Hidden Worlds -2- Die Krone des Erben

HIDDEN WORLDS

DIE KRONE DES ERBEN
Von Mikkel Robrahn

Zweiter Teil der Trilogie „Hidden Worlds“, erschienen am 10.03.2021 beim Fischer Verlag, 416 Seiten, erhältlich als Taschenbuch (15,00 Euro) und als eBook (12,99 Euro)

Inhaltsangabe:
Die magischen Wesen unserer Welt werden von der Inquisition erbarmungslos verfolgt. In der Hoffnung, Mitstreiter für den Kampf gegen die Inquisition in der Heimat aller übernatürlichen Wesen zu finden, ist es Elliot Craig, Mensch, und Soleil Boulanger, Elfe, gelungen, das Portal nach Avalon zu öffnen. Doch die Avalonier interessieren sich nicht für das Schicksal ihrer entfernten Verwandten, denn sie selbst sind verstrickt in politische Intrigen und Putschversuche.
Nur, wer die Krone des wahren Erben Avalons trägt, kann die magische Bevölkerung versöhnen. Doch diese ist schon lange verschollen. Werden Elliot und Soleil es schaffen, die Krone des Erben rechtzeitig zu finden und die Avalonier im Kampf gegen die Inquisition zu einen?
(Quelle: Fischer Verlage Webseite)

Meine Gedanken und Meinung:
Beginnen wir am Anfang und landen direkt mit Elliot und Soleil in Avalon, das fand ich sehr schön, denn das gesamte erste Buch hat sich ja um Avalon gedreht und außerdem war ich neugierig auf die alte Heimat der Zwerg, Elfen und vielen anderen magischen Wesen. Damit war ich dann schon zufrieden. Dann kam der Rückschlag, denn Avalon ist leider nicht so magisch wie Elliot und ich uns das ausgemalt haben. Auch die erste Begegnung mit seiner Mutter läuft völlig anders als gedacht ab. Stellenweise muss ich sagen, dass mir Elliot ein wenig zu wütend oder auch frustriert war. Das habe ich dann etwas für ihn übernommen, in dem ich während der ersten Kapitel auf eine ganz bestimmte Person geschimpft habe. Aber dann ging es ja wieder auch einen schönen alten Roadtrip, bei dem ich oft sehr froh war, dass Elliot die Reise nicht alleine bestreiten muss, sondern stets Soleil an seiner Seite hat. Von ihr bin ich übrigens ein riesen Fan. Sie ist stark, unabhängig, aber trotzdem voller Gefühl und kann auch mal zugeben, wenn sie sich vor etwas fürchtet. Soleil und Elliot sind zwei Figuren, die sich zusammen ergänzen, jeder hat seine Stärken und Schwächen, aber zusammen sind sie am Stärksten. Nun gehen die beiden wieder auf die Suche nach einem alten Artefakt. Auf ihrer Reise begegnen sie meiner neuen Lieblingsfigur, die einen gewaltigen Eindruck auf mich gemacht hat, nicht nur mit seiner Statur, sondern auch mit seinem Charakter und seinem nicht immer vorhandenen Humor. Ich muss immer noch grinsen, wenn ich an eine Szene denke, in der besagter Figur ein kleines Malheur bei einer Landung passiert. Aber lest am besten selbst, die gemeinte Stelle befindet sich auf Seite 353/354. Aber es nicht die beste Stelle im Buch, die kommt erst ganz zum Schluss und auf sie habe ich schon das gesamte Buch gehofft. Leider fiel sie etwas kurz aus, aber sie war da, das ist ja dann auch die Hauptsache. Das Ende ist gleichbedeutend mit der Vorbereitung für das große Finale. Trotzdem ist das Buch aber kein Lückenfüller. Es hat eine eigene Handlung, deren Ende die Handlung weiterführt.
Zusammengefasst hat mir der zweite Teil der Hidden Worlds Reihe sehr gut gefallen. Wem das erste Buch gefallen hat, wird mit der Weiterführung nicht enttäuscht. Zwar gab es zwischendurch ein paar Stellen, die sich etwas gezogen haben, allerdings war dazwischen immer Spannung und ich war die gesamte Zeit gut unterhalten. Ich vergebe 5 von 5 Sterne.

Vortex -2- Das Mädchen, das die Zeit durchbrach

VORTEX

DAS MÄDCHEN, DAS DIE ZEIT DURCHBRACH
Von Anna Benning

  1. Teil einer Trilogie, ist beim S. Fischer Verlag erschienen, als gebundene Ausgabe (18,00 Euro) und als eBook (14,99 Euro) erhältlich, Erscheinungsdatum ist der 23.09.2021, 512 Seiten,

