Im Zeichen der Mohnblume - die Erlöserin

IM ZEICHEN DER MOHNBLUME
Die Erlöserin
Von R. F. Kuang

Ist der Abschluss der Trilogie, erschienen am 16. Mai 2022 beim blanvalet-Verlag, erhältlich als Paperback (784 Seiten, 17,00 Euro) und als eBook (9,99 Euro), übersetzt von Michaela Link
Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank hierfür.

Inhalt:
Rin, die Schamanin des Phönix, wurde verraten. Nun zieht sie sich in ihre Heimat zurück, während die Kriegslords und Invasoren das Reich unter sich aufteilen. Doch im Süden, der von Armut und Einfachheit gekennzeichnet ist, entdeckt Rin die größte Macht des Reiches, die noch keiner der Adeligen bemerkt hat: die unzähligen einfachen Leuten, welche die junge Frau bereits als Göttin der Erlösung anbeten. Vielleicht ist Rins Traum von Freiheit doch noch möglich! Doch während ihre Macht und ihr Einfluss wachsen, werden auch die verführerischen Einflüsterungen des Phönix lauter. Wird Rin ihnen widerstehen? Oder wird sie ihnen folgen – und die Welt in Brand setzen?
(Quelle: blanvalet- Homepage, hier geht´s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Da ich den zweiten Band bereits im Januar 2021 gelesen habe und seit dem Erscheinen des dritten Bandes sehr viel Zeit vergangen ist, musste ich erst wieder das Ende des zweiten Teiles lesen. Damit ich zumindest wieder ein wenig in der Geschichte drin war. An dieser Stelle wäre ein kleines, „Was bisher geschehen ist“, gut gewesen. Das nur als Anregung für den Verlag. Auch der Einstieg in die Handlung hatte ein wenig gedauert, doch es brauchte bei mir nicht mehr als 50 Seiten. Ich war wieder drin und mit Rin auf der Reise ihre Geschichte zu beenden. Wer die Erste beiden Teil gelesen hat, wird wissen, dass hier nicht mit glücklichen Zufällen oder dem Guten gerechnet werden kann. Mental darauf eingestellt, ging es in den Süden von Nikan und zurück in Rins Heimat Tikany. Auch dort werden neue Bekanntschaften gemacht, von denen würde ich mich aber an niemanden binden. Genauso wenig wie ich mich an eine Hauptfigur oder einer Figur, die Rin nahesteht, binden würde. Wer die ersten Bände kennt, sollte mit dieser Tatsache allerdings vertraut sein. Die Handlung ist zwar lang und es werden verschiedene Elemente abgearbeitete, die ohne Pause oder Stocken ineinanderfließen. Was genau geschieht, werde ich hier nicht verraten. Den ich möchte hier niemanden etwas verraten. Nur so viel, auf der Reise treffen wir alte Bekannte und lernen neue, aber in gewisser Weise bekannte Charaktere kennen. Das Ende hat mich dann endgültig an den Abgrund gebracht. Ja, ich hatte schon seit dem ersten Buch, das diese Möglichkeit immer besteht und das sie nicht unwahrscheinlich ist. Aber als es dann geschah, hat es mich getroffen. Dazu noch der Epilog, der hat bei mir endgültig alle Dämme brechen lassen und es flossen Tränen. Ich war mitgenommen von der Geschichte und dem Schicksal des Mädchens vom Land, das zu einem Soldaten und General werden musste. Die immer mehr gegeben hat, als sie konnte. Es war nicht immer einfach und es war die meist Zeit nicht schön, aber es war es wert. Rin und Kitay und Nezha und Venka und Altan und all die anderen waren es wert.
Im Zeichen der Mohnblume ist hart und erbarmungslos. Aber es ist auch hoffnungsvoll und hat tolle Charaktere hervorgebracht. Ich kann euch diese Reihe nur ans Herz legen und euch bitten, ihr eine Chance zu geben. Es lohnt sich, auch wenn es nicht immer leicht wird.

