PG 6 - Der Galgen von Tyburn

DER GALGEN VON TYBURN
Peter Grant Reihe 6
Von Ben Aaronovitch

Band 6 von 9
Erschienen am 05.05.2017 beim dtv Verlag
Erhältlich als Taschenbuch (416 Seiten, 10,95 Euro) und als eBook (8,99 Euro)
Übersetzt von Christine Blum
Genre Urban Fantasy, Krimi

Inhalt:
In seinem sechsten Fall muss der fabelhafte Peter Grant

  • ein verschollenes altes Buch wiederfinden
  • einen verdächtigen Todesfall auf einer Party der Reichen und Schönen Londons aufklären
  • versuchen, es sich dabei nicht völlig mit Lady Ty zu verderben
  • vermeiden, vom Gesichtslosen ins Jenseits befördert zu werden – sich mit einem ganzen Haufen rauflustiger Amerikaner herumschlagen, die definitiv zu viel ›24‹ gesehen haben.
    Kurz: Peter bekommt die einzigartige Gelegenheit, es sich mit alten Freunden zu verderben und sich dabei jede Menge neue Feinde zu machen. Mal vorausgesetzt, er überlebt die kommende Woche.
    (Quelle: dtv Verlag)

Meine Gedanken und Meinung:
An 2 Tagen gelesen
Cover: gefällt mir gut, die 2 Weingläser machen zum Schluss auch Sinn
Erwartungen: der letzte Band war leider etwas schwach, aber ich möchte endlich mehr zum Gesichtslosen und Lesley lesen, ich hoffe und habe die Erwartung, dass dies hier der Fall ist
Schreibstil: war gut, mit Humor, auch wenn mich die Architektur nur so mittel interessiert hat und ich da meistens drüber lese
Handlung: Tyburn fordert ihren Gefallen ein, aber Peter handhabt natürlich alles etwas anders. Dann gibt es noch eine Praktizierende und alte Bekannte. Darunter auch endlich mal wieder Lesley May, was mich gefreut hat, beziehungsweise auch nicht, aber das müsst ihr selbst lesen, ich komme aber auch nochmal darauf zurück. Die Handlung an sich fand ich allem in allem sehr unterhaltsam und ich fand es auch total spannend die Puzzelteile zusammenzusetzen. Das Ende hat einen kleinen Cliffhanger. Auch wenn ich sehr hoffe, dass der große Handlungsstrang endlich abgeschlossen wird.
Charaktere: Peter mag ich immer noch gerne, er entwickelt sich und seine Fähigkeiten stetig weiter und das macht viel Spaß. Auf der anderen Seite ist da Lesley May, die viel zu viel kann und immer überlegen ist, was ich echt nicht nachvollziehen kann und mir langsam auch auf die Nerven geht. Tyburn ist zwar nicht immer die sympathischste, aber definitiv eine sehr interessante Figur, die ich immer besser verstehen kann.
Fazit: dieser Fall konnte mich wieder mehr überzeugen und er macht viel Spaß beim Lesen

Monsteranwalt

MONSTERANWALT
Von Royce Buckingham

Band 2
Erschienen am 18. Oktober 2023 beim blanvalet-Verlag
Erhältlich als Taschenbuch (448 Seiten, 13 Euro), als eBook (9,99 Euro) und als Hörbuch (Download, ungekürzt, 21,95 Euro)
Übersetzt von Hans Link
Genre Urban Fantasy, Fantasy Krimi
Ab 16 Jahren

Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Inhalt:
Rechtsanwalt Daniel Becker würde zu gerne auch normale Menschen vor Gericht vertreten. Doch seit er sein persönliches Monster-unter-dem-Bett vor dem Gefressenwerden durch den noch monströseren Richter bewahrt hat, suchen immer skurrilere Gestalten seine Kanzlei auf. Als Daniel einen Auftrag der Bürgermeisterin von Seattle erhält, hofft er, endlich in der normalen Welt den Durchbruch als Anwalt zu schaffen. Leider ist auch ihr Anliegen übernatürlicher Art – und es hat auf höchst unbürokratische Weise mit Tentakeln zu tun …
(Quelle: blanvalet-Verlag)

