Kaleidra - Wer das Dunkel ruft

KALEIDRA
Wer das Dunkel ruft
Von Kira Licht

Ist der erste Teil einer Trilogie, erschienen am 30.10.2020 beim One-Verlag, erhältlich als Hardcover (560 Seiten, 17,00 Euro), als eBook (6,99 Euro) und als ungekürzten Hörbuch-Download (19,99 Euro), empfohlen für junge Erwachsene ab 14 Jahren

Inhalt:
Wenn die 17-jährige Emilia eines liebt, dann sind es Rätsel. Als sie bei einem Museumsbesuch das sagenumwobene Voynich-Manuskript lesen kann, spürt sie, dass sie einem unglaublichen Mysterium auf der Spur ist – denn das Dokument gilt als eines der größten, nie entschlüsselten Geheimnisse der Menschheit. Dann trifft sie auf den attraktiven, aber sehr verschlossenen Goldalchemisten Ben, und die Ereignisse überschlagen sich: Emilia ist eine Nachfahrin des uralten Silberordens! Schnell gerät sie ins Kreuzfeuer rivalisierender Geheimlogen, und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt …
(Quelle: One-Verlagswebseite)

Meine Gedanken und Meinung:
Das Buch habe ich mir gekauft, weil ich auf den sozialen Medien sehr viel gutes über den Roman gesagt wurde. Aber auch der Klappentext hat es mir angetan. Alchemie, ein großes Rätsel und viele Geheimnisse, das hat sich wirklich gut angehört. Dann habe ich mit lesen angefangen und wurde ziemlich enttäuscht. Zumindest hat mich die erste Hälfte echt nicht geflasht. Es hat mir so wenig gefallen, dass ich das Buch für etwa ein Jahr nicht mehr angerührt habe. Dann hat es mich nicht mehr losgelassen, dass das Buch so halb gelesen im Regal stand, und ich habe nochmal von vorne begonnen. Ich war nicht richtig überrascht, dass ich anfangs die gleichen Probleme, wie beim ersten Mal. Dabei liegt es nicht an der Handlung, den so viel Handlung hat die erste Hälfte nicht, sondern es hat mit der Hauptfigur und dem männlichen Loveinterest. Ben ist herrisch. Er wirft Emilia vor sich in einer ihr unbekannten Welt nicht zurechtzufinden und das sie nicht weiß, wem sie trauen kann und wem nicht. Aber natürlich kann sie ihm sofort vertrauen und sollte am besten einfach alles machen, wie er es sagt. Emilia ist auch ziemlich dumm, sodass sie Gefahren nicht erkennt, von denen sie noch nie gehört hat oder gar gegenüber stand. Von der ersten Begegnung bis über die Hälfte des Buches hinweg, wird ihr nur das nötigste erklärt und sie soll die ganze Zeit machen, was dieser Trottel und aufgeblasene Sack ihr sagt, ohne zu wissen, warum. Und wisst ihr, was das Schlimmste dabei ist, sie wehrt sich nicht. Zumindest nicht richtig. Sie willigt in dieses Narrativ ein, auch weil Ben ach so gut aussieht. Das nervt. Es nervt mich richtig. Kein Wunder, dass ich wieder eine Pause einlegen musste. Die zweite Hälfte wurde dann etwas besser. Es wurden tatsächlich ein paar Fragen beantwortet und sie durfte tatsächlich erfahren, warum sie ihr Leben aufs Spiel setzen soll. Sie darf sogar bei der unmöglichen Aufgabe helfen. Ben wird etwas netter, aber sein Hauptcharakterzug ist sein gutes Aussehen. Ich kann die Chemie (haha) zwischen den beiden einfach nicht richtig spüren. Es war von Anfang an offensichtlich, aber nicht richtig spürbar. Wenigstens ist die Handlung in Hälfte zwei interessanter und das Ende war dann ein kleiner Schock.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich die Reihe irgendwann beenden werden und dass ich beim Lesen oft die Augen verdrehen werde. Das Buch war ein wilder Ritt für mich. Ein Ritt auf einem elektrischen Bullen. Der Spaß kam erst nach der Landung, als das Adrenalin in meinen Adern kursiert ist. Ich kann das Buch nicht wirklich weiter empfehlen. Außer an die, die gerne das Hirn beim Lesen auslassen und für die, gutes Aussehen ein Charakterzug ist. Ich würde gerne positiver sein, aber das Buch war für mich eben so und ich will es nicht beschönigen.