Die letzte Göttin

DIE LETZTE GÖTTIN
Von Lora Beth Johnson

Ist der erste Teil einer Dilogie, die im englischen Original (Goddess in the Maschine und Devil in the Device) bereits komplett erschienen ist, im Deutschen ist bisher nur der erste Teil erschienen und das am 27. September 2021 beim penhaligon-Verlag, erhältlich als Paperback (15 Euro, 528 Seiten) und eBook (11,99 Euro), übersetzt von Petra Koob-Pawis, dieser Roman ist das Debüt der Autorin
Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Inhalt:
Sie erwacht in einer fremden Welt. Er ist immer an ihrer Seite. Aber will er ihr wirklich helfen?
Andra gehört zu den Auserwählten, die in einen künstlichen Schlaf versetzt wurden, um die Erde zu verlassen und einen neuen Planeten zu besiedeln. Doch statt der vereinbarten hundert Jahre erwacht sie ganze tausend Jahre später – und noch dazu an einem Ort, der nicht so ist wie erwartet: Andra findet sich in einer kargen Wüstenlandschaft wieder, umgeben von einem Volk, das sie als Göttin verehrt. Nur der junge Soldat Zhade hilft Andra dabei, sich in der für sie fremden Welt zurechtzufinden, in der Technik als Magie und deren Nutzer als übermenschliche Wesen angesehen werden. Auf der Suche nach den anderen Schläfern kommen sich die beiden näher. Doch was Andra nicht weiß: Zhade hilft ihr nicht nur aus Nächstenliebe, sondern verfolgt eine ganz eigene Mission …
(Quelle: Verlagshomepage; hier geht´s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Ich kann schon vorwegnehmen, dass ich mich mittlerweile ärgere, dass ich den Roman nicht schon früher gelesen habe und in so lange auf meinem SUB (Stapel ungelesener Bücher) hatte. Ich habe das Buch an zwei Abenden gelesen und konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Und ich hoffe, dass auch der zweite Band ins Deutsche übersetzt wird. Denn nach diesem Ende muss ich unbedingt wissen, wie es weitergeht und wie die Handlung ausgeht. Ich möchte erfahren, was die Autorin nach den Drehungen und Wendungen im ersten Teil noch so im petto hat. Aber es war nicht nur die Handlung, die mich gefesselt hat, sondern auch die Figuren, die es mir angetan haben. Bei Stichwort Romantasy habe ich immer die Angst, dass es nur kitschig wird und der Rest vernachlässigt wird. Zum Beispiel die restlichen Figuren oder die Welt, in die wir mit den Charakteren reisen. An dieser Stelle kann ich nur sagen, dass ich wirklich angetan war von der Welt und deren Eigenheiten. Die Mischung aus Dystopie, aber auch ein wenig Magie (was es, damit auf sich hat, wird relativ schnell geklärt) und auch die Weiterentwicklung, die in der Welt vor sich gingen, haben mich fasziniert. Ich meine hier explizit die Sprache, die sich verändert hat, ich sie aber trotzdem verstanden habe. An dieser Stelle mal ein Kompliment an die Autorin und die Übersetzerin, die es wirklich gut und kreativ rübergebracht haben. Zur Handlung möchte ich nicht viel erzählen, eben wegen der vielen Wendungen, die sich durch das Buch ziehen und ich niemandem die Überraschung nehmen möchte.
Ich habe nichts von diesem Buch erwartet und wurde auf ganzer Linie überzeugt und kann diesen Roman nur empfehlen. Es hat mich in eine fremde Welt entführt, hat mich neugierig gemacht und ich konnte nicht schnell genug lesen. Ich freue mich auf Band 2, der hoffentlich auch auf Deutsch erscheint.

Die Hexenjägerin 2 Der Zirkel des Blutes

DIE HEXENJÄGERIN
Der Zirkel des Blutes
Von S. A. Hunt

Ist der zweite Teil der „Malus-Domestica“-Trilogie der Autorin Samara Abigail Hunt, diese Reihe ist die Debütreihe und ist am 18. Oktober 2021 in Deutsch beim blanvalet-Verlag erschienen, das englische Original erschien schon 2020, der Roman ist als Klappenbroschur (15 Euro, 496 Seiten) und als eBook (9,99 Euro) erhältlich, übersetzt wurde der Roman von Andreas Helweg
Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt, herzlichen Dank dafür

