Das Kind in mir will achtsam morden

DAS KIND IN MIR WILL ACHTSAM MORDEN

Von Karsten Dusse

Ist der zweite Teil einer dreiteiligen Reihe, erschienen beim heyne-Verlag, erhältlich als Taschenbuch (10,99 Euro), eBook (9,99 Euro), als Hörbuch (gekürzt, 17,00 Euro) und als Hörbuch-Download (ungekürzt, 21,95 Euro), erstmalig erschienen am 11. Mai 2020, das Taschenbuch hat 480 Seiten

Inhaltsangabe:
Björn Diemel hat die Prinzipien der Achtsamkeit erlernt, und mit ihrer Hilfe sein Leben verbessert. Er hat den stressigen Job gekündigt und sich selbstständig gemacht. Er verbringt mehr Zeit mit seiner Tochter und streitet sich in der Regel liebevoller mit seiner Frau. Ach ja, und nebenbei führt er noch ganz entspannt zwei Mafia-Clans, weil er den Chef des einen ermordet und den des anderen im Keller eines Kindergartens eingekerkert hat. Warum nur kann Björn das alles nicht genießen? Warum verliert er ständig die Beherrschung? Hat er das Morden einfach satt? Ganz so einfach ist es nicht. Sein Therapeut Joschka Breitner bringt ihn endlich auf die richtige Spur: Es liegt an Björns innerem Kind!

Meine Gedanken und Meinung:
Wie schon beim ersten Band hatte ich auch hier hohe Erwartungen an diesen Roman. Die allgemeine Meinung ist nach wie vor sehr gut und den ersten Teil fand ich wirklich gelungen. Meine Erwartungen waren also hoch und ich wollte, dass das Buch gut wird und kein einmaliges Ereignis. Ich kann schon mal vorwegnehmen, dass sie nicht enttäuscht wurden, aber alles der Reihe nach. Björn hat erneut sein Gleichgewicht verloren, dieses Mal wegen seinem inneren Kind und versucht, es wiederherzustellen. Natürlich ist der Therapeut wieder dabei mit guten Übungen und Ratschlägen. Diese waren wie schon im ersten Teil charmant formuliert und habe mich zum Nachdenken angeregt. Aber sie haben mich auch zum Schmunzeln und teilweise auch zum lauten Lachen gebracht. Wer den Humor des ersten Teils mochte, wird auch beim zweiten Teil seinen Spaß haben. Dazu kommt die Handlung, bei dieser muss Björn ein Rätsel lösen. Da habe ich fröhlich mitgemacht und ebenfalls Tipps abgegeben. Es war zwar nicht so richtig schwer, aber spaßig. Wer mit der Handlung des ersten Teils vertraut ist, kennt ja schon den Kindergarten, welcher in diesem Teil eine noch größere Rolle und sorgt für einige Lacher bei mir. Insgesamt hat mir Band 2 besser gefallen als Band 1. 5 von 5 Sterne.

Kriegerjahre - König der Wikinger 1

KRIEGERJAHRE

König der Wikinger 1
Von Jan Ove Ekeberg

Ist der erste Teile einer Romantrilogie des norwegischen Autors, Journalist und Nachrichtensprechers. Die gesamte Reihe erschien in der deutschen Übersetzung im Heyne Verlag. Kriegerjahre erschien am 09. September 2019 und ist als Taschenbuch (9,99 Euro), als eBook (3,99 Euro) und als Hörbuch-Download (21,95 Euro) erhältlich. Das Hörbuch ist ungekürzt und wird von Johannes Steck gelesen. Die Laufzeit beträgt dabei 10 Stunden und 56 Minuten. Übersetzt wurde der Roman von Andreas Brunstermann.
Mein Hörbuch-Download wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Inhaltsangabe:
Norwegen im Jahr 1028. König Olav kehrt in seine Heimat zurück. Nachdem er in Dänemark geschlagen wurde, ist sein Königreich verloren. Jetzt herrscht Dänemark über Norwegen. Olav kennt nur ein Ziel: Er will den Thron zurückerobern. Während er in Russland Unterstützung sucht, beginnen für seinen Halbbruder Harald harte Zeiten. Der ungestüme Harald will um jeden Preis an Olavs Seite kämpfen. Unter der Zucht des Kriegers Hane soll aus Harald ein großer Kämpfer geschmiedet werden. Gleichzeitig gerät Harald in eine Familienfehde und muss um sein Leben kämpfen. Harald beweist sich immer wieder in Kampf und List, bis er schließlich Seite an Seite mit Olavs Mannen für die Freiheit Norwegens kämpft …
(Quelle: Internetseite des Verlages; hier geht´s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Mein Interesse an dem Buch hat sich dadurch entwickelt, da ich die Serie „Vikings“ gerne mochte und ich so in die Welt der Wikinger hineingezogen wurde. Außerdem ist es immer wieder schön, sich auf neue und ungewohnte Genre einzulassen. Doch mein Fazit zu diesem Ausflug ist leider nicht so positiv, wie ich es mir gewünscht hatte. Doch alles der Reihe nach, zuerst das, was mich überhaupt zu diesem Buch hingezogen hat: Das Cover. Die abgebildete Person schlägt voll in das „Vikings“-Schema und hat mich erst auf das Buch aufmerksam gemacht und mein Interesse geweckt. Hier haben wir also das erste Positive. Dann machen wir weiter mit dem Herzstück eines jeden Romans: die Handlung. Wie schon das Cover fand ich den Klappentext fesselnd und ich wollte die komplette Geschichte erfahren. Doch leider entsprach die Handlung nicht so ganz dem, was ich mir mithilfe des Klappentextes vorgestellt habe. Sie braucht lange bis sich Spannung einstellt. Für mich war der Schreibstil auch zu langatmig und hat öfters abgeschweift. Was ein Positives des an dem Hörbuch war, da konnte ich einfach die Geschwindigkeit etwas erhöhen und es ging schneller voran. Ansonsten fand ich den Schreibstil völlig in Ordnung, die Ausschweifungen könnte auch zum Genre gehören. Da ich nicht besonders viel Erfahrung damit habe, kann ich das nicht ausschließen. Dann noch etwas Positives: der Sprecher des Hörbuches. Johannes Steck hat eine wirklich angenehme Stimme, die gut zu der Stimmung passt. Auch wenn mir diese etwas zu ruhig ist und ich zwischendrin mal eingeschlafen bin. Aber zu meiner Verteidigung, es war wirklich schon spät und ich war müde. Dann zu meinem Fazit. Es gibt Positives und Negatives. Mich konnte „Kriegerjahre“ nicht ganz überzeugen. Ich vergebe 3 von 5 Sterne.