Geistkrieger - Feuertaufe

GEISTKRIEGER
Feuertaufe
Von Sonja Rüther

Ist der erste Teil einer Dilogie, die bereits 2018 erschien, aber jetzt neu aufgelegt wurde, erschienen im Knaur-Verlag am 01.12.2021, erhältlich als Taschenbuch (10,99 Euro, 400 Seiten) und als eBook (9,99 Euro)

Inhalt:
Was wäre, wenn … Amerika nie erobert worden wäre?
Den Kräften der Natur ebenso wie der Welt der Geister verbunden, hat sich die Nation der Powtankaner zur Weltmacht entwickelt.
Als dem angesehenen Professor Atius Catori von einer unsichtbaren Macht der Brustkorb regelrecht zerfetzt wird, übernimmt die Sondereinheit der Geistkrieger die Ermittlungen. Ihr neuestes Mitglied, der Schotte Finnley, ist seiner Verlobten in ihre Heimat gefolgt und fühlt sich noch immer fremd im Land der Powtankaner. Doch dass Finnley keiner von ihnen ist, könnte der größte Vorteil der Geistkrieger werden – denn der Mord an Professor Catori ist erst der Anfang von etwas, das sich keiner von ihnen auch nur hätte vorstellen können.
(Quelle: knaur Verlagswebseite)

Meine Gedanken und Meinung:
Schon als Kind war ich fasziniert von „Indianern“ und alles, was sie in meinem Kinderhirn verkörpert haben. An Fasching habe ich mich als „Indianerin“ verkleidet und mit meinem Vater habe ich jeden Western verschlungen, der im Fernsehen kam. Heute ist diese Faszination ungebrochen. Noch während ich den Klappentext gelesen habe, war mir klar, dass das Buch mit nach Hause nehmen werde. Relativ schnell, auch für meine Verhältnisse, habe ich es dann auch gelesen. Allerdings war ich schon beim Lesen hin und hergerissen. Ich wusste einfach nicht, wie ich zu der Handlung stehen sollte. Von der Welt, die mir geboten wurde, war ich von der ersten von der letzten Seite gefesselt. Es wird wirklich schön alles dargestellt. Es wirkt einfach stimmig und die Verbundenheit der Menschen mit der Natur ist berührend. Auch die Figuren an sich waren interessant, der Zusammenprall der verschiedenen Persönlichkeit, jeder mit seinen eigenen Fähigkeiten, Stärke, Schwächen und Problemen hat mich positiv überrascht. Jedoch konnte ich mit der Haupthandlung nicht so viel anfangen. Es erschien mir alles etwas undurchdacht und ich habe an manchen Stellen nicht verstanden, warum und wie das passiert ist. Kann aber auch an mir liegen. Trotzdem meiner Vorbehalte werde ich auf jeden Fall den zweiten Teil lesen. Vielleicht klärt sich hier noch einiges auf und zum Schluss ist die Handlung rund.
Empfehlen kann ich das Buch mit einer kleinen Einschränkung trotzdem. Das Setting ist toll. Die Figuren vielschichtig.

Skulduggery Pleasant -5- Rebellion des Restanten

SKULDUGGERY PLEASANT
Rebellion der Restanten
Von Derek Landy

Band 5 der Reihe, erschienen erstmals im Deutschen 2013, erhältlich als Taschenbuch (12 Euro, 512 Seiten), eBook (9,99 Euro) und Hörbuch (als CD 16,99 Euro und als gekürzten Download 11,99 Euro) beim Loewe Verlag, übersetzt von Ursula Höfker, empfohlen ab 12 Jahren

Inhalt:
Hilfe, die Restanten sind los! Durch einen dummen Zufall konnte der Restant der Totenbeschwörer fliehen und seine Brüder und Schwestern im Hotel Mitternacht befreien. Nun nimmt die teuflische Truppe Kurs auf Dublin, wo ihre „Retterin“ weilt: Darquise, die mächtige Zauberin, die die Welt vernichten soll. Alle Magier fürchten sie, aber niemand weiß, wer sie ist. Niemand außer Walküre – denn sie ist Darquise!
Da Walküre jedoch Besseres zu tun hat, als die Welt in Schutt und Asche zu legen, will sie ihr schreckliches Schicksal ändern. Allein. Nicht einmal Skulduggery weiht sie ein. Doch wer allein kämpft, droht auch, allein zu sterben …
(Quelle: Loewe Verlagswebseite)

Meine Gedanken und Meinung:
Ich denke, ich muss nicht mehr besonders viel zu dieser Reihe schreiben. Ich liebe sie einfach. Sie macht Spaß bei Lesen, es gibt Spannung und Action aber auch viel Humor und liebenswerte Charaktere. Bei der Handlung möchte ich mich auch nicht ständig wiederholen und erklären, dass ich diese großartig finde. Auch die Charaktere finde ich wieder super. Alle sind auch ihre Art und Weise fantastisch. Wenn ich ein Wohlfühlbuch brauche, finde ich diese Reihe, auch wenn es manchmal drunter und drüber geht. Ich bin begeistert.
Lest die Reihe, auch wenn ich schon älter seid und nicht mehr primär zur Zielgruppe gehört, es lohnt sich auf jeden Fall. Ich bin und bleibe, hoffentlich, Fan.

