Die Clans von Tokito - Lotus und Tiger

DIE CLANS VON TOKITO

LOTUS & TIGER
Von Caroline Brinkmann

Erscheinungsdatum 19.02.2021, 384 Seiten, dtv-Verlag, gebundene Ausgabe 18,95 Euro eBook 14,99 Euro Hörbuch (CD) 24,99 Euro Hörbuch-Download 9,95 Euro

Inhaltsangabe:
Tokito – Stadt aus Blut und Schatten
In der Megastadt Tokito herrscht das Gesetz der Clans. Nur wer für einen der sechs Clanfürsten arbeitet, hat die Chance zu überleben. Die rebellische Erin hat ihren Job beim Lotusclan verloren und ist nun schutzlos. Als sie auf der Straße verschleppt wird, lässt sie sich auf einen Deal mit einem Dämon ein, um ihr Leben zu retten. Der Dämon verleiht ihr übernatürliche Kraft, versucht aber auch, die Kontrolle über Erin zu erlangen. Als eine Mordserie Tokito erschüttert und Erins beste Freundin Ryanne verschwindet, setzt Erin alles daran, den Mörder zu finden. Aber ist es wirklich bloß ein Wahnsinniger, den sie jagt? Oder ist sie einer gefährlichen Verschwörung auf der Spur? Und was für ein Spiel bei all dem spielt ihr Dämon?
(Quelle: dtv-Verlagsseite)

Meine Gedanken und Meinung:
Beginnen wir am Anfang und da muss ich leider direkt mit einem kleinen Dämpfer starten, denn der Einstieg in den Roman ist mir persönlich nicht ganz einfach gefallen. Da der Beginn für mich etwas zu langwierig war und ich nicht wirklich wusste, wohin mich das Ganze führt. Trotz dessen ich natürlich den Klappentext im Hinterkopf hatte. Erst nach und nach wird die gesamte Geschichte, für mich, spannender. Zumal sich dann auch die einzelnen Handlungsstränge immer mehr miteinander verweben und zu einander führen. Zum Ende des Buches war ich dann hin und weg, habe mich in den Straßen von Tokitio verloren und wollte auch gar nicht mehr zurück. Die Handlung, kann also so weit zusammengefasst werden, dass sie für mich eine stetige Steigung ist und sie mit jeder Seite und mit jedem Kapitel besser wurde. So weit so gut, lasst uns noch über die Struktur des Romans sprechen. Die Handlung wird aus drei unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Dadurch entsteht einerseits Spannung, aber auf der anderen Seite ist es auch anstrengend, wenn gerade eine Person an der Reihe ist, mit der man selbst nicht besonders viel anfangen kann. Das ist leider mir passiert, mich konnte eine der Figuren erst ganz zum Schluss von sich überzeugen. Am Anfang fand ich Ryann etwas nervig und ich konnte mir einfach nicht so recht vorstellen, was sie so besonders machte, dass sie einen eigenen Erzählstrang bekommt. Aber wie schon gesagt, am Ende, war ich hin und weg von ihr und habe auch verstanden, warum ihr ein eigener Strang gewidmet ist. Ohne diesen wäre die Geschichte im Nachhinein nicht komplett. Da wir gerade schon von Figuren sprechen möchte ich noch auf die restlichen Hauptpersonen eingehen. Beginnen wir mit Erin. Sie mag ich gerne und das nicht nur, weil sie ziemlich cool und taff ist, sondern auch weil sie Herz hat. In mir hat sie einen Fan gewonnen. Dann noch der Dämon mit dem Erin einen Deal eingeht. Den mag ich auch, aber aus anderen Gründen, da er oft sarkastisch (oder ironisch, ich komme da immer durcheinander, eins von beiden jeden falls) und damit viele Situationen auflockert. Zu guter Letzt haben wir noch Kiran. Da er nicht in der Inhaltsangabe vorkommt, möchte ich nicht zu viel über ihn verraten. Nur so viel, zu Beginn konnte ich ihn nicht richtig einschätzen, aber mit der Zeit wird er mir immer sympathischer. Nun, noch zum Schreibstil, dieser ist wunderbar. Ich konnte der gesamten Handlung gut folgen und wurde von den Beschreibungen in eine fremde Welt gezogen.
Zu guter Letzt kommt noch das Fazit. Der Einstieg war nicht der einfachste für mich, aber es ging immer nur bergauf und nie bergab. Die Figuren haben mir unterm Strich gefallen, auch wenn dieses auch teilweise etwas Zeit gebraucht hat. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.

