Skulduggery Pleasant -2- Das Groteskerium kehrt zurück

SKULDUGGERY PLEASANT

DAS GROTESKERIUM KEHRT ZURÜCK
Von Derek Landy

Band 2 der Reihe, erstmals am 19.12.2013 erschienen, mittlerweile nur noch als Taschenbuch (9,95 Euro) und als eBook (9,99 Euro) erhältlich, aus sentimentalen Gründe besitze ich die Hardcoverausgabe, diese sind aber nur noch gebraucht zu finden, 336 Seiten, aus dem englischen übersetzt von Ursula Höfker

Inhaltsangabe:
Nein, ein normales Leben führt die 13-jährige Stephanie Edgley nicht. Während ihre Freundinnen sich zu Pyjamapartys treffen, verbringt sie ihre Zeit mit einem lebendigen Skelett. Um die Welt zu retten, versteht sich. Denn Stephanie und Skulduggery Pleasant stehen erneut vor einem knochenharten Fall: Baron Vengeous, einer der gefährlichsten Gegenspieler Skulduggerys, ist aus dem Gefängnis geflohen. Er hat einst ein Wesen geschaffen, das die Macht besitzt, die Gesichtslosen zurückzuholen. Nun will der Baron jenes Wesen erwecken – und somit den Weg für das Böse ebnen …
(Quelle: Loewe Verlagsseite)

Meine Gedanken und Meinung:
Nach der grandiosen Einführung in Skulduggerys Welt im ersten Teil geht es auch im zweiten Band furios weiter. Etwas schade finde ich, dass kein neuer Verbündeter für Skulduggery und Walküre dazu kam, auch wenn es schön war, die beiden als Team arbeiten zu sehen. Einen Charakter, den ich auch für die Zukunft viel versprechend finde, ist das Spiegelbild von Walküre. Wie auch im ersten Teil gibt es auch hier wieder clever und witzige, schlagfertige Dialogen, dazu noch coole Kampfszenen, die ich persönlich als durchaus realistisch einschätzen würde, wenn man die Magie abzieht. Besonders gut an ihnen gefällt, ist, dass jeder auch einstecken muss und das man eher durch Köpfchen, als durch Muskeln gewinnt. Eine Szene, die ich wirklich gelungen fand, handelt davon, dass Walküre über die Beziehung zu ihren Eltern, ihr Spiegelbild, das Erwachsenwerden und Entfremdung nachdenkt.
Wie auch der erste Teil bekommt „Das Groteskerium kehrt zurück“ 5 von 5 Sterne von mir.

Vortex -2- Das Mädchen, das die Zeit durchbrach

VORTEX

DAS MÄDCHEN, DAS DIE ZEIT DURCHBRACH
Von Anna Benning

  1. Teil einer Trilogie, ist beim S. Fischer Verlag erschienen, als gebundene Ausgabe (18,00 Euro) und als eBook (14,99 Euro) erhältlich, Erscheinungsdatum ist der 23.09.2021, 512 Seiten,

Inhaltsangabe:
Elaines Welt wurde von Vortexen erschaffen. Sie formten Städte aus Bäumen, Lagunen aus Licht – und Menschen, die mit Feuer, Luft, Wasser und Erde vermengt wurden. Elaine dachte, sie hätte diese Welt gerettet. Was ein Sieg für die Freiheit sein sollte, droht jedoch, zu einem furchtbaren Krieg zu werden. Als ihr Widersacher Varus Hawthorne seine Vortexläufer zurück in die Vergangenheit schickt, bleibt Elaine und Bale keine Wahl: Sie müssen ihnen folgen. Doch jede Zeit, in der sie landen, offenbart neue Geheimnisse. Bis Elaine etwas erfährt, was ihr Vertrauen zu Bale erschüttert und ihr klarmacht, dass ihre Liebe das Schicksal aller entscheiden wird …
(Quelle: S.Fischer Verlage Webseite)

Meine Gedanken und Meinung:
Nach dem gelungenen ersten Band war ich wirklich sehr gespannt auf den nächsten Teil. Da es sich hierbei um den Mittelteil handelt, hatte ich etwas Sorge, dass es Durchhänger in der Handlung geben könnte und es generell zu Füllern kommen konnte oder, dass sehr viel aufgebaut wird, was dann erst im letzten Band zum Tragen kommt. Und ich kann jetzt schon mal verkünden, meine Sorge war unbegründet. Zuerst einmal kommt alles Positive, was ich in dem Buch finden konnte. Zuerst einmal ist da die Handlung, in diesem einen Band passiert wirklich so viel, dass man es auch auf mehrere Teile aufteilen könnte. Theoretisch könnte man daraus folgern, dass zu viel in ein Buch gestopft wurde. Hier kann ich nur widersprechen. Es ist viel Handlung, aber das macht es auch spannend, grob gibt es drei Handlungsteile. Diese fließen aber sehr schön ineinander und während des Lesens hat man das Gefühl, die Seiten fliegen nur so. Das bringt mich zu dem nächsten Pluspunkt dieses Buches und der Autorin. Der Schreibstil ist flüssig und ich war stets in der Lage der Handlung zu folgen, auch in den Actionszenen, in denen doch sehr viel passiert ist. Auch wurden viele Details eingebaut, so das sich die Welt ganz automatisch in meinem Kopf gebildet hat. Ich hatte das Gefühl, mit den Charakteren in der Handlung zu stecken. Da wir gerade von Charakteren sprechen. Sie sind ein wichtiger Bestandteil eines Buches. Die Handlung kann noch so gut sein, wenn man sich nicht in Charaktere hineinfühlen kann, verliert das Buch seine Großartigkeit. Hier kann ich mit den Figuren mitfühlen. Zwar war ich nicht immer der größte Fan von Elaine, da sie manchmal etwas lange braucht, um hinter Dinge zukommen, doch es gibt ja nicht nur eine Person, sondern noch mehrere dazu. Was mir an diesem Teil sehr gut gefallen hat, ist das wir viel Zeit mit Susie und Luka verbringen, so dass ich vor allem Susie noch mehr ins Herz schließen konnte. Ein weiteres Element, das welches gute Buch braucht, ist ein guter Antagonist. Hier ist es ein Hauptantagonist, der aus der Ferne alles steuert und sich vieler Handlanger bedient. Das macht es wirklich gut, vor allem, dass es nicht nur ein Antagonist ist, sondern sich eine antagonische Gesellschaft braucht. Der letzte Pluspunkt ist das Ende, das hat emotional wirklich getroffen, hat mir aber auch Lust auf das große Finale gemacht. Gerade durch den Cliffhanger möchte man direkt weiterlesen. An dieser Stelle sollten die negativen Punkte kommen, da mir aber keine einfallen, überspringen wir diesen Punkt und kommen direkt zum Fazit.
Alles in allem handelt es sich bei „Das Mädchen, das die Zeit durchbrach“ um einen mehr als gelungnen zweiten Teil. Der sich im Vergleich mit dem ersten Teil noch steigern konnte und mir beim Lesen viel Spaß gemacht hatte. Für mich ein Highlight. 5 von 5 Sterne.