Der Zorn der Regenmacher

DER ZORN DER REGENMACHER

Von Timo Leibig

Ist ein Einzelband, allerdings gibt es noch zwei andere Romane, die in der gleichen Welt spielen, aber unabhängig von einander gelesen werden können. Der Zorn der Regenmacher ist mein erster Roman des Autors. Aber nicht das erste Buch des Autors, dieser hat schon in den verschiedensten Genres geschrieben, ein paar Beispiele sind Thriller, Krimi und Dystopien. Es ist also für jeden Geschmack etwas dabei. Der Roman erschein am 13.04.2021 und das beim Penhaligon Verlag. Das Taschenbuch hat 448 Seiten und ist als Taschenbuch für 16,00 Euro oder als eBook für 12,99 Euro erhältlich.
Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank nochmal dafür. [Rezensionsexemplar, Werbung nicht bezahlt]

Inhaltsangabe:
Seit Wochen geht Regen über der Küstenstadt La Harb nieder: Ernten sind vernichtet, Wasserströme höhlen die Straßen aus, die Menschen werden krank. Leyna gehört zu den Heilerinnen der Stadt, den Schwestern der Zeichen. Doch Leyna verbirgt ein schreckliches Geheimnis vor ihrer Gilde: Sie weiß weit mehr über den Ursprung der Krankheit, als ihr lieb ist, und doch ist sie dem Schrecken hilflos ausgeliefert. Als Leyna alle Hoffnung auf Rettung aufgibt, trifft sie auf die Schmuggler Henning und Nante. Die verwegenen Zwillinge haben auf See eine unheimliche Begegnung gemacht. Nur gemeinsam können die drei das Rätsel des nicht enden wollenden Regens lösen und gegen die wahre Bedrohung für La Harb kämpfen. Und die stammt aus der Tiefe des Meeres …

Meine Gedanken und Meinung:
Zu Beginn kann ich schon mal Positives verlautbaren. Da ich zur Zeit frei habe, hatte ich reichlich freie Zeit und habe den Roman auch innerhalb von zwei Tagen durchgelesen. Das ist schon mal ein sehr gutes Zeichen und ich kann ehrlich sagen, dass mich die Handlung gefesselt hat. Die Stimmung ist wirklich unglaublich gut geschildert, der Regen wird so bedrückend dargestellt, dass ich beim Lesen lieber eine Lampe mehr angemacht. Nicht zuletzt deshalb, weil es die letzten Tage auch bei mir geregnet hat. Der zweite Punkt, der es mir angetan hat, ist die Darstellung und die Aufmachung der Charaktere. Vor allem die drei Hauptfiguren, Leyna, Henning und Nante. Alle drei finde ich faszinierend. Ihre Motivation ist klar erkennbar, ihre Handlungsweise durchweg stringent. Bei den drei Figuren liegt allerdings einer meiner kleinen Kritikpunkte. Im Laufe der Zeit entwickelt sich eine, für mich, sehr vorhersehbare Liebesgeschichte. Ich fand das im Vergleich zu der sonst sehr unvorhersehbaren und auch düstern Handlung nicht passend und das Klischee dahinter ging mir auch auf die Nerven. Diese hätte ich wirklich nicht gebraucht und meiner Meinung nach, hätte die Handlung auch ohne diese wunderbar funktioniert und sie war auch nicht wirklich relevant, auch ein Punkt für mich, warum ich sie nicht mag, die Liebelei ist unnötig. Aber genug davon, ich möchte nochmal auf den Punkt „düster“ zurückkommen. Die Handlung ist wirklich düster und hat auch einige Parallelen zu der Geschichte der Menschheit, die wirklich gut eingearbeitet sind. Diese Teile haben mir wirklich gefallen, die Schrecken, die nicht aufhören. Ob sie nun aus der See kommen oder von den Menschen, ich war gefesselt. Was mich nicht gefesselt hat, waren das letzte Kapitel und der Prolog, die fand ich leider langweilig. Im Vergleich zu der Aufregung der Kapitel davor, aber nicht verwunderlich. Wahrscheinlich hat meine Abneigung auch etwas mit der oben erwähnten unnötigen Liebesgeschichte zu tun. Auf jeden Fall war ich von den letzten Kapiteln nicht begeistert. Nun, zu der Auflösung des Rätsels. Keine Sorge, ich werde keine Details verraten, nur das es dann zum Schluss hin sehr zügig ging und ich hätte es mir ausführlicher gewünscht.
Bevor ich zu meiner Bewertung komme, reflektieren wir noch einmal die Dinge, die mir gefallen haben. Das sind ganz groß sie Stimmung, die Charaktere und die allgemeine Handlung. Aber wo Licht ist, ist auch immer Schatten. In diesem Fall ist der Schatten aber eher kleiner, in Speziellen sind die Schattenseiten die Liebesgeschichte, das rasche Ende und die eher langweiligen letzten beiden Kapitel. In Summe gibt es für den Zorn der Regenmacher 4 von 5 Sterne für mich.