Fingerhut-Sommer - Peter Grant Reihe 5

FINGERHUT-SOMMER

Peter Grant Reihe 5
Von Ben Aaronovitch

Teil 5 der Reihe, 21.08.2015, 416 Seiten, dtv Verlag,
Taschenbuch 10,95 Euro, eBook 8,99 Euro, Hörbuch (CD) 15,99 Euro, Hörbuch-Download 11,99 Euro

Inhaltsangabe:
Obwohl sich Police Constable Peter Grant schon unwohl fühlt, wenn er Londons Skyline auch nur ein paar Kilometer weit hinter sich lässt, wird er jetzt in die tiefste Provinz geschickt: in einen kleinen Ort in Herefordshire – wo sich Fuchs, Hase und der Dorfpolizist Gute Nacht sagen. Aber es werden zwei Kinder vermisst, und ihr Verschwinden erfolgte womöglich unter magischen Umständen. Also muss Peter notgedrungen sein angestammtes Biotop verlassen. Mit der Flusstochter Beverley Brook begibt er sich mutig nach Westen, hinein ins ländliche England …

Meine Gedanken und Meinung:
Fingerhut-Sommer ist der erste Band, der nicht in London spielt, was ich an und für sich als nette Abwechslung empfand.
Schon zu Beginn kann ich sagen, dass ich diesem Band skeptisch gegenüber stand. Der Fall hat sich etwas komisch und nicht so recht greifbar eingefühlt, auch brauchte er sehr lange, um zu einem richtigen Falcon-Fall zu werden. Da erst recht spät magische Komponenten in den Fall miteingeflossen sind. Dadurch hatte ich im Hinterkopf immer das leise Gefühl, dieser Teil gehöre nicht recht zu den restlichen dazu und dient mehr dem Überbrücken von Zeit. Eben, wie eine Füllerfolge einer guten Serie, vielleicht kein besonders netter Vergleich, aber ich finde in durchaus passend. Gerade nach dem furiosen Finale des letzten Bandes „Der böse Ort“, kam dieser Fall doch etwas schwerfällig und stumpf daher. Das kann auch daran liegen, dass ich mit der Auflösung etwas unzufrieden war und mir das Ende dann doch zu schnell ging. Was mir allerdings gut gefallen hat, war die Weiterentwicklung der Beziehung zwischen Peter und Beverley und das in diesem Buch noch tiefer auf die Natur und Geheimnisse der Flussgötter eingegangen wird. Zusätzlich bekommen wir noch ein paar Teaser über den unbekannten Praktizierenden.
Insgesamt fand ich „Fingerhut-Sommer“ den bisher schwächsten Teil der Reihe, welchen ich mit 3,5 von 5 Sternen bewerten würde, wobei das hier keine endgültige Bewertung ist und ich immer noch etwas schwanke, ob es nicht doch nur 3 Sternen sind. Aber zumindest ist es eine grobe Einschätzung, wie alle meiner Rezessionen.

Der böse Ort - Peter Grant Reihe 4

DER BÖSE ORT

Peter Grant Reihe 4
Von Ben Aaronovitch

Vierter Teil der Reihe, Seitenanzahl 400 als Taschenbuch, Erscheinungsdatum 01.05.2021, erhältlich als Taschenbuch (10,95 Euro), eBook (8,99 Euro), Hörbuch (CD 13,09 Euro) und als Hörbuch-Download (11,99 Euro)

Inhaltsangabe:
Magische Architektur in Südlondon
Seltsame Dinge geschehen im Skygarden Tower, einem berüchtigten Sozialwohnblock in Südlondon. Dinge, die eine magische Anziehungskraft auf Police Constable und Zauberlehrling Peter Grant ausüben. Zunächst geht es nur um ein gestohlenes altes Buch über Magie, das aus der Weißen Bibliothek zu Weimar stammt. Doch dann weitet sich der Fall rasant aus. Denn der Erbauer des Towers, Erik Stromberg, ein brillanter, wenngleich leicht gestörter Architekt, hatte sich einst in seiner Zeit am Bauhaus offenbar nicht nur mit modernem Design, sondern auch mit Magie befasst. Was erklären könnte, warum der Skygarden Tower einen unablässigen Strom von begabten Künstlern, Politikern, Drogendealern, Serienmördern und Irren hervorgebracht hat. Und warum der unheimliche gesichtslose Magier, den Peter noch in schlechtester Erinnerung hat, ein so eingehendes Interesse daran an den Tag legt …