Inhalt:
Robin Martine will ihre Mutter endlich aus der Gewalt des Lazenbury-Zirkels befreien. Zusammen mit ihren neuen Freunden und ihrem einstigen Lehrmeister Heinrich versucht sie, die Hexen auf deren Anwesen auszulöschen – doch diese entkommen mitsamt ihrem Haus, das wie weggezaubert scheint. Um den Zirkel erneut aufzustöbern, muss sich Robin dem dämonischen Roten Lord stellen, der sich in ihrem einstigen Elternhaus eingenistet hat. Als sich dann auch noch ein mysteriöser Magierorden in Robins Rachefeldzug einmischt, reicht es der Hexenjägerin: Sie entfesselt Kräfte, die so dunkel sind wie die mondlose Nacht.
(Quelle: Internetseite des Verlages, hier geht´s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Achtung, Spoiler zum ersten Teil!
Für alle, die meine Meinung zum ersten Teil nicht mehr in Erinnerung haben, hier eine kleine Erinnerung. Im Großen und Ganzen fand ich das Buch solide. Es gab zwar einige Länge und meiner Meinung nach hat Wayne zu viel Raum eingenommen. Außerdem hat mich der Schreibstil nicht immer abholen können.
Jetzt aber zum zweiten Teil, dank des Cliffhangers vom ersten Band, wollte ich dann auch jeden Fall weiterlesen. Der zweite Teil schließt direkt an den Ersten an und es vergeht dazwischen keine Zeit. Somit geht die Handlung direkt weiter. Da sie für mich hier richtig an Fahrt aufgenommen hat, fand ich das super, auch wenn ich mich gedanklich nochmals an die vorangegangenen Ereignisse erinnern musste. Nichtsdestotrotz habe ich schnell den Anschluss gefunden und war wieder in Handlung. Die Handlung rund um Robin fand ich dann auch gut und interessant, manche Wendung waren schon erkennbar und anderes hat mich kalt erwischt. Allerdings muss ich an dieser Stelle auch etwas Negatives an der Handlung lassen. Es gibt wieder einen Charakter, der relativ viel Zeit bekommt und das hat mich rausgerissen und stellenweise auch genervt, weil ich bei Robin bleiben wollte. Im Nachhinein, wo ich das komplette Buch fertig habe, ist es in Ordnung, aber während des Lesens habe ich es als Störung empfunden. Bis auf diesen Punkt fand ich die Handlung, aber spannender und fließender als in Teil 1 und ich hatte die meiste Zeit Spaß damit. Auch wenn ich stellenweise wirklich Probleme mit dem Schreibstil der Autorin habe. Es werden Personen mit dem Nachnamen oder keinem Namen eingeführt und kurz darauf werden sie mit einem anderen Namen angesprochen, zum Beispiel. Ja, das sind Kleinigkeiten, aber so etwas reißt mich aus dem Lesefluss und ich kann nicht anders als zurückzugehen und zu prüfen, ob ich etwas überlesen habe.
Insgesamt hat mir der zweite Teil besser gefallen, als der erste Teil und ich war bis auf einige Kapitel in der Mitte gut unterhalten. Für Fans von düsterer Fantasy und ohne Liebesgeschichte, die im Vordergrund steht eine gute Empfehlung.
An dieser Stelle möchte ich noch etwas zum Ende, ohne Spoiler, sagen. Für den Reihenschluss wäre das Ende perfekt gewesen, allerdings kommt ja noch ein dritter Teil und ich bin nicht sicher, ob ich diesen lesen werden. Da in meinem Kopf die Geschichte mit diesem Ende abgeschlossen ist. Das hat mich etwas unentschlossen zurückgelassen und ich bin noch hin und hergerissen. Mal sehen, ob etwas Zeit eine Entscheidung bringt.

Von Wölfen verführt (Ash-Wölfe 1)

VON WÖLFEN VERFÜHRT
ASH-WÖLFE BAND 1
Von Mila Young

Ist der Auftakt einer Trilogie, der Fantasy-Roman spielt in einer dystopischen Zukunft, erscheinen am 01. Februar 2021 im Selfpublishing, als Taschenbuch (13,98 Euro auf Amazon, 284 Seiten) oder als eBook (3,99 Euro auf Amazon) erhältlich, ich würde es für Leser nicht unter 16 Jahren empfehlen, die Autorin hat zuvor schon anderen Reihen mit starken Protagonistinnen veröffentlicht, übersetzt von Valora Kendra Roucek.
Bei meinem Exemplar handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, nochmals vielen Dank hierfür.

Inhalt:
Starke Beschützer. Schicksalsgefährten. Und ein tödliches Geheimnis.
Sie nennen mich eine Ausgestoßene, schwach.
Ich habe mein ganzes Leben lang ums Überleben gekämpft, bin vor einem Angriff auf meine Familie geflohen und habe mich schließlich bei den Ash-Wölfen versteckt. Dieser eine Schritt könnte mein größter Fehler von allen sein. Und ich bin die Königin der Fehler …
Ich lasse sie glauben, dass ich kaputt bin, lasse sie die Lügen glauben. Ich lasse sie glauben, was sie wollen … solange es nicht die Wahrheit ist.
Da ist ein Monster in mir, eines aus Zähnen und Klauen und schrecklichem Verlangen. Ich schlucke es hinunter, verstecke mich unter dem Vorwand, normal zu sein. Aber ich bin nicht normal. Ich bin alles andere als das.
Eine Bindung ist das Einzige, was uns retten wird – mich und das Ash-Rudel. Nur brauche ich jemanden, der stark genug ist, die Dunkelheit in mir zu bekämpfen … und wild genug, um zu bleiben.
Werden die rücksichtslosen Wolfwandler mir helfen, wenn sie die Wahrheit darüber herausfinden, was ich bin?
(Quelle: Amazon Produktbeschreibung)

