Flügelschwingen - Lebensangst und Todesmut

FLÜGELSCHWINGEN

Lebensangst und Todesmut
Von Dradra und Trici

Ist der erste Teil einer bis jetzt zweiteiligen Buchreihe. Die Neuauflage mit einem neuen Cover und leicht überarbeitet ist am 11. März 2021 erschienen. Der Roman ist als Taschenbuch (19,99 Euro) und als eBook (7,99 Euro) erhältlich. Das Taschenbuch hat 680 Seiten. Die Reihe erscheint bei Books on Demand. Geschrieben wurde das Buch von einem Schwesternautorinnenduo.

Inhalt:
Sie kannte keine Freiheit. Nach nichts sehnt sich Katiya mehr, als das Feuer des Lebens zu spüren. Geboren in die Elite von Aschenburg erfüllt sie ihre Rolle als Vorzeigetochter. Ihr Verstand findet einen Sinn dahinter, den Erben der einstigen Grafen von Malvenstein zu heiraten, obwohl ihr Herz diesen Mann nicht will.
Auf keinen Fall möchte Sachi ein Rädchen im Getriebe ihrer privilegierten Familie sein. Mit Leib und Seele hat sie sich der heruntergekommenen Werkstatt ihres Onkels verschrieben.
Er hatte seine Freiheit verloren. Yuriy lechzt nach der Macht über sein Leben und nach Rache für den Tod seines Vaters. Unfreiwillig hat er seine Heimat und alles, was ihm heilig ist, verloren.
Als Katiya von zu Hause ausreißt, treffen sich die Wege der drei auf dem Spielfeld der mächtigen Familien Aschenburgs. Was sich zunächst wie der langersehnte Flug in die Freiheit anfühlt, endet verhängnisvoll.
(Quelle: thalia, gekürtzt, da ich den eigentlichen Text zu lang finde und er schon viel von der Handlung erzählt)

Meine Gedanken und Meinung:
Die Inhaltsangabe stellt uns ja schon die drei Hauptfiguren vor, doch neben ihnen gibt es noch zahlreiche andere Charaktere. Zum Glück für mich gab es vorne einen Stammbaum bzw. mehrere Stammbäume, die die Beziehungen der Charaktere untereinander beschreiben. Das war wirklich praktisch, denn es gibt schon viele Charaktere. Teilweise wurde es mir etwas zu viel, aber da das Buch an das wahre Leben angelegt ist, ist das schon in Ordnung. Wenn ich mein Umfeld so durchgehe, gibt es dort wirklich viele Personen und dann ist es okay. Ich möchte aber noch bei den Hauptcharakteren bleiben. Sprechen wir zuerst über Katiya, mit ihr verbringen wir die meiste Zeit und erleben viel aus ihrer Sicht, dadurch habe ich eine wirklich gute Beziehung zu ihr aufgebaut. Ich konnte mich mit ihr identifizieren, denn wer hat nicht schon mal die Kontrolle verloren und muss sie sich zurückholen. Außerdem fand ich es witzig, wie sie sich langsam mit der „normalen“ Welt auseinandersetzen muss. Weiter zu Sachi, der zweiten weiblichen Hauptfigur. Auch mit ihr konnte ich mich gut identifizieren, nicht nur weil, wir beide bunte Haare haben, sondern auch auf Grund ihrer Entwicklung und ihrem Schicksal. Meins ist nicht so tragisch, aber ich kenne das Gefühl nichts richtig machen zu können und, das sämtliche Lebensentscheidungen falsch sind. Deshalb mag ich sie auch. Die dritte und männliche Hauptfigur ist Yuriy. Mit ihm konnte ich mich am wenigsten identifizieren, aber das ist nicht gleichbedeutend damit, dass er uninteressant ist. Seine Geschichte ist tragisch und er hat es wirklich nicht leicht. Aber er stellt sich auch gern als Opfer da. Er akzeptiert einfach sein Schicksal und beschwert sich dann. Ich hoffe, er macht ihm zweiten Teil einen Charaktersprung. Insgesamt mag ich die Hauptcharaktere wirklich, was ich nicht von allen Nebenfiguren sagen kann. Aber das ist auch deren Aufgabe, einige von ihnen soll man nicht mögen. Das haben die Autorinnen geschafft. Ich mochte sie wirklich nicht. Dann noch einige Worte zur Handlung. Die ist durch die Bank weg fesselnd, trotz der vielen Seiten, war ich innerhalb von drei Tagen mit dem Buch durch. Allerdings musste ich an ein, zwei Stellen die Augenverdrehen, weil es einfach etwas over the top und mir persönlich zu viel, beziehungsweise zu unglaubwürdig war. Auf der anderen Seite passt es aber in das Setting der Stadt mit den rivalisierenden Familien und dem Unterweltkampf. Aber mir war es manchmal etwas drüber. Was ich noch positiv herausstellen möchte, sind die Dialoge. Die waren unfassbar gut. Die haben mich wirklich ans Buch gefesselt.
Zum Abschluss kann ich noch sagen, dass ich mich wirklich auf Band 2 freue. Dieser ist zu diesem Zeitpunkt auch schon erschienen. 4 von 5 Sterne.

