Die letzte Göttin

DIE LETZTE GÖTTIN
Von Lora Beth Johnson

Ist der erste Teil einer Dilogie, die im englischen Original (Goddess in the Maschine und Devil in the Device) bereits komplett erschienen ist, im Deutschen ist bisher nur der erste Teil erschienen und das am 27. September 2021 beim penhaligon-Verlag, erhältlich als Paperback (15 Euro, 528 Seiten) und eBook (11,99 Euro), übersetzt von Petra Koob-Pawis, dieser Roman ist das Debüt der Autorin
Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Inhalt:
Sie erwacht in einer fremden Welt. Er ist immer an ihrer Seite. Aber will er ihr wirklich helfen?
Andra gehört zu den Auserwählten, die in einen künstlichen Schlaf versetzt wurden, um die Erde zu verlassen und einen neuen Planeten zu besiedeln. Doch statt der vereinbarten hundert Jahre erwacht sie ganze tausend Jahre später – und noch dazu an einem Ort, der nicht so ist wie erwartet: Andra findet sich in einer kargen Wüstenlandschaft wieder, umgeben von einem Volk, das sie als Göttin verehrt. Nur der junge Soldat Zhade hilft Andra dabei, sich in der für sie fremden Welt zurechtzufinden, in der Technik als Magie und deren Nutzer als übermenschliche Wesen angesehen werden. Auf der Suche nach den anderen Schläfern kommen sich die beiden näher. Doch was Andra nicht weiß: Zhade hilft ihr nicht nur aus Nächstenliebe, sondern verfolgt eine ganz eigene Mission …
(Quelle: Verlagshomepage; hier geht´s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Ich kann schon vorwegnehmen, dass ich mich mittlerweile ärgere, dass ich den Roman nicht schon früher gelesen habe und in so lange auf meinem SUB (Stapel ungelesener Bücher) hatte. Ich habe das Buch an zwei Abenden gelesen und konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Und ich hoffe, dass auch der zweite Band ins Deutsche übersetzt wird. Denn nach diesem Ende muss ich unbedingt wissen, wie es weitergeht und wie die Handlung ausgeht. Ich möchte erfahren, was die Autorin nach den Drehungen und Wendungen im ersten Teil noch so im petto hat. Aber es war nicht nur die Handlung, die mich gefesselt hat, sondern auch die Figuren, die es mir angetan haben. Bei Stichwort Romantasy habe ich immer die Angst, dass es nur kitschig wird und der Rest vernachlässigt wird. Zum Beispiel die restlichen Figuren oder die Welt, in die wir mit den Charakteren reisen. An dieser Stelle kann ich nur sagen, dass ich wirklich angetan war von der Welt und deren Eigenheiten. Die Mischung aus Dystopie, aber auch ein wenig Magie (was es, damit auf sich hat, wird relativ schnell geklärt) und auch die Weiterentwicklung, die in der Welt vor sich gingen, haben mich fasziniert. Ich meine hier explizit die Sprache, die sich verändert hat, ich sie aber trotzdem verstanden habe. An dieser Stelle mal ein Kompliment an die Autorin und die Übersetzerin, die es wirklich gut und kreativ rübergebracht haben. Zur Handlung möchte ich nicht viel erzählen, eben wegen der vielen Wendungen, die sich durch das Buch ziehen und ich niemandem die Überraschung nehmen möchte.
Ich habe nichts von diesem Buch erwartet und wurde auf ganzer Linie überzeugt und kann diesen Roman nur empfehlen. Es hat mich in eine fremde Welt entführt, hat mich neugierig gemacht und ich konnte nicht schnell genug lesen. Ich freue mich auf Band 2, der hoffentlich auch auf Deutsch erscheint.

