Die letzte Göttin

DIE LETZTE GÖTTIN
Von Lora Beth Johnson

Ist der erste Teil einer Dilogie, die im englischen Original (Goddess in the Maschine und Devil in the Device) bereits komplett erschienen ist, im Deutschen ist bisher nur der erste Teil erschienen und das am 27. September 2021 beim penhaligon-Verlag, erhältlich als Paperback (15 Euro, 528 Seiten) und eBook (11,99 Euro), übersetzt von Petra Koob-Pawis, dieser Roman ist das Debüt der Autorin
Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Inhalt:
Sie erwacht in einer fremden Welt. Er ist immer an ihrer Seite. Aber will er ihr wirklich helfen?
Andra gehört zu den Auserwählten, die in einen künstlichen Schlaf versetzt wurden, um die Erde zu verlassen und einen neuen Planeten zu besiedeln. Doch statt der vereinbarten hundert Jahre erwacht sie ganze tausend Jahre später – und noch dazu an einem Ort, der nicht so ist wie erwartet: Andra findet sich in einer kargen Wüstenlandschaft wieder, umgeben von einem Volk, das sie als Göttin verehrt. Nur der junge Soldat Zhade hilft Andra dabei, sich in der für sie fremden Welt zurechtzufinden, in der Technik als Magie und deren Nutzer als übermenschliche Wesen angesehen werden. Auf der Suche nach den anderen Schläfern kommen sich die beiden näher. Doch was Andra nicht weiß: Zhade hilft ihr nicht nur aus Nächstenliebe, sondern verfolgt eine ganz eigene Mission …
(Quelle: Verlagshomepage; hier geht´s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Ich kann schon vorwegnehmen, dass ich mich mittlerweile ärgere, dass ich den Roman nicht schon früher gelesen habe und in so lange auf meinem SUB (Stapel ungelesener Bücher) hatte. Ich habe das Buch an zwei Abenden gelesen und konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Und ich hoffe, dass auch der zweite Band ins Deutsche übersetzt wird. Denn nach diesem Ende muss ich unbedingt wissen, wie es weitergeht und wie die Handlung ausgeht. Ich möchte erfahren, was die Autorin nach den Drehungen und Wendungen im ersten Teil noch so im petto hat. Aber es war nicht nur die Handlung, die mich gefesselt hat, sondern auch die Figuren, die es mir angetan haben. Bei Stichwort Romantasy habe ich immer die Angst, dass es nur kitschig wird und der Rest vernachlässigt wird. Zum Beispiel die restlichen Figuren oder die Welt, in die wir mit den Charakteren reisen. An dieser Stelle kann ich nur sagen, dass ich wirklich angetan war von der Welt und deren Eigenheiten. Die Mischung aus Dystopie, aber auch ein wenig Magie (was es, damit auf sich hat, wird relativ schnell geklärt) und auch die Weiterentwicklung, die in der Welt vor sich gingen, haben mich fasziniert. Ich meine hier explizit die Sprache, die sich verändert hat, ich sie aber trotzdem verstanden habe. An dieser Stelle mal ein Kompliment an die Autorin und die Übersetzerin, die es wirklich gut und kreativ rübergebracht haben. Zur Handlung möchte ich nicht viel erzählen, eben wegen der vielen Wendungen, die sich durch das Buch ziehen und ich niemandem die Überraschung nehmen möchte.
Ich habe nichts von diesem Buch erwartet und wurde auf ganzer Linie überzeugt und kann diesen Roman nur empfehlen. Es hat mich in eine fremde Welt entführt, hat mich neugierig gemacht und ich konnte nicht schnell genug lesen. Ich freue mich auf Band 2, der hoffentlich auch auf Deutsch erscheint.

Frozen Crowns - Ein Kuss aus Eis und Schnee

FROZEN CROWNS
Ein Kuss aus Eis und Schnee
Von Asuka Lionera

Ist der erste Teil der Romantasy-Dilogie der Autorin, diese schreibt unter Pseudonym, die Dilogie erschien beim Planet !-Verlag, der zum Thienemann-Esslinger Verlag gehört, erschienen ist Band 1 am 27. April 2021, erhältlich ist er als Hardcover (16,00 Euro, 512 Seiten), eBook (4,99 Euro, 508 Seiten) und Hörbuch-Download (24,95 Euro, ungekürzt, 915 Minuten), das empfohlene Lesealter wird ab 14 Jahren angegeben

Inhalt:
Als das Königspaar des Eisreiches Fryske beschließt, seine einzige Tochter mit dem jungen König der Feuerlande zu vermählen, bleibt Davina, der Kammerzofe der Prinzessin, nichts anderes übrig, als ihrer Herrin in das fremde Reich zu folgen. Doch auf dem Weg in die neue Zukunft wird ihre Eskorte von Kriegern des Erdreiches überfallen. Davina überlebt nur dank der Hilfe eines mutigen Kämpfers, der niemand Geringeres ist als Leander, der Erste Ritter der Feuerlande. Die beiden raufen sich zusammen, um die verschwundene Prinzessin zu finden, und kommen sich auf ihrer Suche immer näher. So nah, dass ein Kuss uralte, eisige Kräfte in Davina erweckt.
Aber Leander ist nicht derjenige, der diese Magie hätte entfesseln dürfen …
(Quelle: Thienemann-Esslinger Verlagswebseite)