Meine Gedanken und Meinung:
Ich muss zugeben, von der Inhaltsangabe habe ich mir viel versprochen, vor allem Spannung, Romantik und starke Charaktere. Wie sehr meine Erwartungen erfüllt wurden, werden wir hier zusammen besprechen. Der Beginn des Romans hat mich leider etwas abgeschreckt, denn ich kam mit dem Schreibstil der Autorin leider nicht besonders gut klar. Ich kann nicht genau sagen, was mich gestört hat oder ob, mir etwas gefehlt hat, doch ich habe nur das erste Kapitel gelesen und hatte dann keine Lust mehr. Allerdings hat die Neugierde dann doch gesiegt und ich habe mich nochmal rangetraut. Und ich kann sagen, dass mich der Schreibstil mit jeder Seite weniger gestört hat. Was mich dann nicht so richtig gefallen hat, war die Protagonistin, ich konnte mich nicht richtig in sie hinein fühlen. Zu Beginn mochte ich sie und ich konnte ihre Gedankengänge auch nachvollziehen, doch je weiter die Handlung fortschritt, um so weniger kam sie mir wie eine reale Person vor, sondern mehr wie ein Abziehbild ohne richtige Eigenschaften. Dasselbe Problem hatte ich bei den restlichen Figuren, sie kamen mir eher wie Pappaufsteller und Schablonen vor. Ich wollte dem Ganzen wirklich eine Chance geben, wie jedem anderen Buch auch, aber ich muss zugeben, ich habe die letzten Kapitel nur noch überflogen, den die Handlung konnte mich einfach nicht packen, was hauptsächlich daran lag, dass es keine wirkliche Handlung gab zumindest in meinen Augen. Ich sage das nur ungern und es tut mir auch immer ein bisschen leid, wenn ich nur wenig Gutes in einem Buch finden kann, aber hier konnte mich leider nicht viel überzeugen. Was ich mochte, war die dystopische Welt, das allgemeine Konzept der Wölfe und die Rudelhierarchie, sowie die Bedrohung von außen. Das war es dann aber auch schon.
Leider gibt es an dieser Stelle keine Empfehlung von mir. Ich werde die Reihe nicht weiterlesen.
Sollte euch die Reihe gefallen und sie euch Spaß gemacht haben, dann genießt sie weiterhin und habt Spaß. Für mich war es nichts.

Star Wars, Die Hohe Republik - Das Licht der Jedi

STAR WARS: DIE HOHE REPUBLIK
DAS LICHT DER JEDI
Von Charles Soule

Ist der erste Teil einer Science-Fiction-Reihe, bis jetzt ist erst ein Band erschienen, im blanvalet-Verlag am 16.08.2021 in deutscher Sprache erschienen, erhältlich als Taschenbuch (15,00 Euro, 496 Seiten) und als eBook (9,99 Euro), übersetzt von Andreas Kasprzak, der Autor hat schon zuvor an Star Wars und Daredevil Comics gearbeitet, zusätzlich hat er auch einen Thriller veröffentlicht, der nichts mit Star Wars zu schaffen hat (Oracle Year – Tödliche Wahrheit)

Inhalt:
Lange vor der ersten Ordnung und dem Imperium wachten die Jedi-Ritter über die Hohe Republik. Es war ein goldenes Zeitalter des Friedens.
Eine Explosion im Hyperraum bedroht die Leben von Milliarden. Zum Glück sind die Jedi stark in der Macht, und sie eilen unverzüglich herbei, um das Schlimmste zu verhindern. Der kleinste Fehler kann zur Katastrophe führen, doch die Völker der Galaxis blicken voll Zuversicht auf ihre Beschützer. Aber während sich die Aufmerksamkeit aller auf ihre Helden richtet, wächst jenseits der Grenze der Hohen Republik eine Bedrohung heran, die das Herz eines jeden Jedi in Angst und Schrecken versetzen wird.
(Quelle: blanvalet Verlagsinternetseite; hier geht´s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Zu Beginn sage ich direkt wie sonst so meine Meinung zu Star Wars ist und was ich von diesem Buch erwartet habe und was ich mir vorgestellt habe. Fangen wir am Anfang an, mit der Originaltrilogie um Luke, Han und Leia. Das sind meine absoluten Lieblingsfilme, an diese Filme kann kein anderer anknüpfen. Dann habe ich die Inhaltsangabe von Die Hohe Republik: Das Licht der Jedi gelesen und habe mich an die Filme erinnert gefühlt. Allerdings wusste ich nicht so ganz, was ich zu erwarten hatte, und habe mich dann ohne große Erwartungen und Hoffnungen ins Leseabenteuer gestürzt. Inhaltlich ist das Buch in drei Teile aufgeteilt und ich kann schon mal vorwegnehmen, jeder Teil wurde interessanter und besser. Mit dem ersten Teil hatte ich ein paar Probleme. Für mich persönlich wurden hier zu viele Charaktere vorgestellt. Ich konnte mir leider nicht alle merken und zwischen den Perspektivenwechsel habe ich mich etwas verloren gefühlt. Zur Verteidigung muss aber auch gesagt werden, dass es besser wurde und sich die Anzahl der verschiedenen Perspektiven mit der Zeit verringert haben, aus diversen Gründen, auch die ich an dieser Stelle nicht eingehen möchte. In Teil zwei habe ich mich dann besser in die Handlung einfühlen können und es wurde mehr auf die angedeutete Bedrohung im Klappentext eingegangen. Und diese Bedrohung macht dann auch die restliche Action des Romans aus. Aber ich möchte nicht zu sehr auf die Handlungsentwicklung eingehen, um niemanden zu spoilern. Noch ein paar Worte zum Schreibstil. Denn fand ich sehr flüssig und gut zu lesen. Mit den detaillierten Beschreibungen konnte ich mir die beschriebenen Figuren und Handlungsorte vorstellen. Wobei ich sagen muss, dass viele Alienrassen nur mit dem Namen und „Fachwörtern“ beschrieben wurde und dann musste ich entweder im Internet nachschauen oder eben drüber lesen. Gerade wenn man eben im Fluss und in einer spannenden Szene ist, war das etwas doof.
Zusammenfassend mochte ich den Roman wirklich gerne, trotz der Startschwierigkeiten, die ich hatte. Wenn der zweite Teil erscheint, möchte ich auf jeden Fall weiterlesen, gerade nach diesem Ende. Wer Star Wars oder generell Science-Fiction mag, wird bestimmt ein gutes Leseerlebnis mit diesem Buch haben.