AERA2 - Die schwärzeste Nacht

AERA2
Die schwärzeste Nacht
Von Markus Heitz

Ist der zweite Band der Malleus-Borreau-Reihe, erschienen am 01. März 2022 beim Knaur Verlag, erhältlich als Taschenbuch (12,99 Euro und 480 Seiten), eBook (9,99 Euro) und Hörbuch (audible exklusiv im Abo oder für 21,95 Euro)

Inhalt:
Reale Gottheiten, alte Gottheiten mit einst vergessenen Namen, und das auf sämtlichen Kontinenten – Normalität seit dem Jahr 2012. Nur Christen, Moslems und Juden warten immer noch auf den Einen. Die einst mächtigsten Religionen der Welt wurden so zu bedeutungslosen Sekten, während Göttinnen und Götter die Weltordnung umkrempelten. Und eigene Pläne mit den Sterblichen schmieden.
Nur Interpol-Ermittler Malleus Bourreau ist Atheist geblieben und geht Verbrechen nach, in die Entitäten verwickelt sind. Weil er sie für Trug hält, und er ist gut in seinem Job, denn er hat keinen Respekt. Aber wieso ausgerechnet ein Atheist von den Göttern verschon wird, ist vielen ein großes Rätsel.
Der neuste Fall beginnt harmlos: Ein Mann wurde von einer Gott-Statue erschlagen – Unfall oder Mord durch göttliche Hand? Aber schon bald stecken Malleus und seine Kollegin Lagrande tiefer in den Intrigen der Entitäten, als ihnen lieb sein kann.
(Quelle: knaur Verlagswebseite)

Meine Gedanken und Meinung:
An dieser Stelle ein kleiner Rückblick zu Band 1 und meiner Meinung dazu. Die Idee fand ich toll, die Handlung spannend, aber teilweise sehr in die Länge gezogen, die Charaktere fand ich toll. Mein größtes Problem damit war die Tatsache, dass viele Mysterien rund um die Figuren nicht aufgelöst wurden und das Ende ein brutaler Cliffhanger ist. Deshalb war ich begeistert, dass ein zweiter Band erscheint. In der Hoffnung, meine Fragen beantwortet zu bekommen, habe ich das Buch direkt zum Erscheinen gekauft und dann auch sehr schnell gelesen. Aber alles der Reihe nach. Zuerst die Handlung, diese fand ich strukturierter und zusammenhängender und auch dichter als im ersten Band. Es wird nicht in jedem Kapitel ein neuer Fall gelöst, sondern es gibt zwei große Fälle, die parallel von Bourreau und Lagrande bearbeitet werden. Und die beiden enden zusammen in einem großen Finale mit viel Action und Spannung. Zum Aufbau, hier wird wie im ersten Teil zwischen verschiedenen Perspektiven gewechselt. Die Hauptcharaktere stehen dabei im Hauptfokus. Auch gut fand ich, dass endlich mehr auf Malleus Vergangenheit eingegangen wird und auch auf die mysteriösen Culebras, die er raucht. Hier bekomme ich die Antworten, die ich mir im ersten Band erhofft habe. Aus diesem Grund fand ich auch das Ende sehr viel zufriedenstellender als im ersten Band. Auch wenn das Ende auch hier offen ist, ist es trotzdem abschließend und lässt uns nicht an einer Klippe hängen.
Zusammenfassend fand ich den zweiten Teil besser als den ersten Teil und über weitere Bände aus dieser Reihe würde ich mich auf sehr freuen. Wer Spaß mit dem ersten Band hatte, wird auch hier ein paar vergnügliche Lesestunden haben. Eine Empfehlung von meiner Seite aus.

