Robin Martine will ihre Mutter endlich aus der Gewalt des Lazenbury-Zirkels befreien. Zusammen mit ihren neuen Freunden und ihrem einstigen Lehrmeister Heinrich versucht sie, die Hexen auf deren Anwesen auszulöschen – doch diese entkommen mitsamt ihrem Haus, das wie weggezaubert scheint. Um den Zirkel erneut aufzustöbern, muss sich Robin dem dämonischen Roten Lord stellen, der sich in ihrem einstigen Elternhaus eingenistet hat. Als sich dann auch noch ein mysteriöser Magierorden in Robins Rachefeldzug einmischt, reicht es der Hexenjägerin: Sie entfesselt Kräfte, die so dunkel sind wie die mondlose Nacht.
(Quelle: Internetseite des Verlages, hier geht´s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Achtung, Spoiler zum ersten Teil!
Für alle, die meine Meinung zum ersten Teil nicht mehr in Erinnerung haben, hier eine kleine Erinnerung. Im Großen und Ganzen fand ich das Buch solide. Es gab zwar einige Länge und meiner Meinung nach hat Wayne zu viel Raum eingenommen. Außerdem hat mich der Schreibstil nicht immer abholen können.
Jetzt aber zum zweiten Teil, dank des Cliffhangers vom ersten Band, wollte ich dann auch jeden Fall weiterlesen. Der zweite Teil schließt direkt an den Ersten an und es vergeht dazwischen keine Zeit. Somit geht die Handlung direkt weiter. Da sie für mich hier richtig an Fahrt aufgenommen hat, fand ich das super, auch wenn ich mich gedanklich nochmals an die vorangegangenen Ereignisse erinnern musste. Nichtsdestotrotz habe ich schnell den Anschluss gefunden und war wieder in Handlung. Die Handlung rund um Robin fand ich dann auch gut und interessant, manche Wendung waren schon erkennbar und anderes hat mich kalt erwischt. Allerdings muss ich an dieser Stelle auch etwas Negatives an der Handlung lassen. Es gibt wieder einen Charakter, der relativ viel Zeit bekommt und das hat mich rausgerissen und stellenweise auch genervt, weil ich bei Robin bleiben wollte. Im Nachhinein, wo ich das komplette Buch fertig habe, ist es in Ordnung, aber während des Lesens habe ich es als Störung empfunden. Bis auf diesen Punkt fand ich die Handlung, aber spannender und fließender als in Teil 1 und ich hatte die meiste Zeit Spaß damit. Auch wenn ich stellenweise wirklich Probleme mit dem Schreibstil der Autorin habe. Es werden Personen mit dem Nachnamen oder keinem Namen eingeführt und kurz darauf werden sie mit einem anderen Namen angesprochen, zum Beispiel. Ja, das sind Kleinigkeiten, aber so etwas reißt mich aus dem Lesefluss und ich kann nicht anders als zurückzugehen und zu prüfen, ob ich etwas überlesen habe.
Insgesamt hat mir der zweite Teil besser gefallen, als der erste Teil und ich war bis auf einige Kapitel in der Mitte gut unterhalten. Für Fans von düsterer Fantasy und ohne Liebesgeschichte, die im Vordergrund steht eine gute Empfehlung.
An dieser Stelle möchte ich noch etwas zum Ende, ohne Spoiler, sagen. Für den Reihenschluss wäre das Ende perfekt gewesen, allerdings kommt ja noch ein dritter Teil und ich bin nicht sicher, ob ich diesen lesen werden. Da in meinem Kopf die Geschichte mit diesem Ende abgeschlossen ist. Das hat mich etwas unentschlossen zurückgelassen und ich bin noch hin und hergerissen. Mal sehen, ob etwas Zeit eine Entscheidung bringt.