Der schwarze Thron - Die Orakelkönigin

DIE ORAKELKÖNIGIN

Von Kendare Blake

Eine Kurzgeschichte aus der Welt der Romanreihe „Der schwarze Thron“, nur als eBook erhältlich und lieft preislich bei 0,99 Euro (also sehr erschwinglich), erscheinen am 11. März 2019, aus dem Amerikanischen übersetzt von Charlotte Lungstrass-Kapfer, mein tolino zeigt 104 Seiten (das kann aber varrieren)
Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Inhalt:
Drillingsköniginnen auf der Insel Fennbirn werden mit unterschiedlichen magischen Begabungen geboren. Doch kommt eine Orakelkönigin auf die Welt, die die Gabe des Hellsehens besitzt, wird sie sofort ertränkt. Niemals darf eine Seherin um den Thron Fennbirns kämpfen, da sie den Wettstreit durch ihre Gabe zu ihren Gunsten beeinflussen könnte … Dies war nicht immer so. Erst die Herrschaft von Königin Elsabet machte diese brutale Maßnahme nötig. Denn sie war die letzte Orakelkönigin, und ihre Herrschaft war gezeichnet von Blut und Gewalt – so sagt es die Legende. Doch ist es die Wahrheit?
(Quelle: blanvalet Verlagsseite)

Meine Gedanken und Meinung:
Zu dem Zeitpunkt, an dem ich diese Kurzgeschichte lese, habe ich die ersten drei Teile der vierteiligen Hauptreihe gelesen und werde auch direkt im Anschluss den vierten und finalen Teil lesen. Ich kenne mich also schon ziemlich gut auf Fennbirn und ihren Bräuchen aus. Da ich bis jetzt immer nur von der letzten Orakelkönigin gelesen habe, freue ich mich sehr, endlich ihre Geschichte zu lesen. Natürlich ist das Ende bekannt, aber meist kennt man ja nicht alle Aspekte, wie sie waren. Und was soll ich sagen, nichts ist, wie es scheint. Mir hat die Handlung gefallen. Es war wie nachhause kommen. Wozu auch die vertrauten Namen beigetragen haben, zumindest die Familiennamen. Da wir schon von Figuren sprechen, möchte ich noch auf die Charaktere eingehen. In all ihren Facetten mochte ich sie gerne und sie haben sich echt angefühlt mit ihren Zielen, Wünschen und Hoffnungen. Wer schon ein Buch der Autorin gelesen hat, ist mit ihrem flüssigen Schreibstil schon vertraut. Ich genieße das Lesen sehr und kann der Handlung stets folgen.
Kurz zusammengefasst, „Die Orakelkönigin“ ist eine herrliche Ergänzung der Welt um den schwarzen Thron und ich kann die Kurzgeschichte nur empfehlen.

Blood Consort - Die Blutgemahlin

BLOOD CONSORT

Die Blutgemahlin
Von D.S. Wrights

Ist der erste Band einer vierteiligen Reihe. Dieser erste Teil erschien am 26.08.2021 als eBook (allerdings nur als Kindle) für 3,99 Euro) und am 02.09.2021 als Taschenbuch für 13,99 Euro. Die Seitenzahl beträgt 286 Seiten. Das Buch wird für Leser ab 18 Jahren empfohlen und ist eindeutig dem Genre Vampire-Dark-Romance zuzuordnen. Von der Autorin, D. S. Wrights, sind in dieser Reihe fünf Bände geplant, die nicht unabhängig voneinander gelesen werden können. Bei meinem eBook handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, dass mir freundlicherweise vom Besteman Verlags- und Veranstaltungsservice (BuchLuchs) zur Verfügung gestellt. Vielen Dank hierfür.