Meine Meinung und Gedanken:
Zu Beginn möchte ich anmerken, dass ich das Hörbuch zu „Der böse Ort“ im Dezember 2020 gehört habe und ich leider keine Notizen dazu gemacht habe, beziehungsweise kann, ich meine Aufschriebe dazu, nicht finde. Deswegen wird diese Rezension sehr kurz ausfallen und die Detailgetreuigkeit hält sich dementsprechend in Grenzen. An was ich mich noch erinnern kann ich durchwachsen, die Sache mit dem großen magischen Turm fand ich etwas komisch und konnte ihr teilweise nicht richtig folgen. Das weiß ich noch sehr genau, an was ich mich auch noch erinnere, ist, dass die Sache mit dem anderen Magier in diesem Band mehr an Fahrt aufnimmt und dass ich diesen Teil der Geschichte wahnsinnig spannend und auch gruselig fand. Die Charaktere müssten ja mittlerweile bekannt sein und gefallen mir auch noch in diesem Band. Was mich dann aber vollkommen vom Hocker gehauen hat, war das Ende. Als ich fertig war, brauchte ich erst mal etwas Zeit, um die Geschehnisse zu verarbeiten. Auf der einen Seite war ich geschockt von den Entwicklungen, auf der anderen Seite habe ich das Potenzial hinter der Entwicklung gesehen und was nun auf Peter noch alles zu kommen würde. Das Ganze bekommt die Geschichte eine neue Wendung und eine neue Richtung, eine neue Perspektive. Man beginnt automatisch alles zu hinterfragen. Dank dem grandiosen Ende, bekommt der böse Ort von mir 4 von 5 Sternen.

Ein Wispern unter Bakter Street - Peter Grant Reihe 3

EIN WISPERN UNTER BAKER STREET

Die magischen Fälle des Peter Grant Band 3
Von Ben Aaronovitch

Der dritte der mittlerweile achtteiligen Serie rund um den Zauberlehrling Peter Grant. Wie auch die vorherigen Teile, erschien auch dieser in der deutschen Ausgabe beim dtv-Verlag. Die Ersterscheinung war am 01.06.2013. Ein Wispern unter Baker Street ist als Taschenbuch (10,95 Euro), als eBook (8,99 Euro) und als Hörbuch als CD (11,59 Euro) oder als Download (11,99 Euro).

Inhaltsangabe:
Es ist ja nicht so, dass Peter Grant, Zauberer in Ausbildung und Police Constable in London, nichts für das Üben von Zaubersprüchen und das Pauken von Lateinvokabeln übrig hätte – bestimmt nicht! Aber es ist doch immer wieder schön, wenn zur Abwechslung auch mal reelle Polizeiarbeit gefragt ist. Eine unbekannte Person wird im U-Bahn-Tunnel nahe der Station Baker Street tot aufgefunden – erstochen, und es deuten unübersehbare Anzeichen auf die Anwesenheit von Magie hin. Ein Fall für Peter, keine Frage. Der unbekannte Tote stellt sich als amerikanischer Kunststudent und Sohn eines US-Senators heraus, und ehe man noch „internationale Verwicklungen“ sagen kann, hat Peter bereits die FBI-Agentin Kimberley Reynolds mitsamt ihren felsenfesten religiösen Überzeugungen am Hals. Dabei gestalten sich seine Ermittlungen auch so schon gruselig genug, denn tief in Londons Untergrund, in vergessenen Flüssen und viktorianischen Abwasserkanälen, hört er ein Wispern von alten Künsten und gequälten Geistern.