The Equilibrium Chronicles - Divine Conspiracy

THE EQUILIBRIUM CHRONICLES
DIVINE CONSPIRACY
Von Melanie Gurenko

Ist der zweite Teil der Urban-Fantasy-Reihe der Autorin, erschienen am 31.10.2021 und das im Selfpublishing, erhältlich als Taschenbuch (12,99 Euro, 254 Seiten) und als eBook (2,99 Euro oder bei kindleunlimited), empfohlen ab einem Lesealter ab 18 Jahren

Inhalt:
EGO SUM ALPHA – Ich bin der Anfang –
Von ihren Verbündeten im Stich gelassen und zur Verräterin erklärt, ist Mia auf der Flucht. Ihre einzige Chance ist ein Dämon, dessen Agenda undurchschaubarer nicht sein könnte.
Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem Ursprung der religiösen Verschwörung, die Mias Leben für immer verändert hat. Um die Zukunft zu retten, muss sie sich ihrer Vergangenheit und der intensiven Verbindung zu einem gewissen Dämon stellen. Zwischen Himmel und Hölle, Leben und Tod gilt es, das Gleichgewicht wiederherzustellen.
Doch wie berichtigt man ein System, das seit Jahrtausenden besteht und nicht berichtigt werden will?
(Quelle: Webseite der Autorin)

Meine Gedanken und Meinung:
Wer noch nicht mit meiner Meinung zum ersten Band vertraut ist, hier noch mal eine kleine Zusammenfassung. Generell und im Großen und Ganzen hat mir der erste Band gefallen. Die Handlung ist spannend interessant, stellt auf der anderen Seite aber auch viele Fragestellungen auf und da diese noch nicht oder sehr unzureichend beantwortet wurden, hat mich dann doch etwas gestört. Zumal der erste Band noch ein Ticken dünner ist, als der zweite Band, der mit Seiten auch nicht besonders dick ist. Der zweite Band hat es in meinen Augen besser gemacht. Die Handlung wird direkt am Ende des ersten Bandes aufgenommen und weitergeführt. Dabei werden einige meiner Fragen beantworten, mit den Antworten gehen dann aber neue Probleme hervor, die in Action münden und damit habe ich wirklich kein Problem. Insgesamt fand ich die Handlung fesselnd, das Buch habe ich in einer Nacht gelesen und hatte noch nicht genug. Divine Conspiracy hat mir auch die Charaktere, allen voran Mia, die ich jetzt viel besser verstehe. Was wahrscheinlich darauf zurückzuführen ist, dass sie mehr über sich und ihre Vergangenheit gelernt und erfahren hat. Ich habe auf jeden Fall mit ihr mitgefiebert. Wer auch noch einige Dimensionen dazubekommen hat, ist Dan. Den fand ich wirklich lustig und sympathisch und sexy. Aber auch er hat eine Vergangenheit, eine ziemlich lange sogar und die wird gleich mit eingebunden. Daumen hoch dafür. Das Ende mündet in einem Cliffhanger, der mich nur noch gespannter auf den dritten Teil warten, lässt, der schon zu mir unterwegs ist.
Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich nach diesem Teil noch begeisterter von der Reihe bin und die weitere Handlung kaum abwarten kann. Wer Action, Humor, Sarkasmus und eine schöne Verschwörung mag, dem kann ich diese Reihe nur ans Herz legen.

Four Houses of Oxford - Brich die Regeln

FOUR HOUSES OF OXFORD
Brich die Regeln
Von Anna Savas

Teil 1 einer Dark-Academia-Romantasy-Dilogie, erschienen am 01. März 2022 beim Ravensburger Verlag, erhältlich als Klappenbroschur (480 Seiten, 15,99 Euro) und als eBook (9,99 Euro)

Inhalt:
Als Harper an der University of Oxford angenommen wird, scheinen all ihre Träume zum Greifen nah. Vor allem als sie mit der Zusage die Einladung erhält, den berüchtigten Diamonds beizutreten – einer Studentenverbindung, die ihren Mitgliedern Macht und Einfluss verspricht. Auf einmal muss Harper am Spiel der Vier Farben teilnehmen und steht ihrer Vergangenheit gegenüber: Finley, der sie vor Jahren ohne Erklärung im Stich ließ und sie jetzt ausdrücklich vor der tödlichen Magie der Diamonds warnt.
Play the GAME or lose your HEART.
Tauche ein in die Welt der vier magischen Studentenverbindungen Cross, Hearts, Diamonds und Spades, und in ein gefährliches Kartenspiel, das im echten Leben ausgetragen wird!
(Quelle: Ravensburger Verlagswebseite)

