Berlin Monster - Nachts sind alle Mörder grau

BERLIN MONSTER

Nachts sind alle Monster grau
Von Kim Rabe

Ist der erste Band der „Die Monster von Berlin“-Reihe von Kim Rabe. Diese schreibt nicht nur unter diesem Namen sonder auch unter dem Pseudonym Natalie Speer und Christiane Spies. Das Buch erschien am 27.08.2021 beim Lübbe Verlag. Der Verlag empfiehlt das Buch ab einem Alter von 16 Jahren. Der Roman hat 412 Seiten und als Paperback (15 Euro), eBook (9,99 Euro) und als Hörbuch-Download (13,99 Euro) verfügbar.
Mein Paperback wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür. (Rezensionsexemplar)

Inhaltsangabe:
Privatdetektivin Lucy hat sich auf übernatürliche Fälle spezialisiert. Und von denen gibt es so einige in Berlin, wo es von übersinnlichen Phänomenen nur so wimmelt. Denn vor dreißig Jahren ließ die Strahlung einer Bombe den Aberglauben der Menschen lebendig werden. Heute brüten Dschinns in Kreuzberger Shisha-Cafés, Feen tanzen in Friedrichshainer Clubs, und Hipster-Kobolde sind die Herren der Kneipen von Neukölln. Während Lucy eine Fee aufspüren soll, erschüttert eine Mordserie die Stadt. Hat ihr Verschwinden etwas damit zu tun? Immer tiefer taucht Lucy in den Fall ein, und bald schwebt nicht nur sie in Gefahr, sondern auch jene, die ihr am nächsten stehen…
(Quelle: Lübbe Internetverlagsseite; hier geht´s zum Buch)

Meine Gedanken und Meinung:
Das ist jetzt der vierte Anlauf, den ich unternehme diese Kritik zu starten. Theoretisch ist alles, was ich sagen will in meinen Kopf, nur wollen sich keine rechten Sätze formulieren. Mein Kopf schwankt ständig zwischen verschiedenen Ansätzen und Idee, die Meinung über das Buch ändert sich mit jedem neuen Gedanken, den ich fasse. Gefällt es mir oder gefällt es mir nicht. Wenn es mir gefällt, wie sehr gefällt es mir dann. Was gefällt mir, was stört mich. Würde ich einen zweiten Teil lesen oder lieber nicht. Alles Fragen, die in meinen Kopf kreisen. Also dann, werde ich jetzt den Versuch beginnen, sie alle zu beantworten. Beginnen wir mit der ersten Frage, welche sich jeder Leser stellt: Hatte ich Spaß beim Lesen? Hat mir das Buch in seiner Gesamtheit gefallen? Meine Antwort auf diese Frage kann ich mit einem klaren Ja beantworten. Im Großen und Ganzen mochte ich das Buch, die Handlung ist spannend, die erdachte Welt interessant. Besonders mochte ich, was es alles für Gestalten gibt, die sich in Berlin herumtreiben. Dass es sich nicht auf Mythengestalten beschränkt hat, sondern das auch der Glaube der Menschen berücksichtigt wurde. Nun, zum Fall, dem Lucy sich widmet. Die Auflösung dessen verrate ich natürlich nicht, allerdings so viel, ich fand sie logisch und auch so weit in Ordnung. Apropos Lucy, sprechen wir, damit meine ich, ich schreibe einfach meine Gedanken auf, über die Hauptfigur des Fantasy-Romans. Zu Beginn mochte ich sie. Ihre draufgängerische Art und die Liebe zu ihrem Beruf sind Charaktereigenschaften, mit denen ich mich identifizieren kann. Allerdings hielt dies nicht bis zum Schluss an. Zum Schluss war ich etwas genervt von ihr. Das liegt an Folgendem, sie schafft es nicht, sich an Abmachungen zu halten. Sie löst ihre Probleme damit zu trinken und dann darauf zu warten, dass andere ihre Recherche zu ihr bringen. Außerdem ist sie ein bisschen sehr kaputt. Was hat es damit auf sich, dass Protagonisten in diesen Büchern immer entweder kaputt sind oder eine geheime Identität haben. Normal habe ich kein Problem damit, doch hier finde ich es übertrieben. Es war mir schlicht zu viel. Dann noch die Beziehung zu ihren Mitbewohnern, in dieser Hinsicht finde ich ihr Verhalten einfach nur scheiße und echt egoistisch. Okay, soweit mal das, was mich gestört hat. Aber es ist ja nicht immer alles schlecht, ein paar gute Punkte habe ich ja oben schon angesprochen. Etwas Positives möchte ich noch ansprechen, und zwar die Nebenfiguren, diese habe mir um einiges mehr zu gesagt als die Protagonistin.
Zusammengefasst hat der Roman Schwächen (Protagonistin und teilweise echt schwache Wesen), aber auch Stärken (die Idee an sich und die Nebenfiguren), dazu noch etwas durchschnittliches (der Fall), damit gibt es von mir 3 von 5 Sterne.