In den Farben der Finsternis - Blutrot

IN DEN FARBEN DER FINSTERNIS

BLUTROT
Von Steffi Frei

Ist der erste Teil einer Vampirreihe der Autorin Steffi Frei, der Titel erschien am 13.08.2021 im Selfpublishing, ist als Taschenbuch (11,99 Euro) und als eBook (2,99 Euro) erhältlich, das Taschenbuch hat 304 Seiten.

Inhalt:
Von der Schönheit der Finsternis … und ihren Abgründen
Milena – eine Künstlerin der Finsternis. Gefangen in ihren eigenen Ängsten.
Rico – ein einsamer Vampir. Voller Verachtung für die vor ihm liegende Ewigkeit.
Zwei fremde Wesen. Eine zufällige Begegnung. Eine Abmachung, die einen hohen Preis fordert. Und dieser Preis ist in Blut zu zahlen …
(Homepage der Autorin)

Meine Gedanken und Meinung:
Da ich generell und schon seit dem Twilighthype ein Fan von Vampiren bin, finde ich jedes Buch, in dem es um Blutsauger geht erst mal ansprechend. Allerdings habe ich mich an den Standartvampiren sattgelesen und freue mich über jeden neuen Aspekt von ihnen. Das ist das erste Positive an diesem Buch, den Vampiren werden neue Aspekte hinzugefügt, da sie erst später im Buch berücksichtigt werden, werde ich sie hier nicht näher ausführen und freue mich einfach, das sie da sind. Was mir auch gefallen hat, sind die Charaktere. Die sind schön menschlich. Jeder hat Ecken und Kanten und ist auf seine Art etwas kaputt, allerdings sind sie keine Wracks, was ich gut finde. Ich habe schon öfters Bücher gelesen und da wurde mit dem Kaputtheitsgrad der Figuren übertrieben, dass es das hier nicht gibt, gefällt mir gut. Außerdem gibt es keine Teenie-Liebesschnulze, das ist auch schön zur Abwechslung. Vor allem da deswegen die Beziehungen und Motivationen der Figuren besser herausgearbeitet werden. Hier freue ich mich auf den zweiten Teil, bei dem es hoffentlich genauso gut weitergeht. Die Handlung ist rund und ich will wirklich den zweiten Band lesen, weil der Schluss mich sonst verrückt macht. Das Ende ist wirklich spannend und stimmungsvoll, aber auch ein bisschen traurig und ich möchte weiterlesen.
Insgesamt hatte ich viel Spaß mit diesem Buch. 4 von 5 Sterne. Ich kann gar nicht genau sagen, warum nicht 5 von 5, aber eine innere Stimme sagt 4, deswegen. Ich hatte grundsätzlich nichts daran auszusetzen, aber das letzte bisschen für ein absolutes Highlight hat dann doch gefehlt.

The Equilibrium Chronicles - Awakening

THE EQUILIBRIUM CHRONICLES

AWAKENING
Von Melanie Gurenko

Ist der erste Teil einer Urban Fantasy Reihe, die nach Angaben der Autorin aus wahrscheinlich 4 Teilen bestehen wird, erschienen am 20.05.2021 im Selfpublishing und ist als eBook (Amazon Kindle) und als Taschenbuch (12,99 Euro) erhältlich, 220 Seiten.

Inhaltsangabe:
SURGE PUGNATOR SOLITARIE – Erwache einsamer Krieger –
Drei einfache Worte, die die Welt einer Auftragsmörderin auf den Kopf stellen.
Was als ein gewöhnlicher Auftrag beginnt, wird zum Kampf zwischen Mächten, die Mia nicht verstehen kann. Der Krieg, der seit Anbeginn der Zeit tobt, zieht sie in eine Welt von Dämonen und Jenen, die sie in Schach halten.
Wenn der Glaube zur Wahrheit wird, Dämonen zur Realität gehören und sich Fremde zu Verbündeten entwickeln, bleibt eine Frage offen:
Auf wessen Seite stellst du dich, wenn nichts ist, wie es scheint?
(Quelle: Webseite der Autorin)

