Kochenfeuer - Das Geheimnis hinter den goldenen Augen

KNOCHENFEUER

DAS GEHEIMNIS HINTER DEN GOLDENEN AUGEN

Von Jenny Pieper

Ist am 03. Oktober 2020 erschienen. Der Drachenmond Verlag hat das Buch veröffentlicht. Hier handelt es sich um einen Einzelband. Der Roman gehört zum Genre der High Fantasy. Das Buch hat ca. 400 Seiten und kostet als Softcover 14,90 €.

Der Klappentext:

Ein Mädchen, in dem das Feuer des Sommerdrachen lodert.

Ein Junge, der die Welt nur aus Geschichten kennt.

Mit ihren goldenen Augen unterscheidet sich Kindra von den nichtmagischen Bewohnern des Gezeitenreiches. Die Magie, die in ihrem Körper schlummert, gefährdet ihr Leben: Die Einwohner der benachbarten Eisendynastie jagen sie, gieren nach der Kraft, die die Magier durch sie erlangen können.

Kurz nach ihrem 18. Geburtstag wird Kindra aus ihrem Dorf entführt und muss sich ihrem ärgsten Feind entgegenstellen – der eisernen Königsfamilie.

Ihre große Liebe, Saki, bleibt zwischen den Trümmern seiner Heimat zurück und trifft eine gefährliche Entscheidung.

In einer Welt, in der die Drachen verschwunden sind und die Magie verblasst, suchen sie nach einem Weg, zusammen zu sein. Werden sie einander finden – oder sich bei dem Versuch selbst verlieren?

Meine Gedanken dazu:

Der Einstieg ins Buch fiel mir nicht ganz leicht, ich brauchte mindestens 30 Seiten, bis ich vollständig in der Handlung drin war. Allerdings muss ich in Retrospektive sagen, dass das erste Kapitel gut und auch in gewisser Weise notwendig war. Auch deshalb, um mit Kindra eine bessere Bindung aufbauen zu können. Etwas Ähnliches hätte ich für Saki auch gebraucht; denn mit ihm konnte ich mich zu Beginn wirklich nicht identifizieren. Er erlebt zwar eine echte markerschütternde Katastrophe, doch dadurch wie wenig Zeit ich mit ihm hatte, ging er mir etwas auf die Nerven. Seine Rachemission ist verständlich, seine Verbitterung spürbar. Kindra ist in einer anderen Situation, sie hat nur ein Ziel vor Augen – überleben. Die Kapitel mit ihr gefallen mir wirklich gut, gerade wenn der Prinz dabei ist, der ist wirklich eine Medaille. Eine Seite ist warm, einfühlsam und möchte Dinge verändern; die andere ist hart und kennt kein Mitleid. Als er eingeführt wurde, hatte ich die Sorge, dass es ein Liebesdreieck zwischen Kindra, Saki und dem Prinzen geben würde. Diese Sorge war unbegründet, ein echter Pluspunkt. Generell der Umgang mit romantischen Beziehungen hat mir wirklich gefallen, sie sind vorhanden, stehen aber nicht im Vordergrund. Eine Figur, die mich nicht gereizt hat, ist der König der Eisenmänner. Dieser war mir zu flach und eindimensional. Er wird nur als schlecht dargestellt, an ihm gibt es nichts Gutes, etwas schade. Aber nun wieder zu den positiven Dingen. Die Reise auf die Kindra während der restlichen Handlung geschickt wird. Sie ist facettenreich und voller Abenteuer. Doch gerade zum Schluss fehlt mir eine zeitliche Einordnung, ich konnte einfach nicht sagen, wie viel Zeit vergangen war. Da ich davor keine Probleme hatte, war das etwas nervig. Von der Reise zu ihrem Ende, das fand ich etwas gehetzt und zu schnell beendet. Auch hier hätte ich mir mehr erhofft. Doch wenigsten bekommen wir zum Schluss noch eine Lektion erteilt: Alles hat seinen Preis.

Alles in allem mochte ich das Buch wirklich, es hat ein paar Höhen und Tiefen, doch es hat mich durchgehend unterhalten und in eine fremde, magische Welt entführt.

Ich vergebe 4 von 5 Sternen.