Inhalt:
Ich bin eine Scarlet. Man nennt mich Rose.
Rose gehört zu den „Roten“. So nennen die Vampire die Menschen, die als Sklaven in den Blood Empires geboren werden.
Seitdem Rose im zarten Alter von zehn Jahren zu einer Scarlet gemacht wurde, kennt sie nur noch ein Ziel: Die Blood Consort – die Blutgemahlin – des Vampirältesten Augustus Aurelius zu werden, an dessen Hofe sie ausgebildet wird. Denn nicht nur bietet diese Position Macht, Einfluss und die Chance, selbst ein Vampir zu werden, sondern auch die Möglichkeit, ihre Mutter wiederzusehen und ihren Vater kennenzulernen.
Doch dann kehrt der berühmt-berüchtigte Crimson Armand zurück an den Hof seines Vaters, der als Halb-Vampir nicht nur eine der rarsten Kreaturen ist, sondern sich als größte Herausforderung für Rose herausstellt.
Denn Rose ist wild entschlossen, ihr Ziel zu erreichen. Koste es, was es wolle und wenn es sein muss, auch ihr Herz.
(Quelle: Amazon Produktbeschreibung, hier geht´s direkt zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Da ich bereits ein Buch der Autorin gelesen habe, bin ich mit ihrem Schreibstil schon vertraut, so wie mit ihrer Vorliebe für erwachsene Themen und auch damit, dass sie nichts schönt. Hier an dieser Stelle eine Warnung, für die etwas Zartbesaiteten unter uns. So da, dies nun geklärt ist, möchte ich nochmal auf den Schreibstil der Autorin zu sprechen kommen, dieser ist stets klar formuliert. Die Beschreibungen, die sie gibt, kann ich mir vorstellen und ich kann der Handlung immer folgen. Die Handlung an sich lässt sich in wenigen Sätzen zusammenfassen, was die Spannung ins Buch bringt und einen fesselt, sind die Charaktere. Der weibliche Hauptcharakter, Rose, ist eine wirklich starke Figur, die trotz ihres Alters genau weiß, was sie möchte. Das finde ich wirklich gut, auch die Tatsache, dass sie sich von fast nichts von ihrem Ziel abbringen lässt, auch wenn ich teilweise nicht Hundertprozent ihrer Motivation und ihrer Handlungen nachvollziehen kann. An einigen Stellen ist es einfach so, dass Handlungselemente schnell abgehakt werden und sie innerhalb von einer halben Seite abgehandelt werden, das ist wirklich schade, da mir der Grundgedanke wirklich interessant finde. Die männlichen Hauptfiguren, Augustus und Armand, bekommen nicht ganz so viel Aufmerksamkeit, was auch daran liegt, dass der Erzähler stets bei Rose ist. Trotz dessen fehlen mir bei den beiden etwas und ich finde sie in diesem Teil noch etwas flach. Aber es besteht Potenzial und noch vier weitere Teile. Zu der Welt, in der wir uns befinden, kann ich nicht so richtig viel sagen, aber da der Teil um unsere Hauptfiguren konsistent ist, stört mich das nicht weiter. Da ich hier zum Ende kommen, möchte ich noch etwas über das Ende des Buches sagen. Für mich war das wirklich überraschend, damit hätte ich nicht gerechnet und ich möchte unbedingt wissen, wie es weitergeht.
Zum Fazit, ich persönlich empfinde die Geschichte als gelungen. Rose ist eine starke Figur. Es gibt ein, zwei Schwäche, aber nichts, was mich wirklich stört. Ich kann diesen Roman weiterempfehlen.

Die Nanos Rebellion

DIE NANOS REBELLION

Von Timo Leibig

Ist der zweite Teil einer Dilogie, „Die Nanos Mission“ ist der erste Teil, es gab schön mal eine Veröffentlichung der beiden Bücher, allerdings unter einem etwas anderen Titel, Teil eins hieß damals „Nanos – Sie bestimmen, was du denkst“, Teil zwei erschien unter dem Namen „Nanos – Sie kämpfen für die Freiheit“, auch hatten sie andere Cover, die ich, wenn mir ehrlich bin besser gefallen haben, „Die Nanos Rebellion“ erschien am 20.10.2021 beim blanvalet Verlag, erhältlich als Taschenbuch (13 Euro) und eBook (9,99 Euro) und als Hörbuch-Download (25,95 Euro), das Taschenbuch hat 544 Seiten
Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. (Rezensionsexemplar)