Im Zeichen der Mohnblume - die Schamanin

IM ZEICHEN DER MOHNBLUME


DIE SCHAMANIN
von R. F. Kuang

Ist das Fantasydebüt der Autorin R. F. Kuang. Sie ist eine amerikanische Schriftstellerin, die chinesische Wurzeln hat. Ihr Debüt, im englischen „The Poppy War“ ist schon 2018 erschienen. In Deutschland erschien das Buch erst am 20. Januar 2020 beim blanvalet-Verlag. Die Übersetzerin ist Michaela Link. Das Paperback hat 672 Seiten und kostet 16,00 Euro.

Der Klappentext:
Rin ist ein einfaches Waisenmädchen, das im Süden des Kaiserreichs Nikan lebt. Ihre Adoptiveltern benutzen sie als billige Arbeitskraft, und um sie herum gibt es nur Armut, Drogensucht und Ödnis. Um diesem Leben zu entfliehen, setzt sie alles daran, um an der Eliteakademie von Sinegard aufgenommen zu werden. Doch auch dort wird Rin wegen ihrer Herkunft verspottet und ausgegrenzt. Da bricht ein Krieg gegen das Nachbarreich aus. Rin muss nun kämpfen und entdeckt dabei, dass ihre Welt nie so einfach war, wie sie geglaubt hatte – und dass sie zu viel mehr in der Lage ist, als sie selbst je für möglich gehalten hätte.