Der schwarze Thron - Die Göttin

DER SCHWARZE THRON
DIE GÖTTIN
Von Kendare Blake

Ist der Abschluss der vierteiligen Reihe um die drei Königinnen, Mirabella, Katherine und Arsinoe, dieser Teil erschien am 13. März 2020 beim penhaligon-Verlag, der Fantasyroman ist als Taschenbuch (15,00 Euro, 496 Seiten) und als eBook (11,99 Euro) erhältlich, übersetzt wurde die Reihe von Charlotte Lungstrass-Kapfer

Inhalt:
Der Krieg hat nicht nur die Insel Fennbirn in Schutt und Asche gelegt, sondern auch ihre drei Königinnen, die Schwestern Mirabella, Katherine und Arsinoe, vor schreckliche Herausforderungen gestellt. Auf Arsinoe lastet ein Fluch, und dennoch muss sie alles geben, um den bedrohlichen Nebel aufzuhalten, der die Insel zu verschlingen droht und ihrer aller Ende bedeuten würde. Derweil ist Mirabella aufgebrochen, um unter dem Banner des Friedens an den Hof von Königin Katharine zu ziehen. Diese sehnt sich insgeheim nach der Bindung, die ihre beiden Schwestern vereint, gleichzeitig will sie dem Waffenstillstand keinesfalls zustimmen. Doch nur, wenn die drei Schwestern zusammenstehen, können sie das Geheimnis ihrer blutrünstigen Göttin lüften – und dabei werden Feinde zu Freunden, Freunde zu Feinden und Königinnen zu Legenden.
(Quelle: Homepage des Verlages, hier geht´s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Wie bei den Teilen davor auch schon, habe ich zwischen Teil 3 und 4 eine Pause gemacht und die Ereignisse aus dem vorherigen Band sacken lassen. Ich persönlich finde, dass das eine wirklich gute Idee war. Während der Pause konnte ich mir Gedanken dazu machen, wie ich mir den Ausgang wünsche und wie ich denke, dass die Reihe enden wird. Ich kann jetzt schon vorwegnehmen, dass ich von dem Ende nicht enttäuscht wurde und der Begriff „bittersüß“ eins ja darauf passt. Aber von Anfang an. Der Roman beginnt genau an der Stelle, an der, der Vorgänger endete. Die Handlung möchte ich nicht näher beleuchten, da es einige Wendungen gibt, die ich nicht spoilern möchte. Für den Aufbau, dieser ist genau der Gleiche, wie bisher. Die Handlung wird an allen Schauplätzen erzählt. Jeder der Königinnen steht mal im Mittelpunkt, jedoch wird nie aus der „ich“-Perspektive erzählt. Wer hier noch keinen der Charaktere mag, wird dies auch jetzt nicht ändern, die Entwicklung der Figuren ist im Prinzip abgeschlossen, sie haben ihre Wege gefunden, zumindest großteils und sie verfolgen ihre Ziele. Den Handlungsbogen habe ich sehr genossen, die Entwicklungen waren spannend und es gab mehr als eine Wendung, die ich im Vorfeld nicht erkannt habe. Für mich war der letzte Teil wahrscheinlich der spannendsten und der, den ich am schnellsten gelesen habe. Mit dem Ende war ich wirklich zufrieden, es war zwar anders als erwartet, doch es fühlte sich passend und richtig an.
„Die Göttin“ bietet einen würdigen Abschluss der Reihe und macht viel Spaß. Zugleich habe ich mehr Lust auf die Welt der Drillingsköniginnen bekommen und freue mich auf die eine Kurzgeschichte, die ich noch übrig habe. Eine klare Empfehlung der gesamten Reihe meinerseits an dieser Stelle.

Nanos - Sie bestimmen was du denkst

NANOS

Sie bestimmen, was du denkst
Von Timo Leibig

Der Titel wird vom Verlag mittlerweile unter dem Titel „Die Nanos-Mission“ geführt. Meine alte Version erschien schon am 24. September 2018 und erschien im penhaligon Verlag. Die neuaufgelegte Version erschien am 21. Juni 2021 und das unter dem blanvalet Banner. Das Buch hat 512 Seiten und ist als Taschenbuch (13,00 Euro), als eBook (9,99 Euro)und als Hörbuch (29,95 Euro) erhältlich. Nanos ist der erste Band einer Dilogie und das Verlagsdebüt des Autors Timo Leibig. Ich habe schon ein Buch von ihm gelesen (Der Regenmacher), welches mir gut gefallen hat.
Mein Taschenbuch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt (Rezensionsexemplar). Vielen Dank dafür.