Meine Gedanken und Meinung:
An 4 Tagen gelesen
Cover: finde ich gut, die Farbe erregt Aufsehen und es passt richtig gut zur Handlung.
Erwartungen: das erste Buch hat mir gut gefallen, es hat Charme, allerdings ist es schon etwas her, so dass ich mich nicht mehr recht erinnern kann.
Schreibstil: mit Witz und Charme, hat mir gut gefallen, ich komme gut damit klar, geschrieben wird aus der Sicht von Daniel Becker.
Handlung: bei Anwalt Daniel Becker läuft es nur so mittelmäßig, seine kleine Kanzlei braucht Klienten, als gleich 3 Fälle reinkommen, die gleichzeitig abgearbeitet werden. Dann kommt noch das erwachsenewerden seiner Tochter dazu und der Umstand, dass sein Assistent nichts über seine Monsterklienten weiß. Insgesamt fand ich die Handlung spannend. An manchen Stellen weiß man nicht so recht, wo es noch hingehen soll, aber das dauert nicht besonders lang und das Ende fand ich dann wieder echt gelungen, auch wenn es an Teil 1 erinnert.
Charaktere: ich mag die Charaktere, sie haben Persönlichkeit, auch wenn sie teilweise noch Potenzial haben. Daniel zum Beispiel hält sich oft für sehr schlau und hat dann einen Tunnelblick, daran sollte er arbeiten, aber dieser Fehler macht ihn ja wieder nahbar und für mich besser greifbar.
Fazit: gutes Buch, spannende Handlung, hat Witz und bringt Freude beim Lesen.

Die Totenärztin - Goldene Rache

DIE TOTENÄRZTIN
Goldene Rache
Von René Anour

Band 2 von 4
Erschienen am 19.10.2021 beim Rowolth Verlag
Erhältlich als Taschenbuch (400 Seiten, 14 Euro) und als eBook (9,99 Euro)
Genre Krimi, historischer Krimi
Empfohlen ab 16 Jahren

Inhalt:
Wien, 1908. Die junge Gerichtsmedizinerin Fanny Goldmann liebt ihren Beruf. Auch wenn die Vorstellung, tote Menschen aufzuschneiden – oder die Tatsache, dass sie als Frau überhaupt arbeitet –, für viele ein Graus ist, fühlt sie sich nirgends so wohl wie am gerichtsmedizinischen Institut. Doch ihr neuester Fall gibt ihr ein Rätsel auf. Sie findet eine geheime Botschaft an der Leiche. Ist die für sie bestimmt? Stammt sie vom Mörder? Fanny ahnt noch nicht, dass dieser Mord der Auftakt zu einem Machtkampf zwischen zwei sehr gefährlichen Männern ist. Dass nicht nur sie selbst, sondern auch ein Künstler namens Gustav Klimt hineingezogen wird. Und dass sie unmögliche Entscheidungen treffen muss, um die Menschen, die sie liebt, zu beschützen …
(Quelle: Rowolth Verlag)

Meine Gedanken und Meinung:
An 3 Tagen gelesen
Cover: fast wie das Erste, die Unterscheidung hauptsächlich in der Farbe, diese hier gefällt mir nicht ganz so gut, leider ist sie mehr braun als Gold
Erwartungen: spannender Kriminalfall, starke Protagonistin und gute Unterhaltung, diese Punkte erwarte ich
Schreibstil: hat sich nicht viel vom ersten Band unterschieden, ich mag ihn gerne und bin immer sehr schnell durch
Handlung: knüpft direkt na den ersten Band an, Fanny will unbedingt Tilde wiederfinden. Dabei wird sie in eine Fehde hineingezogen und muss sich durch Rätsel, Geheimnisse und Intrigen navigieren. In diesem Band spielt der Graf von Weydring eine große Rolle. Leider spielt Max dafür keine große Rolle. Ich die verbundenen Kriminalfälle dafür total spannend und es macht viel Spaß sich eigene Ideen auszudenken. Das Ende war echt gut und zum Glück ohne Cliffhanger.
Charaktere: ich finde Fanny entwickelt sich auch in diesem Band weiter. Sie wird immer selbstbewusster und versucht, ihr eigener Herr zu sein. Weydring ist eine interessante Persönlichkeit mit vielen Graustufen und Schichten. Auch Franz wird in diesem Fall mehr ins Licht gerügt. Ich mag ihn wirklich gern und seine Art ist einfach wienerisch. Leider kommt mir Max einfach zu kurz, aber das wird hoffentlich im nächsten Band besser.
Fazit: auch dieser Band hat mir gut gefallen. Ich kann die Reihe bis jetzt nur empfehlen.