Meine Gedanken und Meinung:
Meine Erwartungshaltung zu diesem Buch war nicht besonders hoch. Ich hatte mit einer kitschigen Liebesgeschichte und einer eher halbgaren Welt drumherum. (Habe in letzter Zeit mehr negative als gute Lesezeit mit Büchern solcher Art gemacht, deshalb die schlechte Stimmung) Aber ich bin dafür ein Buch zu lesen und mir dann ein Urteil darüber zu bilden und was soll ich sagen, das Buch ist so viel mehr und so viel besser als meine negative Einstellung erwarten ließ. Die Welt ist viel detaillierte und mit kleinen Details aufgebaut, die Unterschiede zwischen den Königreichen gibt einem das Gefühl von Distanz und Realität. Auch die Charaktere haben mich überrascht. Davina und Leander sind nicht nur leere Hüllen. Beide haben Herz und was mir immer wichtig ist, sie haben Hirn. Vielleicht macht einer mal eine Dummheit, aber dafür gibt es immer Gründe. Trotzdem sind die Figuren nicht dumm, sie sind durchaus intelligent und handeln, meistens, auch so. Das hat mir wirklich gut gefallen. Für mich gibt es fast nichts Schlimmeres, als dumme Figuren, die nicht mal wissen, dass sie dumm sind und dann auch noch dumm handeln. Aber das ist hier nicht der Fall. Vor allem Davina habe ich ins Herz geschlossen, sie ist nicht nur intelligent, sondern auch warmherzig und sich ihrer bewusst. Auch Leander mag ich als Charakter. Neben den beiden gibt es dann auch noch einige Nebencharaktere, die mag ich auch, bis auf die Bösewichte. Aber die soll man ja auch nicht mögen, von dem her alles richtig gemacht. Im Verlauf der Handlung ist die Mischung zwischen Spannung, Romantik und Herzschmerz ausgeglichen und ich hab das Buch verschlungen. Was auch mit dem tollen Schreibstil der Autorin zu tun hat. In Zukunft werde ich bestimmt noch mehr Bücher von ihr lesen.
An dieser Stelle kann ich eine klare und herzliche Leseempfehlung für den ersten Teil der Frozen-Crowns-Dilogie aussprechen. Ich würde sogar so weit gehen, diesen Roman in meine Liste an Highlights aufzunehmen.

Kronenkampf - Geschmiedetes Schicksal

KRONENKAMPF

Geschmiedetes Schicksal
Von Valentina Fast

Ist ein Einzelband und erschien im Carlsen Verlag, der Romantasyroman erschien am 28. Juni 2021 und als Taschenbuch umfasst es 400 Seiten, der Verlag empfiehlt das Buch für Leser ab 14 Jahren, das Taschenbuch ist für 15 Euro erhältlich, das eBook für 6,99 Euro.

Inhalt:
»Niemand bräuchte weniger einen Prinzen und niemand hätte mehr einen verdient als du, Fiana.«
Zwei magische Throne braucht es, um das Königreich Alandra gegen die Schatten hinter den Mauern zu schützen. Kupfer und Eisen – einzeln stark, zusammen zerstörerisch. Sie besteigen können nur diejenigen, die im Kronenkampf als Sieger hervorgehen. Fiana lebt seit ihrer Kindheit im Palast und kennt die Regeln der Mächtigen wie kaum jemand sonst. Doch durch ihre Adern fließt ein dunkles Geheimnis, dessen Aufdeckung ihren sicheren Tod bedeuten würde. Als der attraktive Königsbruder Kayden ihm gefährlich nahekommt, bleibt Fiana nur eins – am Kronenkampf teilzunehmen.
(Quelle: Verlagshomepage)

Meine Gedanken und Meinung:
Ich muss direkt vorwegnehmen, dass ich dieses Buch nicht komplett gelesen habe. Ich habe etwa 100 Seiten übersprungen, weil mich der Mittelteil einfach nicht fesseln konnte. Ich habe dann das Ende gelesen, habe diese auch so verstanden und konnte das Buch als gelesen zur Seite legen. Aber wir wollen nicht so negativ sein, deshalb mal etwas Positives. Das Cover ist wirklich cool und hat mich auch direkt auf das Buch aufmerksam gemacht. Auch die Beschreibung auf der Rückseite hat mich angesprochen, dazu noch das viele positive Feedback auf Instagram. Leider konnte mich das Buch überhaupt nicht überzeugen. Der Beginn ist zwar interessant und es wird eine mysteriöse Aura um die Protagonistin errichtet, allerdings ist die Auflösung zum Schluss, dann eher lückenhaft und die daraus resultierenden Konflikte nicht überzeugend oder einfach spannend genug, dass mich die Geschichte halten konnte. Dann gibt es noch eine ziemlich stereotype Liebesgeschichte. Die hat mich zu Beginn interessiert, im Mittelteil dann gar nicht mehr. Vor allem, weil es dann nur noch um die Liebe geht und der Rest etwas vernachlässigt wird. Dazu noch der etwas plumpe Schreibstil, bei dem sich die Dialoge sehr gestelzt und künstlich anfühlen. Auch etwas, was mir negativ auffällt, ich habe das Buch im November gelesen und schreibe die Rezension im Januar, ich kann mich nicht mehr an die Namen der Figuren erinnern. Das ist mal ein eindeutiges Zeichen, dass sie mich nicht erreichen konnten und sie für mich persönlich nicht funktioniert haben.
Zum Fazit, die zugrundeliegende Idee finde ich gut, leider konnte mich die Umsetzung nicht überzeugen.
Wenn euch das Buch gefallen hat, dann lasst euch diese Meinung nicht nehmen. Alles, was ich geschrieben habe, ist rein subjektiv und nur meine persönliche Meinung.