Inhaltsangabe:
Elaines Welt wurde von Vortexen erschaffen. Sie formten Städte aus Bäumen, Lagunen aus Licht – und Menschen, die mit Feuer, Luft, Wasser und Erde vermengt wurden. Elaine dachte, sie hätte diese Welt gerettet. Was ein Sieg für die Freiheit sein sollte, droht jedoch, zu einem furchtbaren Krieg zu werden. Als ihr Widersacher Varus Hawthorne seine Vortexläufer zurück in die Vergangenheit schickt, bleibt Elaine und Bale keine Wahl: Sie müssen ihnen folgen. Doch jede Zeit, in der sie landen, offenbart neue Geheimnisse. Bis Elaine etwas erfährt, was ihr Vertrauen zu Bale erschüttert und ihr klarmacht, dass ihre Liebe das Schicksal aller entscheiden wird …
(Quelle: S.Fischer Verlage Webseite)

Meine Gedanken und Meinung:
Nach dem gelungenen ersten Band war ich wirklich sehr gespannt auf den nächsten Teil. Da es sich hierbei um den Mittelteil handelt, hatte ich etwas Sorge, dass es Durchhänger in der Handlung geben könnte und es generell zu Füllern kommen konnte oder, dass sehr viel aufgebaut wird, was dann erst im letzten Band zum Tragen kommt. Und ich kann jetzt schon mal verkünden, meine Sorge war unbegründet. Zuerst einmal kommt alles Positive, was ich in dem Buch finden konnte. Zuerst einmal ist da die Handlung, in diesem einen Band passiert wirklich so viel, dass man es auch auf mehrere Teile aufteilen könnte. Theoretisch könnte man daraus folgern, dass zu viel in ein Buch gestopft wurde. Hier kann ich nur widersprechen. Es ist viel Handlung, aber das macht es auch spannend, grob gibt es drei Handlungsteile. Diese fließen aber sehr schön ineinander und während des Lesens hat man das Gefühl, die Seiten fliegen nur so. Das bringt mich zu dem nächsten Pluspunkt dieses Buches und der Autorin. Der Schreibstil ist flüssig und ich war stets in der Lage der Handlung zu folgen, auch in den Actionszenen, in denen doch sehr viel passiert ist. Auch wurden viele Details eingebaut, so das sich die Welt ganz automatisch in meinem Kopf gebildet hat. Ich hatte das Gefühl, mit den Charakteren in der Handlung zu stecken. Da wir gerade von Charakteren sprechen. Sie sind ein wichtiger Bestandteil eines Buches. Die Handlung kann noch so gut sein, wenn man sich nicht in Charaktere hineinfühlen kann, verliert das Buch seine Großartigkeit. Hier kann ich mit den Figuren mitfühlen. Zwar war ich nicht immer der größte Fan von Elaine, da sie manchmal etwas lange braucht, um hinter Dinge zukommen, doch es gibt ja nicht nur eine Person, sondern noch mehrere dazu. Was mir an diesem Teil sehr gut gefallen hat, ist das wir viel Zeit mit Susie und Luka verbringen, so dass ich vor allem Susie noch mehr ins Herz schließen konnte. Ein weiteres Element, das welches gute Buch braucht, ist ein guter Antagonist. Hier ist es ein Hauptantagonist, der aus der Ferne alles steuert und sich vieler Handlanger bedient. Das macht es wirklich gut, vor allem, dass es nicht nur ein Antagonist ist, sondern sich eine antagonische Gesellschaft braucht. Der letzte Pluspunkt ist das Ende, das hat emotional wirklich getroffen, hat mir aber auch Lust auf das große Finale gemacht. Gerade durch den Cliffhanger möchte man direkt weiterlesen. An dieser Stelle sollten die negativen Punkte kommen, da mir aber keine einfallen, überspringen wir diesen Punkt und kommen direkt zum Fazit.
Alles in allem handelt es sich bei „Das Mädchen, das die Zeit durchbrach“ um einen mehr als gelungnen zweiten Teil. Der sich im Vergleich mit dem ersten Teil noch steigern konnte und mir beim Lesen viel Spaß gemacht hatte. Für mich ein Highlight. 5 von 5 Sterne.

Hidden Worlds - 1 Der Kompass im Nebel

HIDDEN WORLDS

DER KOMPASS IM NEBEL
Von Mikkel Robrahn

Erhältlich als Paperback (15 Euro) und als eBook (12,99 Euro), erschienen am 26.08.2020, FISCHER New Media Verlag, 352 Seiten, Urban Fantasy, erster Band einer Trilogie

Inhaltsangabe:
Der Kirche war es vor vielen Jahrhunderten gelungen, das Portal nach Avalon zu schließen. Elfen, Zwerge und andere Wesen strandeten in unserer Welt. Elliot Craig, Anfang 20 und wohnhaft in Edinburgh, taucht in die Welt des Merlin-Centers ein, einem Kaufhaus für alles Phantastische. Als er auf Informationen über einen Kompass nach Avalon stößt, beschließt er, das Geheimnis um die sagenumwobene Insel zu entschlüsseln …
(Quelle: S.Fischer Verlagsseite)