Skulduggery Pleasant -3- Die Diablerie bittet zum Sterben

SKULDUGGERY PLEASANT

Die Diablerie bittet zum Sterben
Von Derek Landy

Ist der dritte Teil der Reihe, übersetzt wurde das Buch von Ursula Höfker, erschienen beim Löwe Verlag, ersamls im Jahr 2012 damals als Hardcover, jetzt gibt es nur noch ein Taschenbuch (9,95 Euro) und eBook (9,99 Euro), 352 Seiten

Inhaltsangabe:
Ein Teleporter nach dem anderen wird umgebracht. Wer steckt dahinter? Und was bezwecken der oder die Mörder?
Gut, dass Stephanie ihr Spiegelbild hat, das für sie in die Schule geht und die Hausaufgaben macht. Denn wer kann sich schon vormittags auf Geometrie konzentrieren, wenn er nachmittags noch eine Mordserie aufklären muss?
In ihrem neuesten Fall müssen Skulduggery und Stephanie einen jungen Teleporter namens Fletcher Renn beschützen. Dumm nur, dass der sich als größte Nervensäge auf Erden entpuppt – und dass ihnen nicht nur die Diablerie im Nacken sitzt, sondern auch Remus Crux, der tollpatschigste Detektiv, den die Welt je gesehen hat. Der glaubt doch allen Ernstes, Skulduggery selbst sei der Teleporter-Mörder!

Meine Gedanken und Meinung:
Auch dieser Teil hat mich genau wie die ersten beiden überzeugt. Die Handlung ist spannend, allerdings möchte ich über sie nicht so viel schreiben, da sie viel enthält und ich nichts vorwegnehmen möchte. Über was ich allerdings schreiben möchte, ist die neu eingeführte Figur, des jungen Transportes Flechter Renn. Dieser ist eine sehr eigene, etwas bescheuerte, aber auch freundliche und lustige Figur. Die Beschreibung als Nervensäge ist durchaus zu treffend. Diese penetrante Eigenschaft schafft viele herrlich komische Situationen, die mich entweder zum Schmunzeln oder zum lauten Lachen gebracht hat. Damit ist er zwar nicht meine neue Lieblingsfigur, aber er ist eine gute Ergänzung der bisher eingeführten Figuren. Wer mich ebenfalls noch mehr von sich überzeugen konnte, ist China. Nun noch ein paar Worte zum Ende, das hat mich schockiert, überrascht und sprachlos zurückgelassen. Ja, ich wusste, dass das passiert. Schließlich habe ich die Reihe schonmal gelesen, aber es hat mich dann doch kalt erwischt. Das ist auch das Schöne und Gute an dieser Reihe. Sie packt einen immer wieder aufs Neue. Deshalb gebe ich, wie auch den vorherigen Teilen, 5 von 5 Sterne.

Nanos - Sie bestimmen was du denkst

NANOS

Sie bestimmen, was du denkst
Von Timo Leibig

Der Titel wird vom Verlag mittlerweile unter dem Titel „Die Nanos-Mission“ geführt. Meine alte Version erschien schon am 24. September 2018 und erschien im penhaligon Verlag. Die neuaufgelegte Version erschien am 21. Juni 2021 und das unter dem blanvalet Banner. Das Buch hat 512 Seiten und ist als Taschenbuch (13,00 Euro), als eBook (9,99 Euro)und als Hörbuch (29,95 Euro) erhältlich. Nanos ist der erste Band einer Dilogie und das Verlagsdebüt des Autors Timo Leibig. Ich habe schon ein Buch von ihm gelesen (Der Regenmacher), welches mir gut gefallen hat.
Mein Taschenbuch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt (Rezensionsexemplar). Vielen Dank dafür.