Meine Gedanken und Meinung:
Gleich zu Beginn muss ich sagen, dass ich das Konzept des Buches gerne mag und ich wirklich Lust auf die Geschichte hatte. Auch der Beginn konnte mich überzeugen, weshalb ich das Buch auch relativ schnell gelesen habe. Aber in Verlauf der Handlung sind mir dann einige Dinge sauer aufgestoßen. Wobei ich die Grundhandlung gut fand und auch die Idee, nur die Umsetzung hat mich nicht vollständig überzeugt. Was mich dabei gestört hat, war hauptsächlich, dass es viele Rätsel gibt, aber zumindest im ersten Teil keine zufriedenstellende Antwort und ich wurde mit vielen Fragezeichen in den Augen zurückgelassen. Das hat mich gestört, weil ich jetzt bis November warten muss, um überhaupt irgendeine Antwort zu bekommen, da hätte ich lieber etwas Falsches gesagt bekommen, dass im zweiten Teil dann aufgeklärt wird. Da wir gerade über das Ende sprechen, eine kleine Warnung, das Ende ist richtig fies.
Dann zu den Charakteren. Harper ist an sich recht sympathisch, aber mir persönlich etwas zu blass. Das Gleiche gilt für Finley und leider auch die Nebencharaktere. Versteht mich nicht falsch. Ich kann mit den Charakteren mitfühlen und verstehe, warum sie in bestimmten Situationen entsprechend handeln. Die Beziehung zwischen Harper und Finley ist mir teilweise ein zu großes Hin und Her und die Beziehung nimmt mir an manchen Stellen zu viel Platz ein. Aber gerade zu den Nebencharakteren hätte ich mir etwas mehr Hintergrundinformationen und Persönliches gewünscht. Nicht nur das Obligatorische, ich bin fies, weil ich fies bin. Oder meine Eltern sind reich und ich bin es jetzt auch. Mehr gibt es im Grunde auch nicht zu den Figuren zu sagen.
Dann noch ein kurzer Satz zum Schreibstil der Autorin, mir hat dieser gefallen. Es war flüssig, nicht überdetailiert und durchaus einnehmend.
Der Aufbau der Campuswelt und das Unileben hätten ruhig etwas mehr eingebaut werden können. Ansonsten ist die Welt aber stimmig.
Mir persönlich hat das Buch so weit gut gefallen, es war eine nette, seichte Unterhaltung für zwischendurch, auch wenn mir an der einen oder anderen Stelle etwas gefehlt hat. Wer sich nur mal berieseln lassen möchte und es nicht schlimm findet, mit Fragen zurückgelassen zu werden, für den ist dieses Buch auf jeden Fall etwas. Ich persönlich kann es nur bedingt weiterempfehlen.

Die Hexenjägerin 2 Der Zirkel des Blutes

DIE HEXENJÄGERIN
Der Zirkel des Blutes
Von S. A. Hunt

Ist der zweite Teil der „Malus-Domestica“-Trilogie der Autorin Samara Abigail Hunt, diese Reihe ist die Debütreihe und ist am 18. Oktober 2021 in Deutsch beim blanvalet-Verlag erschienen, das englische Original erschien schon 2020, der Roman ist als Klappenbroschur (15 Euro, 496 Seiten) und als eBook (9,99 Euro) erhältlich, übersetzt wurde der Roman von Andreas Helweg
Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt, herzlichen Dank dafür

