Die Hexenjägerin 1 Der Zirkel der Nacht

DIE HEXENJÄGERIN

Der Zirkel der Nacht
Von S. A. Hunt

Ist der erste Band der „Malus Domesitca“ Trilogie der Autorin Samara Abigail Hunt. Die US-amerikanische Reihe wurde von der Autorin zuerst im Selbstverlag herausgebracht, da sie recht erfolgreich war, wurde ein Verlag darauf aufmerksam und nahm die Reihe in sein Programm auf. Die weiteren Teile der Reihe erscheinen erst noch im Laufe dieses Jahres bzw. im nächsten Jahr. Der Verlag, der die deutsche Übersetzung in seinem Programm hat, ist der blanvalet-Verlag. Das Buch wurde von Andreas Helweg übersetzt. Die Hexenjägerin gibt es als Taschenbuch für 15 Euro oder als eBook für 9,99 Euro. Der Zirkel der Nacht erschien am 19. April 2021. Der Roman hat 448 Seiten.
Mein Exemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Inhaltsangabe:
Robin Martine ist ein YouTube-Star – ihrem Kanal »Malus Domestica« folgen Tausende, die Robin für ihre erschreckend realistischen Hexenjagd-Videos feiern. Doch was niemand ahnt: Robins Videos sind nicht inszeniert – sie sind real! Die junge Hexenjäger-Punkerin reist mit ihrem Lieferwagen durchs Land, um den Hexenzirkel auszulöschen, der für den Tod ihrer Mutter verantwortlich ist. Aber als Robin ihrem Ziel so nah wie nie ist, erkennt sie, dass die wahre Bedrohung von jemand anderem ausgeht: dem dämonischen Roten Lord, dessen Ankunft die Hexen preisen und der enger mit Robins Familiengeschichte verbunden scheint, als ihr lieb ist …
(Quelle: blanvalet Verlagsseite)

Meine Gedanken und Meinung:
Zuerst einmal möchte ich erwähnen, wie gut ich die Covergestaltung finde, den das Cover war das Erste, wodurch ich auf die Reihe aufmerksam wurde. Die blauen Haare sind auch wirklich ein Blickfang. Das zweite, was mich dann dazu gebracht hat, das Buch lesen zu wollen, war die Inhaltsangabe auf der Rückseite. Ein YouTube-Star, die in Wirklichkeit Hexen jagt und alle halten es für gestellt. Eine wirklich gute Idee. Leider wurden meine Erwartungen an das Buch nicht ganz erfüllt. Was genau ich damit meine, werde ich euch im Folgenden erklären. Voller Freude habe ich mich an die ersten Seiten gemacht. Leider hatte ich schnell das Gefühl, dass ich die ersten Seiten des Buches übersprungen habe, beziehungsweise, dass ich mit dem zweiten Teil begonnen habe und nicht mit dem Esten. Ich habe das dann noch überprüft, es ist wirklich der erste Band und das Buch fängt einfach so an. Was ich wirklich schade finde. Dadurch habe ich sehr lange gebraucht bis ich wirklich in der Handlung drin war und ich auch alles verstanden habe. Das hat ungefähr so hundert bis hundertfünfzig Seiten gedauert. Da wir gerade schon bei Dingen sind, die mir nicht so gut gefallen haben, möchte ich an dieser Stelle auf die Erzählweise des Buches überleiten, bei der jedes Kapitel aus der Sicht einer anderen Figur erzählt wird. Damit habe ich an und für sich kein Problem. Hier war es leider nur so, dass ich einige Kapitel eines Charakters, gerade im Mittelteil, sehr nach Filler und nicht wirklich nach Inhalt angefühlt haben. Da hier sehr wenig Inhaltliches passiert und ich oft das Gefühl hatte, das diese Passage nichts zur eigentlich Handlung beizutragen hat. Der Charakter wird größer gemacht, als seine Beteiligung an der Handlung eigentlich ist. Das hat mich schon etwas genervt. Die Handlung ist im Mittelteil auch eher langsam und es wird öfter in die Vergangenheit geblickt, was ich prinzipiell gut finde, da ich hier noch einen besseren Überblick und ein besseres Verständnis für bestimmte Personen bekommen habe. Leider passiert sonst im Mittelteil nicht viel, erst zum Ende hin, kommt wieder mehr Bewegung in die Handlung. Es kommt mehr Action ins Spiel, dazu noch Spannung und an einigen Stellen auch Grusel. Das Ende ist dann wieder ruhiger mit einem kleinen Cliffhanger für den zweiten Teil.
Die ca. 450 Seiten habe ich innerhalb von drei Tagen gelesen, was auch an dem Schreibstil lag. Dieser ist gut lesbar und ich bin mit der Schreibweise wirklich gut klar gekommen.
Zusammenfassend kann ich über Robin, die Hexenjägerin, Gutes und nicht so Gutes sagen kann. Ich mag die Buchidee, die Charaktere und die allgemeine Handlung. Was ich nicht so besonders mag, ist die Ausführlichkeit eines Charakters, die Schwere im Mittelteil und den ersten Einstieg ins Buch. Von mir bekommt, „Der Zirkel der Nacht“ 3 von 5 Sternen. Den zweiten Teil möchte ich aber auch jeden Fall lesen. Ich möchte ja wissen, wie es weitergeht.