Meine Meinung und Gedanken:
Wie auch die ersten beiden Teile macht auch dieser wirklich viel Spaß und ist im Untergrund von London auch etwas gruselig. Bei diesem Teil lernen wir eine ganz neue Fassade der Großstadt an der Themse kennen, nämlich den Untergrund. Diese Facette ist wirklich interessant und ziemlich unterhaltsam. Das Gleiche gilt für Peter, er ist immer noch ein super Protagonist, der mich mit seiner Art zum Schmunzeln bringt. Auch wenn ich mit den verschiedenen Architekturstilen, welcher er oft und ausführlich beschreibt, nicht wirklich etwas anfangen. Zu den Personen noch, da muss ich sagen, dass ich beim Hören des Hörbuchs teilweise nicht so recht wusste, wer, wer ist und was er oder sie noch gleich für eine Rolle spielt. Das kann durchaus verschiedene Gründe haben, entweder ich war schon müde und habe nicht mehr richtig aufgepasst oder die Namen waren mir zu ähnlich (leider kann ich mich nicht mehr richtig daran erinnern) oder es liegt daran, dass ich die Namen nur gehört habe und nicht selbst lesen musste. Beim Selbstlesen habe ich in der Regel keine Probleme, mir Namen zu behalten.
Ich fasse zusammen, der Roman ist unterhaltsam und spannend und an manschen Stellen wirklich komisch. Von mir gibt es 4 von 5 Sterne.

Schwarzer Mond über Soho - Peter Grant Reihe 2

SCHWARZER MOND ÜBER SOHO

Peter-Grand-Reihe Band 2
Von Ben Aaronovitch

Ist der Nachfolgeband zu „Die Flüsse von London“. Die Reihe besteht mittlerweile aus 8 Romanen, 2 Novellen und 6 Graphic Novels, alle beim dtv Verlag erschienen. Schwarzer Mond über Soho erschien am 1. Juli 2012 und ist als Taschenbuch für 10,95 Euro oder als eBook für 8,99 erhältlich. Ebenfalls gibt es auf audible ein Hörspiel, das habe ich gehört. Das Taschenbuch hat 416 Seiten.

Inhaltsangabe:
Die Melodie des Todes
Constable Peter Grant ist ein ganz normaler Londoner Bobby. Die Abteilung, in der er arbeitet, ist allerdings alles andere als normal: Ihr Spezialgebiet ist – die Magie. Peters Vorgesetzter, Detective Inspector Thomas Nightingale, ist der letzte Magier Englands und Peter seit kurzem bei ihm in der Ausbildung.
Was im Moment vor allem das Auswendiglernen von Lateinvokabeln bedeutet, die uralten Zaubersprüche wollen schließlich korrekt aufgesagt werden. Doch als Peter eines Nachts zu der Leiche eines Jazzmusikers gerufen wird, verliert das Lateinstudium auf einmal seine Dringlichkeit. Peter findet heraus, dass in den Jazzclubs in Soho, im Herzen Londons, plötzlich verdächtig viele Musiker eines unerwarteten Todes sterben. Hier geht etwas nicht mit rechten Dingen zu …

Meine Gedanken und Meinung:
Bei mir ist es schon eine Weile her, seit ich das Hörspiel aus audible gehört habe. Leider habe ich nach dem Hören keine Notizen gemacht und kann mich nicht mehr Hundertprozent an alles erinnern. Außerdem hat sich die Handlung in meinem Kopf etwas vermischt, aber was ich noch davon weiß, ist durchaus positiv. Das, was generell ja auch die Hauptsache ist, denn ich habe wirklich keine Freude daran, Dinge schlecht zu machen oder negatives Schreiben zu müssen. Hier allerdings kann ich Positives berichten, was vor allem an der gut durchdachten Handlung liegt, daran wie sich alle Aspekte der Geschichte, die Personen und einzelnen Stränge zusammenfügen. Die Personen im Allgemeinen sind auch wirklich ein guter Grund die Reihe immer weiterzulesen, Peters Humor und sein Faible für Architektur, von der ich nicht mal die Hälfte verstehe, was aber nicht schlimm ist, weil es ihn einfach so nahbar macht, wenn er über den Bau von Häusern spricht. Nightingale und sein krasser Gegensatz zu Peter, dazu die Haushälterin Molly, über die ich nur rätseln kann, sie mir trotzdem ans Herz gewachsen ist. Und natürlich Lesley, die nach dem Ende des ersten Buches kein einfaches Schicksal hat. Ich finde es trotzdem gut, dass sie weiterhin eine wichtige Rolle spielt. Zu der Handlung kann ich nicht mehr besonders viel sagen, nur, dass es um Jazz-Vampire geht und auch Peters Familie eine Rolle spielt, sowie eine neue Bekannte von Peter.
Mein Fazit, jedem dem der erste Teil gefallen hat und Freude an fantastischen Krimis hat, macht mit dieser Fortsetzung keinen Fehler, sie hat Humor, Intelligenz und macht Lust auf mehr. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Die Flüsse von London - Peter Grant Reihe