Inhalt:
Robin Martine will ihre Mutter endlich aus der Gewalt des Lazenbury-Zirkels befreien. Zusammen mit ihren neuen Freunden und ihrem einstigen Lehrmeister Heinrich versucht sie, die Hexen auf deren Anwesen auszulöschen – doch diese entkommen mitsamt ihrem Haus, das wie weggezaubert scheint. Um den Zirkel erneut aufzustöbern, muss sich Robin dem dämonischen Roten Lord stellen, der sich in ihrem einstigen Elternhaus eingenistet hat. Als sich dann auch noch ein mysteriöser Magierorden in Robins Rachefeldzug einmischt, reicht es der Hexenjägerin: Sie entfesselt Kräfte, die so dunkel sind wie die mondlose Nacht.
(Quelle: Internetseite des Verlages, hier geht´s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Achtung, Spoiler zum ersten Teil!
Für alle, die meine Meinung zum ersten Teil nicht mehr in Erinnerung haben, hier eine kleine Erinnerung. Im Großen und Ganzen fand ich das Buch solide. Es gab zwar einige Länge und meiner Meinung nach hat Wayne zu viel Raum eingenommen. Außerdem hat mich der Schreibstil nicht immer abholen können.
Jetzt aber zum zweiten Teil, dank des Cliffhangers vom ersten Band, wollte ich dann auch jeden Fall weiterlesen. Der zweite Teil schließt direkt an den Ersten an und es vergeht dazwischen keine Zeit. Somit geht die Handlung direkt weiter. Da sie für mich hier richtig an Fahrt aufgenommen hat, fand ich das super, auch wenn ich mich gedanklich nochmals an die vorangegangenen Ereignisse erinnern musste. Nichtsdestotrotz habe ich schnell den Anschluss gefunden und war wieder in Handlung. Die Handlung rund um Robin fand ich dann auch gut und interessant, manche Wendung waren schon erkennbar und anderes hat mich kalt erwischt. Allerdings muss ich an dieser Stelle auch etwas Negatives an der Handlung lassen. Es gibt wieder einen Charakter, der relativ viel Zeit bekommt und das hat mich rausgerissen und stellenweise auch genervt, weil ich bei Robin bleiben wollte. Im Nachhinein, wo ich das komplette Buch fertig habe, ist es in Ordnung, aber während des Lesens habe ich es als Störung empfunden. Bis auf diesen Punkt fand ich die Handlung, aber spannender und fließender als in Teil 1 und ich hatte die meiste Zeit Spaß damit. Auch wenn ich stellenweise wirklich Probleme mit dem Schreibstil der Autorin habe. Es werden Personen mit dem Nachnamen oder keinem Namen eingeführt und kurz darauf werden sie mit einem anderen Namen angesprochen, zum Beispiel. Ja, das sind Kleinigkeiten, aber so etwas reißt mich aus dem Lesefluss und ich kann nicht anders als zurückzugehen und zu prüfen, ob ich etwas überlesen habe.
Insgesamt hat mir der zweite Teil besser gefallen, als der erste Teil und ich war bis auf einige Kapitel in der Mitte gut unterhalten. Für Fans von düsterer Fantasy und ohne Liebesgeschichte, die im Vordergrund steht eine gute Empfehlung.
An dieser Stelle möchte ich noch etwas zum Ende, ohne Spoiler, sagen. Für den Reihenschluss wäre das Ende perfekt gewesen, allerdings kommt ja noch ein dritter Teil und ich bin nicht sicher, ob ich diesen lesen werden. Da in meinem Kopf die Geschichte mit diesem Ende abgeschlossen ist. Das hat mich etwas unentschlossen zurückgelassen und ich bin noch hin und hergerissen. Mal sehen, ob etwas Zeit eine Entscheidung bringt.

Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich

DAS BUCH DER GELÖSCHTEN BÜCHER
DER ERSTE FEDERSTRICH
Von Mary E. Garner

Ist der erste Teil der abgeschlossenen „Die Chronik der Bücherwelt“-Trilogie, das Buch erschien am 30. April 2020 beim Lübbe Verlag und gehört in den Bereich Fantasy, es ist erhältlich als Taschenbuch (14,00 Euro, 412 Seiten), als eBook (9,99 Euro) und als ungekürzten Hörbuch-Download (13,99 Euro, 681 Minuten), empfohlen wird der Roman ab 16 Jahren.

Inhalt:
Nichts ist für die Londonerin Hope Turner schöner, als sich in die Bücher ihrer Lieblingsautorin Jane Austen zu träumen. Denn ihr eigenes Leben ist alles andere als spannend und romantisch. Das ändert sich, als sie sich eines Tages in die Buchhandlung „Mrs. Gateway’s Fine Books“ verirrt und dort einem mysteriösen Gentleman begegnet. Der attraktive Fremde geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Doch da ist auch der grimmige und unnahbare Rufus Walker, der sie regelrecht zu verfolgen scheint. Bis er ihr schließlich Unglaubliches offenbart: Der Buchladen ist das einzige Portal in die Welt der Bücher, in der die Romanfiguren ein Eigenleben führen. Doch diese Welt ist in Gefahr …
(Quelle: Website Lübbe Verlag)