Achtsam morden

ACHTSAM MORDEN

Von Karsten Dusse

Ist der erste Teil einer bisher dreiteiligen Reihe, erschienen beim Heyne-Verlag am 10.06.2019, 416 Seiten, erhältlich als Taschenbuch (10,99 Euro), als eBook (9,99 Euro), als Hörbuch-Download (21,95 Euro und gekürzt für 11,95 Euro) und als Hörbuch (gekürzt, 16,99 Euro)

Inhaltsangabe:
Björn Diemel wird von seiner Frau gezwungen, ein Achtsamkeits-Seminar zu besuchen, um seine Ehe ins Reine zu bringen, sich als guter Vater zu beweisen und die etwas aus den Fugen geratene Work-Life-Balance wieder herzustellen. Denn Björn ist ein erfolgreicher Anwalt und hat dementsprechend sehr wenig Zeit für seine Familie. Der Kurs trägt tatsächlich Früchte und Björn kann das Gelernte sogar in seinen Job integrieren, allerdings nicht ganz auf die erwartete Weise. Denn als sein Mandant, ein brutaler und mehr als schuldiger Großkrimineller, beginnt, ihm ernstliche Probleme zu bereiten, bringt er ihn einfach um — und zwar nach allen Regeln der Achtsamkeit.

Meine Gedanken und Meinung:
Das Buch wäre im Normalfall nicht meine erste Wahl, was das Genre betrifft. Lieber bin ich in fantastischen Welten oder im Weltraum unterwegs. Doch ich bin dann doch neugierig auf diesen speziellen Krimi geworden. Von vielen Seiten wurde die Großartigkeit des Romans an mich herangetragen. Zunächst war ich skeptisch, mit viel gelobten und gehypten Bücher, vor allem im Bereich Bookstagram, habe ich nicht immer gute Erfahrungen gemacht. Aber nachdem sogar meine Mutter das Buch für unterhaltsam befunden hat, wollte ich ihm dann doch eine Chance geben. Nun, endlich zu meiner Meinung. Beginnen wir mit den ersten Kapiteln, schon nach wenigen Seiten musste ich schmunzeln und laut lachen. Die Figuren der ersten Seiten, der Rechtsanwalt Björn Diemel, der Achtsamkeitscoach und die Familie des Anwalts, hatten mich damit überzeugt. Dann ist da noch das zweite Herzstück jedes Romans, die Handlung. Die geschieht innerhalb von einigen Tagen. Die Handlung ist interessant und logisch durchdacht (keine Selbstverständlichkeit). Es macht viel Spaß, den Anwalt achtsam durch sein Leben gehen zu sehen und dabei alle Probleme mit Achtsamkeit zu lösen. Auch wenn alle Lösungsansätze zumeist als unorthodox betrachtet werden könnten. Gerade dadurch ist es so unterhaltsam. Ich kann das Buch von hier an nur weiterempfehlen. Am liebsten würde ich noch einige meiner Lieblingsstellen ausführen, allerdings braucht ihr dann den Roman nicht mehr lesen. Lest für euch selbst und habt Spaß dabei. 5 von 5 Sterne.