Inhaltsangabe:
Deutschland 2028: Die Bevölkerung ist hörig. Dank Nanoteilchen in Lebensmitteln und im Trinkwasser glauben die Menschen alles, was ihnen die Regierungspartei weismacht. Nur wenige sind »free«, also resistent gegen die manipulativen Nanos – und sammeln sich im Untergrund zu einer Rebellion. Unter ihnen befindet sich der entflohene Sträfling Malek, ein Mann, der nur ein Ziel hat: überleben. Und wer wie er nichts zu verlieren hat, den kümmert auch kein Freiheitskampf – wäre da nicht jenes Versprechen, das er seinem besten Freund auf dem Totenbett gab …
(Quelle: Webseite des Verlages penguinrandomhouse.de; hier geht´s zum Buch)

Meine Meinung und Gedanken:
Zu Beginn des Buches war ich etwas skeptisch, der Prolog war zwar interessant und hat mir am Schluss einen Schauer über den Rücken gejagt, allerdings war ich nicht direkt gefesselt. Auch nach den ersten 30 Seiten noch nicht richtig. Doch was sind schon 30 Seiten bei 500. Als so habe ich weitergelesen und auf einmal war der Sonntag fast vorbei und ich hatte noch 100 Seiten zu lesen. Ich denke, man kann sagen, der Roman hat mich dann doch noch gepackt. Das liegt an mehreren Gründen. Der erste Grund besteht aus mehreren, nämlich aus den Protagonisten des Romans. Diese sind viele und jeder von ihnen ist vielfältig. Jeder hat seine eigene Motivation, seine eigene Vergangenheit und seine Probleme. Das macht das Buch spannend und vor allem abwechslungsreich. Zwischen jedem Kapitel wird die Perspektive gewechselt. Auf der anderen Seite ist das auch etwas nervig, wenn etwas Spannendes passiert und man erst bei dem anderen Charakter weiterlesen muss, bevor man zu der spannenden Sache zurückkehren kann. Der zweite Grund, warum ich das Buch fast an einem Tag gelesen habe, ist die zugrundeliegende Handlung. Die besitzt nicht nur Spannung, Plottwists und ein großes Finale, bei dem alles zusammenkommt, sondern regt auch ein bisschen zum Nachdenken an. Was mir an der Handlung nicht so gefallen hat, war das Ende, aber das ist doch sehr persönlich. Außerdem möchte man nach diesem Ende gleich den zweiten Teil lesen, denn ich noch nicht Zuhause habe.
Zusammengefasst haben wir interessante Figuren, eine fesselnde Handlung und ein Ende, das einem direkt weiterlesen lassen möchte. Ich vergebe 4,5 von 5 Sterne.

Die Birkenbraut und ihr Ungeheuer

DIE BIRKENBRAUT & IHR UNGEHEUER

Von Arianne L. Silbers

Erschienen am 15.06.2021, im Kampenwand Verlag, 442 Seiten, als eBook (nur als Amazon kindle) oder Hardcover (18 Euro) erhältlich, ab 16 Jahren empfohlen

Inhaltsangabe:
Onora liebt Bücher und gute Geschichten – zwei Dinge, für die ihr kriegslustiger Clan nichts übrighat. Und so schließt sie sich eines Tages den weisen Drunen an, die tief im Wald das Wissen der gesamten Welt versteckt halten.
Als Onora allerdings anfängt, von einer mysteriösen Tür aus Birkenholz zu träumen, wird ihr klar, dass die Drunen neben all ihren Chroniken auch Geheimnisse horten. Zusammen mit dem düsteren Hecser, der gegen seinen Willen zu ihrem Beschützer ernannt wird, schleicht sie sich schließlich in den Irrgarten der Gelehrten, um die Tür aus ihren Träumen zu finden.
Doch je tiefer Onora sich in dem von Monstern bewachten Labyrinth verläuft, desto mehr weicht ihre Furcht vor dem mitleidlosen Krieger einem ganz anderen Gefühl, das sie ins Verderben stürzen könnte, sollte sie die Birkenholztür wirklich erreichen. Denn auch Hecser verbindet etwas mit der rätselhaften weißen Tür – ein Zauber, zu alt und finster, um einen Namen zu haben. Und nicht jeder Fluch lässt sich brechen …
(Quelle: Homepage der Autorin)