Meine Gedanken und Meinung:
Das Buch der gelöschten Wörter stand schon eine ganze Weile auf meiner Wunschliste und, ich muss zugeben auch schon recht lange in meinem Regal, ungelesen. Im Februar habe ich mich dann endlich daran gesetzt und mich über mich selbst geärgert, dass ich es nicht schon früher gelesen habe. Die Handlung fließt zu Beginn recht langsam vor sich hin. Wir als Leser verbringen viel Zeit, damit die Protagonisten kennenzulernen. Gemeinsam erkunden wir zusammen die neue Welt, in die wir geworfen wurden. Mit dieser Herangehensweise fühle ich mich mit Hope richtig verbunden. Sie ist mir wirklich ans Herz gewachsen. Aber nicht nur habe kann ich nach diesem Buch einschätzen, sondern auch die meisten der anderen Charaktere. Es gibt aber auch Ausnahmen, wie der Cliffhanger zum Ende beweist. Dieser macht auch wahnsinnig Lust auf den nächsten Teil. Am liebsten hätte ich direkt mit dem nächsten Band weitergemacht, allerdings befindet dieser sich noch nicht in meiner Sammlung und ich muss mich noch etwas gedulden. Was mir an Hope noch gefällt, ist der Fakt, dass sie nicht die typische Mitte 20 Protagonistin ist und sich noch finden muss. Sie ist eine gestandene Frau, sie hat Erfahrung im Leben und auch schon einige Herausforderungen bewältigt. Über die restlichen Charaktere möchte ich nicht so viel verraten, da ich der Handlung nicht vorweggreifen möchte. Die Handlung kommt erst gegen Ende des Buches so richtig in Fahrt. In anderen Rezensionen habe ich gelesen, dass das Buch damit langweilig ist, das widerspricht meiner Ansicht. Durch die etwas langsamere Erzählweise wird einem die Buchwelt so vertraut wie die Welt vor der eigenen Haustüre. Der Schreibstil ist wunderbar und strukturiert, aber auch voll von Gefühl und Details für die Charaktere und die Welt.
An dieser Stelle möchte ich noch mal eine klare Leseempfehlung für den ersten Teil der Reihe aussprechen. Ein wirklich gelungener erster Band, der es schafft die Welt neben unserer Welt gut aufzubauen, zu erklären und mich träumen zu lassen.

AERA Die Rückkehr der Götter

AERA
DIE RÜCKKEHR DER GÖTTER
Von Markus Heitz

Ist der erste Band einer bis jetzt zweiteiligen Reihe des Autors Markus Heitz. Band 1 der Malleus-Bourreau-Reihe erschien am 02.11.2015 beim Knaur-Verlag, erhältlich als Taschenbuch (12,99 Euro, 784 Seiten), eBook (9,99 Euro) und als Hörbuch (16,99 Euro als CD gekürzt, auf audible auch als ungekürtzt 30,95 Euro oder im Abo)

Inhalt:
Im Jahr 2019 herrscht eine neue Weltordnung: Die Götter kehren auf die Erde zurück. Alle Götter – bis auf einen. Während Odin, Zeus, Manitu, Anubis, Shiva und Co. sich ihre alten Kultstätten zurückholen und ihre Anhänger um sich scharen, warten Christen, Moslems und Juden vergeblich. Die einst mächtigsten Religionen der Welt werden bald als bedeutungslose Sekten belächelt.
(Quelle: Internetseite Knaur-Verlag)

Meine Gedanken und Meinung:
Vorweg eine kleine Einordnung, ich habe Aera nicht als physisches Buch gelesen, sondern als Hörbuch auf audible gehört. Die dortige Fassung ist ungekürzt und dauert über 20 Stunden. An dieser Stelle möchte ich direkt eine Empfehlung für den Sprecher aussprechen. Uve Teschner hat einen wunderbaren Job gemacht und so haben sich die 20 Stunden um einiges kürzer angefühlt. Außerdem hat er es mehr als gut verstanden jedem Charakter einen eigenen Tatsch gegeben und er hat viel ihrer Persönlichkeit rübergebracht. Das zum Hörbuch, weiter mit dem allgemeinen Aufbau des Buches. Der Roman ist in verschiedene kleinere Fälle aufgeteilt, die alle durch einen großen Verbunden werden. Dadurch kann mal auch mal eine kleine Pause machen, das Buch ist ja nicht das dünnste. Auch als Hörbuch habe ich das genossen. Das hat allerdings auch seine Nachteile, da sich dadurch die Haupthandlung ziemlich zieht und es immer mal wieder einen Durchhänger gibt. Ansonsten ist die Handlung, aber recht spannend. Bei den einzelnen Fällen kann man selbst miträtseln und Theorien entwickeln. Ich mochte auch die große Idee des Romans, die Rückkehr der Götter, die Reaktionen der Menschen darauf, die Probleme, Chancen und Herausforderungen, die damit einhergehen, fand ich mehr als faszinierend. In meinen Augen wirklich gelungen. Auch die Handlung, die aus mehreren Perspektiven erzählt wird, wovon wir bei einer bis zum Schluss nicht wissen zu wem sie gehört. Das hat mich richtig frustriert. Zum Glück ist mittlerweile der zweite Band erschienen. Damit auch schon zu den restlichen Figuren. Die Hauptfigur, Malleus Bourreau, fand ich interessant und mysteriös geschrieben. Allerdings hätte ich gerne mehr über ihn erfahren. Eine Nebenfigur, die sich zu einer Protagonistin mausert, LaGrand, fand ich richtig klasse. Ihr Pragmatismus, ihre Hartnäckigkeit und ihr Kleidungsstill haben mich überzeugt.
Im Großen und Ganzen hat mich Aera – die Rückkehr der Götter überzeugt. Die Hörzeit hat mir viel Freude gebracht, aber sie war gleichzeitig auch unfassbar lang. In der Handlung gab es Höhen und Tiefen. Die Figuren sind im durchweg gelungen. Allerdings frustriert mich das Ende noch bis jetzt und will eine Auflösung im zweiten Band. Eine Empfehlung an dieser Stelle von mir.

