Hidden Worlds - 1 Der Kompass im Nebel

HIDDEN WORLDS

DER KOMPASS IM NEBEL
Von Mikkel Robrahn

Erhältlich als Paperback (15 Euro) und als eBook (12,99 Euro), erschienen am 26.08.2020, FISCHER New Media Verlag, 352 Seiten, Urban Fantasy, erster Band einer Trilogie

Inhaltsangabe:
Der Kirche war es vor vielen Jahrhunderten gelungen, das Portal nach Avalon zu schließen. Elfen, Zwerge und andere Wesen strandeten in unserer Welt. Elliot Craig, Anfang 20 und wohnhaft in Edinburgh, taucht in die Welt des Merlin-Centers ein, einem Kaufhaus für alles Phantastische. Als er auf Informationen über einen Kompass nach Avalon stößt, beschließt er, das Geheimnis um die sagenumwobene Insel zu entschlüsseln …
(Quelle: S.Fischer Verlagsseite)

Meine Gedanken und Meinung:
Zu Beginn muss ich sagen, dass ich von dem Buch nicht besonders viel erwartet habe. Umso mehr wurde ich dann von den Charakteren und der Handlung überrascht. Aber von Anfang an. Elliot wird mit uns in eine neue unbekannte Welt geworfen, welche wir dann gemeinsam kennen lernen. Zusammen werden uns neue Kreaturen vorgestellt, neue Bekanntschaften geschlossen und die Aussicht auf ein spannenderes Leben geschaffen. Dieser Aufbau hat mich von vorneherein abgeholt und ich konnte mich wunderbar in Elliot hineinfühlen. Der zweite Grund, warum mich das Buch sofort abholen konnte, ist die ruhige Grundstimmung, die der gesamten Handlung zugrunde liegt. Aber das heißt, nicht, dass die Handlung ruhig ist, sondern nur an den richtigen und passenden Stellen wurde die Stimmung verändert, so dass sich der Verlauf der Handlung sehr organisch und natürlich anfühlt. Auch die Figuren konnten mich überzeugen. Zwar sind einige Stereotype zu erkennen, aber diese sind so gut verpackt, dass ich mich nicht daran störe, viel mehr mag ich die Charaktere genauso, wie sie sind. Eigentlich lässt sich meine Meinung zu diesem Buch in einem Satz zusammenfassen: Ich mag dieses Buch sehr gerne, die Handlung ist wirklich interessant, die Figuren habe ich ins Herz geschlossen und das Ende war unglaublich und völlig anders, als ich es mir vorgestellt habe. „Der Kompass im Nebel“ zählt jetzt schon zu meinen Jahresfavoriten und bekommt 5 von 5 Sterne.

88 Namen

88 NAMEN

Von Matt Ruff

Ist ein Einzelband, der am 25.11.2020 beim Fischer Tor Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 336 Seiten und kostet 16,99 Euro, die eBook Version ist etwas günstiger und kostet 14,99 Euro. Der Roman ist ebenfalls als Hörbuch erhältlich, diese Version ist die teuerste und kostet 20,95 Euro.

Inhaltsangabe:
John Chu liebt seinen Job. Als Sherpa begleitet er zahlungskräftige Kunden in Online-Rollenspiele wie das populäre »Call to Wizardry« und zeigt ihnen die Kniffe der Games. Das Geschäft brummt, und John würde sich als glücklich bezeichnen, wären da nicht zwei klitzekleine Probleme:Zum einen hat seine Ex-Freundin nach einer unglücklich verlaufenen Trennung geschworen, seine berufliche und private Existenz zu vernichten. Zum anderen vermutet er, dass es sich bei seinem neuesten Kunden in Wirklichkeit um den nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un handelt, der die virtuelle Welt studieren möchte, um sie für seine politischen Zwecke zu instrumentalisieren. John versucht, der wahren Identität des ominösen »Mr. Jones« auf die Spur zu kommen – und verstrickt sich in ein Komplott, das ihn den Kopf kosten könnte.

Meine Gedanken und Meinung:
Als ich den Klappentext zum ersten Mal gelesen habe, war ich wirklich angetan von der abstrusen Handlung. Ich stellte mir die Frage, wie sich die Handlung wohl in eine solche Richtung entwickeln konnte und wohin dann die Handlung führt. Also war die logische Folge, dass ich das Buch mit nach Hause nahm und dann auch gelesen habe. Die Geschichte beginnt locker und leicht, die Welt wird erklärt. Die wichtigsten Figuren werden im Vorfeld schon mal eingeführt, dazu die wichtigsten Eigenschaften und ein wenig auch ihr Zweck für die weitere Handlung. Wobei Zweck ein hochtrapendes Wort ist, aber ich finde, es passt ganz gut. Dann wird Mr. Jones eingeführt und diese merkwürdige Figur erweckt sofort das Interesse von Chu und auch mir. Damit sind wir mittendrin in dem Mysterium. Der ganz eigene Krimi oder Thriller. Ich war drin, gefesselt von der Handlung und den Erklärungsversuchen von John, die sind auf den ersten Blick vielleicht etwas abstrus, ergeben mit seiner Argumentation aber total Sinn. Die Struktur des Romans fand ich leider am Anfang etwas komisch und ich kannte den Sinn dahinter nicht. Es ist so, dass immer ein Kapitel in der Gegenwart stattfindet, das nächste Kapitel dann in der Vergangenheit. Die Vergangenheitskapitel fokussieren sich auch sehr auf einen Charakter namens Darla, leider mochte ich diesen Charakter nicht besonders und habe die Kapitel dann auch eher überflogen, als richtig gelesen. Was ich wiederum toll fand, dass zu Beginn jedes Kapitels ein Abschnitt aus einem Lexikon oder Ähnlichem. Von der Auflösung des Mysteriums möchte ich nichts verraten, nur so viel, ich war überrascht und angetan von dem Ende. Gerade die Action, die im dritten Teil dazu kommt, finde ich wirklich gut und bringt neue Würze hinein. Zumal ich die Kapitel mit Darla immer nerviger fand.
Mein Fazit ist positiv. Ich hatte Spaß beim Lesen, es war eine lockere Unterhaltung mit einer Prise Krimi/ Thriller und Action. Von mir bekommen John Chu und seine 88 Namen 4 von 5 Sternen.