Erin Granger 2 Das Blut des Verräters

DAS BLUT DES VERRÄTERS

Von James Rollins & Rebeca Cantrell

Ist der zweite Teil der Erin-Granger-Trilogie. Auch das zweite Buch wurde von James Rollins und Rebecca Cantrell geschrieben. Wie das Erste ist dieser Band ebenfalls vom blanvalet Verlag verlegt. Der Mittelteil der Trilogie ist als Taschenbuch (9,95 Euro), als eBook (8,99 Euro) und als Hörbuch-Download (29,95 Euro) erhältlich. Das Buch hat 608 Seiten und ist am 20.07.2015 erschienen. Das Hörbuch ist 1049 Minuten lang, das sind circa 17 einhalb Stunden.
Mein Hörbuchexemplar hat mir freundlicherweise der Verlag und das BuchbloggerPortal zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür. (Rezensionsexemplar)

Inhaltsangabe:
Das jüngste Gericht hat die Mauern des Vatikans erreicht …
Nach einem skrupellosen Anschlag in Kalifornien sucht die Archäologin Erin Granger hinter den Mauern des Vatikans Schutz bei der Bruderschaft der Christuskrieger. Dort erfährt sie von der Entführung eines kleinen Jungen. Ein Priester will ihn für seine finsteren Machenschaften benutzen, und laut einer Prophezeiung kann nur Erin das Kind und auch die Welt vor der drohenden Apokalypse retten. Da tritt eine weitere Partei aus dem Schatten, und die Bruderschaft der Christuskrieger steht ihrer größten Herausforderung gegenüber.