Inhalt:
Viele träumen davon die Welt zu retten – aber nur einer hat das Zeug dazu …
Deutschland 2029: Während die Bevölkerung mit Hingabe ihrem manipulativen Kanzler dient, formiert sich im Untergrund eine Rebellion. Eine Gruppe Menschen, die gegen die gedankenverändernden Nanos immun ist, hat einen Weg gefunden, um das System zu stürzen. Malek Wutkowski war einer von ihnen, doch er hat sich von den Rebellen abgewandt und verfolgt sein eigenes Ziel: seinen Bruder Dominik, einen ranghohen Mann des Regimes, zu retten. Ein riskanter Plan, denn um Dominik von den Nanos zu erlösen, muss er ihn erst umbringen
(Quelle: Verlagshomepage; hier geht´s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Nach dem wirklich guten ersten Teil habe ich mich wirklich auf die Fortsetzung gefreut. Und schon auf den ersten Seiten war ich wieder in der Handlung drin, hatte Lust auf mehr. Malek hat nur die Rettung seines Bruders im Kopf und seinen Bruder hat nur Maleks Festnahme im Kopf und dann noch die Rebellion, die die Bevölkerung vor den Nanosbots retten will. Die Handlung wird wieder aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Was in diesem Fall wirklich sinnvoll ist, da die Handlung viel umfasst. Durch die Erzählweise aus Sicht der Charaktere wird deren innere Welt gut dargestellt und man erkennt sofort, wenn sie Zweifel haben oder sich ihre Sichtweisen ändern. Generell ist die Handlung fesselnd, allerdings mit ein paar Tiefs und Längen, was bei den über 500 Seiten aber keine wirkliche Überraschung ist. Noch etwas zum Schreibstil, mit dem komme ich sehr gut klar. Sie ist gut lesbar und untermalt schön die verschiedenen Situationen und beschreibt das Innenleben der Charaktere. Der Großteil der Hauptcharaktere sind dieselben wie auch schon im ersten Teil, Malek, sein Bruder Dominik und die Rebellen, dazu kommen noch ein paar neue Figuren. Auch Abschnitte mit Figuren, die nur einen kurzen Auftritt haben sind integriert. Was mir auch gut an der Geschichte gefällt ist die große Handlung mit den Nanos und der Rebellion, aber den Großteil begleiten wird einfach jemanden, der einen geliebten Menschen retten möchte, und das finde ich einfach schön. Da es ein Thriller ist, ist natürlich nicht alles voller Regenbogen und Einhörner. Es gibt Gewalt und Blut, wer damit nicht so gut umgehen kann, sollte sich innerlich darauf vorbereiten. Dann noch ein, zwei Sätze zum Ende. Das mochte ich auf der einen Seite, weil es so offen war, auf der anderen Seite war ich aber auch ein wenig verwirrt davon, vor allem vom letzten Kapitel. Da habe ich das „Warum“ nicht so ganz verstanden.
Zum Fazit, ich habe die Dilogie wirklich sehr genossen und war durchweg gut unterhalten. Das letzte Kapitel hat es mir etwas kaputt gemacht und auch die Längen waren ein bisschen schade. Ich vergebe 4 von 5 Sterne.

Probe 12

PROBE 12

Von Kathrin Lange & Susanne Thiele

Ist ein Thriller, der am 30.09.2021 beim Bastei Lübbe Verlag erschienen ist. Der Roman, welcher von 2 Autorinnen geschrieben wurde, hat 493 Seiten. Das Autorinnenduo, bestehend aus der Vollblutautorin Kathrin Lange, die schon vor diesem Roman erfolgreich Romane geschrieben hat und der Leiterin der Presse- und Kommunikationsstelle des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, Susanne Thiele. Wer sich den Roman zulegen möchte, kann dies als Paperback (15,90 Euro), eBook (9,99 Euro) und als gekürzten Hörbuch-Download (11,99 Euro).
Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank hierfür.

Inhaltsangabe:
Sie sind tödlich. Und sie sind außer Kontrolle
Als die Wissenschaftsjournalistin Nina Falkenberg ihren ehemaligen Mentor Anasias in Georgien besucht, gerät sie mitten in einen tödlichen Angriff auf ihn. Zuvor kann er Nina jedoch verraten, dass es ihm gelungen ist, ein Medikament gegen die gefährlichsten multiresistenten Keime der Welt zu finden. Musste er deswegen sterben? Zusammen mit dem Foodhunter Tom Morell, dessen Tochter an einem dieser Keime erkrankt ist, versucht Nina, die Forschungsergebnisse nachzuvollziehen. Aber Nina und Tom sind nicht die Einzigen, die hinter Anasias‘ Forschung her sind, und ihre Gegner schrecken weder vor Entführung und Erpressung noch vor Mord zurück.
(Quelle: Bastei Lübbe Homepage; hier geht´s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Zuerst möchte ich anmerken, dass ich eigentlich keine Thriller-Leserin bin. Meine Welt sind Fantasy- und Science-Fiction-Romane. Doch, wenn ich durch Zufall mal auf ein Buch aus einem anderen Genre treffen, dass sich spannend anhört, dann scheue ich nicht vor dem Eintauchen in eine fremde Welt zurück. Genau, das war hier der Fall. Das Cover hat mich direkt angesprochen und der Klappentext hat mich dann voll ganz überzeugt, dass ich dieses Buch lesen muss. Da dies, nun geklärt ist, kommen wir zum eigentlichen Thema. Wie gut ist dieser Thriller? Meiner Meinung nach ist er wirklich gut. Aber alles der Reihe nach, beginnen wir mit der Handlung. Diese finde ich wirklich interessant und die Erzählweise aus mehreren Perspektiven bringt noch zusätzliche Spannung rein. Wie bei einem guten Buch üblich und das ist hier der Fall, fiebert man mit den Hauptfiguren mit. Dazu noch die unterschiedlichen Perspektiven, bei denen man oft mehr erfährt als die eigentlichen Protagonisten, erzeugt bei mir eine innere Spannung und ich muss weiterlesen. Nicht nur, um zu sehen, wann alle Figuren von dieser Entwicklung erfahren und was sie daraus machen. Die Handlung hat einige Wendungen, die ich bis zum Schluss nicht habe kommen sehen. Dann noch der Kernpunkt der Handlung, die Phagen und die multiresistenten Keime. Ich selbst, habe mal Biologie studiert und kenne zumindest die grobe Wirkweise der angesprochenen medizinischen Verfahren, trotzdem fand ich den mikrobiologischen Teil sehr gut und anschaulich, auch für Laien verständlich erklärt. Zu den Figuren habe ich ja schon ein paar Worte verloren, allerdings finde ich die verschiedenen Charaktere dennoch erwähnenswert. Ihr Innenleben wird gut erklärt, dazu noch ihre Motivationen und ihr Antrieb.
Zusammenfassend handelt es sich um einen guten Thriller, der gekonnt akutelle Themen aufgreift und auch komplexere Sachverhalte gut erklärt. Dazu noch interessante Figuren, die die Handlung aus verschiedenen Perspektiven beleuchten und zum Schluss alles zusammenbringen und das Rätsel lösen. Ich vergebe 4 von 5 Sterne. Thriller wird wahrscheinlich nicht mein neues Lieblingsgenre, aber es war ein guter Ausflug.