Inhaltsangabe:
Deutschland 2028: Die Bevölkerung ist hörig. Dank Nanoteilchen in Lebensmitteln und im Trinkwasser glauben die Menschen alles, was ihnen die Regierungspartei weismacht. Nur wenige sind »free«, also resistent gegen die manipulativen Nanos – und sammeln sich im Untergrund zu einer Rebellion. Unter ihnen befindet sich der entflohene Sträfling Malek, ein Mann, der nur ein Ziel hat: überleben. Und wer wie er nichts zu verlieren hat, den kümmert auch kein Freiheitskampf – wäre da nicht jenes Versprechen, das er seinem besten Freund auf dem Totenbett gab …
(Quelle: Webseite des Verlages penguinrandomhouse.de; hier geht´s zum Buch)

Meine Meinung und Gedanken:
Zu Beginn des Buches war ich etwas skeptisch, der Prolog war zwar interessant und hat mir am Schluss einen Schauer über den Rücken gejagt, allerdings war ich nicht direkt gefesselt. Auch nach den ersten 30 Seiten noch nicht richtig. Doch was sind schon 30 Seiten bei 500. Als so habe ich weitergelesen und auf einmal war der Sonntag fast vorbei und ich hatte noch 100 Seiten zu lesen. Ich denke, man kann sagen, der Roman hat mich dann doch noch gepackt. Das liegt an mehreren Gründen. Der erste Grund besteht aus mehreren, nämlich aus den Protagonisten des Romans. Diese sind viele und jeder von ihnen ist vielfältig. Jeder hat seine eigene Motivation, seine eigene Vergangenheit und seine Probleme. Das macht das Buch spannend und vor allem abwechslungsreich. Zwischen jedem Kapitel wird die Perspektive gewechselt. Auf der anderen Seite ist das auch etwas nervig, wenn etwas Spannendes passiert und man erst bei dem anderen Charakter weiterlesen muss, bevor man zu der spannenden Sache zurückkehren kann. Der zweite Grund, warum ich das Buch fast an einem Tag gelesen habe, ist die zugrundeliegende Handlung. Die besitzt nicht nur Spannung, Plottwists und ein großes Finale, bei dem alles zusammenkommt, sondern regt auch ein bisschen zum Nachdenken an. Was mir an der Handlung nicht so gefallen hat, war das Ende, aber das ist doch sehr persönlich. Außerdem möchte man nach diesem Ende gleich den zweiten Teil lesen, denn ich noch nicht Zuhause habe.
Zusammengefasst haben wir interessante Figuren, eine fesselnde Handlung und ein Ende, das einem direkt weiterlesen lassen möchte. Ich vergebe 4,5 von 5 Sterne.

Der Zorn der Regenmacher

DER ZORN DER REGENMACHER

Von Timo Leibig

Ist ein Einzelband, allerdings gibt es noch zwei andere Romane, die in der gleichen Welt spielen, aber unabhängig von einander gelesen werden können. Der Zorn der Regenmacher ist mein erster Roman des Autors. Aber nicht das erste Buch des Autors, dieser hat schon in den verschiedensten Genres geschrieben, ein paar Beispiele sind Thriller, Krimi und Dystopien. Es ist also für jeden Geschmack etwas dabei. Der Roman erschein am 13.04.2021 und das beim Penhaligon Verlag. Das Taschenbuch hat 448 Seiten und ist als Taschenbuch für 16,00 Euro oder als eBook für 12,99 Euro erhältlich.
Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank nochmal dafür. [Rezensionsexemplar, Werbung nicht bezahlt]