Meine Meinung und Gedanken:
Da der zweite Teil einige Zeit, ich denke, es waren ein paar Wochen, spielt, sind die Ereignisse des ersten Teils den Protagonisten noch lebhaft in Erinnerung. Jordan zum Beispiel muss sich mit der Tatsache beschäftigen, dass sein Team in Masada getötet wurde. Auch Erin ist noch mit den Geschehnissen von Masada beschäftigt. Da wir schon bei den Figuren und Protagonisten sind, ist zu erwähnen, dass wir im Verlauf dieses Teils neue Charaktere kennenlernen. Das ist wirklich gut, die Welt wird erweitert und jeder bringt etwas Neues zu der Handlung, jeder hat eine Aufgabe. Davon war ich wirklich positiv überrascht. Aber ich bin nicht von allen Charakteren angetan, ich muss dazu erwähnen, dass ich den Kardinal im ersten Teil noch ganz in Ordnung fand, das ändert sich in diesem Teil. Mit seinen Handlungen wird er mir immer unsympathischer. Was wirklich verrückt ist, da ich für den Antagonisten in diesem Teil gewisse Sympathien entgegenbringen kann. Aber das macht auch einen Reiz dieser Reihe aus, es gibt bei den Charakteren kein richtiges Schwarz und Weiß, es gibt Grautöne und manche Charaktere sind eben hellgrau und machen Bewegens sich am dunkelgrauen Rand. Zusammenfassend kann man zu den Figuren sagen, sie sind ein wirkliches Plus der Reihe und richtig menschlich geschrieben, jeder hat seine Motivation. Von den Figuren zu der Handlung, die beginnt erst ruhig, so kann man wieder in die Welt von Erin, Jordan und Rune (ich hoffe, man schreibt den Namen so, ich habe ihn die ganze Zeit nur gehört) hineinfinden. Jedoch holen die Ereignisse die Protagonisten schnell ein und es wird spannend. Den Handlungsverlauf des Buches würde ich als Hoch und runter zwischen Spannung und ruhigen Momenten beschreiben. Was ich an sich gelungen finde. Die ruhigen Momente geben Zeit zum Verarbeiten und die Charaktere haben Zeit, miteinander zu sprechen, oder in ihrer Vergangenheit abzudriften, wodurch wir diese und ihre Motivationen noch besser verstehen können. Damit ist auch die Handlung ein Pluspunkt, zumindest für mich. Zu der Handlung gehören für mich auch immer die Orte, an dem die Handlung spielt. Wie im ersten Buch bereisen wir mit den Protagonisten auch hier wieder verschiedene Orte. Alte Orte, neu Orte, geheimnisvolle Orte. Auch hier für mich wieder ein Pluspunkt. Da es sich um ein spannendes Buch handelt, welches man am besten selbst von Anfang bis Ende erlebt, möchte ich nicht auf einzelne Handlungselemente eingehen. Taucht selbst in den zweiten Band ab und erlebt Abenteuer mit Erin, Jordan und Rune.
Mein Fazit, bei dem Blut des Verräters handelt es sich um eine gelunge Fortsetzung, die einen mit Spannung auf das Finale blicken lässt. Ich vergebe in diesem Fall 4 von 5 Sternen.

Night Rebel 1 Kuss der Dunkelheit

NIGHT REBEL

KUSS DER DUNKELHEIT
Von Jeaniene Frost

Ist der erste Teil der Night-Rebel-Trilogie. Von der Trilogie sind bereits die ersten beiden Teile erschienen. Alle Bücher erscheinen beim blanvalet-Verlag. Wer die Autorin bereits kennt und die Cat&Bones-Reihe gelesen hat, wird hier die Figuren kennen. Das ist aber keine Voraussetzung, diese Trilogie kann auch ohne „Vorwissen“ gelesen werden. Kuss der Dunkelheit erschien am 18.01.2021 und ist als Taschenbuch für 12,90 Euro oder als eBook für 9,99 Euro erhältlich. Das Taschenbuch umfasst 384 Seiten.

Inhaltsangabe:
Sie stehen auf gegensätzlichen Seiten, doch gegen die Leidenschaft sind sie machtlos …
Ian ist hemmungslos, böse – und ein mächtiger Meistervampir. In den letzten zwei Jahrhunderten hat er sich viele Feinde gemacht, darunter den Dämonen Dagon, der nur ein Ziel kennt: sich Ians Seele zum Besitz zu machen. Die einzige Chance des Vampirs ist es, sich mit einem der verhassten Gesetzeshüter zu verbünden, deren eigentliche Aufgabe es ist, die Blutsauger in Schach zu halten. Veritas hingegen verfolgt ihre eigenen Absichten – denn auch die Gesetzeshüterin hat mit Dagon noch eine Rechnung offen. Und Ian wäre der perfekte Köder für sie. Doch die verbotene Anziehungskraft zwischen ihnen beiden droht, den Plan gegen Dagon zu vereiteln. Und das hätte tödliche Konsequenzen …