Meine Meinung und Gedanken:
Ich muss zugeben, am Anfang war ich ein wenig eingeschüchtert von dem Buch, nicht wegen des Inhaltes, sondern auf Grund der Dicke und des Umfangs. Schon lange habe ich kein Paperback mehr gelesen mit so vielen Seiten. Ein wenig Sorgen, dass sich die Handlung ewig in die Länge ziehen könnte, hatte ich schon, allerdings klang die Handlung so interessant, dass ich mich von dem Umfang nicht abhalten lassen wollte. Also habe ich mich an den Wälzer gewagt, und so viel schon mal vorweg, ich wurde nicht enttäuscht. Beginnen wir aber ganz am Anfang. Hier lernt der Leser erst einmal die Protagonistin, Fang Runin, die sich selbst nur Rin nennt kennen. Wir lernen nicht nur sie kennen, sondern gleich die Umstände in der sie lebt, arbeitet und aufgewachsen ist. Es sind einfache Verhältnisse und sie muss in der Pflegefamilie hart arbeiten. Gleich in diesen ersten Seiten bekommt man ein wirklich gutes Bild von ihr und ihrem Charakter. Mich hat sie überzeugt, sie hat nicht nur „gute“ Charaktereigenschaften, sondern auch den Leichtsinn und die Ungeduld der Jugend. Auch die anderen Charaktere, die entweder hier oder später eingeführt werden, sind nach demselben Schema aufgebaut, sie sind nicht einfach nur eins, sondern haben immer noch einen Gegensatz, etwas, das sie auf dem Boden hält und menschlich macht. Das ist der erste große Pluspunkt für den Roman, sehr gut ausgearbeitete Charaktere und Figuren.
Wenn wir schon bei Pluspunkten sind, machen wir doch an der Stelle gleich mit einem weiter. Dieser zieht sich über den gesamten Verlauf des Buches. Es geht um die ungeschönte Wahrheit, die vielen Details und die Tatsache, dass keine noch so unschönen Dinge ausgelassen werden. Ich gebe zu, an manchen Stellen ist es etwas viel und ich musste das Buch kurz zur Seite legen, aber es gehört nun mal alles dazu. In der Handlung geht es um Krieg und was der Mensch alles zu tun vermag in einem Krieg, wenn er sich für überlegen hält und seine Gegner nicht als Menschen anerkennt. Es geht viel um Einstellungen und in gewisserweise auch um Ideologien. Es ist manchmal anstrengend von dem ganzen Ausmaß davon zu lesen, allerdings wenn es diese Stellen nicht gäbe, würde das Buch sich unvollständig anfühlen. Es gehört dazu, es gehört in diese Welt, die unserer in so vielen Punkte ähnlich ist.
Dieser Punkt führt mich direkt weiter zum nächsten, die Welt, in welcher die Handlung spielt. Es ist eine erdachte Welt, angelehnt an das, wie ich es nennen würde, alte China. Es gibt eine klare Hierarchie, aus der es nur einen Ausweg gibt, eine Prüfung, bei der das gesamte Wissen der Nation abgefragt wird. Überraschenderweise dürfen daran auch die Mädchen teilnehmen, das hat mir gefallen, den sonst werden Frauen nur als Heiratsware gesehen, trotz der Tatsache, dass das Reich von einer Kaiserin regiert wird. Von der Kaiserin weiter zu der Magie in dieser Welt. Sie ist eher klein und subtil, manchmal auch gefährlich. Sie hat ganz eigene Regeln und sollte nur mit Bedacht eingesetzt werden. Dieser Ansatz fand ich von Beginn an faszinierend und es hat mein Interesse geweckt. Ich wollte mehr darüber erfahren.
Doch wo viel Licht ist, muss es auch Schatten geben, zwar nicht besonders viel in diesem Fall, doch ein klein wenig. Es gibt zwei Punkt, die mir während des Lesens sauer aufgestoßen sind. Zum einen, die etwas diffuse Zeitstruktur, hauptsächlich in Teil zwei, da ich hier Schwierigkeiten damit hatte zu erkennen, wie viel Zeit vergangen ist. Auch da in relativ wenig passiert und das über einen längeren Zeitraum. Zum anderen war mir im dritten Teil zeitweise nicht klar, wohin die Reise hinführt. Nur ein kleiner Punkt, doch auch ihn wollte ich hier anführen.
Nun zu meinem Fazit, nach dieser, zugegeben, langen Rezension. Mir hat dieses Buch wirklich gut gefallen, ich habe es schnell und ohne größere Pausen gelesen. Es war fesselnd und spannend. Die Figuren sind wirklich gut beschrieben, man kann sich mit ihnen identifizieren und ich habe stets mit ihnen mitgefiebert. Für mich, ein wirkliches Lesehighlight.

Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Der schwarze Thron - Die Kriegerin

DER SCHWARZE THRON

Die Kriegerin

Von Kendare Blake

ist der dritte Teil der vierteiligen Reihe. Der englische Originaltitel erschien am 4. September 2018 im Harper Teen Verlag. Im Deutschen erschien der Titel am 25. März 2019 wieder beim penhaligon-Verlag, der zur randomhouse-Verlagsgruppe gehört. Charlotte Lungstrass-Kapfer hat den Roman übersetzt, der sich über 512 Seiten zieht. Wie schon die beiden anderen Bände kostet auch dieser 15,– Euro und kommt in gedruckter Version als Paperback.