Meine Gedanken und Meinung:
Zu Beginn muss ich sagen, dass ich von dem Buch nicht besonders viel erwartet habe. Umso mehr wurde ich dann von den Charakteren und der Handlung überrascht. Aber von Anfang an. Elliot wird mit uns in eine neue unbekannte Welt geworfen, welche wir dann gemeinsam kennen lernen. Zusammen werden uns neue Kreaturen vorgestellt, neue Bekanntschaften geschlossen und die Aussicht auf ein spannenderes Leben geschaffen. Dieser Aufbau hat mich von vorneherein abgeholt und ich konnte mich wunderbar in Elliot hineinfühlen. Der zweite Grund, warum mich das Buch sofort abholen konnte, ist die ruhige Grundstimmung, die der gesamten Handlung zugrunde liegt. Aber das heißt, nicht, dass die Handlung ruhig ist, sondern nur an den richtigen und passenden Stellen wurde die Stimmung verändert, so dass sich der Verlauf der Handlung sehr organisch und natürlich anfühlt. Auch die Figuren konnten mich überzeugen. Zwar sind einige Stereotype zu erkennen, aber diese sind so gut verpackt, dass ich mich nicht daran störe, viel mehr mag ich die Charaktere genauso, wie sie sind. Eigentlich lässt sich meine Meinung zu diesem Buch in einem Satz zusammenfassen: Ich mag dieses Buch sehr gerne, die Handlung ist wirklich interessant, die Figuren habe ich ins Herz geschlossen und das Ende war unglaublich und völlig anders, als ich es mir vorgestellt habe. „Der Kompass im Nebel“ zählt jetzt schon zu meinen Jahresfavoriten und bekommt 5 von 5 Sterne.

Vortex -1- Der Tag, an dem die Welt zeriss

VORTEX

DER TAG, AN DEM DIE WELT ZERRISS
Von Anna Benning

Ist der erste Teil der „Vortex“-Trilogie und auch das Debüt der Autorin, Anna Benning. Erschienen ist das Buch am 04.03.2020 beim Fischer Kjb – Verlag. Der Roman hat 496 Seiten und kostet als gebundene Ausgabe 17,00 Euro und als eBook 14,99 Euro. Der Verlag empfiehlt das Buch ab einem Alter ab 12 bis 16, wobei ich da nicht ganz mitgehe. Ich hätte es eher ab 14 empfohlen und das andere Ende offengelassen, da ich deutlich älter als 16 bin und trotzdem ein tolles Leseerlebnis hatte, mehr dazu später. Der zweite Teil ist ebenfalls schon erhältlich, der dritte zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Er erscheint am 26.05.2021.

Inhaltsangabe:
„Die Vortexe zerstörten unsere Welt. Wir lernten in ihnen zu laufen. Doch niemand ahnte, was sie in uns entfachen würden …“
Für Elaine ist es der wichtigste Tag ihres Lebens: In Neu London findet das spektakuläre Vortexrennen statt, und sie ist eine der Auserwählten. Hunderte Jugendliche jagen bei dem Wettkampf um den Globus – doch nicht zu Fuß. Sie springen in die Energiewirbel, die die Welt vor Jahrzehnten beinahe zerstört haben. Der Sprung in einen Vortex ist lebensgefährlich, doch gelingt er, bringt er einen wie ein geheimes Portal in Sekunden von einem Ort zum anderen. Elaine will das Rennen um jeden Preis gewinnen. Doch mitten im Vortex erwacht eine Macht in ihr, die die Welt erneut erschüttern könnte. Und der Einzige, der Elaine nun zur Seite stehen kann, ist ein Junge, der nichts mit ihr zu tun haben will …

Meine Gedanken und Meinung:
Da die letzte Trilogie, die ich beendet habe nicht besonders gut gewesen, zumindest meiner Ansicht nach und auch diese einem gewissen Hype unterlag, war ich hier ein wenig skeptisch. Allerdings hört sich die Inhaltsangabe wirklich gut an, nach einer frischen Idee gemischt mit bekannten Mustern. Ich muss sagen, mein Vertrauen in den Klappentext wurde nicht enttäuscht. Erst mal zu der Welt, in die Handlung stattfindet. Für mich ist es eine wirklich gelungene Mischung als Magie und Technik. Die verschiedenen Elemente machen wirklich Sinn und die Art und Weise, wie die Magie dazukommt, hat mich wirklich gefesselt. Dazu noch der unglaublich gute Schreibstil, der einen direkt abholt und in die Welt von Elaine hineinzieht. Elaine ist noch ein weiterer Punkt, warum ich das Buch empfehlen kann, sie ist die Protagonistin. Ich mochte sie direkt und habe mit ihr mitgefiebert. Aber nicht nur sie, sondern auch die restlichen Charaktere. Die sind einem zum Teil wirklich ans Herz gewachsen oder man mochte sie nicht. Aber im Grunde haben sie genau das in mir ausgelöst, was sie auslösen sollten. Dann noch zum Ende, die finde ich bei mehrteiligen Reihen immer schwierig, da sie entweder mit einem fetten Cliffhanger enden oder etwas komisch. Doch hier hatte ich keine Probleme mit dem Ende. Es ist, so dass ich mich auf den nächsten Teil freue, aber nicht das Gefühl habe, wenn ich noch etwas mit dem zweiten Teil warte, etwas verpasse.
Meiner Meinung nach ist „Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss“, ein gelungener erster Band, der Lust auf mehr macht. Von mir bekommen Elaine und Co. 4 von 5 Sternen.