Die dunklen Fälle des Harry Dresden -6- Bluthunger

BLUTHUNGER
Die dunklen Fälle des Harry Dresden
Von Jim Butcher

Band 6 von 17
Erschienen am 20. April 2023 beim blanvalet-Verlag
Erhältlich als Taschenbuch (512 Seiten, 12 Euro), als eBook (9,99 Euro) und als Hörbuch (Download, ungekürzt, 22,95 Euro)
Übersetzt von Jürgen Langowski
Genre Urban Fantasy, Krimi

Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Inhalt:
Mein Name ist Harry Blackstone Copperfield Dresden, und ich bin der einzige öffentlich praktizierende Magier Chicagos. So kam es auch, dass ich den Filmproduzenten Arturo Genosa beschützen sollte. Der Mann war davon überzeugt, dass irgendjemand es mit einem magischen Fluch auf ihn abgesehen hatte – und er hatte recht! Das konnte doch nur etwas mit den Vampiren zu tun haben, die an seinem Filmset auftauchten. Oder waren Arturos drei Exfrauen und seine Verlobte, die sich alle vier ebenfalls am Set befanden, in den Fall verwickelt? Die Wahrheit war noch viel komplizierter – und tödlicher –, als ich befürchtet hatte.
(Quelle: blanvalet Verlag)

Meine Gedanken und Meinung:
An 4 Tagen gelesen
Cover: gefällt mir so weit sehr gut, die Hand sieht sehr cool aus, wobei mir der Titel nur mittegelgut zusagt, es geht zwar um Vampire, aber blutig wird es nicht
Erwartungen: sind auf jeden Fall da, mir gefällt die Reihe
Schreibstil: gefällt mir gut, hat sich aber auch nicht viel verändert im Vergleich zu den vorherigen Bänden
Handlung: Harry soll Thomas einen Gefallen tun und für Sicherheit an einem Set sorgen. Das passiert auch recht schnell. Die Einleitung ist in diesem Band kurz und knackig und es geht direkt mit der Handlung los, das hat mir echt gefallen. Dazu kommt dann noch der schwarze Hof der Vampire, der auch noch ein Hühnchen mit Harry zu rupfen hat. ES ist also wieder mal viel los und es gibt mehrere Handlungsstränge, um die sich Harry gleichzeitig kümmern muss. Da wird es nicht langweilig und das macht Spaß beim Lesen. Endlich kommt auch mal wieder das Thema mit Harrys Mutter auf und was sie für eine Person war. Sie hat viele Geheimnisse gehabt und die gilt es zu lüften, da sie alle Auswirkungen auf unseren Protagonisten haben. Das ist ein guter Aspekt, wird meiner Meinung nach aber recht langsam gelüftet.
Charaktere: Harry lernt wie gesagt mehr über seine Mutter mit familiären Auswirkungen, die vielversprechend sind. Außerdem muss er eine schwere Wahrheit verkraften, der Arme hat es echt nicht leicht. Zu meiner Freude ist Murphy mal wieder mit einer größeren Rolle dabei. Auch Thomas konnte mich hier mehr überzeugen, in den vorherigen Bänden, war eher nicht so ganz mein Fall.
Fazit: wieder ein toller Band, der mich überzeugen konnte und ich ihn euch empfehlen kann. Gerne mehr davon.

Die dunklen Fälle des Harry Dresden -5- Silberlinge

SILBERLINGE
Die dunklen Fälle des Harry Dresden
Von Jim Butcher

Band 5 von 17
Erschienen am 22. März 2023 beim blanvalet-Verlag
Erhältlich als Taschenbuch (512 Seiten, 12 Euro), als eBook (9,99 Euro) und als Hörbuch (Donwload, ungekürzt, 25,95 Euro)
Übersetzt von Jürgen Langowski
Genre Urban Fantasy, Krimi