Meine Gedanken und Meinung:
Im Großen und Ganzen kann ich sagen, dass ich dieses Buch mag. Es hat mir gefallen. Onora ist mir durch ihre schüchterne und zurückhaltende Art direkt sympathisch. Ich habe mich in ihr wiedergefunden. Hecser ist das schon eher das Gegenteil von ihr, doch auch mit ihm konnte ich mitfühlen und mich teilweise in ihm wiederfinden. Dann gibt es da noch eine dritte Person, die eine etwas größere Rolle einnimmt. Für ihn habe ich nicht allzu gute Worte übrig. Ihn mochte ich von Beginn an nicht besonders. Im Verlauf der Handlung fühlte er sich an wie das dritte Rad am Wagen. Die Atmosphäre des Romans ist durch und durch märchenhaft, aber nicht wie die Disney-Märchen, sondern eher wie die Gebrüder Grimm Märchen. Mit all ihren dunklen Seiten, sie verschleiern nicht das Grausame hinter dem Schönen. Allerdings zieht sich die Handlung an manchen Stellen auch sehr und ich hätte mich über ein bisschen mehr Tempo gefreut. Gerade die Zeit bis die Charaktere endlich ins Labyrinth und bis sie schließlich vor der Birkenholztür stehen. Was mir dann wieder gut gefallen hat, war das Ende. Das ist einerseits abschließend, auf der anderen Seite aber auch offen für weitere Abenteuer. Darüber würde ich mich freuen.

Zusammengefasst das Buch hat sowohl Höhen als auch Tiefen. Da die Höhen eindeutig überwiegen, bekommt die Birkenbraut von mir 4 von 5 Sterne.

The Equilibrium Chronicles - Awakening

THE EQUILIBRIUM CHRONICLES

AWAKENING
Von Melanie Gurenko

Ist der erste Teil einer Urban Fantasy Reihe, die nach Angaben der Autorin aus wahrscheinlich 4 Teilen bestehen wird, erschienen am 20.05.2021 im Selfpublishing und ist als eBook (Amazon Kindle) und als Taschenbuch (12,99 Euro) erhältlich, 220 Seiten.

Inhaltsangabe:
SURGE PUGNATOR SOLITARIE – Erwache einsamer Krieger –
Drei einfache Worte, die die Welt einer Auftragsmörderin auf den Kopf stellen.
Was als ein gewöhnlicher Auftrag beginnt, wird zum Kampf zwischen Mächten, die Mia nicht verstehen kann. Der Krieg, der seit Anbeginn der Zeit tobt, zieht sie in eine Welt von Dämonen und Jenen, die sie in Schach halten.
Wenn der Glaube zur Wahrheit wird, Dämonen zur Realität gehören und sich Fremde zu Verbündeten entwickeln, bleibt eine Frage offen:
Auf wessen Seite stellst du dich, wenn nichts ist, wie es scheint?
(Quelle: Webseite der Autorin)

Meine Gedanken und Meinung:
Das Erste, was mir zu dem Buch einfällt, ist, dass es einfach zu kurz ist. Versteht mich nicht falsch, es ist nicht schlecht. Die Handlung ist interessant, eine klassische Fisch-aus-dem-Wasser Geschichte, bei der die Hauptperson, zu der ich später noch komme, in eine für sie neue Situation geworfen wird. Leider ist es nur so, dass in diesem ersten Teil sehr viel aufgebaut und angeteasert wird, allerdings fast nichts aufgelöst oder weitergeführt wird. Für mich ergab sich am Ende ein Gefühl davon, dass der Roman noch nicht fertig ist und die zweite Hälfte fällt. Auch für den Preis finde ich das Buch etwas zu dünn. Das ist im Großen und Ganzen mein Hauptkritikpunkt an dem Buch. Die Handlung an für sich mag ich und hatte auch viel Spaß daran. Auch die Hauptfigur Mia bzw. Sel fand ich spannend. Aber so richtig viel kann ich dann auch nicht sagen, da mir die zweite Hälfte der Handlung fehlt. Aber da es schon fast Oktober ist, erscheint hoffentlich bald der zweite Teil und ich kann weiterlesen.
Ich vergebe 3,5 von 5 Sterne.