Meine Gedanken und Meinung:
Das Erste, was mir zu dem Buch einfällt, ist, dass es einfach zu kurz ist. Versteht mich nicht falsch, es ist nicht schlecht. Die Handlung ist interessant, eine klassische Fisch-aus-dem-Wasser Geschichte, bei der die Hauptperson, zu der ich später noch komme, in eine für sie neue Situation geworfen wird. Leider ist es nur so, dass in diesem ersten Teil sehr viel aufgebaut und angeteasert wird, allerdings fast nichts aufgelöst oder weitergeführt wird. Für mich ergab sich am Ende ein Gefühl davon, dass der Roman noch nicht fertig ist und die zweite Hälfte fällt. Auch für den Preis finde ich das Buch etwas zu dünn. Das ist im Großen und Ganzen mein Hauptkritikpunkt an dem Buch. Die Handlung an für sich mag ich und hatte auch viel Spaß daran. Auch die Hauptfigur Mia bzw. Sel fand ich spannend. Aber so richtig viel kann ich dann auch nicht sagen, da mir die zweite Hälfte der Handlung fehlt. Aber da es schon fast Oktober ist, erscheint hoffentlich bald der zweite Teil und ich kann weiterlesen.
Ich vergebe 3,5 von 5 Sterne.

Der letzte Sonnenengel

DER LETZTE SONNENENGEL

Von Constanze Hoffmeyer

*REZENSIONSEXEMPLAR*

Ist ein Buch das im eBook-Format und nur im Kindle-Shop verfügbar ist. Dort ist es entweder im Abo (kindleunlimited) oder für 0,99€ erworben werden. Das eBook ist am 22.11.2020 erschienen. Der Roman hat ca. 219 Seiten und wird ab einem Alter ab 12 Jahren empfohlen. Ich würde es dem Genre der Fantasy zuordnen.

Hier die Inhaltsangabe:

Ein Inselreich hoch über der Erde; ein Pavillon aus Elfenbein und Bernstein; ein Engel mit der Kraft der Sonne in sich.

Die Wächterin Amalhya Elissidar ist die Letzte ihrer Art, seit ein schreckliches Inferno ihre Heimat zerstörte. Ihre einzige Gesellschaft ist die Sonne, ihre Tage zerfließen in Einsamkeit – die ein jähes Ende findet:

Im Traum ruft ein Fremder um Hilfe, und ein goldener Adler erscheint. Nicht nur ihre verloren geglaubte Heimat, auch die Erde steht ihr nun offen. Amalhya beschließt, nach dem Fremden zu suchen – und stößt auf ein mächtiges Geheimnis. Das Schicksal der ganzen Welt liegt plötzlich in ihren Händen.

Meine Gedanken und Meinung:

Beginnen wir mit dem Schreibstil, dieser ist sehr klar und zielstrebig, dabei werden aber nicht an Details gespart. Generell ist die Atmosphäre des Buches sehr ruhig, gerade auf Grund der Situation von Amalhya und ihrem Schicksal. Ich habe das Buch immer abends gelesen und da war die ruhige Art manchmal schon etwas zu viel und etwas einschläfernd. Die Erzählung hat mich auch sehr an ein Märchen erinnert, was nichts Schlechtes ist, ich finde es nur erwähnenswert. Gehen wir weiter zu den Charakteren, allen voran die Hauptfigur Amalhya Elissidar. Mit ihr konnte ich mich gut identifizieren und eine Verbindung zu ihr aufbauen. Gerade, da sie zu Beginn einsam ist, und ich denke, dass wir alle uns schon einsam gefühlt haben. Ich mag auch ihr weiches Herz, auch wenn es mir teilweise zu weich ist. Dann geht es weiter mit Felio, ein Mensch, ihn finde ich okay. Er stört mich nicht und ist eine Hilfe für Amalhya. Die restlichen Figuren sind alle in Ordnung und haben eine Aufgabe. Eine Figur muss ich noch herausstellen, er heißt Pan und den mag ich wirklich. Nach dem Positiven geht’s zum eher Negativen. Trotz der Kürze von knapp 200 Seiten ist mir die Erzählung an manchen Stellen zu langatmig. Generell mangelt es mir an manchen Stellen an Konsequenz. Es gibt schlimme Dinge, die passieren, die aber entweder 2 Szenen später wieder revidiert werden oder dann doch gar nicht so schlimm waren.

Fazit:

Ich finde, „der letzte Sonnenengel“ ist ein nettes Märchen, eine gemütliche Unterhaltung für zwischendurch. Mich hat es nicht zu hundert Prozent überzeugen können.

Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

(Das eBook wurde mir als Rezessionsexemplar von Buch-Luchs PR zur Verfügung gestellt)