Inhalt:
Mein Name ist Harry Blackstone Copperfield Dresden, und die vielleicht schrecklichsten Gegner, denen ich je entgegentreten musste, sind die Denarier. Ihre kämpferischen Fähigkeiten sind schrecklich, und die Listigkeit ihres Anführers wird vermutlich nur vom Höllenfürsten selbst übertroffen. Während ich versuchte, eine christliche Reliquie aufzuspüren, reichte nur ein Denarier, um mich fertig zu machen – und dabei gibt es dreißig von ihnen! Einen für jeden silbernen Denar, den Judas für den Verrat an Jesus erhalten hat. Zum Glück retteten mich drei leibhaftige Kreuzritter. Sie verlangten, dass ich mich aus ihrem Kampf heraushielt, denn es war prophezeit, dass ich sonst sterben würde. Doch sie kannten nicht die ganze Vorhersagung! Ohne mich würden die drei Ritter sterben, und Chicago würde vernichtet werden …
(Quelle: blanvalet Verlag)

Meine Gedanken und Meinung:
An 3 Tagen gelesen
Cover: gefällt mir wieder echt gut, wieder eine tolle Farbkombination, Engelstatuten sehen cool aus
Erwartungen: letzter Band war echt genial und war wirklich gespannt, wie es weitergeht und wie sich die Probleme lösen
Schreibstil: es kommt wieder knüppeldick und die Probleme regnen nur so auf Harry hinab. Neben dem kleinen Problem mit dem Krieg zwischen Vampiren und Magiern, den er verursacht hat, holt ihn wieder ein. Dieser Konflikt bringt 2 neue interessante Charaktere mit sich. Dann gibt es dann noch eine ganz neue Gruppe, die sich auch sehr, sehr für Harry interessiert. Generell fand ich die Handlung mit diesen beiden Hauptsträngen rasant und spannend, aber es hat sich nicht gehetzt angefühlt. Alles entwickelt sich organisch und aufeinader aufbauend. An sich ist auch hier wieder ein Abschluss, doch er lässt noch etwas für den nächsten Band offen.
Charaktere: Harry ist noch da, doch durch neue Probleme und neue Charaktere kommt er weiter und lernt viel über sich, das war spannend und toll. Die Figur des Archivs war ganz toll und bringt frischen Wind in die Handlung und hat mich echt zum Lachen gebracht. Shiro ist auch eine tolle Figur und regt zum Nachdenken an. Insgesamt fand ich die Charaktere gut.
Fazit: Auch dieser Band hat mir gefallen, er war nicht ganz so gut, wie der Vorgänger, doch das macht nichts. Es war eine tolle Unterhaltung.

Richter morden besser

RICHTER MORDEN BESSER
Von Thorsten Schleif

Band 1 von bisher 2
Erschienen am 11. Juni 2022 beim Heyne Verlag
Erhältlich als Taschenbuch (304 Seiten, 11 Euro), als eBook (9,99 Euro) und als Hörbuch (als CD leicht gekürzt 15 Euro oder als ungekürzten Download 17,95 Euro)
Genre Krimi

Inhalt:
Als junger Jurastudent träumte Siggi Buckmann davon, die Welt ein Stück gerechter zu machen. Als alter Hase im Richteramt schiebt er nur noch Dienst nach Vorschrift. In den Justizbehörden regiert die Bürokratie und sämtliche Urteile, die Siggi fällt, werden in Berufungsverfahren wieder aufgehoben. Erst der Tod eines obdachlosen Junkies rüttelt Siggi wieder wach. Als niemand die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen will, beginnt Siggi, die Dinge anders zu betrachten. Da er das System seit Jahrzehnten kennt, weiß er, wie man dessen Schwachstellen nutzen kann. Vielleicht kommt ja auch er selbst mit einem Verbrechen davon?
(Quelle: Heyne Verlag)