Meine Gedanken und Meinung:
Da ich schon zwei Bücher der Autorin gelesen habe, Teil 1 und 2 der Cat&Bones-Reihe, bin ich schon völlig eingenommen von dem Schreibstil der Autorin. Diesen finde ich wirklich gut, man kommt immer mit, hat den Überblick und kann sich die Szenen wirklich gut ausmalen. Auch freut es mich, dass Cat und Bones hier eine kleine Reihe einnehmen, dadurch habe ich wieder Lust bekommen ihre Reihe zu Ende zu lesen. Der Einstieg in die Welt von Veritas und Ian war wirklich einfach und nicht nur, weil ich die Welt schon kennen, sondern weil vieles einmal kurz beleuchtet wird, das wird aber schön in die Ereignisse, die gerade vor sich gehen, eingearbeitet und verschmolzen. Die Kombination der Hauptcharaktere erinnert mich ein wenig an die von Cat und Bones, was aber nicht unbedingt etwas Schlechtes sein muss. Ian und Veritas haben trotz aller Ähnlichkeit ihren eigenen Charme und beide sind mir über die knapp 400 Seiten ans Herz gewachsen. Die Handlung macht Spaß zu lesen, sie ist spannend mit Action, aber auch die ruhigen Momente kommen nicht zu kurz, eine gute Mischung eben. Die Dämonen geben der Handlung noch einmal etwas extra Würze.
Mein Fazit lässt sich in wenigen Sätzen zusammenfassen, Kuss der Dunkelheit ist ein wirklich gelungener Auftakt einer Trilogie, die Lust auf mehr macht. Von mir bekommen Ian und Veritas 4 von 5 Sternen.

Im Zeichen der Mohnblume - die Kaiserin

IM ZEICHEN DER MOHNBLUME

DIE KAISERIN

Von R. F. Kuang

Hier handelt es sich um den zweiten Teil der Reihe. Bis zu diesem Zeitpunkt sind nur die ersten zwei Bände erschienen. Die Bücher wurden von Rebecca. F. Kuang geschrieben. Sie ist eine amerikanische Schriftstellerin, ihre Wurzlen liegen allerdings in China. Sie kam im Jahr 2000 mit ihrer Familie in die USA. Dort wuchs sie auf und studierte dort auch. Die Reihe rund um die Schamanin Rin ist ihr Erstlingswerk. Übersetzt wurden die Bücher von Michaela Link. Das 800 Seiten starke Buch erschien im blanvalet-Verlag als deutsche Erstausgabe am 16. November 2020. Die Paperback-Ausgabe kostet 16,00 Euro, das eBook ist schon für 12,99 Euro zu haben.
Mein Exemplar wurde mir netterweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank hierfür.

Inhaltsangabe:
Rin ist auf der Flucht. Noch immer verfolgen sie die Gräueltaten, die sie begangen hat, um ihr Volk zu retten. Sie ist dem Opium verfallen und folgt auf Gedeih und Verderb den tödlichen Befehlen von Phoenix, dem erbarmungslosen Gott, der Rin ihre beängstigende Kraft verliehen hat. Rins einziger Grund, weiterzuleben, ist der Wunsch nach Rache an der verräterischen Kaiserin, die ihre Heimat Nikan an ihre Feinde ausgeliefert hat. Rin hat keine andere Wahl, als sich mit dem mächtigen Drachenkriegsherrn zu verbünden. Dieser plant, Nikan zu erobern, die Kaiserin zu stürzen und eine neue Republik zu gründen. Rin schließt sich seinem Krieg an. Denn schließlich ist Kämpfen das, was sie am besten kann …