Star Wars, Die Hohe Republik - Das Licht der Jedi

STAR WARS: DIE HOHE REPUBLIK
DAS LICHT DER JEDI
Von Charles Soule

Ist der erste Teil einer Science-Fiction-Reihe, bis jetzt ist erst ein Band erschienen, im blanvalet-Verlag am 16.08.2021 in deutscher Sprache erschienen, erhältlich als Taschenbuch (15,00 Euro, 496 Seiten) und als eBook (9,99 Euro), übersetzt von Andreas Kasprzak, der Autor hat schon zuvor an Star Wars und Daredevil Comics gearbeitet, zusätzlich hat er auch einen Thriller veröffentlicht, der nichts mit Star Wars zu schaffen hat (Oracle Year – Tödliche Wahrheit)

Inhalt:
Lange vor der ersten Ordnung und dem Imperium wachten die Jedi-Ritter über die Hohe Republik. Es war ein goldenes Zeitalter des Friedens.
Eine Explosion im Hyperraum bedroht die Leben von Milliarden. Zum Glück sind die Jedi stark in der Macht, und sie eilen unverzüglich herbei, um das Schlimmste zu verhindern. Der kleinste Fehler kann zur Katastrophe führen, doch die Völker der Galaxis blicken voll Zuversicht auf ihre Beschützer. Aber während sich die Aufmerksamkeit aller auf ihre Helden richtet, wächst jenseits der Grenze der Hohen Republik eine Bedrohung heran, die das Herz eines jeden Jedi in Angst und Schrecken versetzen wird.
(Quelle: blanvalet Verlagsinternetseite; hier geht´s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Zu Beginn sage ich direkt wie sonst so meine Meinung zu Star Wars ist und was ich von diesem Buch erwartet habe und was ich mir vorgestellt habe. Fangen wir am Anfang an, mit der Originaltrilogie um Luke, Han und Leia. Das sind meine absoluten Lieblingsfilme, an diese Filme kann kein anderer anknüpfen. Dann habe ich die Inhaltsangabe von Die Hohe Republik: Das Licht der Jedi gelesen und habe mich an die Filme erinnert gefühlt. Allerdings wusste ich nicht so ganz, was ich zu erwarten hatte, und habe mich dann ohne große Erwartungen und Hoffnungen ins Leseabenteuer gestürzt. Inhaltlich ist das Buch in drei Teile aufgeteilt und ich kann schon mal vorwegnehmen, jeder Teil wurde interessanter und besser. Mit dem ersten Teil hatte ich ein paar Probleme. Für mich persönlich wurden hier zu viele Charaktere vorgestellt. Ich konnte mir leider nicht alle merken und zwischen den Perspektivenwechsel habe ich mich etwas verloren gefühlt. Zur Verteidigung muss aber auch gesagt werden, dass es besser wurde und sich die Anzahl der verschiedenen Perspektiven mit der Zeit verringert haben, aus diversen Gründen, auch die ich an dieser Stelle nicht eingehen möchte. In Teil zwei habe ich mich dann besser in die Handlung einfühlen können und es wurde mehr auf die angedeutete Bedrohung im Klappentext eingegangen. Und diese Bedrohung macht dann auch die restliche Action des Romans aus. Aber ich möchte nicht zu sehr auf die Handlungsentwicklung eingehen, um niemanden zu spoilern. Noch ein paar Worte zum Schreibstil. Denn fand ich sehr flüssig und gut zu lesen. Mit den detaillierten Beschreibungen konnte ich mir die beschriebenen Figuren und Handlungsorte vorstellen. Wobei ich sagen muss, dass viele Alienrassen nur mit dem Namen und „Fachwörtern“ beschrieben wurde und dann musste ich entweder im Internet nachschauen oder eben drüber lesen. Gerade wenn man eben im Fluss und in einer spannenden Szene ist, war das etwas doof.
Zusammenfassend mochte ich den Roman wirklich gerne, trotz der Startschwierigkeiten, die ich hatte. Wenn der zweite Teil erscheint, möchte ich auf jeden Fall weiterlesen, gerade nach diesem Ende. Wer Star Wars oder generell Science-Fiction mag, wird bestimmt ein gutes Leseerlebnis mit diesem Buch haben.