NIGHT REBEL

Gelübde der Finsternis
Von Jeanniene Frost

Finale einer Trilogie, erschienen beim blanvalet Verlag, erhältlich als eBook (9,99 Euro) und als Paperback (12,90 Euro), erschienen am 14.06.2021, 384 Seiten, übersetzt von Wolfgang Thon
Rezensionsexemplar, vielen Dank an den Verlag, der mir das Buch zugeschickt hat

Inhaltsangabe:
Der unzähmbare Vampir Ian hat mit der Gesetzeshüterin Veritas endlich eine würdige Gegenspielerin gefunden – und eine leidenschaftliche Geliebte. Gemeinsam haben sie ihren schlimmsten Feind besiegt. Doch nachdem Veritas sich gegen ihre ehemaligen Ideale stellen und Ian nur knapp den Fängen der Unterwelt entkommen konnte, müssen beide herausfinden, was sie bereit sind, füreinander aufzugeben. Und ob ihre Liebe ausreicht, um alle Hindernisse zu überwinden
(Quelle: blanvalet Homepage)

Achtung! Die Handlung der ersten beiden Bände wird vorausgesetzt, dadurch kann es zu Spoilern kommen, für alle, die mit der vorangegangenen Handlung vertraut sind.

Meine Gedanken und Meinung:
In diesen Band bin ich mit einigen Vorbehalten gestartet. Versteht mich nicht falsch, ich bin ein Fan der Autorin und ihrer Werke, genauso wie von Veritas. Allerdings hat sich das Ende des zweiten Teils schon nach einem Trilogie-Ende angefühlt. Wenn da nicht der Part mit Phanes wäre. Von ihm war ich von Beginn an kein großer Fan. Sein bloßes Erscheinen hat mich gestört. Aber gut, es ist nun mal eine Trilogie und die braucht nun mal drei Teil und das hier ist der Dritte. Veritas ist mit einem neuen Problem konfrontiert und, sie sieht in Phanes eine Möglichkeit, ihr Problem zu lösen. Phanes soll charmant sein, allerdings habe ich ihm das nicht abgekauft. Mir war extrem schnell klar, dass er mit verdeckten Karten spielt und nicht ehrlich ist. Was er dann auch nicht war, Überraschung. Prinzipiell fehlt ihm etwas an Tiefe, so dass er für mich ein sehr flacher Charakter war. Genauso wie zwei spätere Bösewichte, die haben es für auch nicht richtig gebracht. Ja, sie sind stark gewesen, aber das hat ihnen dann am Ende auch nichts gebracht. Da wir gerade bei Ende sind, ein kurzer Einschub, den Endkampf fand ich verwirrend und konnte ihm leider nicht gut folgen. Schade. Zusammenfassend kann ich sagen, dass die Handlung mich nicht richtig packen konnte. Allerdings hatte das alles nichts mit dem Schreibstil oder der Übersetzung zu tun, die waren auch einem gewohnt guten Niveau. Die Welt wird noch um ein paar Teile erweitert, was ich grundsätzlich gut fand. Dazu mochte ich auch, dass Veritas noch klärende Gespräche mit ihrem Vater führen konnte und auch Zeit mit ihrem Bruder verbracht hat. Das sind so die positiven Dinge, die mir so auf Anhieb an einfallen.
Als Fazit kann ich sagen, dass dies in meinen Augen leider der schwächste der drei Bände ist. Sowohl in Bezug auf die Handlung, als auch auf die Gegenspieler. Mich konnte das Buch nicht überzeugen und das lag nicht nur daran, dass ich schon von Anfang an skeptisch war. Von mir gibt es 3 von 5 Sterne.