Hidden Worlds -3- Das Schwert der Macht

HIDDEN WORLDS

DAS SCHWERT DER MACHT
Von Mikkel Robrahn

Ist der Abschlussband der, zu Grunde liegende Trilogie (Band 1: Der Kompass im Nebel, Band 2: Die Krone des Erben), erschienen am 25.08.2021, im FISCHER New Media Verlag, erhältlich als Taschenbuch (15 Euro, 400 Seiten) und als eBook (12,99 Euro)

Inhalt:
Die phantastischen Wesen kommen in unsere Welt – können sie die Inquisition besiegen?
Eigentlich wollte Elliot Craig einfach nur einen neuen Job, der seine Rechnungen begleicht. Doch seine Arbeit im Merlin-Center, dem Kaufhaus für alles Phantastische, hat ihm im wahrsten Sinne des Wortes eine ganz neue Welt eröffnet – mit ganz eigenen Konflikten.
Seit Jahrhunderten bekämpft die Inquisition alles Andersartige, und gemeinsam mit der Elfe Soleil will Elliot dieses Unrecht ein für alle Mal beenden. Als sich das Portal zwischen der magischen Welt und unserer öffnet, beginnt der finale Kampf.
(Quelle: Fischerverlage Internetseite)

Meine Gedanken und Meinung:
Wer an dieser Stelle noch nicht meine Rezensionen zu Band 1 und 2 gelesen hat, sollte dies an dieser Stelle nachholen. Wer dafür keine Zeit, hier meine bisherige Meinung in einem Satz zusammengefasst: Die beiden ersten Teil haben auf jeden Fall zu meinen absoluten Jahresfavoriten gezählt.
Da ist es klar, dass meine Erwartungen, was das Finale angehen, extrem hoch sind.
Da dies nun geklärt ist, gehen wir direkt rein in die Handlung und in das Buch. Diese ist ähnlich wie die anderen Bücher aufgebaut. Es passiert relativ viel und das teilweise auch Schlag auf Schlag, allerdings wird dies mit einer Ruhe erzählt, dass ich mich nie gehetzt gefühlt habe. Ich konnte der Handlung stets folgen und hatte keine Probleme mit Geschehnissen mitzukommen. In der ersten Hälfte ist die Stimmung im Buch eher positiv, in der zweiten Hälfte dreht sie sich dann wieder und die Figuren müssen sich aus vielem herauskämpfen und sich nicht unterkriegen lassen. Das war wirklich spannend und gut gemacht. Das Ende war ebenfalls eine Mischung aus Trauer und Hoffnung. Im ersten Moment war ich mir nicht so richtig sicher, ob ich damit zufrieden war oder nicht. Also habe ich die letzten beiden Kapitel und den Epilog noch mal gelesen und beim zweiten Lesen hat es sich dann richtig und befriedigend angefühlt. Es war das richtige Ende für diese Trilogie. Zumindest in meinen Augen. Es hat zu den Charakteren gepasst, zu dem jungen Mann, der doch nur für seinen Vater da sein wollte und ein ruhiges Leben wollte. Zu den Charakteren gibt es nicht so besonders viel zu sagen. Sie sind im Grunde, die, die wir am Anfang kennengelernt habe, aber sie sind gewachsen und über ihren Schatten gesprungen. Auch dass das große Finale aus Teamwork besteht und jeder seinen Beitrag leistet, passt wunderbar in den übergeordneten Bogen.
Zuletzt kann ich sagen, dass meine hohen Erwartungen erfüllt wurden und ich mich mit einem Lächeln im Gesicht zurück an die Geschichte erinnern kann. Eine gelungene Trilogie.