Meine Gedanken und Meinung:
An einem Tag gelesen
Cover: cool, gefällt mir und passt hervorragend zum Thema, auch wenn deutsche Richter natürlich keinen Hammer benutzen
Erwartungen: etwas Ähnliches wie „Achtsam morden“, ein bisschen Humor und ein etwas anderer Richter
Schreibstil: fand ich gut, mit Humor gespickt, gut lesbar, bin super damit zurechtgekommen
Handlung: Richter Siggi will den Verantwortlichen für den Tod von Fredi finden und seiner gerechten Strafe zu kommen lassen. Dafür spannt er auch seine Freunde mit ein, darunter ein Staatsanwalt und ein Polizist, wobei sie eher als Informationsquelle benutzt werden. Die Gegenseite hat natürlich auch Anwälte und es kommt zum Tauziehen. Teilweise sehr frustrierend mit Einmischung der Politik und den Spielchen hinter den Kulissen, sowie der Beamtenapparat. Aber das hat die Realität zumindest in Teilen gutabgebildet und man kann die Frustration des Protagonisten sehr gut verstehen. Die Lösung, auf die der gute Richter dann für sein Problem kommt, hat mir dann richtig gut gefallen, da diese die Schwächen des Systems ausnutzt und alle Siggi damit in die Karten spielen. Die Andeutung für Band 2 zum Schluss fand ich okay, wobei ich nicht unbedingt einen weiteren Roman brauche.
Charaktere: alle durchweg solide, keine besonders schwachen, aber auch keine hervorragend gute Figuren. Bis auf die Katze, sie hat entscheidend zur Lösungsfindung beigetragen.
Ein solides Buch für Fans von Büchern wie „Achtsam morden“

Die Totenärztin - Wiener Blut

DIE TOTENÄRZTIN
Wiener Blut
Von René Anour

Band 1 von bisher 4
Erschienen am 15. Juni 2021 beim Rowohlt Taschenbuch Verlag
Erhältlich als Taschenbuch (416 Seiten, 14 Euro) und als eBook (9,99 Euro)
Genre historischer Krimi

Inhalt:
Wien, 1908. Als ein toter Obdachloser in der Gerichtsmedizin eingeliefert wird, schenkt niemand ihm einen zweiten Blick – niemand außer der jungen Ärztin Fanny Goldmann. Ihr fallen Ungereimtheiten auf, aber keiner ihrer männlichen Kollegen will auf sie hören. Daher obduziert sie die Leiche nachts heimlich. Eine gefährliche Entscheidung, denn plötzlich findet sie sich mitten in einer tödlichen Verschwörung rund um einen charismatischen Dieb und Kaiserin Sissis verschwundene Diamantsterne wieder. Ihre Ermittlung führt Fanny von den mondänen Salons und prunkvollen Palais der Oberschicht bis in die schäbigen Spelunken und Bordelle der Wiener Unterwelt. Hier lauert an jeder Ecke der Tod, dessen Opfer Fanny auf ihrem Sektionstisch ihre intimsten Geheimnisse offenbaren …
(Quelle: Rowolth Verlag)

Meine Gedanken und Meinung:
An vier Tagen gehört
Cover: finde ich gut, hat mich erst darauf aufmerksam gemacht, schlicht aber passend
Erwartungen: wollte hauptsächlich gut unterhalten werden, von verschiedenen Aspekten die mir gefallen wie Kaiserzeit, Wien, Rechtsmedizin und Krimi
Schreibstil: hat mit gut gefallen, bin sehr gut mitgekommen, es wird alles sehr anschaulich, aber nicht zu ausschweifend erzählt
Sprecher: hat es in meinen Augen sehr gut gemacht, Figuren haben Wiener Akzent, das war schön zu hören und hat mehr Authentizität rein gebracht
Handlung: Fanny ist eigentlich Ärztin, arbeitet aber nur als Gehilfin in der Gerichtsmedizin. Durch Zufall entdeckt sie einen vertuschten Mord und beginnt zu ermitteln. Dabei gerät sie unwissend in alles und stolpert etwas durch die Handlung. Ihre Ermittlungen tragen nicht immer Früchte, für mich als Hörer, war es aber sehr unterhaltsam und ich hatte meinen Spaß. Doch es ist nicht alles rosig, die Ermittlungen spitzen sich zu und zum Schluss wird es echt brenzlig. Das Finale und Stellen des Täters war für mich sehr spannend und gut in allen Details und Längen auserzählt. Zu meiner Überraschung hat das Buch sogar einen Cliffhanger und einen direkten Verweis auf die Handlung vom zweiten Band.
Charaktere: Fanny ist mit großem Abstand die Hauptfigur. Das hat mich auch gefreut, denn sie macht eine wirklich schöne Entwicklung durch. Es macht Freude mit zu erleben, wie sie immer selbstbewusster und bestimmter wird. Aber auch Max, eine größere Nebenfigur entwickelt sich. Der Rest der Figuren bleibt eher gleich, erfüllt aber den ihren zugedachte Rollen gut.
Für mich kein Highlight, aber trotzdem eine Empfehlung wert.