Meine Gedanken und Meinungen:
Wer meine Rezension zum ersten Teil schon gelesen hat, weiß ja das dieser zu meinen letztjährigen Favoriten zählt. Da waren meine Erwartungen natürlich hoch. Doch so viel kann ich schon vorwegnehmen, sie wurden nicht enttäuscht und großteils erfüllt. Was genau das bedeutet, erfahrt ihr im Verlauf dieses Textes. Auch noch erwähnenswert finde ich die Dicke des Buches. Für mich war das schon eine Herausforderung mit seinen 800 Seiten, für gewöhnlich habe die Bücher in meinem Regal zwischen 250 und 500 Seiten, also wesentlich weniger als diese hier. Deshalb habe ich auch entsprechend lange gebraucht bis ich es durch hatte. Wer lieber Bücher an einem Wochenende liest, sollte sich darauf schonmal gefasst machen und extra viel Zeit mit bringen. Die Dicke bringt mich auch schon zum ersten Punkt, den ich erwähnen muss. Den Mittelteil fand ich ein wenig zäh und er hatte durchaus seine Längen. Diese wurden aber durch das fulminante Finale wieder wettgemacht, von diesem möchte ich an dieser Stelle nicht mehr verraten. Sprechen wir lieber noch über ein paar Dinge, die mir durchaus gefallen haben. Zum Beispiel die näher Beleuchtung der Hinterländer, von denen wir bis jetzt nur sehr wenig erfahren haben. Sie erhalten in diesem Band eine etwas größere Bedeutung, ebenso wie die Hesperianer. Diese begleiten uns fast den gesamten zweiten Teil, doch sie sind keine besonders nette Begleitung. Mir hat ihre Darstellung gut gefallen, sie sind sehr konsistent geschrieben, wie so ziemlich alles. Das Volk mit seinen Vertretern bringt neuen Wind und zusätzliche Aspekte, die rin in gewisser Weise auch helfen. Doch in erster Linie sind sie da. Ihre Beziehung zu den restlichen Figuren ist kompliziert und ihre wahre Natur wird erst gegen Ende vollends aufgedeckt. Was mich zu den restlichen Beziehungen der Hauptfiguren bringt. Man kann sie am besten mit einem Wort beschreiben: „kompliziert“. Was auch der Grund ist, warum sie mir gut gefallen und sich so echt anfühlen. Es ist nie einfach, jede Figur hat seinen eigenen Kopf, seinen eigenen Motivationen, Wünsche und wurde auf unterschiedliche Weise verletzt. Das haben sie alle gemeinsam, ihre Seelen tragen Narben und wie auch schon im ersten Band wird keine Grausamkeit beschönigt. Manchmal war das schon ein bisschen viel, wie hinterhältig Menschen sein können und ich musste das Buch für eine Weile beiseite legen. Die Menge an Verrat und Tod war mir gerade gegen Ende einfach zu viel. Es ist nie einfach, wenn Figuren, die man mögen gelernt hat sterben und hier sind es viel, ich sage nicht wer, aber macht euch darauf gefasst, euch von Charakteren zu verabschieden. Auf der anderen Seiten werden auch neue Beziehungen geknüpft oder neue Aspekte hinzugefügt. Das Ganze bringt mich zu einem Gedanken über Rin und wie sie im Mittelteil sehr passiv handelt. Das hat mir nicht wirklich gefallen, doch bei näherer Betrachtung wird mir klar, dass sie schon so viel verloren hat und wahrscheinlich auch an einem Punkt keine Kraft mehr hat. Aber das sind alles meine Gedanken und Spekulationen, macht euch am besten selbst ein Bild davon.

Mit diesen Worten komme ich zu meinem Fazit. Am besten lässt sich das Buch für mich mit den Worten zusammen: „es zieht sich und hat seine Längen, doch die sind es wert.“ Wem der erste Teil gefallen hat, wird auch diesen mögen und mit Spannung auf einen dritten Teil warten, genau wie ich. Denn ich will wissen wie es mit Rin, ihren Freunden und Nikan weitergeht.
Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Wer die Bücher erwerben möchte darf gerne auf einen der Links klicken, sie führen euch dirket auf die Verlagsseite:

R.F. Kuang: Im Zeichen der Mohnblume – Die Kaiserin. Blanvalet Verlag (eBook) (randomhouse.de)