Hier eine kurze Zusammenfassung des Inhalts:

Ihr Leben lang hat die Giftmischerkönigin Katharine darauf gewartet: Sie trägt die Krone des Inselreichs Fennbirn. Doch ihre Herrschaft ist grausam und wird angefochten – Gerüchte dringen zu ihr durch, dass ihre Schwestern noch am Leben sind und Katharine stürzen wollen. Tatsächlich haben Mirabella und Arsinoe überlebt und verstecken sich auf dem Festland. Doch sie sind nicht in Sicherheit: Arsinoe wird von schrecklichen Träumen heimgesucht. Die Blaue Königin, eine Gestalt aus den Legenden Fennbirns, drängt sie, auf die Insel zurückzukehren. Denn es ist nicht Katharine, durch die das Reich unterzugehen droht – es ist der unheimliche Nebel vor seiner Küste, der sie alle in Gefahr bringt…

Voranmerkung:

Zu dem Zeitpunkt, an dem ich das hier schreibe, bin ich erst auf Seite 90, doch ich habe jetzt schon eine Ahnung, was vielleicht passieren könnte. Um meine Theorie überprüfen zu können, schreibe ich sie auf. Hier ist sie nun:

Ich vermute, dass sich Mirabella und Arsinoe auf den Weg machen und nach Königinnen suchen, die auf dem Festland leben, aber nichts von ihrer wahren Herkunft wissen. Ich denke, sobald diese gefunden wurden und überzeugt wurde, wer sie in Wahrheit sind, werden alle zusammen mit Billy wieder nach Fennbirn segeln. Dort werden sie Katharine konfrontieren, es kommt wahrscheinlich zu einer Katastrophe, wobei vielleicht ein oder zwei Königinnen ihre Leben lassen werden. Auf der Insel hingegen folgen wir Jules, die ihre Kriegergabe akzeptieren wird und den Bann aufheben lassen wird. Während Emilia viel versuchen wird, um Jules zur Königin von Fennbirn zu machen.

Nun, zu meiner Meinung, nachdem ich das komplette Buch gelesen habe:

Meine Vermutung war zwar nicht ganz richtig, aber nicht ganz zu treffend. Die Wahrheit war dann doch nicht ganz so melodramatische, wie ich es mir vorgestellt habe. Die Insel lässt die geflohenen Königinnen einfach nicht los, und die Königin, die gekrönt wurde, hat auch ihre ganz eigenen Probleme. Die ersten 90 Seiten waren erstmal nicht super. Aber ich habe sie ja dann nochmal gelesen und das zweite Mal fand ich sie wirklich gut. Die Geschichte hat mich wieder eingefangen und abgeholt. Es häufen sich die Probleme. Arisnoe wird von einer Königin verfolgt, von einer anderen träumt sie. Katharine hat zwei Probleme, der Nebel tötet ihre Untertanen und ihre Untertanen haben Angst vor ihr, ihrer untoten Königin. Das Setting, das in den ersten circa 100 – 150 Seiten aufgebaut wird, finde ich sehr viel versprechend, gerade in Hinblick darauf, dass sich ja noch ein vierter Band zur Lösung Zeit genommen werden kann. Das merkt man dem Buch auch sehr an, alles entwickelt sich sehr organisch, nichts wird gehetzt oder schnell erzählt, damit man es hinter sich hat. Ein großer Pluspunkt, es wird sich sehr viel Zeit genommen. Gelichzeitig hat man aber nicht das Gefühl, dass nichts passiert oder das sich die Dinge ziehen. Das große Finale dieses Bandes endet dann natürlich in einem richtig großen Cliffhanger. Ein Glück, dass ich schon den vierten Band zu Hause habe. Mehr will ich auch gar nicht zu allem sagen, nur das ich mich riesig auf das Finale freue und hoffe, dass es genauso gut ist wie der erste, zweite und dritte Teil.

Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Kochenfeuer - Das Geheimnis hinter den goldenen Augen

KNOCHENFEUER

DAS GEHEIMNIS HINTER DEN GOLDENEN AUGEN

Von Jenny Pieper

Ist am 03. Oktober 2020 erschienen. Der Drachenmond Verlag hat das Buch veröffentlicht. Hier handelt es sich um einen Einzelband. Der Roman gehört zum Genre der High Fantasy. Das Buch hat ca. 400 Seiten und kostet als Softcover 14,90 €.

Der Klappentext:

Ein Mädchen, in dem das Feuer des Sommerdrachen lodert.

Ein Junge, der die Welt nur aus Geschichten kennt.

Mit ihren goldenen Augen unterscheidet sich Kindra von den nichtmagischen Bewohnern des Gezeitenreiches. Die Magie, die in ihrem Körper schlummert, gefährdet ihr Leben: Die Einwohner der benachbarten Eisendynastie jagen sie, gieren nach der Kraft, die die Magier durch sie erlangen können.

Kurz nach ihrem 18. Geburtstag wird Kindra aus ihrem Dorf entführt und muss sich ihrem ärgsten Feind entgegenstellen – der eisernen Königsfamilie.

Ihre große Liebe, Saki, bleibt zwischen den Trümmern seiner Heimat zurück und trifft eine gefährliche Entscheidung.

In einer Welt, in der die Drachen verschwunden sind und die Magie verblasst, suchen sie nach einem Weg, zusammen zu sein. Werden sie einander finden – oder sich bei dem Versuch selbst verlieren?

Meine Gedanken dazu:

Der Einstieg ins Buch fiel mir nicht ganz leicht, ich brauchte mindestens 30 Seiten, bis ich vollständig in der Handlung drin war. Allerdings muss ich in Retrospektive sagen, dass das erste Kapitel gut und auch in gewisser Weise notwendig war. Auch deshalb, um mit Kindra eine bessere Bindung aufbauen zu können. Etwas Ähnliches hätte ich für Saki auch gebraucht; denn mit ihm konnte ich mich zu Beginn wirklich nicht identifizieren. Er erlebt zwar eine echte markerschütternde Katastrophe, doch dadurch wie wenig Zeit ich mit ihm hatte, ging er mir etwas auf die Nerven. Seine Rachemission ist verständlich, seine Verbitterung spürbar. Kindra ist in einer anderen Situation, sie hat nur ein Ziel vor Augen – überleben. Die Kapitel mit ihr gefallen mir wirklich gut, gerade wenn der Prinz dabei ist, der ist wirklich eine Medaille. Eine Seite ist warm, einfühlsam und möchte Dinge verändern; die andere ist hart und kennt kein Mitleid. Als er eingeführt wurde, hatte ich die Sorge, dass es ein Liebesdreieck zwischen Kindra, Saki und dem Prinzen geben würde. Diese Sorge war unbegründet, ein echter Pluspunkt. Generell der Umgang mit romantischen Beziehungen hat mir wirklich gefallen, sie sind vorhanden, stehen aber nicht im Vordergrund. Eine Figur, die mich nicht gereizt hat, ist der König der Eisenmänner. Dieser war mir zu flach und eindimensional. Er wird nur als schlecht dargestellt, an ihm gibt es nichts Gutes, etwas schade. Aber nun wieder zu den positiven Dingen. Die Reise auf die Kindra während der restlichen Handlung geschickt wird. Sie ist facettenreich und voller Abenteuer. Doch gerade zum Schluss fehlt mir eine zeitliche Einordnung, ich konnte einfach nicht sagen, wie viel Zeit vergangen war. Da ich davor keine Probleme hatte, war das etwas nervig. Von der Reise zu ihrem Ende, das fand ich etwas gehetzt und zu schnell beendet. Auch hier hätte ich mir mehr erhofft. Doch wenigsten bekommen wir zum Schluss noch eine Lektion erteilt: Alles hat seinen Preis.

Alles in allem mochte ich das Buch wirklich, es hat ein paar Höhen und Tiefen, doch es hat mich durchgehend unterhalten und in eine fremde, magische Welt entführt.

Ich vergebe 4 von 5 Sternen.