Die dunklen Fälle des Harry Dresden -3- Grabesruhe

GRABESRUHE
Die dunklen Fälle des Harry Dresden
Von Jim Butcher

Ist der dritte Band der Reihe
Erschienen am 18. Januar 2023 beim blanvalet-Verlag
Erhältlich als Taschenbuch (544 Seiten, 12 Euro), als eBook (9,99 Euro) und als Hörbuch (Download, 25,95 Euro, ungekürzt, 13 Std. und 21 Min., gelesen von Frederic Böhle)
Übersetzt von Jürgen Langowski
Genre Fantasy, Urban Fantasy, Fantasy-Krimi
Ab 16 Jahren (eigene Einschätzung)

Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Inhalt:
Mein Name ist Harry Blackstone Copperfield Dresden. Als Magier habe ich natürlich einen ganz anderen Zugang zur übernatürlichen Gesellschaft als gewöhnliche Menschen. Und ich hatte immer vor, meine Freundin von alldem fernzuhalten. Allerdings ist Susan Reporterin und kann ganz schön stur sein, wenn es um eine Story geht. Und ein großes Fest am Roten Hof der Vampire ist eindeutig eine umwerfende Story. Die Idee, sich eine Einladung zu besorgen, war natürlich ebenso hirnrissig wie lebensgefährlich. Denn für Vampire sind Menschen nie etwas anderes als Nahrung. Doch schlussendlich blieb mir kaum eine andere Wahl, als das Fest zu besuchen. Hätte ich es doch bloß gelassen …
(Quelle: Internetseite des Verlages, hier geht’s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Der dritte Teil der Reihe und man könnte meinen, langsam nimmt mein Interesse an der Reihe ab, doch das ist nicht der Fall. Gerade nach diesem Buch hat sich mein Interesse noch verstärkt. Den dritten Fall von Harry habe ich innerhalb von fünf Tagen gelesen. Dabei waren meine Erwartungen relativ hoch, da ich schon viel Spaß mit den Vorgängern hatte. Wer den Schreibstil noch nicht kennt, dieser ist sehr fließend mit klaren Beschreibungen und einer Prise Humor und Sarkasmus. Wobei ich aber nicht finde, dass er sich im Verlauf der bisherigen Reihe ändert oder entwickelt, da er schon von Anfang an sehr gut war. Wie auch bei den anderen ist dieser Fall unabhängig, wobei man die Figuren aus den bisherigen Bänden kennt und generell die Reihe in der richtigen Reihenfolge lesen sollte. Dann zu der Handlung. Aufgrund des Klappentextes habe ich viel mit Vampiren gerechnet, leider wurde ich hier enttäuscht, da diese erst sehr spät richtig in Erscheinung treten und es davor mehr um Geister, Dämonen und Feen geht. Das fand ich teilweise schon irreführend, wobei ich auch verstehen kann, dass es schwer ist, einen passenden Text zu finden, da die verschiedenen Handlungselemente eng miteinanderverwoben sind. Trotzdem bin ich der Meinung, dass man es hier besser hätte machen können. Generell fand ich die Handlung aber spannend und fesselnd. Es gab ein paar richtig gute Momente, an denn ich nicht schnell genug weiterlesen konnte, gerade auf dem Friedhof oder im Niemandsland, mehrfach. Das war wirklich gut, sehr spannend. Das Ende ist dann im Prinzip der Cliffhanger für den nächsten Band. Der liegt übrigens schon bei mir und wartet darauf, gelesen zu werden. Zum Schluss noch ein paar Worte zu den Charakteren. Harry macht entwicklungstechnisch gesehen gerade gegen Ende eine schöne Wandlung durch und gerade Michael hilft ihm dabei. Der ist auch ein guter Gegensatz zu Harry und in Kombination sind die beiden ein gutes Team. Schade fand ich es, dass Karin Murphy in diesem Fall keine große Rolle einnimmt. Im Gegensatz zu Susan die eine größere Rolle einnimmt als in den Bänden zuvor. Wobei ich sagen muss, dass ich sie immer noch nicht recht einschätzen kann und ich nicht sagen kann, ob ich sie mag oder nicht. Bei ihr bin ich zwiegespalten.
Zusammengefasst ist auch der dritte Fall gelungen und führt uns tiefer in die Vergangenheit von Harry, gibt aber auch schöne Ausblicke für die Zukunft.
Eine Empfehlung von mir an dieser Stelle.