Kriegerjahre - König der Wikinger 1

KRIEGERJAHRE

König der Wikinger 1
Von Jan Ove Ekeberg

Ist der erste Teile einer Romantrilogie des norwegischen Autors, Journalist und Nachrichtensprechers. Die gesamte Reihe erschien in der deutschen Übersetzung im Heyne Verlag. Kriegerjahre erschien am 09. September 2019 und ist als Taschenbuch (9,99 Euro), als eBook (3,99 Euro) und als Hörbuch-Download (21,95 Euro) erhältlich. Das Hörbuch ist ungekürzt und wird von Johannes Steck gelesen. Die Laufzeit beträgt dabei 10 Stunden und 56 Minuten. Übersetzt wurde der Roman von Andreas Brunstermann.
Mein Hörbuch-Download wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Inhaltsangabe:
Norwegen im Jahr 1028. König Olav kehrt in seine Heimat zurück. Nachdem er in Dänemark geschlagen wurde, ist sein Königreich verloren. Jetzt herrscht Dänemark über Norwegen. Olav kennt nur ein Ziel: Er will den Thron zurückerobern. Während er in Russland Unterstützung sucht, beginnen für seinen Halbbruder Harald harte Zeiten. Der ungestüme Harald will um jeden Preis an Olavs Seite kämpfen. Unter der Zucht des Kriegers Hane soll aus Harald ein großer Kämpfer geschmiedet werden. Gleichzeitig gerät Harald in eine Familienfehde und muss um sein Leben kämpfen. Harald beweist sich immer wieder in Kampf und List, bis er schließlich Seite an Seite mit Olavs Mannen für die Freiheit Norwegens kämpft …
(Quelle: Internetseite des Verlages; hier geht´s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Mein Interesse an dem Buch hat sich dadurch entwickelt, da ich die Serie „Vikings“ gerne mochte und ich so in die Welt der Wikinger hineingezogen wurde. Außerdem ist es immer wieder schön, sich auf neue und ungewohnte Genre einzulassen. Doch mein Fazit zu diesem Ausflug ist leider nicht so positiv, wie ich es mir gewünscht hatte. Doch alles der Reihe nach, zuerst das, was mich überhaupt zu diesem Buch hingezogen hat: Das Cover. Die abgebildete Person schlägt voll in das „Vikings“-Schema und hat mich erst auf das Buch aufmerksam gemacht und mein Interesse geweckt. Hier haben wir also das erste Positive. Dann machen wir weiter mit dem Herzstück eines jeden Romans: die Handlung. Wie schon das Cover fand ich den Klappentext fesselnd und ich wollte die komplette Geschichte erfahren. Doch leider entsprach die Handlung nicht so ganz dem, was ich mir mithilfe des Klappentextes vorgestellt habe. Sie braucht lange bis sich Spannung einstellt. Für mich war der Schreibstil auch zu langatmig und hat öfters abgeschweift. Was ein Positives des an dem Hörbuch war, da konnte ich einfach die Geschwindigkeit etwas erhöhen und es ging schneller voran. Ansonsten fand ich den Schreibstil völlig in Ordnung, die Ausschweifungen könnte auch zum Genre gehören. Da ich nicht besonders viel Erfahrung damit habe, kann ich das nicht ausschließen. Dann noch etwas Positives: der Sprecher des Hörbuches. Johannes Steck hat eine wirklich angenehme Stimme, die gut zu der Stimmung passt. Auch wenn mir diese etwas zu ruhig ist und ich zwischendrin mal eingeschlafen bin. Aber zu meiner Verteidigung, es war wirklich schon spät und ich war müde. Dann zu meinem Fazit. Es gibt Positives und Negatives. Mich konnte „Kriegerjahre“ nicht ganz überzeugen. Ich vergebe 3 von 5 Sterne.