Der vierte Mond

DER VIERTE MOND

Von Kathleen Weise

Ist einen Science-Fiction-Roman, der eher in der nahen Zukunft spielt, und das sowohl auf der Erde, als auch in unserem Sonnensystem. Zu meiner Freude ist der Roman ein Einzelband, zumindest habe ich Ankündigungen für einen weiteren Teil gefunden, werde euch aber diesbezüglich auf dem Laufenden halten. Die Autorin, Kathleen Weise, hat schon einige andere Bücher in den verschiedensten Genres geschrieben, bei „der vierte Mond“ handelt es sich um ihren ersten Science-Fiction-Roman. Kathleen Weise ist eine deutsche Autorin und schreib nicht nur unter ihrem richtigen Namen, sondern hat auch schon zwei Romane unter dem Pseudonym „Cay Winter“ veröffentlicht. Wer Lust auf klassische Science-Fiction hat und sich dieses Buch anschaffen möchte, kann das entweder als Paperback für 14,99€ oder als eBook für 11,99€. Erschienen ist der Roman beim Heyne Verlag. Mein Exempalr wurde mir freundlicher Weise vom Verlag zur Verfügung gestellt, herzlichen Dank dafür.

Inhaltsangabe:
Als der Orbiter Eurybia auf dem Jupitermond Kallisto abstürzt und die Mitglieder der Mondstation an einem unerklärlichen Fieber erkranken, steht die vierte bemannte Jupitermission kurz vor dem Scheitern. Auf der Erde wird eine Bergungsmission zusammengestellt, die herausfinden soll, was auf Kallisto geschehen ist. Doch niemand ahnt, was der eisige Mond tatsächlich verbirgt und was die drei toten Geschäftsleute auf der Erde damit zu tun haben …

Meine Meinung und Gedanken:
Als wissenschaftlich interessierter Mensch finde ich, es immer faszinierend in zukünftige Welten abzutauchen, neue Orte zu entdecken und mich in Fantasien darüber zu ergehen wie die Welt wohl in hundert Jahren aussieht, deshalb habe ich auch ziemlich hohe Ansprüche an Science-Fiction. Die Technologien sollten zumindest in ihren Grundsätzen realistisch und plausibel sein. So viel zu mir, nun zum Buch. Da muss ich leider mit etwas anfangen, dass mir den Einstieg nicht ganz leicht gemacht wird. Jedes Kapitel hat zu Beginn einen anderen Protagonisten, es werden viele Namen Personen und Beziehungen erwähnt, die im nächsten Kapitel von neuen Personen und Beziehungen überlagert. Mir fiel es schwer, mir alles zu merken und zu verstehen, wer wohin gehört und ob, er oder sie zu den „Guten“ oder zu den „Bösen“ zugehören, wobei man direkt sagen kann, dass es nicht wirklich gut oder böse Charaktere gibt. Der Feind ist nicht eine oder mehrer Personen, sondern die Bedingungen im Weltall, fehlende Technologie oder die verschiedenen Probleme, einzelner Charaktere, die sich auf die gesamte Handlung übertragen. Das ist ein eindeutiger Pluspunkt, wer braucht schon einen eindimensionalen Bösewicht, der stereotyp dargestellt wird. Um nochmal auf die Protagonisten zurück zukommen, es gibt am Ende ein Personenverzeichnis, in dem alle gelistet sind, das hat mir tatsächlich geholfen und ist eine clevere Lösung. Da wir schon von Protagonisten sprechen, können wir gleich darüber sprechen, wie ich sie charakterlich so fand. Meine Meinung zu ihnen fällt durchweg positiv aus. Es sind keine Teenager oder jungen Erwachsenen mehr, die sich noch finden müssen, sondern es sind Menschen, die ihren Platz schon gefunden haben und Erwachsene sind. Sie sind auch Eltern oder haben eine Familie, einen Job, in einfachen Worten ausgedrückt, sie stehen fest im Leben, oder zumindest sind sie das Mal. Ich konnte mich wirklich gut mit ihnen anfreunden und sie sind wirklich sympathisch, zumindest meistens. Auf jeden Fall werden ihre Denkmuster und Handlungsweisen klar dargestellt und konsequent durch- und umgesetzt. Für die Charaktere gibt es nur Pluspunkte. Der nächste zu besprechende Punkt wäre die Handlung, eines der Herzstücke jedes Romans. Auch wenn er in seinen Grundzügen vielleicht nicht zu den neusten gehört, ist es hier in diesem Fall kein Negativpunkt. Die Handlung hat mich förmlich eingesogen und ich habe das Buch verschlungen. Eine spannende Handlung, die fulminant beginnt und in einem, von mir nicht erwarteten Szenario endet. Hier und da wurden in die Handlung Momente eingebaut, hauptsächlich auf dem Jupitermond Kallisto, die sehr subtil und doch mysteriös sind. Das hat mir wirklich gut gefallen und man kann gar nicht anders, als zu rätseln, was dahinter steckt.
Zu meinem Fazit, ich kann jedem Science-Ficiton-Freund dieses Buch nur an die Hand geben, aber auch allen, die sich, bis jetzt noch nicht so richtig an das Genre herangetraut haben. Für mich ein absolut gelungenes Buch, dem ich 4,5 von 5 Sternen gebe.