Im Zweifel für das Monster

IM ZWEIFEL FÜR DAS MONSTER
Von Royce Buckingham

Ist der erste Band einer Reihe, weitere Erscheinungstermine sind noch nicht bekannt
Erschienen am 21. September 2022 beim blanvalet-Verlag
Erhältlich als Taschenbuch (Klappenbroschur, 432 Seiten, 12 Euro, als eBook (9,99 Euro) und als Hörbuch (Download, ungekürzt, 10 Std. und 51 Min., gelesen von Matthias Lühn)
Übersetzt von Hans Link
Genre Fantasy, Urban Fantasy, Krimi, Fantasy-Krimi

Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank hierfür.

Inhalt:
Daniel Becker ist Anwalt, und er ist moralisch flexibel genug, dass ihm eine steile Karriere vorgezeichnet ist. Bis ihn ein echtes Monster dazu bringt, es vor einem übernatürlichen Gericht zu verteidigen. Zu seiner eigenen Überraschung ist Daniel erfolgreich, und sein Monsterklient gilt von nun an als unschuldig. Doch damit scheint das Schicksal von Daniels Karriere besiegelt zu sein. Nicht nur, dass sehr seltsame Gestalten in seiner Kanzlei auftauchen, die ebenfalls seine Hilfe wollen. Der monströse Richter verlangt auch von Daniel, dass er die wahren Schuldigen aufspürt – und macht deutlich, dass Versagen keine akzeptable Möglichkeit ist …
(Quelle: Internetseite des Verlages, hier geht´s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Der Roman hat mich direkt angesprochen, die Mischung aus Fantasy, Krimi und Anwaltsgeschichte hat mich gepackt und ich konnte nicht widerstehen. Zu Beginn wusste ich nicht so recht, wie ich die Handlung finde. Das, was mich gereizt hat. Die Begegnung zwischen Monster und Monster war eher kurz, und zwar amüsant, aber es hätte sich etwas mehr entwickeln können. Es hat dann noch ein wenig gebraucht, bis die Ermittlungen wirklich in Gang kamen. Doch rückblickend gefallen mir der Aufbau und die intrinsische Motivation Daniel Beckers, der aus sich heraus den Mörder finden möchte. Daniel als Charakter mag ich gerne. Er versucht, alles richtig zu machen, egal ob es um die Erziehung seiner Tochter, der Umgang mit seiner Ex-Frau ist oder die Suche nach einem übernatürlichen Mörder. Das hat man hier überhaupt nicht. Das dabei etwas auf der Strecke bleiben muss, ist eigentlich auch klar, was genau es ist, müsst ihr selbst lesen. Auch das hier erwachsene Menschen, die Protagonisten sind, hat mich überzeugt. Ich lese zwar auch gerne Jugendbücher, aber diese können einem auch auf den Nerv gehen. Aber ich finde, dass auch jüngere Leser Gefallen an dem Buch finden werden. Der Aufbau der Welt und die Integration des Übernatürlichen haben mir gefallen und ich fand die Begegnungen zwischen Daniel und den Wesen fand ich superlustig und total herzlich warm. Davon dürfte es ruhig mehr geben. Die Suche nach dem Mörder war spannend, teilweise mit absurden Charakteren gespickt, aber nicht zu übertrieben oder zu viel. Der Twist bei der Auflösung fand ich vorhersehbar, beziehungsweise ich dachte mir schon so was in die Richtung und war dann etwas unnötig oder auch stereotyp. Trotzdem war das Finale spannend und clever gelöst.
Mir hat der Roman gefallen und ich kann ihn auch weiterempfehlen. Gerade für Krimifreunde, die mal ein bisschen was anderes wollen oder für Fantasyfans, die keine Lust auf Teenies haben, werden an diesem Buch Freude haben.
Wenn ein weitere Band erscheint, werde ich weiterlesen.