DIE FLÜSSE VON LONDON

Die magischen Fälle des Peter Grant Band 1

VON BEN AARONOVITCH

Hierbei handelt es sich um eine bis jetzt 8 Bände der Hauptreihe, dazu kommen 2 Novellen und 6 Bände von Graphic Novels, allerdings ist hier ein weiterer in Vorbereitung. Der Autor der Reihe ist Ben Aaronovitch, ein britischer Schriftsteller, der mit dieser Reihe bekannt geworden ist. Die deutsche Erstausgabe erschien am 01. Januar 2012. Das Taschenbuch umfasst 480 Seiten und kostet 10,95 Euro. Das eBook ist etwas günstiger und kostet 8,99 Euro. Die gesamte Reihe erschien im dtv-Verlag.

Inhaltsangabe:
»Mein Name ist Peter Grant. Ich bin seit Neuestem Police Constable und Zauberlehrling, der erste seit fünfzig Jahren. Mein Leben ist dadurch um einiges komplizierter geworden. Jetzt muss ich mich mit einem Nest von Vampiren in Purley herumschlagen, einen Waffenstillstand zwischen Themsegott und Themsegöttin herbeiführen, Leichen in Covent Garden ausgraben. Ziemlich anstrengend, kann ich Ihnen sagen – und der Papierkram!«
Peter Grant ist Police Constable in London mit einer ausgeprägten Begabung fürs Magische. Was seinen Vorgesetzten nicht entgeht. Auftritt Thomas Nightingale, Polizeiinspektor und außerdem der letzte Zauberer Englands. Er wird Peter in den Grundlagen der Magie ausbilden. Ein Mord in Covent Garden führt den frischgebackenen Zauberlehrling Peter auf die Spur eines Schauspielers, der vor 200 Jahren an dieser Stelle den Tod fand.

Meine Gedanken und Meinung:
Vorweg es ist schon eine Weile, dass ich das Buch gelesen habe. Wobei es richtiger wäre, zu sagen gehört habe. Da ich die Hörspielversion auf audible gehört habe. Da es sich um die ungekürzte Version handelt, bin ich in den vollen Genuss des Buches gekommen. Außerdem ist noch zu erwähnen, dass ich vor Jahren, ich schätze ca. 5 -7, das Buch lesen wollte, allerdings nach der Hälfte abgebrochen habe. Das Hörbuch hat mir in diesem Sinne geholfen, das Buch für mich neu zu entdecken. Bis zu dem Zeitpunkt, in dem ich das hier schreibe, habe ich die ersten 3 Fälle auf audible gehört. Den Vierten habe ich noch vor mir, danach werde ich wohl auf die Bücher umschwenken. Da es, bis jetzt, noch keine weiteren Teile als Hörspieledition verfügbar sind. Wer ebenfalls Interesse an den Hörspielen hat, sollte unbedingt die Hörspiele hören, diese sind ungekürzt und durch die Sprecher mangelt es ihnen nicht an Charme.
Nun zu den Figuren, Peter Grant ist neu bei der Polizei und erhält nicht die Stelle, auf die er gehofft hatte. Stattdessen wird er zum neuen Zauberlehrling Londons. Klingt skurril, ist es auch. Die Hauptfigur strotzt nur so vor Charme, Neugier und interessanten Fakten zur Londoner Architektur. Ebenso eigen, wie er ist, sind auch die restlichen Figuren, allen voran, der letzte Zauberer Londons, Thomas Nightingale. Mit seiner ruhigen Art und seinem Wissen ist er der ideale Lehrmeister. Ich mag ihn und seinen klassischen Gentlemancharakter sehr gerne. Ich möchte die restlichen Figuren nicht vernachlässigen, allerdings auch nicht jeden explizit erwähnen. Es lässt sich allerdings nur Gutes über sie sagen. Mir sind sie sympathisch und ich habe sie ein stückweit ins Herz geschlossen.
Weiter mit dem Inhalt. Der Fall ist spannend, hat einige, für mich unvorhergesehene Wendung. Bringt aber trotzdem, die Ernsthaftigkeit mit einer ordentlichen Portion Sarkasmus, Ironie und Humor rüber.

Ich vergebe, insgesamt 4 von 5 Sternen. Die Reihe kann ich nur an Fantasy-Krimi-Fans empfehlen.