Inhaltsangabe:
Seit Wochen geht Regen über der Küstenstadt La Harb nieder: Ernten sind vernichtet, Wasserströme höhlen die Straßen aus, die Menschen werden krank. Leyna gehört zu den Heilerinnen der Stadt, den Schwestern der Zeichen. Doch Leyna verbirgt ein schreckliches Geheimnis vor ihrer Gilde: Sie weiß weit mehr über den Ursprung der Krankheit, als ihr lieb ist, und doch ist sie dem Schrecken hilflos ausgeliefert. Als Leyna alle Hoffnung auf Rettung aufgibt, trifft sie auf die Schmuggler Henning und Nante. Die verwegenen Zwillinge haben auf See eine unheimliche Begegnung gemacht. Nur gemeinsam können die drei das Rätsel des nicht enden wollenden Regens lösen und gegen die wahre Bedrohung für La Harb kämpfen. Und die stammt aus der Tiefe des Meeres …
(Quelle: blanvalet Verlagsseite; hier geht´s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Zu Beginn kann ich schon mal Positives verlautbaren. Da ich zur Zeit frei habe, hatte ich reichlich freie Zeit und habe den Roman auch innerhalb von zwei Tagen durchgelesen. Das ist schon mal ein sehr gutes Zeichen und ich kann ehrlich sagen, dass mich die Handlung gefesselt hat. Die Stimmung ist wirklich unglaublich gut geschildert, der Regen wird so bedrückend dargestellt, dass ich beim Lesen lieber eine Lampe mehr angemacht. Nicht zuletzt deshalb, weil es die letzten Tage auch bei mir geregnet hat. Der zweite Punkt, der es mir angetan hat, ist die Darstellung und die Aufmachung der Charaktere. Vor allem die drei Hauptfiguren, Leyna, Henning und Nante. Alle drei finde ich faszinierend. Ihre Motivation ist klar erkennbar, ihre Handlungsweise durchweg stringent. Bei den drei Figuren liegt allerdings einer meiner kleinen Kritikpunkte. Im Laufe der Zeit entwickelt sich eine, für mich, sehr vorhersehbare Liebesgeschichte. Ich fand das im Vergleich zu der sonst sehr unvorhersehbaren und auch düstern Handlung nicht passend und das Klischee dahinter ging mir auch auf die Nerven. Diese hätte ich wirklich nicht gebraucht und meiner Meinung nach, hätte die Handlung auch ohne diese wunderbar funktioniert und sie war auch nicht wirklich relevant, auch ein Punkt für mich, warum ich sie nicht mag, die Liebelei ist unnötig. Aber genug davon, ich möchte nochmal auf den Punkt „düster“ zurückkommen. Die Handlung ist wirklich düster und hat auch einige Parallelen zu der Geschichte der Menschheit, die wirklich gut eingearbeitet sind. Diese Teile haben mir wirklich gefallen, die Schrecken, die nicht aufhören. Ob sie nun aus der See kommen oder von den Menschen, ich war gefesselt. Was mich nicht gefesselt hat, waren das letzte Kapitel und der Prolog, die fand ich leider langweilig. Im Vergleich zu der Aufregung der Kapitel davor, aber nicht verwunderlich. Wahrscheinlich hat meine Abneigung auch etwas mit der oben erwähnten unnötigen Liebesgeschichte zu tun. Auf jeden Fall war ich von den letzten Kapiteln nicht begeistert. Nun, zu der Auflösung des Rätsels. Keine Sorge, ich werde keine Details verraten, nur das es dann zum Schluss hin sehr zügig ging und ich hätte es mir ausführlicher gewünscht.
Bevor ich zu meiner Bewertung komme, reflektieren wir noch einmal die Dinge, die mir gefallen haben. Das sind ganz groß sie Stimmung, die Charaktere und die allgemeine Handlung. Aber wo Licht ist, ist auch immer Schatten. In diesem Fall ist der Schatten aber eher kleiner, in Speziellen sind die Schattenseiten die Liebesgeschichte, das rasche Ende und die eher langweiligen letzten beiden Kapitel. In Summe gibt es für den Zorn der Regenmacher 4 von 5 Sterne für mich.