The Inheritance Games - Das Spiel geht weiter

THE INHERITANCE GAMES
Das Spiel geht weiter
Von Jennifer Lynn Barnes

Zweiter Band der Trilogie
Erschienen am 11. Juli 2022 beim cbj-Verlag
Erhältlich als Taschenbuch (Klappenbroschur, 384 Seiten, 13 Euro) und als eBook (9,99 Euro)
Aus dem amerikanischen Englisch übersetzt von Ivana Marinovic
Empfohlen ab 14 Jahren
Genre Jugendbuch, Krimi & Thriller

Inhalt:
Avery steht weiterhin vor einem Rätsel: Warum nur hat der milliardenschwere Tobias Hawthorne ausgerechnet ihr sein gesamtes Vermögen vermacht? Ihr, einer völlig Unbekannten anstatt seinen Töchtern oder seinen vier Enkelsöhnen.
Eine Blutsverwandte ist sie jedenfalls nicht, so viel hat die junge Erbin inzwischen herausgefunden. Aber auf ihrer Spurensuche mehren sich die Hinweise, dass sie eine weit tiefere Verbindung zu dieser außergewöhnlichen Familie hat, als sie je ahnte. Die schillernden und charmanten Enkelsöhne des Patriarchen spielen derweil hinter den Kulissen ihr ganz eigenes Spiel. Und damit nicht genug, treten weitere Gegenspieler auf den Plan, die Avery loswerden wollen – um jeden Preis …
(Quelle: Internetseite des Verlages)

Meine Gedanken und Meinung:
Nach dem ersten Teil habe ich direkt den zweiten Band gelesen, das Ende war ja wirklich spannend und ich konnte nicht widerstehen (außerdem war ich im Urlaub und hatte nicht so viele Bücher zur Auswahl mitgenommen, da nimmt man, was man hat). Wie auch schon der erste Teil bin ich sehr schnell durch die Seiten geflogen und habe den Roman in einem Tag abgeschlossen. Der Schreibstil ist sehr strukturiert und ich hatte zu keiner Zeit Schwierigkeiten der Handlung zu folgen. Zu den Rätseln kann ich sagen, dass sie dieses Mal nicht so vorhersehbar waren, wie im ersten Teil. Allerdings weil, ständig und alle drei Sätze etwas Neues dazukam, etwas verändert wurde oder irgendjemand, der bisher drei Sätze gesprochen hat, etwas weltveränderndes weiß. Ich bin ehrlich, mir war das einfach zu viel. Es wurde eine schöne Theorie aufgestellt, die schlüssig und gut war. Ich war damit zufrieden. Alles war geklärt, aber nein. Es muss noch jemand kommen und allem widersprechen und dann war es doch ganz anders. Warum? Damit es nicht vorhersehbar ist? Weil die Rätsel letztes Mal zu einfach waren? Nein, weil man noch einen großen Schreckensmoment am Ende braucht. Spoiler braucht man nicht. Es war bis dahin schon sehr spannend, spannender und aufregender als der erste Band. Ich saß nach dem Buch nur noch kopfschüttelnd da und konnte es nicht glauben. Viel zu viel Drama, für mich zumindest. Außerdem kam mir dann noch die Frage, was denn jetzt in Teil 3 passieren soll. Da wird wohl noch etwas Neues aufgemacht werden.
Ich kann sagen, dass mir der zweite Teil nicht so gut gefallen hat. Die erste Hälfte fand ich gut und habe mit gerätselt. Die Auflösung fand ich albern, überzogen und ein stückweit lächerlich. Ich kann die Reihe, aber nicht guten Gewissens weiterempfehlen, wenn ich in den oben genannten Punkten so denkt, wie ich.
Teil 3 werde ich trotzdem lesen, denn er ist schon vorbestellt und das wieder als Sonderedition. Aber mehr für den Sammler in mir, der eine zusammenpassende Reihe möchte.
Ach und mein Ship, also das Päarchen, welches ich gerne gesehen hätte, ist, ziemlich sicher für immer untergegangen. Das versuche ich nicht mit in die Wertung zu nehmen, aber ein saurer Nachgeschmack bleibt trotzdem.
Ach so und die Charaktere haben sich auch nur teilweise weiterentwickelt und Avery fand ich von allen am langweiligsten in diesem Teil.